Pfeil rechts

Lararon
Wie der Titel schon sagt hat meine Freundin vor zur Bundeswehr zu gehen...
Dieses Thema hatten wir schon vor 2 Jahren..auch da war es schon ziemlich heikel, weil ich der Bundeswehr sowie ähnlichen "Vereinen" skeptisch gegenüberstehe...

In kurzfassung ist zu sagen das sie seit längerer Zeit versucht hat sich zu bewerben, für geläufige Ausbildungsstellen..Nun hat sie bisher bloß Absagen erhalten (trotz gutem Abitur)
was sie an sich selbst zweifeln lässt..Nun ist dieses Thema Bund wieder aktuell obwohl sie mir versprochen hatte das sie das abgehakt hatte..

Sie sagt auch Frauen können demnächst sowas wie "reinschnuppern" beim Bund für 6 Monate..und das würde sie gerne machen, aber ohne mich zu verlieren..

Das Problem an der Sache ist, das ich weiß das sich Menschen die beim Bund sind/waren verändern..und da sie vor hat dort eine Karriere zu starten habe ich ihr gesagt das sie das machen soll, aber ich nicht weiß ob ich dann mit ihr zusammen sein kann weil es mir einfach zu sehr weh tun würde, sie a nicht mehr so oft zu sehen, sie eventuell irgendwo in buxdehude stationiert würde oder sich aber verändert...

Ich bin kein egoistischer Mensch und ich für mich selber weiß das sich jeder selbst verwirklichen sollte..aber ich bin nur ehrlich und ich habe Angst sie deswegen zu verlieren..Sie macht es von mir abhängig und das finde ich nicht fair..

Was sagt Ihr dazu? Sind meine Bedenken gerechtfertigt? Kennt Ihr ähnliche Situationen?
Was nun?

Eure Lara

14.07.2011 11:32 • 01.08.2011 #1


4 Antworten ↓


Lararon
es wäre echt schön wenn jemand helfen könnte...

15.07.2011 10:56 • #2



Freundin will zur Bundeswehr

x 3


Hallo Lara,
ich bezweifle,dass dir jemand wirklich helfen kann,denn deine Meinung dazu scheint ja bereits zu stehen. Liege ich richtig damit,dass ihr beide eine Beziehung habt ? Oder geht es einfach um eine Freundschaft ?Natürlich ist eine Beziehung oder Freundschaft schwieriger zu leben,wenn eine große Entfernung besteht. Manche stehen das durch .Und manche scheitern auch.Das sie ihre Entscheidung von dir abhängig macht,bedeutet,dass du ihr wichtig bist. Andererseits geht es hier tatsächlich auch um ihre berufliche Zukunft.Leider ist es nicht mehr so einfach einen vernünftigen Ausbildungsplatz zu bekommen. Da bekommt sie natürlich Panik,dass es niemals klappen wird.Vielleicht kannst du dich mit ihr darauf einigen,dass sie erst eine Karriere beim Bund anstrebt,wenn sich im nächsten Jahr nichts geändert hat an ihrer Situation.Warum glaubst du eigentlich ,dass sie sich zum Negativen ändern wird wenn sie zur Bundeswehr geht ? Davon abgesehen,dass sich Menschen ohnehin ändern. Wäre traurig,wenn jeder immer gleich bliebe und nicht an seinen Aufgaben wachsen würde.Das muss nicht immer ein Nachteil sein.Im Endeffekt müsst ihr das aber nunmal unter euch ausmachen.
LG Lynn

15.07.2011 15:11 • #3


Huhu,

Ich glaube Lararon schaut hier gar nicht mehr rein, will aber kurz einwerfen: Mein Onkel war auch beim Bund, war dort sogar Ausbilder, hat dann ne technische Fortbildung gemacht und überwacht inzwischen die Fertigung von Audi-Bauteilen und vertritt seine Firma in aller Welt Ein Nachbar von uns hat, ebenfalls beim Bund, eine Ausbildung gemacht und verdient inzwischen richtig viel Geld mit der Instandhaltung von Röntgengeräten, mein Zahnarzt war beim Bund Zahnarzt und kann deswegen nicht nur normale Behandlungen anbieten sondern auch Kieferchirurgie, und ein Kumpel von mir ist, als er kein Geld und keine Wohnung und keine Ausbildung hatte, in seiner Verzweiflung zum Bund und als ganz neuer Mensch wieder gekommen - im positiven Sinne.
Der Bund kann sich als super Sprungbrett erweisen, kann auch helfen in sich zu gehen und Erfahrungen zu sammeln. Ich würde zwar selber niemals da hin gehen und bin da auch sehr skeptisch, aber ich kenne auch viele Leute die davon profitiert haben. Manchmal muss man sich auch trauen über den Tellerrand zu gucken, nicht Alles was man nicht mag und nicht kennt ist auch für Andere schlecht.

Liebe Grüße,
Bianca

01.08.2011 11:07 • #4


Capricorn
@Pilongo & all:

Du beschreibst das sehr gut. Viele Leute konnten während ihrer Zeit bei der Bundeswehr eine Berufsausbildung machen und konnten danach im Berufsleben sehr gut Fuß fassen. Genauso verhielt es sich und verhält es sich … NOCH!

Denn demnächst wird die Bundeswehr umstrukturiert zu einer Berufs-Armee (Fh. v. Guttenberg hat das noch vor seinem Rücktritt in die Wege geleitet).

Was bedeutet das?

Ich befürchte, dass dieses „Schlaraffenland“ der Berufsausbildung langsam aber sicher in Sand verlaufen wird. Die Leute, die dann zur Bundeswehr gehen, üben dann den regelrechten Beruf des Soldaten aus. Sie SELBST entscheiden sich für den Soldaten-Beruf und warum sollte dann „Vater-Staat“ jemandem noch eine zweite Berufsausbildung finanzieren? Weil der Beruf i.d.R. nicht lebenslang auszuüben ist? Das könnte der „berühmte“ Dachdecker, der Bauarbeiter, die Altenpflegerin … aber auch das Model und die Stewardess auch sagen und vom Staat eine 2. Berufsausbildung verlangen.

Wer das möchte, kann das ja im Abendstudium nebenher und auf eigene Kosten machen. Wie jede/-r andere Berufstätige auch. Wir steuern bei der Bundeswehr-Reform vermutl. auf eine Armee á la Amerika zu. Nun hab ich in diese zu wenig Einblick, aber ich habe noch nie gehört, dass den US-Soldaten nebenher eine 2. Berufsausbildung finanziert wird. Eher schon, dass es nach Kampfeinsätzen massenhaft zerstörte Existenzen gibt, psychisch kapputt, menschlich ein Wrack. Aber sie bekommen eine knallharte Ausbildung.

Auch HIER wird sich sicher einiges bei der Bundeswehr ändern, weil aus der ursprünglichen Verteidigungs-Armee eine Armee gemacht wird, die man m.E. getrost auch als Angriffs-Armee bezeichnen kann. Das ist scheinbar auch beabsichtigt, weil für die bisherigen Auslandseinsätze offenbar immer juristische „Bauchaufschwünge“ veranstaltet werden mussten, weil die Bundeswehr ursprünglich eben NUR für die Verteidigung der BRD gedacht war. Und eigentlich von den Siegermächten auch nur so ERLAUBT wurde (wer hätte nach *beep* den Deutschen noch mal eine regelrechte Armee zugestanden?!?).

Eine dieser juristischen „Akrobatik“ wurde zu einem geflügelten Wort. Als (2002) der damalige Verteidigungsminister Peter Struck sagte: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ um den kriegerischen Einsatz in Afghanistan zu rechtfertigen. So kompliziert kann man das aber nicht belassen, will bzw. muss man als NATO-Mitglied zwischenzeitlich in vielen Ländern der Welt, sich an den jeweiligen Kriegen beteiligen. Eigentlich verständlich, auch wenn man nicht EINverstanden ist.

Nur ein Beispiel bezügl. der Ausbildung:
Eine TV-Reportage zeigte vor geraumer Zeit US-Soldaten und deren Ausbildung. Frauen und Männer in einer Reihe und in bekanntem Outfit, mit Gewehr im Anschlag. Mit grimmig verzerrten Gesichtern und starrem Tunnelblick, machten sie immer drei Schritte vorwärts und brüllten im Takt: „I want to kill somebody … I want to kill somebody … I want to kill sombody … „

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die zukünftigen deutschen Soldaten sich schon bald nach der Zeit zurücksehen, als ihre Vorgänger „nur“ im Dreck robben mussten, hinterher Klamotten und Waffe reinigen mussten und nicht einer regelrechten Gehirnwäsche unterzogen wurden, in der ihnen die, eigentlich in JEDEM Menschen angelegte, Abneigung andere Menschen zu töten, abtrainiert wird.

Auch ich kenne Leute, wie du sie beschrieben hast. Aber ich habe auch welche kennen gelernt, die als unbedarfte und – wie bei uns bislang üblich – behütete junge Leute, 1999 als Bundeswehr-Soldaten in den Kosovo geschickt wurden, und hinterher nicht mehr auf die Beine kamen. Wir sind hier in einem Angst-Forum und deshalb sagt das Wort „posttraumatische Belastungsstörung“ wohl den meisten etwas.

Der langen Rede kurzer Sinn:
Ich bin mir sicher, dass es die Bundeswehr, so wie wir sie seit Jahrzehnten kennen bald nicht mehr geben wird. Und ich befürchte, das verheißt in letzter Konsequenz nichts Gutes.
Und ob es wirklich ein emanzipatorischer Fortschritt ist, dass jetzt auch Frauen sich dem alten Kriegs-„Handwerk“ andienen können, das wär’ noch eine ganz andere Frage.

Sorry, wurde wieder etwas länger.

LG
Capri

01.08.2011 12:19 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag