Pfeil rechts

TEIL 1: Zuerst mal meine Geschichte, meine Erfahrung mit Hyper-Hidrose...

Mit 14 Jahren ungefähr hat die Misere angefangen...

Ich erinnere mich noch ganz genau an den verspürten mentalen Stress!

Auf der Hochschule, ziemlich genau von Anfang an, habe ich das hier bekannte Problem bekommen, starkes Schwitzen unter den Achselhöhlen und an den Füssen, und Anfangs hab ich mir gedacht es sei eine Phase in der Pubertät, und es müsse irgendwann vergehen.

Im gleichen Alter habe ich mir Plattenspieler gekauft, da ich eine grosse Leidenschaft für Musik habe seit kleinem an, und habe nach diversen Instrumenten meine Vorliebe für '' Turntableism '' entdeckt...

Sehr schnell hat mich das Problem so gestört dass ich, wenn ich zur Schule ging, immer 2 bis 3 weisse T-shirts im Schulranzen hatte, die ich im Stundentakt gewechselt habe... Dieses schwitzen wurde so stark dass ich Schweissränder am T-shirt von unter den Armen bis 10 cm über meine Hose hatte. Ich war also immer klitschnass! Hinzu kam das absolut störende Gefühl an den Füssen, darum habe ich meine Schuhe immer ausgezogen wenn ich nur konnte.

Auch meine Hände fingen an zu schwitzen, was die Kontrolle der Plattenspieler unmöglich gemacht hat. In der Disziplin ''scratching'' hat man eine Hand ständig an einer Vinylplatte, die man sanft stoppt während der Plattenteller weiter dreht. Das Vinyl ist mir einfach unter den Händen weggeflutscht, und man sah klar auf der Platte die Feuchtigkeit.

Bei Kumpels die die gleiche Leidenschaft teilten, habe ich mich deshalb nie getraut die Plattenspieler anzufassen, und keiner verstand was eigentlich los war mit mir. Keiner wusste von meinem Problem, bis viele Jahre später. Manchmal bin ich von einem Moment zum anderen verschwunden weil ich einfach nur noch eine Dusche nehmen wollte. Unzählige Male habe ich die Schule, Freunde oder andere Orte blitzartig verlassen denn es ging einfach nicht mehr. Die Nässe wurde unerträglich, ich musste nach Hause...

Da meine Mutter von nichts wusste musste ich oft Lügen auftischen da es keineswegs möglich war für mich offen über mein Problem zu reden. Ich habe hunderte von Stunden pro Semester gefehlt, und das Problem hat ganz schnell mein ganzen Leben eingenommen.

Seit meinem 16. Lebensjahr hatte ich dann eine Freundin nach der anderen, man hat viel Zeit Zuhause verbracht, wo es für mich einfacher war mit dem Kleiderwechsel. Ich hatte nur noch ausschliesslich weisse T-Shirt, da es dann nicht auffiel wenn ich auf einmal ein neues anhatte. 7 Jahre lang hat keine Freundin etwas von dem ganzen mitbekommen, das scheint mir heute noch unglaublich, nie hat jemand das Problem erkannt, denn ich wurde schnell zum Meister der Täuschung. Jedoch kann ich nicht davon ausgehen dass es mein Sein im Innersten verschont hat, ein gewisses unwohl fühlen, einen gewissen Stress haben die Menschen um mich herum sicherlich gespürt, aber in Verbindung mit HH konnte keiner es bringen.

Nach ungefähr einem Jahr hatte ich gewisse Schemen entdeckt nach denen meine HH sich abspielte. Vor allem habe ich gemerkt dass Nachts absolut kein Problem da war, und somit hat sich mein Leben immer mehr verwandelt, ich wurde zu einer Nachteule! Plattenspieler unter Kontrolle, Wohlfühlen, ich liebte sehr schnell die Nacht. Natürlich war ich tagsüber oft am Ende, meine schulischen Leistungen gingen bergab, und alles hat sich erschwert.

Dann ist mir aufgefallen dass, wenn ich eine Nacht komplett nicht geschlafen habe, absolut keine HH am Tag drauf wahrzunehmen war, so als sei das Problem inexistent. Hatte ich also an einem Tag eine Hochzeit wo ich hin musste, einen Vortrag in der Schule, irgend ein wichtiges Meeting, dann habe ich die Nacht davor gar nicht geschlafen. Für die wichtigen Momente im Leben war ich also immer todmüde, und so ging das mehrere Jahre. Ich habe das Problem so verdrängt dass ich gar nichts dagegen unternommen habe, ich habe mich nicht mal im Internet umgeschaut, nicht im Traum dran gedacht mit einem Arzt zu reden, habe es komplett verdrängt, und ständig T-shirts gewechselt, Schuhe anbehalten bei Kumpels zu Hause, denn Fussabdrücke am Boden wären enorm gewesen.

Mit 16 habe ich angefangen Canna. zu rauchen, und siehe da, das Problem hat sich nach dem ersten *beep* gelöst... Also wurde der erste *beep* morgens nach Verlassen des Hauses angezündet. Während Jahren habe ich also dann täglich gek. , hatte keine HH Probleme mehr, jedoch ganz andere Probleme entwickelt, denn es wahr ein Dauerkiffen, 4 Joints am Tag, morgens mittags und abends. Nur so hatte ich keine HH. Mir ist aber zu der Zeit gar nicht richtig bewusst gewesen weshalb ich *beep*, dachte alle Kumpels machen es, und man hat mitgemacht. *beep* macht relativ vergesslich, und ich habe sehr schnell nicht mehr gek. um keine HH zu haben sondern des *beep* zu Liebe, dachte ich zumindest.

Rückblickend ist es ein Wunder dass ich meinen Abschluss an der Hochschule, zwar nach 2 Versuchen, geschafft habe, denn viele Kurse haben mir gefehlt da ich oft nicht in der Schule war, und fast jeder Lehrer hatte etwas gegen mich, und rückblickend sage ich, zu Recht! Ich war ein aufgedrehter, abgelenkter Störenfried der Klasse geworden, was mir heute sehr Leid tut.

Mit meinen Freundinnen machte ich relatif wenig Ausgänge da ich entweder beki. und unmotiviert war (viele die *beep* kennen das Problem ;) ), oder nicht gek. habe und so geschwitzt habe dass ich nicht rausgehen wollte und konnte.

Dieses Problem hat mein ganzes Leben eingenommen.

Dann kam der 11 September 2001, ich werde nicht zu sehr darauf eingehen, doch ich muss trotzdem etwas dazu sagen, dem Verständnis der ganzen Situation wegen. Ich habe die offizielle Version seit dem ersten Tag nicht abgekauft, habe zeitgleich mit düsterer Lektüre begonnen, und mich über die Machenschaften der Eliten und Geheimorganisationen auseinander gesetzt, alles aufgesaugt was ich nur konnte, denn zu Hause war ich sowieso die meiste Zeit. Diese Phase war so schockierend für mich denn ich haette im Traum nicht gedacht dass der Mensch zu all dem fähig ist was heute offiziell bekannt ist. Ich habe mich nur noch für die ekelhafteste Seite des Menschen intressiert, mich für die Weltkriege intressiert, deren Finanzierung, und für die okkulten Züge der Macht. Mein ganzes Dasein hat darunter gelitten, ich habe mich auf diesem Weg eigentlich innerlich abgetötet, und mein Problem der HH schien mir so winzig, so unwichtig, verglichen zum Schicksal der Menschheit. Meine HH war da, mein Leben hatte ich um diese herum gestaltet, so dass ich in den Augen der Anderen ein absolut ungewöhnliches Leben führte. Abgrenzung zu meinen Mitmenschen war die Folge, doch ich lebte so weiter, als gebe es dieses Problem der HH nicht.

Dann ging es zur Uni nach dem Abschluss, und es ist kein Zufall dass es mich über 1000 km von Zuhause wegzog, dorthin wo die Sonne die ganze Zeit scheint, dorthin wo jeder schwitzt, nach Spanien ans Meer...
Joints und die Uni waren unvereinbar, also wieder mit HH zu den Kursen, und nach 2 Stunden maximal am Tag befand ich mich wieder Zuhause, wieder auf Informationssuche über sehr düsteres Zeug. Irgendwann musste ich mit meiner Mutter dann über HH unterhalten, denn Sie verstand mein Scheitern nicht.

Anfangs hat sie es für eine Ausrede gehalten und meinte, dass jeder Mensch schwitzt, und ich solle mal schön bei der Wahrheit bleiben. Das war natürlich sehr hart, und das Verlangen nach einem *beep* wurde wieder stärker. Mein Leben wurde wieder von dieser Spirale der ich nicht mehr entfliehen konnte bestimmt.

Bis der Tag X kam, sozusagen mein D-day! Nach einer Grenzerfahrung mit halluzinogenen Mushrooms, die ich zuvor nie probiert hatte (hatte nie zuvor Lust verspürt nach Dro.), habe ich im alter also von 25 Jahren eine riesigen Schlag ins Gesicht bekommen. Da ich mir dieser höllischen Spirale nicht bewusst war zu der Zeit, kann ich sagen dass ich dann die Einsicht meines Lebens bekommen habe. Mein ganzen Leben lag wie ein offenes Buch vor mir, ich habe auf einmal alles verstanden, alle Puzzlestücke zu einem kompletten Bild zusammen gefügt, bin auf die Knie gesunken, habe unzählige Tränen geweint, doch diese waren befreiend.

Ich wusste ich würde den Kampf jetzt aufnehmen, und kämpfen wie nie zuvor. Ich habe meiner Mutter eine Demonstration gemacht, ihr die schiere Masse des Schwitzens gezeigt. Das war mal an Weihnachten, denn nie bin ich wie die Freunde während des Jahres nach Hause geflogen, nur zu Weihnachten. Es gab nichts schlimmeres wie Zug nehmen oder Flieger mit HH, es kam also nicht in Frage ausser an den für die Familien wichtigen Weihnachten die Qual auf mich zu nehmen.

Meine Mutter hat die literweisen Schwitzausgüsse also dann gesehen und erkannt dass da wirklich etwas gewaltig nicht in Ordnung ist. Sie hat also im Internet gestöbert, Produkte bestellt, doch diese sollten nicht helfen, oder wenn überhaupt, nur minimal. Schnell habe ich gemerkt dass es noch schlimmer für mich wurde, denn jedes Mal beim Ausprobieren eines neuen Produktes kam Hoffnung, die schnell wieder zerschmettert wurde. Irgendwann schien nur noch eine OP möglich, doch auch da war ich nicht überzeugt, denn viele Berichte redeten von einer Verlegung des Problems auf andere Zonen.

Ich ging dann zu 3 Ärzten, und das war der Hoffnungskiller, die haben entweder das Problem runter geredet, nichts davon gekannt, oder Sachen verschrieben die ich längst ausprobiert hatte.

Ich habe also ein 2. Mal magic Mushrooms genommen, wieder eine harte Erfahrung, doch es sollte die wichtigste meines Lebens werden! In einem Moment der grössten Klarheit die ich jemals hatte habe ich die einfachsten logischen Deduktionen durchgeführt, und ich wusste die Lösung musste von innen kommen, dort wo das Problem lagert.

Medizin, oder die anti-HH Produkte im Allgemeinen, sind immer im besten Fall ein vorbeugen der Symptome, keine Bekämpfung der Ursachen. Ich musste nur die Ursache finden! Meine Mutter kannte die story mit dem *beep*, und war überzeugt das Problem musste psychologischer Natur sein, sie hat es auf meine Verschwörungsbesessenheit und auf ihre Trennung von meinem Vater geschoben, ich jedoch wusste irgendwie es könne nicht meine Psyche sein, denn, auch bei all dem Stress, ich wusste irgendwie es hätte eine andere Herkunft. Natürlich musste ich mir eingestehen dass mein Unterbewusstsein stark geprägt sein könnte, doch ich habe so stark verspürt dass ich zuerst etwas anderes probieren musste.

Nach der 2. Einnahme der Mushrooms wurde mir also glasklar, ich musste alles aufschreiben was ich am Tag zu mir nehme, Zeiten von Aufwecken und Schlafengehen aufschreiben, einfach alles was ich am Tag machte.

2 Jahre lang habe ich dann mit den Elementen auf dieser Liste hin und her geworfen, meinen Tagesablauf anders zusammen gewürfelt, bis auf einmal: HH ist verschwunden, ohne *beep*! Absolutes Erstaunen war die Folge, absolute Befreitheit. Absoluter Unglaube, ich hatte es geschafft.
Doch die HH kam zurück, das war natürlich eine grosse Enttäuschung, doch ich wusste ich war auf dem richtigen Weg. Noch ein Jahr sollte es dauern, und ich hatte das Problem geknackt. Freudentränen sind einfach nur noch so geflossen, ich konnte es nicht fassen, ich hatte Goliath besiegt, einfach unglaublich. Die ersten Tage hab ich noch das schwitzen verspürt, doch kein Tropfen, es wahr eine Illusion. Ich hob die Arme, und lachte. WOW. Endlich leben!

Ich habe mir ein Motorrad gekauft, habe mit so vielen Sportarten begonnen, habe endlich das Leben vor der Tür genossen. Und wow, das Leben ist so schön, wow wow wow. Kann man glücklicher werden fragte ich mich. Ich kann keinem erklären wie stolz ich auf mich wahr, ohne Hilfe das Problem gelöst zu haben. Wow, einfach nur WOW. Unbeschreiblich gross fühlte ich mich, unbeschreiblich stolz, ich kann es einfach nicht richtig ausdrücken hier. Ein nicht enden wollendes Lächeln war jetzt von der ersten Sekunde am Tag bis zur letzten auf meinem Gesicht. Einfach wow.

In den darauffolgenden Jahren, da ich einen absoluten Blick für das Problem entwickelt hatte, habe ich 4 Personen angesprochen, bei denen ich sicher war dass sie unter dem selben Problem leiden.
Ich habe mit meiner Geschichte angefangen, und eine unbeschreibliche, klar wahrzunehmende Hoffnung bei ihnen verspürt, sie haben sich mir anvertraut, und ich wollte ihnen helfen.

Ich kann nur sagen, jetzt sind wir zu 5 (mir inklusive) die ich kenne mit diesem Smile, und diese Personen sind mir bis heute so dankbar, haben mich mit diversen Sachen beschenkt die ich zwar nicht annehmen wollte, doch dazu gezwungen wurde, darunter eine Reise auf den Bahamas für 18 Tage :) ... ganz schwitzfrei :)

Ich kann heute eine Stunde Fahrrad im Fitness-Center fahren, und schwitze fast gar nicht! Man sagt mir oft, man du schwitzt ja absolut nicht, dann muss ich innerlich seeeehr viel lachen, wenn die Leute wüssten. Ich habe Fotos aus meiner Kindheit ausgegraben, Fotos wo ich dicke Pullis im Winter an habe, mit Rollkragen, etwas was ich über 12 Jahre nicht anziehen konnte, und meine Mutter erzählte mir dass ich als kleiner Junge nie Probleme mit schwitzen hatte. Ich habe dann im Hochsommer solch einen Pulli angezogen, und konnte es nicht fassen, absolut minimales schwitzen, weniger als andere im T-Shirt. :) WOW ... Ich habe mich dem Leben zugewendet, habe so viel nachgeholt was ich verpasst habe. An Hyperhidrose wurde einfach nicht mehr gedacht, das Problem ist mit jeder Woche mehr in die Vergessenheit geraten.

Jetzt bin ich 32 Jahre alt, und wieder mal auf Arbeitssuche. Also frage ich mich: was willst du eigentlich machen? Ich will im Kontakt mit Menschen arbeiten, ich will helfen, das Gefühl von Nützlichkeit haben. Habe also diverse Stellen angeschrieben, bis mir gestern Nacht im Bett der Einfall kam! Ich war auf einmal wieder hellwach, bin aufgesprungen, habe mich angezogen, und habe die HH Foren aufgesucht. Ich musste feststellen: Eine richtige Lösung haben die noch nicht gefunden.

06.08.2013 18:49 • 02.05.2014 #1


6 Antworten ↓


TEIL 2: Die Lösung!

Ab hier wird es für jeden von Euch interessant! Da ich den 4 Personen alle helfen konnte, mit einer Rekonstruktion ihres Tagesablaufs in meinem eigenen Leben, biete ich euch das gleiche an! Ich brauch, genau wie die Liste die ich mir selbst gemacht hatte nach der 2. Einnahme der Mushrooms, eine Liste mit genauem Tagesablauf von jedem der Hilfe braucht. Ich brauchte bei den 4 Personen zwischen 3 bis 9 Tage bis ich das Problem herausgefiltert hatte, und dann kann es sein dass auch Sie (Du, der Leser!) frei von HH sind.

Was ich weiss: HH wird getriggert von der Einnahme verschiedenster Produkte, einmal getriggert, hält es den ganzen Tag an. Das können 10 cl eines Saftes sein, ein Bissen von der falschen Nahrung, und es hält den ganzen Tag an. Manchmal ist auch die kombinierte Einnahme verschiedener Produkte die das Phänomen auslöst.

Wie ich vorgehe: Ich rekonstruiere Ihren (dem Leser seinen) kompletten Tagesablauf, anfangend mit der Uhrzeit zu der sie aufstehen, aufhörend mit der Uhrzeit zu der sie schlafen gehen, durch Einnahme der gleichen Produkte, ur gleichen Zeit, und filtere somit im Idealfall das Problem heraus, und gebe ihnen meinen Bericht.

Ich werde jedoch keine Dro. zu mir nehmen, ich rekonstruiere was möglich ist, und appelliere an ihren gesunden Menschenverstand. Wer jedoch auch nur ein Element auslässt von dem was ich ihn Frage, erschwert mir und damit sich selbst das Finden der Lösung.

Wie soll das also vor sich hingehen? Ich eröffne ein eigens für diesen Zweck geeignete Skype Konto sowie ein e-mail Konto, und der erste der mir ne mail schreibt und sein Interesse zeigt wird auch der erste sein dem ich versuche zu helfen. Ein erstes Gespräch wird stattfinden über Skype (kann auch über Telefon stattfinden, jedoch wegen den Kosten werden die meisten wohl Skype bevorzugen), ich werde eine Reihe an Fragen stellen, und mich am ersten Tag selbst mit den gesammelten Informationen auseinandersetzten. Noch am selben Abend werde ich dem Betroffenen einen Prozentsatz der Erfolgschancen geben, damit er oder sie nicht umsonst voller Hoffnung in den Schlaf geht.

Denjenigen die es wünschen und die nötige Zeit dazu haben werde ich vorschlagen einen Tag lang über Skype verfügbar zu sein. Ich werde aufstehen wenn Sie es tun, Zähne putzen wenn Sie es tun, duschen wenn Sie es tun, das Gleiche essen und trinken wenn Sie es tun, bis zum Schlafengehen.
Manche werden sich jetzt Fragen was das alles soll, ich weiss jedoch dass die Antwort auf das Problem genau hierin liegen wird. Welcher Arzt kann das für Sie tun, sogar wenn er es wollte?!

Nun müssen sie verstehen, ich kann das unmöglich umsonst machen! Ich habe zum jetzigen Moment nur Schulden, die ich wegen der Studien (die ohne Erfolg blieben wie sie ja schon wissen) auf mich genommen habe. Mein Lebenslauf sieht auch mager aus, warum können sie sich ja wohl denken. Da ich aber selbst eine absolut feine Nase gegen Abzocke habe, habe ich mir folgendes ausgedacht. Wie würde mein vollsten Vertrauen gewonnen werden währe ich sie (der Leser)? Mit einem Spendensystem, nachdem der Beweis geliefert wurde, nachdem ihre HH verschwunden ist! Wenn das nicht der perfekte Weg ist, dann weiss ich es auch nicht. Ich nehme gerne Vorschläge in dieser Hinsicht an!

Sie müssen wissen dass ich also selbst wieder HH haben werde, denn ich kann nur helfen da ich rausgefunden habe dass ich auf sehr viele ''Trigger'' reagiere. Ich werde also wieder HH haben während der Zeit wo ich das Problem rausfiltere, und werde mich nur mit einer Person beschäftigen können zu der gegebenen Zeit.

Mein Ziel ist es von den 5 mir bekannten Fällen (meinem inklusive) auf 50 zu kommen, um zu sehen welchen Prozentsatz an Erfolg ich haben kann. Falls es so geht wie ich mir es wünsche und vorstelle wird sich die Durchschnittszeit zum finden des Trigger dramatisch verringern, so dass ich im Idealfall die zeit von 3 – 9 Tagen auf einen Tag reduzieren kann, und wer weiss, irgendwann vielleicht das Problem nicht mal mehr zu rekonstruieren brauche, da ich es irgendwann ganz verstanden und durchschaut habe. Kein Doktor wird ihnen das anbieten was ich ihnen anbiete, und das kann ich auch nur anbieten weil ich sowieso ein häuslicher Mensch bin, und in dem folgenden Jahr an einem Projekt arbeite, das ich nur von zuhause aus machen kann.

Ich bin jedoch kein Doktor, sie sollten alle zuvor zum Doc gehen, und ich werde nur dem helfen wollen und können wo der Doktor gesagt hat: ''Ich weiss nicht woher ihr Problem kommt, denn sie scheinen mir komplett Gesund zu sein''.

Ich hoffe ich habe zumindest so viel Hoffnung bei ihnen erweckt wie die die in mir drin steckt bei diesem Vorhaben!

Ich weiss dass ich als absoluter Skeptiker mein Vertrauen in diese Worte stecken würde, währe ich sie (der Leser)... Mir fällt kein besserer Weg ein, doch ich bin sehr offen für Vorschläge.

Ich weiss auch, hätte mir jemand so geholfen, ich hätte gerne gespendet... Wenn ich sehe dass kein Dank entgegen gebracht wird habe ich keine andere Wahl als diese Projekt abzubrechen, schlimm für mich währe das nicht, ich bin nämlich jetzt rundum glücklich und werde auch Arbeit finden. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen dass der entgegengebrachte Dank null sein soll, ich kenne HH, es ist also maximal unvorstellbar für mich, ich hätte nämlich mein letztes Hemd gegeben für die Lösung meiner HH. Verglichen mit den ungefähr 800 Euro die ich ''umsonst'' über die Jahre in Produkte gesteckt habe, nur um jedes Mal noch enttäuschter zu sein, scheint mir dieses System sehr fair.

Minderjährige sollen bitte ein Elternteil einwiegen in dieses Vorgehen, und ich möchte mit jedem vorab ein Skype Gespräch führen, welches auch von Nöten ist für ein erfolgreiches Wirken.

Ich kann es kaum erwarten und ich hoffe Sie auch!

In 2 Wochen werde ich Skype und mail Accounts hier frei geben, bis dahin bin ich hier im Forum für ihre Vorschläge zu haben.

Ich werde bestimmt nicht jedem helfen können, doch ich werde mein Bestes tun, glauben sie mir. Denn im besten Fall wird das mein Lebensunterhalt werden, und dann werde ich ein Team von Ex-HH anfälligen zusammen trommeln um so vielen Menschen wie möglich gleichzeitig helfen zu können. Ich glaube an dieses Projekt!

Zum Schluss:
Ich bin überzeugt dass Hyperhidrose besiegbar ist (in vielen Fällen zumindest), ganz ohne Lösungsmittel, Deos, Geräte, und Suche nach psychischen Ursachen. Ich glaube fest daran dass HH getriggert wird durch verschiedene Schweinereien die sich in unserem Essen, in Getränken und sonst was was wir zu uns nehmen, befinden.

Mir ist bewusst dass eine ganze Industrie von HH profitiert, und dieses Vorhaben auf Widerstand treffen wird seitens denen die sich eine goldenen Nase an uns verdienen. Darum habe ich einen Anwalt eingeschaltet der mir hier zur Seite stehen wird.

Ich freue mich auf Sie, und vielleicht auf ein Treffen mit Ihnen wenn ihr Albtraum endlich vorbei ist!

MFG ))

PS: Ich rede 5 Sprachen, wusste nicht ob ich zuerst in französischen, englischen, deutschen oder spanischen Foren diese Hilfe anbieten soll, ich habe mich für Deutschland entschieden da die deutsche Sprache meiner Muttersprache sehr nahe liegt. Bitte entschuldigen Sie darum etwaige Schreibfehler... Ich bin jetzt sehr gespannt!

06.08.2013 18:51 • #2



Erfahrung mit Hyper-Hidrose - Meine Lösung / das Ende

x 3


Hallo allseits,

ich bin weiblich, 24 Jahre und habe seit meiner Geburt Hyperhidrose und leide daran seit ich (im frühen Kindergartenkindesalter) gemerkt habe, dass normal-schwitzende Menschen darauf reagieren.

Nach einem über 15-jährigen Lebens- und Leidensweg mit der HH, in dem ich nahezu alles versucht habe was möglich ist, habe vor nun einer woche bei mir die ETS-OP, durchführen lassen und habe darüber einen Erfahrungsbericht über meine letzten 20 Jahre, v.a. aber die ETS, geschrieben.
Dieser ist unter folgendem Link (Forum: hyperhidrosehilfe.de) zu lesen.

hyperhidrose-uebermaessiges-schwitzen-f3/lebens-u-leidensweg-mit-hh-ets-durchgefuehrt-t55613.html

Ich möchte damit allen Betroffenen Mut machen!
Liebe Grüße,

Ca Rina

24.01.2014 02:07 • #3


buchenbaum
warum wurde dieser thread nicht geschlossen? DAS IST ABSOLUT HANEBÜCHEN! Hoffentlich ist da keiner drauf reingefallen.

19.02.2014 19:50 • #4


buchenbaum
ich meine nicht Ca Rina

19.02.2014 21:03 • #5


hallo allseits,

@buchenbaum: danke - und ich dacht schon *joke*

@ENDhh: da ich selbst über 20 jahre mit HH kämpfte weiß ich die enorme fremdbestimmung und den kraftaufwand sowie die seelischen leiden die dadurch entstehen. da du das ganze ja schon länger michtmachst möchte ich dir meinen respekt für die kraft und die bestreitung deines weges geben. dennoch finde ich, und ich kenn mich ein bisschen aus, dass du dringend psychologische hilfe benötigst. bitte sieh das nicht als pöbelei sondern als gut gemeinten rat an. ich persönlich würde mich an deiner stelle von einem spezialisten (in muc, frankfurt, hamburg usw.) ansehen lassen und HH in erster linie lindern/behandeln. als folgeschritt schließlich deine psychischen schmerzen.

ich drück dir die daumen für alles was kommt!
viele grüße! c.

19.02.2014 21:24 • #6


Hallo ENDhh,
leider bist Du ja nicht mehr im Forum gemeldet, vielleicht sieht Du meine Zeilen trotzdem irgendwann: danke Dafür! Ich halte Deinen Bericht für alles andere als hanebüchen und freue mich darüber, dass Du, in Bereichen, herausbekommen hast, was einen wie funktionieren lässt. Chapeau!
Gruß, Paula

02.05.2014 13:09 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag