Pfeil rechts
6

MaryPoppin
Guten Morgen, ich bin neu hier und war vorher noch bei keinen Forum. Ich habe mir soweit alle Regeln durchgelesen und hoffe das ich hier nichts falsch mache oder jetzt mein Beitrag völlig unpassend hier ist (falls doch sagt es mir bitte einfach, das ist dann nicht meine Absicht).

Ich fang einfach mal an :
Wie die Überschrift schon sagt, möchte ich dringend den Kontakt zu meiner Familie abbrechen, Hauptsächlich zu meiner "Mutter".
Ich fang einfach mal vorn an, damit man mich eventuell verstehen kann.

Meine Eltern haben sich getrennt als ich ein paar Monate alt war. Mir wurde dann später gesagt, dass ich nur exestiere weil meine Mutter meinen Vater nicht verlieren wollte und da ich meinem Vater zu dem Zeitpunkt sehr vertraut habe, und auch jetzt sagen würde das er ein ehrlich Mensch ist glaub ich das auch. Meine Mutter hat es mich auch immer wieder spüren lassen, dass sie mich am liebsten doch nicht in die Welt gesetzt hätte.

Als meine Mutter nun mit mir alleine war hat sie mich mit nicht mal einem Jahr in eine Pflegefamilie gegeben. So ging das dann bis in die Grundschulzeit. Entweder war ich in einer Pflegefamilie oder bei einer Tagesmutter und durfte nur zum Schlafen nach Hause.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich das alles nicht als schlimm empfunden habe, in der Pflegefamilie hat ich später einen großen Bruder und ich war nicht alleine.
Wenn ich zu Hause sein durfte musste ich nach der Schule alleine zu Hause sitzen, bis meine Mutter abends von der Arbeit kam. Und wenn sie dann da war konnte sie nichts mit mir anfangen.

Später hat meine Mutter dann meinen Stiefvater geheiratet, den ich als Kind sogar Papa genannt habe, und ich mit 6 Jahren eine kleine Halbschwester bekommen und später noch einen Halbbruder. Mein Vater hat übrigens auch wieder geheiratet, meine Stiefmutter habe ich auch mit 8 Jahren gefragt ob ich Sie Mama nennen darf.
Amüsant ist, weshalb ich das erwähne :

Meine Eltern haben beide neu geheiratet und beide neue Familien gegründet. Meine Halbgeschwister sind im gleichem Alter und ich war übrig.
Das ist kein Hirngespinnst meinerseits, dass hat man mir als Kind gesagt. Ich war bei einer Kinderpsychologin, die mir das begreiflich machen wollte. Allerdings hat sich da mein Stiefvater eingesetzt das ich da nicht mehr hin musste.

Wieso ich bei der Psychologin war weiß ich nicht um ehrlich zu sein. Ich schätze meine Mutter wollte schon immer das ich irgendwie krank bin um sich ihre Fehler nicht einzugestehen. Und bitte, lest bis zum Ende, dann könnt ihr meine Aussage bestimmt verstehen.

Ich muss mich irgendwie kürzer fassen, ist mein erster Beitrag, also falls ihr irgendwas fragen wollt oder irgendein Detail, schreibt es mir bitte einfach, sonst wird der Text glaub ich zu lang. Ich versuch jetzt mein bestes es kurz zu halten.

Nachdem ich nicht mehr dahin musste habe ich Epilepsie bekommen, sprich viele Krankenhaus Aufenthalte und stündliches Tabletten nehmen. (Seit meiner Pubertät hab ich Gott sei Dank keinen Anfall mehr gehabt.) Ich hab die Krankenhäuser gehasst, hauptsächlich weil ich alleine war. Ich weiß noch wie ich mit 8/9 Jahren nach einem Anfall ins Krankenhaus musste, meine Mutter hat mich nicht auf den Arm nehmen wollen und wollte auch erst nicht mitfahren ,ein Arzt hat mich dann auf den Arm genommen und meiner Mutter erklärt das Sie mit MUSS, sie sei schließlich mein Vormund. Und genauso wie sie erst gar nicht mitwollte wurde ich auch nicht besucht wenn ich wieder mal ne Woche im Krankenhaus bleiben musste.

Das war alles halb so wild für mich. Ich kannte es ja nicht anders. Und das mein ich ernst.

Zu meinem Vater hat ich zu dieser Zeit nur sehr wenig Kontakt, aber ich war ein totales Papa Kind und wäre es bestimmt jetzt noch, wenn es die Möglichkeit gebe.

Meine Mutter hat alles dafür getan um meinen Vater schlecht da stehen zu lassen. Die Frau hat mich mit gepackten Taschen als Kind vor die Tür gesetzt und behauptet mein Vater würde mich abholen, komischer weise wusste er davon aber nichts. Ich hab natürlich als Kind schon darunter gelitten, weil ich zu meinem Vater wollte und meine Mutter so viel Mist in der Beziehung abgezogen hat, das bis zu meinem 14 Geburtstag ich keinen Kontakt mehr zu meinem Vater hatte!
Durch die ganzen Jugendamt Betreuer und Pflegefamilien, kannte ich mich von klein auf ja damit aus, weshalb ich wusste das ich mit 14 ein Mitsprache recht habe und ich wollte unbedingt zu meinem Vater.

Ich hatte mich bei meiner Mutter nie wirklich wohl gefühlt. Mein Stiefvater hatte inzwischen seine eigenen Kinder und ich war nur noch das schwarze Schaf in der Familie.

Also habe ich an meinem 14. Geburtstag meine Sachen gepackt und meiner Mutter gesagt das ich jetzt zu meinen Vater ziehe. Sie wirkte überrascht, aber aufgehalten hat mich keiner.

Bei meinem Vater angekommen mit Sack und Pack, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen das er mich aufgenommen hat, immerhin hatten wir bis Dato Jahre lang keinen Kontakt.
Ich hab mich wohl gefühlt bei meinem Vater und ich verachte meine Mutter bis heute dafür das sie mich nicht da gelassen hat! Man muss hier erwähnen das mein Vater kein Sorgerecht hatte, weshalb die leider am längeren hebel saß.
Ich durfte ein bisschen länger als ein halbes Jahr bei meinem Vater wohnen
Mein Vater war auch kein Mensch der mir Nähe vermittelt hat, aber er hat sich für mich interessiert. Ich hatte endlich sowas wie eine Familie. Mit meinen Halbbrüdern hab ich mich bestens verstanden, meine Stiefmutter war wie die Mutter die ich nie hatte. Und die fürsorge dieser Menschen hat mir endlich das Gefühl gegeben dazu zu gehören, bei denen habe ich zum ersten Mal als Familie am Tisch gesessen und Brettspiele gespielt. Bei meiner Mutter gab es sowas nicht, da ist selbst heute noch jeder in seinem Zimmer für sich und es ist eher wie eine Wohngemeinschaft. Was mir sehr weh tut, da mein Sohn bei ihr lebt, aber dazu gleich.

Als ich bei meinem Vater war, wollte ich natürlich keinen Kontakt mehr mit der Frau haben. Was die allerdings nicht akzeptiert hat. Auf bitten meiner Stiefmutter hab ich mich zu dem ein oder anderen Treffen überreden lassen. Ich empfand es halt als falsch! Ich habe da gelebt und wurde ständig weg gegeben und kaum bin ich bei meinem Vater bin ich interessant? Sie hat mich regelrecht gekauft, was ich mit 14 allerdings nicht so gesehen habe.
Klar hab ich mich dann gefreut das ich plötzlich in den MegaZoo mit durfte, ein neues Handy bekommen habe und all so Dinge. Trotzdem wollte ich die Frau nicht sehen, weil die ganze Aktion falsch war. Und als ich mich irgendwann geweigert habe, hat sie meinem Vater Druck gemacht und die Fehler bei ihm gesucht! Sie hat sogar meine Stiefmutter mal angemacht das die ja nur ne Tochter gewollt hatte! Meine Stiefmutter ist fast zusammengebrochen, weil sie nicht nur zu Unrecht beschuldigt wurde, sondern weil sie auch ein traumatisches Erlebniss hatte, weshalb sie eigentlich nie eine Tochter wollte. Um vor zu spulen.

Meine Mutter hat mit allen Mitteln versucht das ich wieder zu ihr komme!
Irgendwann kam sie dann mit den Sorgerecht Trumpf und da mein Vater und meine Stiefmutter zu der Zeit viele gesundheitliche Probleme hatten und Sie sehr manipulativ war, hat sie es geschafft.
Mir komm selbst jetzt die Tränen wenn ich nur daran denke!
Mein Vater saß unten auf der Treppe und hat leise geweint und mir meine Sachen gegeben und meine Mutter hatte ein triumphierendes grinsen im Gesicht gehabt und mich mitgenommen.

Ich war dann genau eine Nacht bei meiner Mutter und danach nie wieder.!

Wegen ihrer ekelhaften Art meines Vaters gegenüber haben wir am gleichen Tag noch Stress gehabt, ich muss hier kurz erwähnen das ich als Jugendliche echt ein A. sein konnte, da ich meine Mutter nie ernst nehmen konnte.
Eine Nacht war ich da, dafür hat sie mich bei meinem Vater weg geholt!
Nach dem Streit sollte ich ins Zimmer, war mir nur recht.
Meine Mutter war feige und hat immer gewartet bis mein Stiefvater kam der gerne auch mal grob wurde. Am nächsten Morgen konnte ich mir also auch von meinen Stiefvater anhören wie schrecklich und undankbar ich doch sei! Es ist eskaliert, ich habe meinen Stiefvater mit meiner ganzen trotzigen Teenager Wut so auf die Palme gebracht das er zugeschlagen hat, aber diesmal richtig.
Ich bin daraufhin weg gelaufen und zu meiner Tante geflohen. Sie hat erstmal meine Eltern kontaktiert und wollte mich wieder zurück bringen. Ich weiß bis heute nicht wer damals die Polizei gerufen hat, aber die hat mich kurz nach meiner Ankunft, direkt abgeholt und die Jugendschutzstelle gebracht!

Ab da hab ich angefangen sie nur noch mit Vornamen anzusprechen, sie war in meinen Augen keine Mutter.
Nach der ersten Nacht durfte ich mit ihr telefonieren und sie meinte wenn ich mich benehme darf ich wieder nach Hause! Danach hat Sie sich fast zwei Monate lang nicht gemeldet. Ich Idiot hatte er geglaubt! Bin zur Schule gegangen, hab mich an die Regeln gehalten und gewartet!

Als ich eines Tages dann von der Schule zurück kam, waren meine Sachen schon gepackt und man sagte mir ich würde gleich abgeholt werden. Ich dachte meine Mutter würde kommen, weil ich mich benommen habe, aber ein fremder Mann kam, der mir kurz und knapp im Auto mitteilete das ich jetzt ins Heim komme. Von da an war die Frau für mich gestorben!
Im Heim bin ich immer wieder ausgebüchst, hab jeglichen Kontakt zu der Frau verweigert, angefangen Dro. zu nehmen und viel Alk. zu trinken. Ich wurde ständig von der Polizei gesucht, weil ich mich strikt geweigert habe ein Heim Kind zu sein!
Ob ihr es glaubt oder nicht, aber wir Heimkinder haben in der Schule alle verbale Erniedrigung mitmachen müssen. Der beste Satz war immer noch das keiner einen haben will, nicht mal die eigenen Eltern! Ich könnte noch so viel schreiben was da abgegangen ist, aber igh muss zum Ende kommen.

Ich war also ein kleiner Wildfang der immer abgehauen ist, geklaut hat und nur Mist gemacht hat.

Mit 16 Jahren hab ich dann das erste mal wieder mit meiner Mutter gesprochen. Ich war Schwanger und hab sie gebeten mit mir zum Arzt zu gehen, hat Sie auch.
Zu meinem Vater konnt ich nicht, der hätte dafür gesorgt das ich das Kind ganz schnell abtreiben lassen würde!

Ich wollte das Kind aber behalten und habe es auch. Die einzige Aussage meiner Mutter war :"Mach was du willst, Hauptsache du gibst mir nicht später die Schuld"
Mit meinem naiven denken, dachte ich damals, ich hab jetzt einfach meine eigene Familie.! War wohl nix!
Da ich immer abgehauen bin, hatte ich die Wahl, entweder ich gehe ins Ausland in eine Maßnahme oder Sie nehmen mir das Kind weg wenn ich hier bleibe.

Natürlich bin ich dann nach Spanien geflogen. Freude strahlend hat die Blöde Kuh mich einer fremden Frau übergeben die mit mir nach Spanien geflogen ist.

Ich hab es aber mit ganz viel Mühe geschafft das ich meinen Sohn in Deutschland bekommen durfte. Danach sollte ich aber wieder zurück! Hatte ich aber nie vor!
Meine Mutter und mein Stiefvater sind mit dem Auto bis nach Spanien gefahren um mir Sachen zu bringen, damit ich bis ich volljährig bin da bleibe und ich durfte mit meiner dicken Pocke nicht mehr fliegen.
Bis zu der Geburt meines Sohnes durfte ich bei meiner Mutter bleiben. Als mein kurzer kam, wurde ich im Krankenhaus abgesetzt und nach der Entbindung besucht. Auch dafür hasse ich die Frau! Wie kann man sein Kind in so einer Situation alleine lassen mit den Worten, ich hol Brötchen und wenn wir zu Hause gefrühstückt haben kommen wir. Klasse ne Stunde nachdem mein Sohn da war kam einer!
Ab jetzt ging es schnell, ich bin mit meinen kleinen zu meiner Mutter und sollte in ein paar Monaten wieder zurück! Meine Mutter wusste zu dem Zeitpunkt nicht wie sehr ich versucht habe in Deutschland zu bleiben.

Als bekannt wurde das ich hier bleiben durfte wenn ich in ein Mutterkindheim gehe, hat meine Mutter mich mit meinen nicht mal ein Monate alten Säugling vor die Tür gesetzt!

Zum Glück hat die Mutter meiner damaligen Freundin uns aufgenommen.
Von dort bin ich dann ins Mutter Kindheim, wo mich später das Jugendamt höchst persönlich raus entlassen hat und mich mit fast 17 in ein betreutes Wohnen gesteckt hat.

Da stand ich nun alleine mit einem Säugling. Die Betreuer haben mich zwar unterstützt und versucht in die Selbstständigkeit zu bringen, aber ich war schlicht weg überfordert. Ich hab das alles mit meinen naiven kopf unterschätzt gehabt.

Mit 8 Monaten habe ich dann meinen Sohn in die Kita gebracht bis mittags. Es hört sich für viele bestimmt grausam an, aber ich war einfach verzweifelt und wollte meinen Abschluss nach holen um meinen Kind was bieten zu können.
Also hieß es dann irgendwann Kind zur Kita, zur Schule und nach dem Unterricht wieder abholen und als er abends im Bett war Hausaufgaben machen.

Durch die weiteren HPGS, hat meine Mutter alles mitbekommen, ich war ja noch nicht 18,und hat mir dann Hilfe angeboten die ich auch angenommen habe.

Erst war er an den Wochenenden bei ihr und später bin ich dumme Kuh darauf eingegangen das er bis zu meinem Abschluss in der Woche bei ihr schläft und am Wochenende bei mir.

Mein Sohn war also mehr bei meiner verhassten Mutter als bei mir! Deswegen musste ich auch ne kleinere Wohnung suchen, da das Jugendamt meinte die Wohnung sei für zwei und für ein Wochenende brauch ich kein Kinderzimmer. Die Moral von der Geschichte, ich hab nicht rechtzeitig geschafft ne Wohnung zu finden und das wieder auf der Straße, also musste mein Sohn nicht da bleiben.

Mein Stiefvater hat mir Jahre später mal anvertraut das meine Mutter angeblich meinen Sohn nehmen wollte um ihren Fehler wieder bei mir gut zu machen. Sie waren ja schließlich nur arme Opfer!

Auf das folgende bin ich nicht stolz, aber dafür umso stolzer das ich ganz alleine wieder mich aufgebaut habe! Meine Mutter hat die gleich sch. abgezogen mit mir, wie mit meinem Vater! Sie hat gesagt ich kann ihn holen und dann nicht aufgemacht und solche schotten zbs. Hat mein Stiefvater mir irgendwann verboten die Wohnung zu betreten wenn ich die Frau nicht Mutter nenne!

Ihr denkt wahrscheinlich ich wäre grausam, aber ich konnte einfach nicht mehr, ich hab angefangen mich zu ritzen und Dro. zu nehmen. Ich hatte also fast ein halbes Jahr keinen Kontakt zu meinem Sohn und als ich voller Verzweiflung irgendwann vor ihrer Tür stand und sie angefleht habe mir nicht noch mein Kind weg zu nehmen hat die Frau mir ernsthaft Geld in die Hand gedrückt und mir die Tür vor der Nase zu gemacht!

Von da an war alles ein riesen hin und her. Ich bin tief gefallen, habe eine Entgiftung gemacht und mir einen Anwalt genommen, ich hatte immerhin Sorgerecht. Sie allerdings als Pflegeverhältnis das Aufenthalt Bestimmungs recht!
Ich durfte also fürs erste meinen Sohn beim Jugendamt sehen, da meine Mutter direkt erwähnen musste das ich mich geritzt habe und unberechenbar wäre!
Und ja, ich habe ihr damals, wenn sie mich nicht mein Kind sehen lassen hat, spüren lassen was ich von ihr halte und ja ich habe ihr auch eine Ohrfeige zurück gegeben als ich eine bekommen habe!

Das Spielchen geht jetzt seit Jahren so und ich wünsche mir nichts mehr als diese Frau nie wieder sehen zu müssen!
Wenn ich meinen Sohn abhole, bin ich nett zu ihr, weil ich vermeiden will das er das alles so stark mitbekommt!

Ich bin jetzt 28 und mein Sohn wird 12, er hat inzwischen ein Handy, worüber wir kommunizieren und auch abmachen wann ich ihn abhole ( er schläft fast jedes Wochenende bei mir, da das Jugendamt meinte er sei alt genug um das für sich zu entscheiden und die Bindung zu seiner Mutter schließlich auch nicht kaputt gehen soll) aber ich muss sie halt ständig sehen.!
Mein Sohn einfach zu mir holen, mache ich nicht, da ich es egoistisch finde!
Er war so viele Jahre da, hat Freunde dort, geht da zur Schule und irgendwo ist es auch seine Familie!
Deswegen habe ich entschieden, das wenn er auch nur ein piep sagt er sofort bei mir einziehen kann!
Aber ich kann und möchte nicht für ihn entscheiden!

Und jetzt endlich zu meiner Frage!
Diese Frau ist gegen meinen Willen noch immer in meinem Leben und sie lässt keine Gelegenheit aus mich nieder zu machen oder mir das Leben schwer machen zu wollen, weil sie nicht akzeptiert das mein Sohn gerne hier ist!
Sie kauft ihn genauso ein wie mich, erzählt meinem Sohn ich würde ihn nicht sehen wollen ohne das ich was wusste! Und das weiß ich auch nur weil mein Sohn mich weinend gefragt hat ob das stimmt! Ich hätte sie am liebsten geschlagen! Auf Unterhalt hat sie mich auch schon versucht zu verklagen um mir noch mehr Probleme zu machen!
Ich selbst mache es wie mein Vater damals mit mir und rede generell nicht von meiner Mutter und meinen Stiefvater, weder schlecht noch gut, ich enthalte mich!
Hat irgendjemand eine Idee ?
Die Frau raubt mir den letzten nerv, macht mich schlecht und erwähnt auch immer wieder das mein Partner mich auch früher Oder später verlassen wird weil man mich nicht lieben könne!
Und als ich dann jetzt vor kurzem bei meiner Oma war die mir Geld geben wollte, weil mein Partner mich ja so toll erträgt, war daß MAß voll!

Das Geld habe ich nicht angenommen und auch einen Streit mit meiner Oma gehabt, den wir allerdings geklärt haben. Sie ist in meinen Augen auch halt eine alte Frau, die langsam vergesslich wird und vieles glaub ich gar nicht böse meint.

Aber meine Mutter will ich nicht mehr sehen, ich wollte sie schon mit 14 los werden und hätte niemals den Kontakt aufnehmen dürfen! Die hat mich so fertig die letzten Jahre! Selbst als ich operiert werden musste weil ich angegriffenes Gewebe hatte (Vorstufe von Krebs, wie man mir damals sagte) hat die Frau mir mein Kind damals ins Krankenhaus aufs Bett gesetzt, ich solle mich doch kümmern! Ich war damals 19 Jahre alt, hatte panische Angst an Krebs zu erkranken und selbst dann macht die mich nieder. Ich habe fast ein Jahr gebraucht bis endlich alles weg war, weil es ständig nach den Operation wieder da war! Selbst jetzt bricht es mir das Herz das ich nichts dagegen tun kann und sie mehr Einfluss teilweise auf mein Sohn hat als ich! Mein Sohn wird 12 und ist jetzt schon so voller selbstzweifel, weil bei denen nichts genug ist! Materiel hat er alles, aber Zuneigung bekommt er höchstens von meiner kleinen Schwester!
Und ich finde das es am wichtigsten ist sich mit seinem Kind zu beschäftigen, da zu sein und ihm zu vermitteln das da jemand ist der ihn liebt und Wertschätzt!

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen Ich will endlich ein recht darauf haben den Kontakt entgültig zu lösen.

Danke fürs Lesen und sorry das es so lang geworden ist, ich hab extra versucht nur wichtige Dinge an zu schneiden. Also ein großes Sorry für diesen langen Text.

01.05.2021 11:51 • 01.05.2021 x 1 #1


8 Antworten ↓


Guten Tag und herzlich willkommen

sehr schwierige Situation,ich kann da nicht viel zu sagen...du hättest kein einfaches Leben.

Dein Sohn ist in dem Alter wo er alleine entscheiden kann....was du tun ...immer für ihn Dasein.

Liebe Grüße

01.05.2021 12:06 • x 2 #2



Wie kann ich den Kontakt zu meiner Familie abbrechen?

x 3


Schlaflose
Ich habe jetzt nicht alles gelesen und das meiste nur überflogen. Um den Kontakt abzubrechen würde ich die Nummern blockieren oder nicht drangehen bzw. wortlos auflegen, wenn jemand dran ist, mit dem du nichts zu tun haben willst. Am besten noch heimlich weit wegziehen.

01.05.2021 12:13 • #3


Orangia
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist dein Sohn unter der Woche immernoch bei deiner Mutter...
Warum willst du dann den Kontakt abbrechen ?
Willst du deinen Sohn dauerhaft zu dir holen ? Würden deine Wohnverhältnisse das erlauben ?
Du hast das Sorgerecht aber deine Mutter darf den Aufenthaltsort bestimmen? Wer hat das entschieden ? Das Jugendamt ?
Schlimmstensfalls kannst du dich mal anwaltlich beraten lassen.

01.05.2021 13:42 • #4


MaryPoppin
Zitat von Schlaflose:
bzubrechen würde ich die Nummern blockieren oder nicht


Weg gezogen bin ich schon Wenn ich ihre Nummer blockieren würde, würde sie sich irgendwas einfallen lassen um mir eins auszuwischen. Ich hab mal versucht NUR mit meinen kurzen zu schreiben und ihr mal nicht geantwortet, da hat sie dann schon meinen Sohn das Handy weg genommen.
Das ist ihre Art, wenn ihr was nicht passt versucht sie alles damit ich den kurzen nicht sehen kann.

01.05.2021 14:20 • #5


MaryPoppin
Zitat von Orangia:
Warum willst du dann den Kontakt abbrechen ?
Willst du deinen Sohn dauerhaft zu dir holen ? Würden deine Wohnverhältnisse das erlauben ?
Du hast das Sorgerecht aber deine Mutter darf den Aufenthaltsort bestimmen? Wer hat das entschieden ? Das Jugendamt ?


Ich möchte den Kontakt abbrechen weil die Frau mir mit 28 immer noch das Leben versucht schwer zu machen. Würde mein Sohn da nicht sein, würde ich auch direkt das weite suchen.
Also dauerhaft zu mir holen würde ich ihn gerne, nur möchte ich das wenn das der Fall ist mein Sohn das halt entscheidet.
Meine Wohnsituation, ist immer für ihn mit ein geplant. Hab momentan ein Büro in den Raum,das würden wir ihm direkt fertig machen wenn er möchte.
Wir gucken ja schon immer extra, das halt genug Platz ist, damit er halt echt jeder Zeit hier einziehen kann.

Jap. Das hat die Frau vom Jugendamt entschieden. Ich verstehe es auch nicht.
Ich bin da ja überhaupt erstmal froh das die Trulla vom Jugendamt mich ernst nimmt.
Die kommt super klar mit meiner Mutter und hat die auch schon außerhalb eines HPGs besucht.

01.05.2021 14:29 • #6


Orangia
Wo warst du in den zwölf Jahren, in denen dein Sohn bei der deiner Mutter war ? Wie ging es dir da ?
Habt ihr euch da auch schon regelmäßig gesehen ?

01.05.2021 14:57 • #7


Icefalki
Eigentlich ist es ganz einfach. Solange deine Mutter deinen Sohn hat, solange kannst du den Kontakt nicht abbrechen.

Dass deine Vergangenheit absolut beschissen war, ändert nichts an der Tatsache, was jetzt Realität ist. Und solange dein Sohn in diesen Verhältnissen stabil ist, würde ich an deiner Stelle das auch nicht ändern.

Du kannst innerlich "kündigen", das Spiel eben mitspielen und zwar zum Wohle deines Kindes. Dein Wohl bedeutet, stabile Verhältnisse für dich schaffen, dich persönlich von der Vergangenheit lösen und dein Kind lieben. Je älter er wird, desto ehrlicher kannst du mit ihm reden, aber ohne, dass du verlangst, Partei ergreifen zu müssen. Sonst ändert sich der Kreislauf nie.

Nur du selbst kannst dich ändern, deine Verletzungen heilen lassen und nur das Beste für dein Kind wollen, selbst wenn es heisst, die gehasste Mutter akzeptieren zu müssen.

Musst sie ja nicht lieben, oder darauf hoffen, dass sie dich liebt. Deinen Sohn liebt sie ja, immerhin ein Teil von dir.

01.05.2021 15:14 • x 3 #8


Mach alles um Deine Sohn wieder zu bekommen. Geh zum Jugendamt zum Anwalt mach alles. Nimm alle Hilfe an und biete es an das du alle Hilfen annimmst. Hol ihn da raus. Du schaffst das du hast viel durch aber du bist super stark. Schreib mit uns wir geben Dir Tipps. Zieh weg mit deinen Sohn zusammen. Ich weiß wie es ist abgelehnt zu werden. Es ist furchtbar ich drück dich ganz lieb. Du schaffst das und wir sind für Dich da

01.05.2021 15:15 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag