» »

201820.02




1
1
Hallo, dieser Beitrag wird vermutlich etwas länger und ich bitte darum alle eventuellen Fehler zu entschuldigen. Vielen Dank schonmal fürs lesen!

Ich bin zur Zeit mitte-20 Jahre alt und habe mein Leben - bis jetzt - verschwendet. Ich habe und hatte keine nennenswerte soziale Beziehungen so weit ich zurückdenken kann. Ich war schon immer der Außenseiter. Nicht ein Außenseiter, sondern der Außenseiter. Ich hielt als Sündenbock her, selbst wenn ich unschuldig war usw.

Wenn ich mich mal mit Zeitweise mit anderen gut verstand, dann bezog sich das nur auf die Zeit in der Schule bzw. im Kindergarten. Irgendetwas schien die anderen davon abzuhalten nähere Beziehungen mit mir einzugehen.

Aber ich war positiv. Damals. Wenn ich heute keine Freunde gefunden habe, dann vielleicht morgen!?

Aber ich wollte mich auch nicht aufdrängen und anderen hinterherrennen... Wie auch immer, dies zog sich über meine Kindheit hin.

In der Oberschule fing es dann mit dem Mobbing an. Zuerst relativ harmlos mit hänseln und typischen Beleidigungen, die meist lustig waren. Aber als es dann körperlich wurde, war ich hilflos. Als Kind - als Sündenbock - wurde ich ständig bestraft und ermahnt, ich solle keine Gewalt nutzen, nichtmal um mich zu schützen... Ich soll zum Lehrer rennen und mich beschweren.... Es ist wohl offentsichtlich, dass so etwas nur für Mädchen funktioniert (vorurteil?). Und so eskalierte es immer weiter. Ich habe mir immer wieder vorgenommen mich ab einem gewissen Punkt zu wehren, aber alles schien immer genau unter dieser Schwelle zu bleiben; und so wurde diese Toleranzschwelle immer höher angesetzt, da es ja "bald aufhören würde". Irgendwann hat mich quasi der ganze Jahrgang gemobbt... Auf dem Weg zum Unterricht musste ich damit rechnen, dass mir mehrmals von mehreren Seiten die Beine gestellt wurden... Aber noch gruseliger war es, wenn es mal nicht geschah. Es wahren Kleinigkeiten, aber ich hatte irgendwie Angst vor allem. Wie wehrt man sich gegen einen geschlossenen Jahrgang? Und es war demütigend. Was stimmt mit mir nicht, dass ich immer der Außenseiter bin?

Irgendwann fing ich dann an zu schwänzen und habe dann die Schule abebrochen. Ich habe zwar einen Abschluss, aber der ist so gut wie wertlos.

Und seitdem sind auch wieder 10 Jahre vergangen. Seit meiner Schulzeit wurde ich nicht mehr gemobbt, aber habe auch keine Freunde gehabt. Ich könnte mich in dieser Zeit zu nichts motivieren. Garnichts. Keine Ausbildung war interessant; ich hatte kein Hobby oder Ziel, welches mich zu irgendetwas motivieren würde.

Ich hätte beinahe einmal meine Wohnung verloren, weil ich mich für ein halbes Jahr nicht um ALG II gekümmert habe; Räumungstermin stand schon fest.

Ich verbringe all meine Zeit mit Schlafen, Essen, Computer spielen, Bücher (fantasy) lesen, Filme gucken usw. Ich bin quasi Ablenkungssüchtig.

Und ich weiß nicht mehr weiter. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich in einem Jahr noch genauso verwahrlost und nichtsnützig lebe, bloß mit ein paar mehr Schulden, weil ich irgendetwas nicht getan habe, was mich nur wenige Minuten gekostet hätte.

Bin ich faul? Depressiv? Irgendwie fehlt immer der übergang vom Vorsatz zur Handlung. Ich ich habe sicher genug selbsthilfe Bücher gelesen, aber nichts scheint "Klick!" zu machen.

Ich habe mich gefragt, ob eine Verhaltenstherapie was bringen würde. Aber ich kann mir schwer vorstellen was der Therapeut tun kann. Motivationssprüche kenne ich genug. Konditionierungsprogramme sind ohne Ziele/Träume wohl auch schwer zu erstellen. Letztendlich bin ich ja nur passiv. Faul? Nichtstuend. Depressiv? etc...

Mir fehlt irgendwie der Antrieb, den alle anderen Menschen haben.

Aber so macht mir mein Leben kein Spaß. :cry:

Auf das Thema antworten


41
15
  20.02.2018 14:52  
"Mir fehlt irgendwie der Antrieb, den alle anderen Menschen haben."
Hi,
ich habe ihn auch nicht wirklich, so allein bist du garnicht :)

Habe hier über das Forum Kontakte gefunden, dass hat das ganze ein wenig aufgefrischt.

Erst wenn du aufgibst hast du verloren .... ich bin aktuell 38 Jahre alt.
Richtig aktiv geworden bin ich vor ca. 2 Jahren erst.
Aus meiner jetzigen Erfahrung her kann ich sagen, schade das ich solange damit gewartet habe.
Auch wenn es nur kleine Schritte sind .... sie tun gut.



15
1
Potsdam / Brandenburg
8
  14.03.2018 22:08  
Hey Karyehs,

glaub mir, du bist nicht allein. Und du bist nicht der einzige, die keine Ahnung hat wie sich "Antrieb" anfühlt. Antrieb/Motivation - was ist das, kann man das essen? Keine Ahnung. In meinem Leben gibts auch nur mal ne handvoll Wochen, in denen ich mal das Gefühl hab, irgendetwas machen zu wollen.
Ich schätze, wenn mich nicht jeden Tag zur Arbeit quälen würde, wär ich genau wie du. Würde alles schleifen lassen, mich von der ganzen Welt ablenken und nur vor mich hinvegetieren. Aber ich hab von ner Freundin nen Ar. gekriegt und mich manipulieren lassen, dass ein Leben in der Wohnung eben kein Leben ist. Tja. Dafür gehts mir aber heut auch nicht wesentlich viel besser.

Wenn du möchtest, kannst du mir schreiben. Ich hab auch ein paar Erfahrungen mit Mobbing in der Schule gemacht, auch wenn ich rechtzeitig den Absprung geschafft hab. Aber manchmal tut es ungemein gut, jemanden zu haben, bei dem man sich aussprechen kann. Grad wenn man nicht direkt neben diesem Menschen wohnt ist es umso leichter.
Denk nur dran - es gibt jede Menge Leute, die so denken und so sind wie du. Nur leider gehen die auch nicht mit nem Schild vor die Tür, sonst könnten wir uns zusammenrotten und uns einfach mal gegenseitig in den Arm nehmen.

LG



651
448
  15.03.2018 15:33  
Zitat:
Ich verbringe all meine Zeit mit Schlafen, Essen, Computer spielen, Bücher (fantasy) lesen, Filme gucken usw. Ich bin quasi Ablenkungssüchtig.

Ablenkungssüchtig weil du dich nicht mit dir selbst beschäftigen möchtest? Ich finde das du keinen guten Umgang mit dir selbst hast und du mit dir jetzt so umgehst wie es früher andere gemacht haben. Je länger das anhält fängt sich die Sachlage an zu verselbstständigen und umso schwieriger ist es dann aktiv an der Situation zu arbeiten.

10 Jahre so vor sich hinleben das hat mit faul sein in meinen Augen wenig zu tun. Selbsthilfe Ratgeber sind zu wenig. Ich rate dir zu einer Psychotherapie bzw. einen Termin beim Facharzt zu vereinbaren. Ein Therapeut ist kein Animateur, von dem bekommst du keine "Motivationssprüche", wie du schreibst, sondern erarbeitet den Kern des Problems, er bietet Hilfe zur Selbsthilfe. Das muss man aber auch annehmen können.


« Nachts ständig Albträume ÄVPS- Mache ich meinen Partner kaputt ? » 

Auf das Thema antworten  4 Beiträge 

Foren-Übersicht »Weitere Themen »Kummerforum für Sorgen & Probleme


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Bin ich depressiv?

» Depressionen

57

3749

11.03.2016

Depressiv.

» Depressionen

36

2634

31.05.2010

Bin ich depressiv?

» Depressionen

19

1335

31.12.2015

Depressiv!

» Depressionen

6

1311

05.02.2009

Bin ich depressiv?

» Depressionen

4

1095

09.12.2014







Weitere Themen