Pfeil rechts
1

Hi zusammen,

folgendes Problem: Bedingt durch ein Beziehungsthema das mich heute erwischt hat, ist mir bewusst geworden, dass ich eigentlich nur noch meine feste Freundin habe und sonst niemanden mehr. Ich sehe wie einseitig dieses Leben ist und wie fixiert ich bin auf diese eine PErson. Mein ganzes Leben ist aktuell auf diese Person ausgerichtet.

Ich muss dazu sagen, dass die Beziehung bisher ohne Komplikationen verlief. Wir verstehen uns gut, wir sehen uns regelmäßig, wir wollen zusammenziehen nächstes Jahr.

Doch heute ist mir aufgefallen, dass im Grunde mir viele Ansprechpartner fehlen gerade in Beziehungsthemen und bei Beziehungsproblemen. Daneben macht sich wohl auch der Kontaktabbruch zur Verwandschaft und zur Familie (Eltern und Schwester, inkl. Stiefvater) bemerkbar. Es ist im Grunde niemand mehr da in meinen Leben der mir halt gibt. Eben bis auf diese eine Person.

Und so frage ich mich: Ob das so gut ist. ist es so sinnvoll sein Leben auf eine Person zu richten? Zu fixieren?

Irgendwo merk ich, dass das was fehlt.

Danke für Antworten

06.08.2019 20:23 • 07.08.2019 #1


6 Antworten ↓


Sebastian82
Ganz klares NEIN! Warum? Weil ich in genau dieser Situation war. Du bist gefühltechnisch absolut ausgeliefert und dann auch abhängig von ihr. Warum gab es denn einen Kontaktabbruch zur Familie? Selbigen gab es bei mir auch. Und ich sage dir, es ist nicht schön, als letzer zu erfahren, dass die Mutter gestorben ist. Familie kann man sich nicht aussuchen. Man hat aber nur eine.

06.08.2019 21:14 • #2



Fehlender Rückhalt von Freunden und fehlendes Netzwerk

x 3


Gaulin
Zitat von Fabs1985:
Irgendwo merk ich, dass das was fehlt.

Zitat von Fabs1985:
ist mir bewusst geworden, dass ich eigentlich nur noch meine feste Freundin habe und sonst niemanden mehr. Ich sehe wie einseitig dieses Leben ist und wie fixiert ich bin auf diese eine PErson.

Zitat von Fabs1985:
Doch heute ist mir aufgefallen, dass im Grunde mir viele Ansprechpartner fehlen gerade in Beziehungsthemen und bei Beziehungsproblemen. Daneben macht sich wohl auch der Kontaktabbruch zur Verwandschaft und zur Familie (Eltern und Schwester, inkl. Stiefvater) bemerkbar. Es ist im Grunde niemand mehr da in meinen Leben der mir halt gibt. Eben bis auf diese eine Person.


Geht mir haargenau so!

06.08.2019 21:22 • #3


Zitat von Fabs1985:
Und so frage ich mich: Ob das so gut ist. ist es so sinnvoll sein Leben auf eine Person zu richten?



Das ist ganz und gar nicht gut. Solange die Beziehung harmoniert ist das vielleicht noch kein Problem, aber das kann leider sehr schnell anders laufen.

Hast du denn keine Freunde mehr von "vorher" also vor der Beziehung?

07.08.2019 00:55 • #4


Das ist ziemlich suboptimal.
Fixierung ist schon nicht gut, wenn es dann noch nur diese eine Person ist, würde ich schon von Abhangigkeit reden.
Freunde und Familie sind wichtig, ich selber habe auch nicht viele Freunde oder was man unter Freunden versteht. Ich erwarte wahrscheinlich auch über dem Durchschnitt aber Freundschaft muss sich ja auch irgendwie von Bekanntschaft abgrenzen.
Aber ich finde den Weg schon richtig. Du machst dir Gedanken, bevor es noch schlimmer sein könnte. Vielleicht schaffst du es dich dir was aufzubauen, wo du weißt, dass es so eigentlich nicht gut ist.

07.08.2019 01:41 • #5


Das Problem ist habe quasi so alles gekappt was man kappen konnte. Bis 2014 hatte ich in intaktes Leben. Freunde, Gruppen, Netzwerk, feste partnerschaft, Haustiere, gute Nachbarn, gute Stadt, gute Wohnung. Alles war gut. Dann kam die Krise und sie schlug ein wie eine Bombe. Übrig geblieben davon sind nur noch trümmer. Heute gibt es nur eine sperrliche Hülle an Kontakten. Größtenteils über Facebook, Whatsapp und Jappy.

Echte Freunde habe ich seit drei jahren nicht mehr.

07.08.2019 08:43 • #6


Zitat von Fabs1985:
Das Problem ist habe quasi so alles gekappt was man kappen konnte. Bis 2014 hatte ich in intaktes Leben. Freunde, Gruppen, Netzwerk, feste partnerschaft, Haustiere, gute Nachbarn, gute Stadt, gute Wohnung. Alles war gut. Dann kam die Krise und sie schlug ein wie eine Bombe. Übrig geblieben davon sind nur noch trümmer. Heute gibt es nur eine sperrliche Hülle an Kontakten. Größtenteils über Facebook, Whatsapp und Jappy. Echte Freunde habe ich seit drei jahren nicht mehr.


Mach dir nicht so viel draus "echte" Freunde hatte Ich tatsächlich noch nie ^^ Alles läuft immer nur oberflächlich ab . Ich kann verstehen das dich das belastet aber ich bin der Meinung , wenn's echte Freunde gewesen wären , wäre die Freundschaft nicht wegen einer Krise zerbrochen.
Hast du i.welche Hobbys ? Dort kann man ja schon mal Leute kennen lernen , die gleiche Interessen haben.

07.08.2019 08:47 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag