Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich leide auch seit ca. 6 Jahren an axillarer Hyperhidrosis.
Bisher habe ich immer gedacht, diese Krankheit (daß es eine ist, weiß ich erst seit diesem Forum!) wäre zum größten Teil psychisch bedingt.
Bin ich alleine, mit meiner Familie oder guten Freunden, schwitze ich nur sehr selten.
Bin ich jedoch bei der Arbeit ist es ein Albtraum, der mit dem ersten Fuß in der Arbeit beginnt und erst langsam wieder abklingt, wenn ich nach Hause gehe. Es ist ein Teufelskreis: sobald ich merke, daß ich schwitze, schaue ich ständig nach, ob man es sieht. Durch dieses kalte Gefühl unter den Armen fange ich dann vor Angst immer mehr an zu schwitzen.

Meines Erachtens wäre es also wichtig, diese Angst, die das Schwitzen potenziert, unter Kontrolle zu bekommen.
Gibt es vielleicht jemand, der hier einen Lösungsansatz (z.B. Entspannungstechniken) oder Erfahrung hat?

Es interessiert mich auch einfach, ob Ihr das genauso seht oder wie eure Erfahrung dazu ist.

Gruß
Stefanie

21.01.2002 14:59 • 24.08.2002 #1


8 Antworten ↓


Hi Stefanie,
mir geht es genau wie dir, und ich denke auch dass die "Krankheit" (auch) psychische Ursachen haben kann.
Auch ich schwitze meist nur während der Arbeit oder in Situationen die mich besonders beanspruchen oder wo ich meine nicht "alles im Griff" zu haben. Und oft ist die Angst vor dem Schwitzen schon Auslöser für das Schwitzen - wie du schon sagtest, ein richtiger Teufelskreis also. Nun bin ich mir nicht sicher ob der "Ur-Auslöser" nun körperlicher oder psychischer Art gewesen ist - Fakt ist aber, dass es sich immer mehr zum psychischen Problem entwickelt und meine Lebensqualität doch sehr mindert (wie gerne würde ich mal wieder ein enganliegendes, farbiges Shirt tragen ohne Angst vor rießigen Schweißflecken haben zu müssen).
Natürlich frage ich mich ständig: wieso ich und wieso "sowas"? Es gibt überhaupt keinen ersichtlichen Grund.
Beruflich und privat geht es mir sehr gut, ich habe einen tollen Mann, gute Freunde, bin kontaktfreudig und aufgeschlossen für alles, habe keine Probleme mit Figur und Aussehen..... also eigenlich bin ich keine typische "Kandidatin" für eine Phobie oder Psychose oder was auch immer das sein mag.

Ich bin seit 2 Wochen bei einem sehr guten Arzt in Behandlung, der mit Akkupunktur arbeitet. Er ist überzeugt dass er mir damit helfen kann. Leider kann ich noch keinen großen Erfolg vermelden, aber von bisher erst 2 Behandlungen (die ich übrigens als sehr entspannend und angenehm empfand) darf man wohl kaum ein Wunder erwarten.
Ich werde nach Ende der Behandlung wieder berichten.

Es war auf jeden Fall schon mal ein Fortschritt dass ich mit dem Arzt darüber reden konnte (viel mir anfangs nicht leicht und war mir peinlich) und ich bin auch froh durch dieses Forum erfahren zu haben dass es vielen genauso geht wie mir.
Ich hoffe wir werden und bleiben alle "trocken" !!
Gruß Birgit

22.01.2002 14:27 • #2



Hyperhidrosis, HH, psychisch bedingt?

x 3


Hallo Birgit,

mir geht es da genau wie Dir. Eigentlich dürfte es keinen Anlaß für eine Phobie o.ä. geben. Ich habe auch kein Problem mit meinem Selbstbewußtsein, bin sehr erfolgreich im Job, habe einen super Mann und bin auch ziemlich aufgeschlossen und trotzdem dieses oberbekloppte, sich selbst zerstörende Schwitzen.
Da kann man echt daran verzweifeln. Ich habe jetzt auch mal das ALCL mixen lassen. Kann bisher aber leider nicht von dem Erfolg berichten, den andere hier aus dem Forum damit haben. Ich werde es aber weiter ausprobieren.
Beim Arzt war ich mal vor ein paar Jahren, der mich aber mit den Worten nach Hause schickte: "Schwitzen ist normal. Seien Sie froh, daß Sie schwitzen!"
Seitdem habe ich keinen neuen Versuch gestartet, weil es mir ebenfalls so unheimlich peinlich ist, daß ich so einen Nackenschlag nicht noch einmal haben will.
Berichte mal bitte von Deiner Akkupunktur-Erfahrung. Das interessiert mich schon, ob das eine sanfte Alternative zu dem Giftspritzen und anderen diversen Operationsmethoden ist.
Meine email-Adresse lautet

Gruß
Stefanie

22.01.2002 15:51 • #3


Hi Stefanie,

ich habe genau das gleiche Problem wie Du.Sobald ich auf Arbeit bin oder unter Anspannung stehe, fange ich unter den Achseln und an den Händen
stark an zu schwitzen. Noch dazu kommt, daß ich seit ca. 2 Jahren sehr schnell erröte, was mich sehr belastet. Ich interpretiere sofort Unsicherheit
in diese Situation, was es natürlich nicht besser macht. Ich bin beruflich sehr erfolgreich, habe einen lieben Mann und ein süßes Kind.
Allerdings leiden auch meine Eltern unter vermehrten Schwitzen. Es ist sicherlich auch etwas erblich bedingt.
Seit ein paar Tagen benutze ich ALCL und bin bis jetzt sehr zufrieden was das Schwitzen angeht. Allerdings bin ich damit sehr vorsichtig. Ich lege jetzt nach 3maliger Anwendung eine Pause von ca. 1 Woche ein.
Nur für meine Hände habe ich noch nicht die richtige Lösung.

10.02.2002 10:19 • #4


Hi stefanie,
ich brauche nichts zu schreiben,denn ich würde das selbe wie claudia schreiben!!

11.02.2002 16:24 • #5


Hi Ihr,

mein Arzt hat mir Autogenes Training empfohlen, was ich auch zur Zeit austeste. Leider bin ich irgendwie zu blöde, dieses AT zu erlernen, weil es nicht funktioniert, wie es funktionieren soll. Nun habe ich mich bei einem chinesischen Institut angemeldet, um zu sehen, ob die helfen können.

Volker

04.04.2002 18:44 • #6


Huhu,

mir gehts genauso wie Euch wenn ich Angst habe... schwitze ich extrem ist alles Roger - hab ich Ruhe vorm Schwitzen. Bestes Beispiel zu Hause schwitze fast nie ausser is was aufregendes..
Des hab aber auch schon in meiner letzten Therapie erwähnt, da hiess es erkennt man die Angst, würd das Schwitzen von selber weggehn, ist bei mir aber nicht so..
Ich denke spielt beides eine Rolle Kopf- und Körpersache.

Grüsse
caro

04.04.2002 19:37 • #7


Ich habe die Akupunktur hinter mir und muss sagen, dass sie mir sehr geholfen hat. Ich schwitze zwar in extremen Stress- oder Angssituationen immer noch, kann aber viel besser damit umgehen und bin viel
ausgeglichener geworden. Heute dreht sich nicht mehr von morgens bis abends alles ums Schwitzen.
Ich hatte glücklicherweise einen sehr guten Arzt, mit dem ich über das Problem auch ganz offen reden konnte. Die HH hat sicher bei jedem andere Ursachen, aber bei mir ist es wohl eher eine "Kopfsache". Wenn man das erst mal weiß und sich anderen anvertraut hat man schon viel gewonnen und kann den Teufelskreis Angst - Schwitzen - Angst vorm Schwitzen - noch mehr Angst - noch mehr Schwitzen.....durchbrechen.
Sicher helfen auch diverse Mittel die man unterstützend andwenden kann.
Es ist auf jeden Fall, wie man auch an der Teilnehmerzahl hier erkennen kann, ein Problem das viele haben und die Gewissheit nicht als einzige darunter zu leiden hat mir schon geholfen. Ich sehe jedenfalls positiv in die Zukunft und freue mich auf den Sommer - und wenn ich Schweißflecke habe versuche ich dazu zu stehen, denn andere haben die auch. Gruß Birgit

05.04.2002 10:19 • #8


versuchs mal mit kava kava

24.08.2002 16:49 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag