Pfeil rechts

Hallo Leute!

Ich nehme nun seit ca. 1 Woche die Salbe und bin prinzipiell mit den Ergebnius zufrieden, da sich die Schweißabsonderung schon erheblich verbessert hat.
Allerdings liegt das wohl daran, daß meine Hände total ausgetrocknet sind. Eincremen finde ich persönlich immer als recht unangenehm, da mein Körper dann sofort mit noch stärkerer Schweißbildung reagiert und so das Einziehen ziemlich lange dauert und ich derweil nix anpacken kann, da ja sonst alles verschmiert!

Das Schlimmste allerdings ist die Reaktion meiner Hände (Handinnenflächen und Finger - sprich, die Bereich, auf denen Antihydral aufgetragen wird) i.V.m. Wasser.
Beim Dsuchen oder Abwaschen bspw. werde meine Hände schon nach kurzer Zeit so schrumpelig, wie ich es sonst nur von nem halbstündigen Bad kenne. Und selbst da sehen die Hände nicht so extrem und mitgenommen aus.Konkreter heißt das: Sie schmerzen und spannen komischerweise dermaßen, daß ich trotz Trocknen und anschließendem Eincremen mit Nivea/Florena erst nach ca. ner halben Stunde eine Erholung spüre und sie auch wieder ansehnlich sind.Ausserdem bilden sich kleine Risse an den Stellen, wo die Hande zwar trocken, aber durch das Wasser aufgeschrumpelt sind. Wie gesagt, hinzu kommt, daß die Hände mittlerweile anfangen dabei zu schmerzen, was halt weniger schön ist. Auch meine Lebenslinien sind dann total vertieft und dunkel und fühlen sich an, als wenn sie gleich Platzen würden.

Wie ich finde alles schon ziemlich heftige Nebeneffekt, die mich mittlerweile veranlassen wohl auf die Anwendung der Salbe dann dpoch lieber zu verzichten, schließlich muss man sich ja nicht "sinnlos" quälen.

Falls jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat, wäre schön, wenn Ihr Euch mal meldet! Auf welche Produkt ohne derartigen Nebenwirkungen, könnte ich denn ausweichen? Habe schon an Yerka gedacht, bin aber mittlerweile vorsichtig bei so Mitteln zum Auftragen.
Dazugesagt sei jedoch auch, daß ich paralell zu Antihydral auch seit ca. 1 Woche Sweatosan einnehme, welche mir zusätzlich bei den Füßen helfen sollen, da ich dort die Creme nicht anwende (-n will).

Gruß Line

02.08.2004 10:43 • 26.08.2004 #1


12 Antworten ↓


Hi Line

Schau auch mal unter dem Yerka Beitrag, da habe ich Dir geschrieben. Das mit den Nebenwirkungen kenne ich, allerdings benutze ich Antihydral mittlerweile nur noch 2x die Woche. Da sind die Nebenwirkungen nicht mehr so schlimm. Yerka hilft kaum an Händen und Füßen nur unter den Achseln. Und Antihydral solltest Du auch nur vorm schlafengehen verwenden, da ist der Stoffwechsel schön ruhig und Du schwitzr nicht alles wieder aus. Kurz vorm Einschlafen am besten.
Ich muss sagen, ich habe lieber trockene Hände und Füße und nehme immer schön Handcreme mit, als ständig nasse, tropfende Finger und Füße.

Lieben Gruß aus Wiesbaden
Katti

02.08.2004 16:02 • #2



Nebenwirkung von Antihydral insb. bei Wasserkontakt

x 3


Ich habe gestern mal keine Creme aufgetragen und hoffe so das Problem etwas in Griff zu bekomm. Bislang muss ich sogar sagen, bleibt die Wirkung erhalten, sprich ich habe noch keine feuchten Händen bislang.
Allerdings habe ich wirklich das Gefühl, daß die Tabletten (Sweatosan) auch ihre Wirkung zeigen. Denn grad jetzt bei den Temperaturen merke ich, wie wenig ich generell ins Schwitzen komme. Mein Gesicht und auch meine Achseln bleiben auch trocken, wobei sie schon ansonsten schnell relativ wässrig waren bei 30°.

Okay, dann werd ich wohl Yerka doch nicht als Antihydral-Alternative in Betracht ziehen, sondern eher AlCl.

Antihydral benutze ich prinzipiell nur vor dem Schlafengehen über Nacht mit Handschuhen. Finde die Packungsbeilage ziemlich dürftig geschrieben in der Hinsicht, zum Glück gibts ja aber diese Forum hier!

03.08.2004 09:33 • #3


Hi Line

Ja, ja die Packungsbeilage - nicht sehr effektiv.
Habe auch ALCL an den Füßen schon ausprobiert, sogar 30%, hat aber nichts geholfen. Habs über 4 Monate versucht. Das einzige was bei mir hilft (hände und Füße) ist und bleibt Antihydral. Leider. Botox kann ich mir nicht leisten.
2x die Woche Antihydral reicht auch aus, man muss halt wirklich immer schön cremen und pflegen, dann sehen die Hände und Füße auch gepflegt und schön aus. Ein wenig trocken, aber doch besser als nass. Der Salbei hilft unterstützend auch ganz gut, hauptsache er ist hoch dosiert. So nach 2 Wochen setzt die Wirkung ein. Sodele, dann werd ich mal weiter arbeiten.

Schöne Grüße
Katti

P.S. Hier im schwülen Wiesbaden ists manchmal echt kaum auszuhalten, oder? Prima Klima für HH-Kranke....

03.08.2004 11:24 • #4


Das stimmt wohl, da haben wir uns nicht grad die beste/kühlste Ecke Deutschlands ausgesucht

Wie gesagt,die Tabletten werd ich wohl erstmal weiternehmen...ich glaube auch, daß sie schon anschlagen. Wenn sie alle sind, greif ich gern Deinen Tipp mal auf, zumal das sich ja dann auch preislich eher lohnt. Wie groß ist denn die Flasche bzw. wie lange reicht man damit? Bei den Tabletten kann man grob von max 16 Tagen ausgehen, was natürlich super wenig ist.Und für 11EUR!

Bei der Creme bin ich halt super vorsichtig mittlerweile. Weil meine Hände total übel sonst aussehen bei täglicher Anwendung. Und habs erst gestern beim Putzen wieder gemerkt...hab leider vergessen, daß ich mich besser vorher noch hätt eincremen solln. Demzufolge war nach kurzer Zeit wieder der Schmerz, die Risse und Schrumpel da. Naja, Augen zu und durch...konnt ja net einfach alles plötzlich stehen und liegen lassen!Vielleicht sollte ich mir grad für so Hausarbeiten mal Handschuhe kaufen?!

AlCl gibts ja soweit ich mitbekommen habe, nicht in fertiger Dosierform, sondern man muss es selbst oder in der Apo zubereiten (lassen)?

03.08.2004 13:27 • #5


Da bin auch ich wieder...

Ja, ALCL musst Du Dir in der Apo mischen lassen. Die gegenüber von Karstadt sind ganz fit. Kostet so ca. 10-15 Euro. ALCL Rezepte gibts hier im Forum, allerdings für die Füße hilft nichts unter 30%. Also bloß nicht unter 30% mischen lassen.
Der Saft kostet 6 E, das Doppelpack ist günstiger. Hält so zwei Wochen eine Flasche. Dann sollte man eine Woche pausieren und wieder von vorne beginnen (auch bei Sweatosan), da der Körper sich sonst an die Salbeigerbstoffe gewöhnt und nicht mehr so gut wirkt.

Hoffe, ich hab Dir weitergeholfen. Schönen Tag noch, trotz Hitze.

Gruß Katti

03.08.2004 15:16 • #6


Hallo ihr alle

ich habe mal eine Frage an alle, die auch Antihydral benutzen. Die Salbe hilft ja wirklich bestens, bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden....aber die Nebenwirkungen sind doch nicht so schön, die neongelben Hände und die extreme Schrumpeligkeit in Berührung mit Wasser.
Hat vielleicht irgendjemand ein Mittel oder eine Methode um diese Nebenwirkungen einzuschränken, wenigstens diese gelbe Farbe der Hände? Das wäre wirklich toll....

Liebe Grüße,

Carina

08.08.2004 22:55 • #7


Hallo Carina!

Leider muß ich auch sagen, daß ich trotz der hervorragenden Wirkung von Antihydral (bislang nur an den Händen) mit den Nebenwirkungen so meine Probleme hab...so sehr gelb sind meine Hände zum Glück (noch) nicht, nur stellenweise v.a. in der Handfläche an den Fingeransätzen.
Für die Wasserempfindlichkeit habe ich mir jetzt ein paar Haushaltshandschuhe gekauft, mit denen ich putze etc., wo man halt immer länger mit Wasser in Berührung kommt bei. Allerdings ist die Handhabbarkeit doch schon sehr eingeschränkt find ich, wenn mans halt auch so gar nicht gewöhnt ist. Allerdings nützen die beim Duschen/Baden ja auch wenig
Ansonsten creme ich mich halt auch ständig ein um so das starke Austrocknen der Haut generell einzuschränken.

Über ein genauso wirkungsvolles, aber weniger aggressives Mittel würde ich mich auch sehr freuen!

Bin jetzt mal von Sweatosan auf den Salbei-Heilsaft umgestiegen...mal sehen, ob der mehr bringt.

Gruß Line

09.08.2004 10:49 • #8


Hall zusammen,

ich habe da mal ne Frage. Hat irgend jemand einen Zusammenhang entdeckt zwischen Rauchen und Hyperhidrose? Gibt es EX-Raucher bei denen sich die HH gebessert hat, als sie aufgehört haben?
Das würde mich stark interessieren Höre nämlich gerade auf und habe das Gefühl es ist besser geworden, kann aber auch nur Einbildung sein...

Gruß Jara

09.08.2004 11:23 • #9


Hab mit dem rauchen vor ca 2 Jahren aufgehört und merklich hat sich da nichts verbessert. Das einzige was sich ändert is die kombination aus nikotinmangel und dadurch stress was zum schwitzen führt. Heißt, wenn man erfolgreich aufhört mit rauchen kommste weniger in stress situationen, durch z.B nikotinmangel u.ä.
Außerdem is das im sommer bei schwitzenden händen und rauchen eh keine schöne sache.

09.08.2004 13:36 • #10


Hallo Jara,

ich rauche auch, ließ mir schon des öfteren Botox spritzen (unter den Achseln). Beim letzten Arztbesuch machte er mich ausdrücklich darauf aufmerksam, dass das Rauchen eine zusätzliche Belastung bei Hyperhidrosis sein kann. Das wird natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Ich selbst habe es noch nie ausprobiert, ich rauche auch nicht soviel (ca. 5 Zig. pro Tag). Da lohnt sich das Aufhören meines Erachtens nicht wirklich.

Liebe Grüße

Tanja Hagen

09.08.2004 18:13 • #11


Also abschließend läßt sich nun folgendes zu der Salba Antihydral sagen (natürlich sind das meine persönlichen Erfahrungen!):

Die Wirkung ist echt HAMMERGEIL!Ich bin seit über 1 Woche absolut trocken!

Ab und zu habe ich zwar noch das Gefühl, als wenn meine Hände schwitzen, wenn ich allerdings drüberfasse, ist alles absolut trocken! Da scheint mir meine Psyche wohl noch einen kleinen Streich zu spielen

Klar, die Nebenwirkungen sind schon anfangs ungewohnt. Doch mit regelmäßigem Eincremen sind die Hände dann doch nciht ganz so rauh und schuppig. Und die gelben Stellen...mein Gott...nicht schön,dafür selten
Und sogardie Wasserempfindlichkeit hat sich etwas gelegt...benutze jetzt aber auch für die Haushaltsjobs Gummihandschuhe!

Also alles in allem...lieber TROCKEN und HAPPY und ein paar kleinere Nebeneffekt, als NASS und

12.08.2004 14:16 • #12


Hallöchen!

Ich hatte vor einigen Woche eine Anfange bzgl meines Problemes in einem Online-Forum einer Züricher Apotheke gestartet und folgende Antwort bekommen:

Frage:
Ich benutze nun seit ca. 1 Woche Antihydral gegen meine Schweißhände.Leider muß ich vermehrt feststellen, daß meine Hände anscheinend derart ausgetrocknet sind, daß bei längerem Wasserkontakt (Duschen, Abwaschen etc.), sind die Handinnenflächen und Finger (wo ich die Creme auftrage) derart verschrumpelt wie normalerweise nur nach nem 2-stündigen Bad.Dazu kommt, daß meine Hände leicht schmerzen und sich sogar kleine Risse bilden, die beim Abtrocknen zum Vorschein kommen.Eincremen hilft auch nicht wirklich viel, da die "Regeneration" bzw. Glättung der Haut recht langsam erfolgt. Sollte ich die Creme besser absetzen oder gibt sich das auch wieder?



Datum: 25.08.2004

Antwort:
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr

Besten Dank für die Frage über die Nachwirkungen von Antihydral®.

Antihydral® besitzt als Wirkstoff Methenamin. Dieser bewirkt eine Inaktivierung der Eiweissmoleküle in den Schweissdrüsen, so dass weniger Sekret produziert wird. Bei langer Anwendung kann dies natürlich zu Austrocknen und Sprödheit führen. Gefährlich ist das nicht, aber unangenehm, die Haut kann sich aber innerhalb weniger Tage wieder erholen. Dennoch empfehle ich Ihnen eine gewisse Zeit auf Antihydral® zu verzichten und nur eine pflegende und regenerierende Handcreme zu benutzen. Da die Aussentemperaturen wieder tiefer sind, nehmen meistens die Probleme der Schweissbildung wieder ab. Falls Sie aber wieder an zu starken Schweissproduktion an den Händen leiden, dann sollten Sie vorübergehend ein Produkt mit Aluminiumchlorid, einem anderen Wirkstoff, der die Schweisstätigkeit hemmt, anwenden (Beispiel: Sansudor®). Vielleicht reagieren Sie besser auf das alternative Produkt. Aber auch dieses ist nicht unbedingt für die Langzeittherapie vorgesehen, sondern Sie sollten bei allen schweisshemmenden Produkten zwischendurch längere Pausen mit pflegenden Handcremen einlegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage erschöpfend beantworten.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. A. Ganz

26.08.2004 14:07 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag