Pfeil rechts

Wie eng ist Kritik und Kränkung mit dem Gefühl der Scham verbunden. Vor Dritten ist die Beschämung besonders groß, da ja andere die Beschämung miterleben.

Scham hat zwei eng ineinander greifende Wurzeln.

Angst vor Abwertung und nicht gerecht geworden zu sein.
Denn wer sein Gesicht verloren hat, hat sich selbst verloren.

Oft wird auch Schuld mit Scham verwechselt. Deshalb tut sie auch so weh und triff dort wo sie soll.
Verlegenheit kommt dann unweigerlich hinzu, wenn ein Mensch dann etwas tut, das er doch nur beschenken will!(Geben und nehmen.) Ohne irgendeine Berechnung! Ohne Ohnmachtsgefühle.

Wenn wir aber unsere Verlegenheit spüren, haben wir vielleicht die Möglichkeit das Positive zu erkennen.

Ein einziger Blick hätte Vorwürfe, Handlungen, Worte ersparen können -. Überlegung: wenn Worte nicht mehr greifen?
Es wäre nur ein kleiner Aufwand gewesen, dafür aber eine große Wirkung?!

19.09.2007 07:11 • 19.09.2007 #1


2 Antworten ↓


Sorry!

Gast M

19.09.2007 07:38 • #2


Ich mag einen Song von Chicago: Hard to say I`m sorry

19.09.2007 20:56 • #3