Pfeil rechts

Irgendwie weiß ich nicht wie wie ich anfangen soll.

Aber ich versuchs:
Ich bin seit ca 6 Jahren mit meiner Freundin zusammen, und habe in der ersten Zeit unserer Beziehung studiert. Ich hatte aber damals schon Probleme mich selbst zu motivieren. Mittlerweile ist es so weit das ich vor lauter Angst vor Versagen und Veränderung mich nicht mehr zu irgendetwas sinnvollem aufraffen kann. Ich schaffe es nicht einmal Bewerbungen zu schreiben oder meine Freundin im Haushalt zu unterstützen. Ich fühle mich richtig krank und versuche ihr auszuweichen und mich abzulenken. Ich komme irgendwie nicht mehr aus dieser Gleichgültigkeit raus, obwohl ich mir bewusst bin, dass es Irrational ist. Das war der Stand bis vor drei Tagen.
Am Dienstag teilte mir meine Freundin mit, das sie glaubt das wir keine Zukunft mehr haben. Bautz! Das schlimme ist ich kann ja alle ihr Argumente verstehen, ich habe sie ja vernachlässigt, und nicht mit ihr über meine Gefühle gesprochen. Ein wirkliches schei., warum konnte ich trotz besserem Wissen so gleichgültig werden?

Jetzt bin ich auf einmal wie neu Geboren ich kann wieder klar über meine Zukunft nachdenken und was ich am zusammen sein mit ihr so geschätzt habe. Ich habe aber das Gefühl, das diese Einsicht zu Spät kommt.

So nun ist es mal raus!

07.02.2008 16:57 • 13.02.2008 #1


6 Antworten ↓


Zitat von boerne75:
Jetzt bin ich auf einmal wie neu Geboren ich kann wieder klar über meine Zukunft nachdenken und was ich am zusammen sein mit ihr so geschätzt habe. Ich habe aber das Gefühl, das diese Einsicht zu Spät kommt.

So nun ist es mal raus!


Hallo Boerne,

und was willst du jetzt machen? Willst du versuchen, deine Freundin wieder für dich zu gewinnen?

Immerhin hast du gesehen, dass deine Kraft noch in dir vorhanden ist.

Gruß,
GastB

08.02.2008 18:35 • #2



Zu feige mich zu bewegen

x 3


Nun, ob mir das gelingt kann ich nicht sagen.
Aber das wird auch nur dann klappen wenn ich mein Verhalten grundlegend ändere. Aber ich glaube dazu bin jetzt in der Lage, bzw ich bin jetzt in der Lage einzusehen, dass ich dabei professionelle Hilfe brauche und es auch wirklich will.

Und dann.... vielleicht klappt es ja.

09.02.2008 20:32 • #3


Das wäre schön!

Ich wünsche dir viel Glück dabei.

11.02.2008 00:14 • #4


Tach Boerne,

ich glaube (jedenfalls behaupte ich das einfach mal, bzw. tu so, als wüßte ich voll bescheid

Auch die Sache mit dem "oh aber ist es nicht ein großartiges Gefühl etwas getan zu haben?" Na ja, doch schon...aber die macht mir auch Druck und ein schlechtes Gewissen und behauptet dann auch noch, ich brauch das...

Also: Aufgepaßt was und wie Du Deiner Freundin Deine plötzliche Aktivität schilderst...ich schätze mal, ihr kennt Euch schon länger....ihr also auch noch unter die Nase zu reiben "Oh Liebling, wie großartig, danke dass Du mich mit Deiner Trennungsdrohung mobilisiert hast...das war echt nötig" kommt mit Sicherheit gar nicht gut an...damit sagst Du nämlich auch...hör mal, das ist die einzigste Maßnahme, mit der Du mich vom Sofa bekommst, also um meiner Motivation willen, hör ja nicht auf an unserer Beziehung drastisch zu zweifeln und entspann Dich auf keinen Fall, lass mich wenn möglich nie Sicher sein, ob Du wieder kommst oder nicht, sonst werd ich vielleicht gleich wieder rückfällig" Mach ihr keine Angst indem Du Dich zu ihrem "Job" "Sozialfall" machst...genug Arbeit hatte sie ja wohl schon genug...vielleicht hat sie gerade sowas wie ein "Beziehungs-burn-out-syndrom" - ich meine, es ist bestimmt unglaublich stressig ne Zweierbeziehung alleine zu führen und zu oranisieren und das alles...also II: Geh mal davon aus, dass Deine Süsse im Moment selbst gerade emotional und physisch auf dem Zahnfleisch geht und nicht nur weil DU...sondern auch weil SIE

Alles liebe und viel Erfolg und wenig Stress für Euch Beide!

11.02.2008 15:03 • #5


hi boerne,

wahrscheinlich gewinnst du deine freundin nicht wieder zurück. mit dem nicht darüber reden, das war der fehler. wenn man einmal schluss macht, dann meint man es meistens auch so. oder deine freundin spielt gerne spielchen? weiß ich ja nicht. man kann ja viele schlechte eigenschaften in eine beziehung einbringen, aber man muss sie dem partner verständlich machen, dass er dich trotzdem lieb hat. sonst hat alles keinen sinn.

jetzt die streicheleinheiten: kann ich alles ganz gut nachvollziehen, was du beschreibst. bin selbst schon ewig anna unni und hab auch schon ein thema für die abschlussarbeit, aber mir fehlen noch "unwichtige sachen", die ich trotzdem seit 2 jahren aufschiebe, weil sie irgendwie blöd sind....

teufelskreis schei.: studenten stehen gerne spät auf und schaffen dann nix, vielleicht will man sich immer nur selbst belohnen mit freizeit und dämlichkeiten, wie 3 stunden kaffeetrinken und radio hören jeden morgen und dann muss man auch nicht mehr los, weil es schon langsam dunkel wird - kenn ich alles.

und bewerbungen schreiben ist gar nicht so schwer: setz dir einfach eine wochenfrist für eine, wirst sehen, schaffst du vorher! das problem ist wohl eher das vorstellungsgespräch und dass du dann regelmäßig arbeiten musst, wenn sie dich nehmen, oder? immer nur eine sache planen, dann klappen auch manchmal die vorhaben und dann ist nicht immer alles beschissen

12.02.2008 00:50 • #6


Zehn Bewerbungen sind nun unterwegs!

Und ich habe nicht vor nach zu lassen.
Das Problem mit der Freundin sehe ich differenzierter.
Mir ist in den letzten zwei Tagen klar geworden, das ihre besten Freundinnen sich in den letzten 3 Monaten alle von ihren Männern getrennt haben.
Ich will jetzt keine Unterstellung in Richtung Leichtfertigkeit machen, aber das könnte natürlich die Plötzlichkeit und härte mit der sie es durchzieht erklären.

13.02.2008 15:28 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag