Pfeil rechts
40

Marella
Kennt das jemand wenn alles eigentlich OK ist und man keinen Grund zur Sorge hat, gesund ist, finanziell abgesichert ist und man trotzdem nicht einfach nicht friedlich sein kann.

Ich ertappe mich inmer wieder wenn ich grad denke ohh alles so schön zur Zeit und dann in der anderen Sekunde die Aufregung kommtes passiert bestimmt was bei mir ist es meistens so wo ich mir denke jetzt kommt der Herzinfarkt oder die Lungenembolie, ich darf und kann mein Glück genießen.

Einen inneren Frieden den suche ich ..

07.12.2016 17:17 • 27.05.2021 #1


40 Antworten ↓


Hotin
Hallo Marella,
Zitat:
Kennt das jemand wenn alles eigentlich OK ist und man keinen Grund zur Sorge hat, gesund ist,
finanziell abgesichert ist und man trotzdem nicht einfach nicht friedlich sein kann.


Für den Inneren Frieden braucht es wesentlich mehr, als Gesundheit und finanzielle Absicherung.
Der Innere Frieden ist besonders dadurch zu erlangen, das man mindestens einen, oder mehrere Menschen hat,
die einen akzeptieren und mit denen man etwas persönliches teilt.
Zitat:
Einen inneren Frieden den suche ich ..


Was denkst Du denn, was Dir zu Deinen Glück noch fehlt?

Viele Grüße

Bernhard

08.12.2016 00:34 • x 1 #2



Inneren Frieden finden

x 3


Das Zusammenspiel der Außenwelt und der Innenwelt. Es sind 2 Pole, die miteinander harmonieren müssen, wenn das Glück perfekt sein soll. Ist die Innenwelt unterentwickelt, kann sie die Fülle und die reichen Gaben der Außenwelt nicht aufnehmen und nicht genießen. Es wäre dann etwa so, wie wenn man eine ganze Weinflasche in ein kleines Glas einschenken würde. Das Glas (die Innenwelt) muss groß genug sein, sonst läuft der Wein über und du hast nichts davon. Das erkennt man zb auch sehr gut an den Lottomillionären. Die meisten von ihnen sind einige Jahre später pleite - unfassbar, aber wahr! Warum? Weil sich deren Persönlichkeit nicht mitentwickelt hat! Trotz des großen einmaligen Gewinns sind sie innerlich kleine Leute geblieben! Das Persönlichkeitsglas kann den Wein, das viele Geld nicht halten!

Ganz anders sieht es bei den Selfmade-Millionären oder Hunderttausendlern aus. Diese haben ihren Reichtum selbst erkämpft, und auf diesem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit ist deren Persönlichkeit mitgewachsen. Das sind die wahren Könige des Lebens, denen es an nichts mangelt. Sie tragen den inneren Frieden in sich, und diesen Frieden spiegelt die Außenwelt wider. Es findet eine Interaktion zwischen den beiden statt, wie zwischen zwei Partnern, die einander auf Augenhöhe begegnen.

08.12.2016 06:39 • x 1 #3


Hotin
@ Maro

Zitat:
Das Zusammenspiel der Außenwelt und der Innenwelt. Es sind 2 Pole, die miteinander harmonieren müssen, wenn das Glück perfekt sein soll. Ist die Innenwelt unterentwickelt, kann sie die Fülle und die reichen Gaben der Außenwelt nicht aufnehmen und nicht genießen. Es wäre dann etwa so, wie wenn man eine ganze Weinflasche in ein kleines Glas einschenken würde. Das Glas (die Innenwelt) muss groß genug sein, sonst läuft der Wein über und du hast nichts davon. Das erkennt man zb auch sehr gut an den Lottomillionären. Die meisten von ihnen sind einige Jahre später pleite - unfassbar, aber wahr! Warum? Weil sich deren Persönlichkeit nicht mitentwickelt hat! Trotz des großen einmaligen Gewinns sind sie innerlich kleine Leute geblieben! Das Persönlichkeitsglas kann den Wein, das viele Geld nicht halten!


Ich finde dies sehr schön und nachvollziehbar beschrieben.


Zitat:
Ganz anders sieht es bei den Selfmade-Millionären oder Hunderttausendlern aus. Diese haben ihren Reichtum selbst erkämpft, und auf diesem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit ist deren Persönlichkeit mitgewachsen.



Dies scheint mir ein großer Irrtum zu sein. Warum bei jemandem die Persönlichkeit wächst, wenn er sich über
Jahre nur um Kohle kümmert, ist mir völlig unverständlich. Deshalb scheint es mir, dass viele Selfmade-Reiche
einen starken Trend in Richtung Nichtsoziales Verhalten haben.
Und dies macht in der Außenwirkung scheinbar zufrieden, aber innen leer.

Zitat:
Das sind die wahren Könige des Lebens, denen es an nichts mangelt. Sie tragen den inneren Frieden in sich,
und diesen Frieden spiegelt die Außenwelt wider.


Ich habe es gerade geschrieben. Es kann über Jahre tatsächlich so aussehen.
Nur wenn jemand plötzlich wieder wach wird, oder wenn er eine ernste Krankheit bekommt oder sich einsam fühlt,
dann kommen die totalen Gegensätze von der Innenwelt zur Außenwelt mit aller Macht wieder zum Vorschein.

Oder einfach gesagt. Dann knallt es fürchterlich.

Bernhard

08.12.2016 10:46 • x 1 #4


yellowBag
Wenn das so einfach wäre, dann müssten alle reichen , halbwegs gesunde Leute vor inneren Frieden strotzen.

Schaut man mal genauer hin ist es so nicht.

Die Schönen und Reichen dieser Welt sind zerissen,häufig Dro.probleme, falsche Freunde des Geldes wegen usw.
Geh doch mal auf eine dieser tollen PArtys. War ich in meiner Jugend, grauenvoll.
Soviel kaputte, oberflächliche Menschen die nur den äußerer Schein leben.
Inneren Frieden habe ich eher bei einfachen Leuten oder Aussteigern gesehen.
Gab da mal eine schöne Reportage über einen Bergbauern. Der hatte nichts materielles, wa ein einfaches Leben.
Aber er meint, er würde nichts anderes wollen und sein Leben war gut.

08.12.2016 11:39 • x 3 #5


Marella
Zitat von Hotin:
Hallo Marella,
Zitat:
Kennt das jemand wenn alles eigentlich OK ist und man keinen Grund zur Sorge hat, gesund ist,
finanziell abgesichert ist und man trotzdem nicht einfach nicht friedlich sein kann.


Für den Inneren Frieden braucht es wesentlich mehr, als Gesundheit und finanzielle Absicherung.
Der Innere Frieden ist besonders dadurch zu erlangen, das man mindestens einen, oder mehrere Menschen hat,
die einen akzeptieren und mit denen man etwas persönliches teilt.
Zitat:
Einen inneren Frieden den suche ich ..


Was denkst Du denn, was Dir zu Deinen Glück noch fehlt?

Viele Grüße

Bernhard


Zu meinem Glück fehlt mir hmmm..

Also meine Tochter ist gesund, mein Mann ebenso und unsere Eltern..

Abe wenn ich dran denke was mich noch glücklixh machen könnte wären 30kg weniger und natürlich keine Panikattacken

08.12.2016 15:28 • #6


Marella
Zitat von yellowBag:
Wenn das so einfach wäre, dann müssten alle reichen , halbwegs gesunde Leute vor inneren Frieden strotzen.

Schaut man mal genauer hin ist es so nicht.

Die Schönen und Reichen dieser Welt sind zerissen,häufig Dro.probleme, falsche Freunde des Geldes wegen usw.
Geh doch mal auf eine dieser tollen PArtys. War ich in meiner Jugend, grauenvoll.
Soviel kaputte, oberflächliche Menschen die nur den äußerer Schein leben.
Inneren Frieden habe ich eher bei einfachen Leuten oder Aussteigern gesehen.
Gab da mal eine schöne Reportage über einen Bergbauern. Der hatte nichts materielles, wa ein einfaches Leben.
Aber er meint, er würde nichts anderes wollen und sein Leben war gut.


Ich habe mal ein Buch über Minimalismus gelesen, angeblich lebt man zufriedener mit weniger

Aber wie du es sagst, ich kenn einige reich-geborene die einfach auf die schiefe Bahn geraten sind. Die 1000. Designer Tasche und der 10. Porsche können auch nicht zufrieden machen dann greift man zu anderen Dingen..

08.12.2016 15:31 • #7


Zitat von yellowBag:
Wenn das so einfach wäre, dann müssten alle reichen , halbwegs gesunde Leute vor inneren Frieden strotzen.

Schaut man mal genauer hin ist es so nicht.

Die Schönen und Reichen dieser Welt sind zerissen,häufig Dro.probleme, falsche Freunde des Geldes wegen usw.
Geh doch mal auf eine dieser tollen PArtys. War ich in meiner Jugend, grauenvoll.
Soviel kaputte, oberflächliche Menschen die nur den äußerer Schein leben.

Das ist aber nur dann der Fall, wenn man das Geld nicht selbst erworben, sondern geerbt oder geschenkt bekommen hat, wenn man schon reich geboren wurde. Dann ist der Effekt ähnlich wie beim Lottogewinn: ein zu kleines Glas für zuviel Wein.

08.12.2016 19:02 • #8


yellowBag
Zitat von Maro:
Zitat von yellowBag:
Wenn das so einfach wäre, dann müssten alle reichen , halbwegs gesunde Leute vor inneren Frieden strotzen.

Schaut man mal genauer hin ist es so nicht.

Die Schönen und Reichen dieser Welt sind zerissen,häufig Dro.probleme, falsche Freunde des Geldes wegen usw.
Geh doch mal auf eine dieser tollen PArtys. War ich in meiner Jugend, grauenvoll.
Soviel kaputte, oberflächliche Menschen die nur den äußerer Schein leben.

Das ist aber nur dann der Fall, wenn man das Geld nicht selbst erworben, sondern geerbt oder geschenkt bekommen hat, wenn man schon reich geboren wurde. Dann ist der Effekt ähnlich wie beim Lottogewinn: ein zu kleines Glas für zuviel Wein.


Guter Gedanke, da magst du schon recht haben. Viele von denen haben einfach reich geheiratet.
Kenne eine, die hat das 3x gemacht und alles Geld in der Spielbank verzockt.

Aber ich kenne auch Leute die reich, also adlig geboren wurden. Da gibt es beide Typen. Die , welche das Erbe ihrer Leute
gut bewahren, Tradition pflegen und sehr bewusst damit umgehen.
Und die anderen, die nur Sohn von Beruf waren und alles verloren haben.

Der Vergleich mit dem Weinglas ist aber sehr genial!

08.12.2016 20:32 • #9


Mondkatze
ich denke, dass man seinen inneren Frieden findet, wenn man akzeptiert.
So wie etwas ist und was man nicht ändern kann.
Der eigene innere Frieden hängt nicht von anderen ab. Sondern nur von einem selbst.
Im Einklang mit der Natur zu sein.
Das Leben und den Tod anzunehmen, alles gehört zusammen. Es ist wie Yin und Yang.
Und wenn man sich nicht von der Gier nach irgendwelchen Dingen leiten läßt.
Einen Spruch finde ich gut. Ich esse um zu leben. Und nicht: ich lebe um zu essen.
Das kann man auf alles übertragen.

Das sind meine Gedanken dazu. Ich wünschte, ich könnte so leben.
Aber ich arbeite dran.

08.12.2016 20:47 • x 4 #10


Marella
Zitat von Mondkatze:
ich denke, dass man seinen inneren Frieden findet, wenn man akzeptiert.
So wie etwas ist und was man nicht ändern kann.
Der eigene innere Frieden hängt nicht von anderen ab. Sondern nur von einem selbst.
Im Einklang mit der Natur zu sein.
Das Leben und den Tod anzunehmen, alles gehört zusammen. Es ist wie Yin und Yang.
Und wenn man sich nicht von der Gier nach irgendwelchen Dingen leiten läßt.
Einen Spruch finde ich gut. Ich esse um zu leben. Und nicht: ich lebe um zu essen.
Das kann man auf alles übertragen.

Das sind meine Gedanken dazu. Ich wünschte, ich könnte so leben.
Aber ich arbeite dran.



Sehr schön geschrieben..

Wenn es so einfach wäre mit dem hinnehmen wie es ist und wie es kommt.

Ich hatte es sogar geschafft vor einigen Tagen bzw Wochen doch jetzt merke ich die Folgen die ich meinem Körper mit Angst und Panik angetan habe, er ist müde und ausgelaugt, jeder Muskel ist verspannt.. stundenlanges angespannt sein und warten das es etwas schlimmes passiert...

Nein so darf man nicht leben, sich zuliebe und den Mitmenschen die uns lieben

08.12.2016 22:23 • #11


Hotin
@Marella

Hallo Marella,

Zitat:
Zu meinem Glück fehlt mir hmmm..

Also meine Tochter ist gesund, mein Mann ebenso und unsere Eltern..

Aber wenn ich dran denke was mich noch glücklich machen könnte wären 30kg weniger und natürlich keine Panikattacken


Was ist Deiner Meinung nach der Grund, für Dein zu hohes Gewicht?

Panikattacken sind die Spitze eines Eisbergs. Du schreibst aber gar nichts von starken Ängsten, die Dich belasten.
Blendest Du das einfach aus?

Gruß

Bernhard

08.12.2016 23:01 • #12


Zitat von Maro:
Ganz anders sieht es bei den Selfmade-Millionären oder Hunderttausendlern aus. Diese haben ihren Reichtum selbst erkämpft, und auf diesem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit ist deren Persönlichkeit mitgewachsen. Das sind die wahren Könige des Lebens, denen es an nichts mangelt. Sie tragen den inneren Frieden in sich, und diesen Frieden spiegelt die Außenwelt wider. Es findet eine Interaktion zwischen den beiden statt, wie zwischen zwei Partnern, die einander auf Augenhöhe begegnen.



Deswegen ist u.a. auch bei den Erfolgreichen und Prominenten die Quote für Dro.gen-, Medikamenten- Alk. besonders hoch.

Also mit der Aussage bist Du auf einem Holzweg

08.12.2016 23:51 • x 1 #13


Mondkatze
Ich denke nicht, dass das Besitzen von viel materiellen Dingen gleich viel Glück und Frieden bedeutet.
Die Angst etwas oder alles wieder zu verlieren wächst mit dem Reichtum, aber nicht unbedingt die Persönlichkeit.
Ebenso die Gier, der Neid und die Habsucht könnten meiner Meinung nach steigen.
Muss aber natürlich nicht so sein, kommt auf das Innere Wesen des Menschen an.
Ich denke auch, dass ein Mensch, der weniger materielle reichtümer besitzt, glücklicher und zufriedener sein kann als jemand, der nicht weiß was er mit dem ganzen Geld machen soll.
Aber wie heißt es: jeder ist seines Glückes Schmied

09.12.2016 00:11 • x 3 #14


Zitat von Mondkatze:
Ich denke auch, dass ein Mensch, der weniger materielle reichtümer besitzt, glücklicher und zufriedener sein kann als jemand, der nicht weiß was er mit dem ganzen Geld machen soll.

So etwas kann nur jemand schreiben, der selbst kein Kapital besitzt. Was mit dem Geld machen? Na es arbeiten lassen, um noch mehr daraus zu machen! Das ist doch eindeutig.

Und was heißt weniger materielle Reichtümer? Wenn man eine Million statt 10 Mio besitzt, hat man ja weniger. In diesem Fall könnte ich der Aussage sogar zustimmen. Aber eine Grundlebensversicherung ist unbedingt erforderlich, also ein Mindestkapital, das dich beschützt und unabhängig macht. Ansonsten bist du ein Spielball deines Arbeitgebers, anderer Personen und des Systems. Und ohne Freiheit kann es kein Glück geben. Erst wenn man wirklich erlebt hat, was Freiheit wirklich bedeutet, wie sie sich anfühlt, wenn die Ketten verschiedener Verpflichtungen und äußerer Zwänge für immer gelöst sind, wenn dadurch die Zukunftsangst verschwindet und man sich absolut sicher fühlt, erst dann kann man die Herrlichkeit des Lebens voll auskosten. Auch innerlich, nicht nur äußerlich.

Zumindest solange wir kein bedingungsloses Grundeinkommen haben, ist eigenes Kapital absolut notwendig. Dann schafft man sich eben selbst dieses bedingungslose Grundeinkommen.

09.12.2016 06:38 • x 1 #15


Ich glaube,dass man nur dann inneren Frieden finden kann,wenn man Vertrauen in sich selbst hat,was sich darin äussert,dass man weiss,dass man mit allem umgehen kann,was die Zukunft bringen mag.
Auch mit finanzieller Unsicherheit,Krankheit und was immer einen erwartet.
Wir wissen ja nicht,was uns die Zukunft bringt aber alle Versuche sich abzusichern - sei es nun finanziell oder indem man sich an andere Menschen hängt oder wie auch immer - sind nur ein Ersatz für ein Urvertrauen,das man verloren hat.
Das Vertrauen darin,dass man auch schlechte Zeiten überleben wird und danach die guten wieder umso mehr geniessen kann.Und dass das Leben trotz aller Hindernisse/Schattenseiten auch immer neue Chancen und Schönes für einen bereithält.
Viele Menschen machen sich abhängig von äusseren Faktoren,auf die man im Leben nunmal einen eher begrenzten Einfluss hat ( auch wenn sich das viele ungern eingestehen) und die somit einem Wandel unterworfen sind,den wir nur bedingt mitbestimmen können.
Manche tun so,als könnten sie alles kontrollieren aber das ist unmöglich.
Und selbst,wenn die totale Kontrolle möglich wäre: sie wäre das Gegenteil von Vertrauen und würde alles starr und unlebendig machen und uns Menschen zu Automaten...grusel....

Insgesamt denke ich auch: weniger ist mehr.
Ich seh mir gerne Dokumentationen an über Menschen,die noch sehr ursprünglich leben in abgelegenen Gebieten.
Die haben weder fliessend Wasser oder Strom und auch keine Rentenabsicherung.
Manche haben nichtmal Zähne im Mund aber: sie lächeln!
Und schauen nicht so mürrisch drein wie mancher Westler,der schon übersättigt ist an allem und deshalb kaum noch etwas zu schätzen weiss.
Sie wirken in sich gefestigt und zufrieden.
Und da ganz ohne Haus,Auto und Boot und Riesterrente....

09.12.2016 08:14 • x 1 #16


yellowBag
Du bist auch nicht frei wenn du Millionen hast.
Es gibt keine Sicherheit, wenn du das mal gemerkt hast und jeden Tag lebst, bist du frei.

Wieviele Millionäre sind schon über Nacht pleite gegangen? All die Immobilioncrash, schwarzer Freitag an der Börse?
Es gibt massig Beispiele dafür, heute reich. morgen alles verloren.
Je mehr Besitz umso größer die Angst alles zu verlieren.

09.12.2016 09:57 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Mondkatze
Materielle Reichtümer bedeuten nicht Freiheit sondern Abhängigkeit.
Freiheit würde für mich bedeuten, sich von allen Abhängigkeiten lossagen zu können.

09.12.2016 10:02 • #18


yellowBag
Zitat von Mondkatze:
Materielle Reichtümer bedeuten nicht Freiheit sondern Abhängigkeit.
Freiheit würde für mich bedeuten, sich von allen Abhängigkeiten lossagen zu können.



Ja, aber das ist Buddhismus und den zu verstehen dauert .

09.12.2016 10:04 • #19


Mondkatze
Zitat von yellowBag:
Zitat von Mondkatze:
Materielle Reichtümer bedeuten nicht Freiheit sondern Abhängigkeit.
Freiheit würde für mich bedeuten, sich von allen Abhängigkeiten lossagen zu können.



Ja, aber das ist Buddhismus und den zu verstehen dauert .


Da hast du vollkommen Recht, yellow bag.
Aber ich denke, dass es ja nicht schaden kann, wenn man auch als Nichtbuddhist sich nicht zu sehr von der pseudofreiheit des Geldes blenden lässt.
Geld gehört zu unserem Leben.
Aber muss man immer mehr haben wollen?
Das ist so mein Gedanke.
Wenn man irgendwann einfach nur zufrieden ist mit dem was man hat und sich auch noch auf andere Dinge des Lebens konzentrieren kann, dann beginnt leben und Freiheit.
Verstehst du wie ich das meine?

09.12.2016 10:13 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag