Pfeil rechts
14

Guten Tag meine Lieben,

Ich leide seit meiner Jugend unter depressiven Episoden. Ist nicht immer toll aber ich habe das als Teil meiner Persönlichkeit akzeptiert.

Nun ist in den letzten Monaten viel passiert. Besonders im beruflichen Bereich wurde es immer mehr zum Spießrutenlauf da meine Chefin ein sehr von Emotionen geleiteter Mensch ist würde vieles mit Schreien und Demütigung erledigt. Ich habe es lange auf mich selbst geschoben du musst besser arbeiten mehr arbeiten anders arbeiten aber es wurde nicht besser.

Dann kam vor 2 Wochen der Punkt wo es nicht mehr ging und ich nicht mehr konnte. Bin zum Arzt und hab mich krank schreiben lassen und habe mir jetzt die Zeit genommen meine Prioritäten wieder auf mich und meine Gesundheit auszurichten

Ich hatte davor schon angefangen mich nach Stellen umzusehen, da es mir immer schlechter ging. Durch Freunde konnte ich jetzt am Freitag eine gute neue Stelle finden wo ich schnellstmöglich anfangen kann.

Ich weiss das es nicht schön ist in Krankheit zu kündigen aber was soll ich sagen mir wirklich egal.

Mir tut es wirklich sehr gut den Schritt zu gehen und meine Kündigung abzugeben. Ich habe jetzt auch erfahren das meine Stelle sowieso neu ausgeschrieben wurde.

Bin ich da jetzt irgendwie ein schlechter Mensch weil es nagen auch viele Selbstzweifel an mir weil ich kann doch nicht einfach meine Arbeit so verlassen?

Liebe Grüße

07.08.2022 09:10 • 07.08.2022 #1


9 Antworten ↓


Zitat von Mimi678:
Bin ich da jetzt irgendwie ein schlechter Mensch weil es nagen auch viele Selbstzweifel an mir weil ich kann doch nicht einfach meine Arbeit so verlassen?

Warum nicht? Ein Arbeitgeber ist weder eine Familie, noch ein Ehepartner oder ein Kind, dem du was schuldig bist. Es ist ein Vertragspartner, mit dem du eine Vereinbarung geschlossen hast - Arbeitsleistung gegen Geld. Diese Vereinbarung kann man jederzeit unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regelungen aufkündigen.

Glaubst du, der Arbeitgeber würde sich einen Kopf machen, wenn du dich für ihn komplett aufopferst und dann komplett zusammen klappst? Es wäre für ihn unangenehm, da die Arbeit erst mal liegen bleibt - aber wenn das geregelt ist, würde niemand mehr einen Gedanken an dich verschwenden.

Wir neigen dazu, die Arbeits- und die Beziehungsebene miteinander zu vermischen. Das macht uns krank und fördert einen Burnout. Ein Chef ist und bleibt ein Arbeitspartner, für den nicht die gleichen Spielregeln wie für Familie oder Freunde gelten.

07.08.2022 09:23 • x 2 #2



Zeit für Veränderungen

x 3


Angor
Egal wie man sich auf der Arbeit den Ar...aufreisst, das kriegt man eh niemals gedankt.
Und ständiges kritisieren, Gemecker und sogar Angebrülle und Demütigungen muss man sich nicht antun.

Du brauchst sicher kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Du kündigst. Und so wie Du schreibst wird der Chef eh jemand neuen einstellen.

Ich hoffe, dass Dich die neue Arbeit mehr erfüllt und Dir Spaß macht.

07.08.2022 09:31 • x 5 #3


Zitat von Kruemel_68:
Glaubst du, der Arbeitgeber würde sich einen Kopf machen, wenn du dich für ihn komplett aufopferst und dann komplett zusammen klappst? Es wäre für ihn unangenehm, da die Arbeit erst mal liegen bleibt - aber wenn das geregelt ist, würde niemand mehr einen Gedanken an dich verschwenden.


Nein würde er nicht. Ich bin ja vor knapp 2 Wochen so am Ende psychisch gewesen das ich zum Arzt bin und auch noch 1 Woche krank geschrieben bin weil ich mich jetzt Mal in der Vordergrund Stelle.

Meine Stelle ist auch neu ausgeschrieben. Also das ist schon ein ziemlich starkes Signal das es denen egal ist.

Und ehrlich war die Stelle in den letzten Monaten nicht mehr das richtige für mich und es wird Zeit meinen Weg zu ändern.

07.08.2022 09:38 • x 1 #4


Zitat von Angor:
Egal wie man sich auf der Arbeit den Ar...aufreisst, das kriegt man eh niemals gedankt.
Und ständiges kritisieren, Gemecker und sogar Angebrülle und Demütigungen muss man sich nicht antun.

Du brauchst sicher kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Du kündigst. Und so wie Du schreibst wird der Chef eh jemand neuen einstellen.

Ich hoffe, dass Dich die neue Arbeit mehr erfüllt und Dir Spaß macht.


Deswegen unternehme ich auch den Schritt damit ich wieder Spass an der Arbeit habe.

Ich habe nur sehr Angst Kündigung abzugeben da meine Psyche wirklich noch sehr angeschlagen ist. Deswegen bin ich ja auch noch krank geschrieben, aber auf Dauer wird es dort auch nicht besser werden.

Denn Schritt schafft man auch noch und dann werde ich sehen wie es die nächsten Wochen wird.

07.08.2022 10:36 • x 1 #5


Angor
Zitat von Mimi678:
Ich habe nur sehr Angst Kündigung abzugeben

Die würde ich per Einschreiben hinschicken.

07.08.2022 11:10 • x 2 #6


Zitat von Angor:
Die würde ich per Einschreiben hinschicken.


Okay ist das besser? Ich möchte meine Angst aber gerne vor schwierigen Gesprächen überwinden.

Mein Plan ist ein Gespräch zu suchen und dann auch die letzten Wochen wieder arbeiten zu gehen. Mir tat die Auszeit gut, möchte aber auch wieder arbeiten gehen. Und wenn das Gespräch absolut schief läuft kann ich meinen Arzt immer noch bitten die Krankschreibung über die Woche hinaus zu verlängern. Ich habe morgen nochmal ein Termin bei ihm und da würde ich das auch nochmal alles mit ihm besprechen.

Ich bin auch gerade nicht sicher was der richtige Weg ist.

07.08.2022 11:21 • x 1 #7


Anonym99
Zitat von Mimi678:
Ich möchte meine Angst aber gerne vor schwierigen Gesprächen überwinden.

Du kannst ja Bescheid geben, dass die Kündigung auf dem Weg ist.
Würde sie auch, wie @Angor gesagt hat, per Einschreiben schicken. So kannst du immer belegen, dass sie auch wirklich angekommen ist.

07.08.2022 11:31 • x 2 #8


Zitat von Anonym99:
Du kannst ja Bescheid geben, dass die Kündigung auf dem Weg ist. Würde sie auch, wie @Angor gesagt hat, per Einschreiben schicken. So kannst du immer belegen, dass sie auch wirklich angekommen ist.

Das stimmt mit den Nachweis.

Danke für die Tipps.

07.08.2022 11:38 • #9


rero
Zitat von Mimi678:
Chefin ein sehr von Emotionen geleiteter Mensch ist würde vieles mit Schreien und Demütigung erledigt


Wow das geht schon mal gar nicht.
Ich meine auch rechtlich gesehen hat sowohl der Arbeitgeber wie auch der Arbeitnehmer Rechte und Pflichten.
Und sich demütigen lassen ist schon sehr geringwertig.
Das ist vermutlich gar nicht zulässig und Gesetzeswiedrig - da hat Deine Chefin ihre Position missbraucht.

Zitat von Mimi678:
eine gute neue Stelle finden wo ich schnellstmöglich anfangen kann


Na das sind ja tolle Neuigkeiten - freu Dich !


Zitat von Mimi678:
Bin ich da jetzt irgendwie ein schlechter Mensch weil es nagen auch viele Selbstzweifel an mir weil ich kann doch nicht einfach meine Arbeit so verlassen?


Ganz bestimmt nicht.
Du als Arbeitnehmer wie auch der Arbeitgeber dürfen jederzeit unter Einhaltung der Gesetzlichen Kündigungsfrist kündigen.
Dazu musst Du dich weder rechtfertigen noch ein schlechtes Gewissen haben.

07.08.2022 13:33 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag