Pfeil rechts

Hallo zusammen,

eigentlich bin ich eher zufällig auf dieses Forum getroffen. Nichtsdestotrotz habe ich bereits einige interessante Beiträge zum Thema HH studieren können. Ich habe die wohl "klassische" Karriere der HH hinter mir. Zuerst der Gedanke, das geht vorbei und ist ja nur wegen der Hitze oder Stress, doch dann waren die Achseln auch nass wenn es kühl und ruhig war - also erstmal diverse Hausmittelchen probiert (Salbeitee, Ansudor), dann Arztbesuch und Stufe II - Sweatosan, Antihydral - und zu guter Letzt auch der Homöopathie eine Chance gegeben mit Calcium Carbonicum, Sulfur (okay, das sollte nicht direkt gegen die HH wirken...) und Glandula Thyreoirgendwas. Wirkung nahe Null, bei Glandula eher gegenteilig. Zu guter Letzt empfahl mir eine Bekannte AlCl und das habe ich gestern erstmals probiert. Okay, heute ging es schon sehr viel besser, trotz 25°C+ (normalerweise für jede Menge Sturzbäche gut). Nach dem Aufsprühen (mir wurde ein Dispenser empfohlen, hier schwört man wohl mehr auf Wattebäusche oder Deoroller) das volle Programm mit Jucken und Schmerzen gleichzeitig und die ganze Haut rot. Okay, wenns hilft...egal. Aber muß ich das AlCl nur in den vormals behaarten Bereichen aufsprühen oder den kompletten geröteten Bereich (vor allem im hinteren Teil der Achselhöhle) und muß ich es trocknen lassen, bevor ich ein altes Tshirt drüber ziehe? Interessanterweise habe ich auch diese Nacht erstmals seit langem wieder geschwitzt (im Oberkörperbereich, nicht den Achseln...). Werde natürlich nach dem Anfangserfolg AlCl erstmal weiter nehmen, hat ja bisher mehr gebracht als alles vorher zusammen. Wäre nur schön wenn jemand meine Fragen beantworten könnte. Immerhin machen ja die Schilderungen meiner Bekannten und diverse Beiträge in diesem Forum doch mal wieder Mut nach längerer Flaute....
MfG tj

27.07.2004 18:15 • 02.08.2004 #1


2 Antworten ↓


guten morgen

also, alcl musst du immer vor dem schlafen gehen auftragen, damit man nicht gleich alles wieder ausschwitzt. ich persönlich vertrage yerka besser, als das in der apotheke gemischte alcl. die zusammensetzung ist aber fast identisch. yerka kannst du in der apotheke für ca 8 euro bestellen, ein violettes antitranspirant im glasfläschchen (die meisten apotheker kennen es nicht, deshalb die beschreibung).
bei mir hat die therapie unter den achseln so nach ca 2 wochen sehr gut angeschlagen. ach ja und noch ein tipp gegen das röten und brennen: wenn das alcl/yerka eingezogen ist und trocken, schmier mal penatencreme drüber, dann juckt nix mehr. außerdem hält penaten durch den zinkgehalt die haut schön trocken, d.h. das rauschwitzen wird rausgezögert. so schlägt man zwei fliegen mit einer klappe.
am nächsten morgen nur noch duschen und ein normales deo deiner wahl drüber - fertig.

also weiterhin viel erfolg
vlg katti

28.07.2004 09:56 • #2


Vielen Dank für den Tip. Allerdings hat sich die Behandlung mit AlCl mittlerweile zu einem Problem entwickelt. Das es direkt nach dem Auftragen juckt und brennt scheint ja normal zu sein, aber es wird auch nach einer Woche nicht besser und die Achselhöhlen sind stark gerötet. Mein Hautarzt spricht von einem Ekzem und hat mir eine Salbe verschrieben. Ist es denn normal oder sollte nach einer Woche die ganze Sache sich beruhigen? Ich muß hinzufügen das ich bisher keine Salbe oder Puder benutzt habe, weil ich eben wie eingangs erwähnt nicht sicher war und bin ob man das direkt nach dem Auftragen tun soll oder später wegen der Wirkung von AlCl.

MfG
tj

02.08.2004 21:49 • #3