Pfeil rechts
13

FragileWings
Hallo liebes Forum

Mich würden eure Tipps und Tricks interessieren, was ihr macht, wenn ihr morgens im Bett schon richtig negative Gedanken habt, damit der Tag dann doch nicht so schlimm wird und euch die Gedanken nicht den ganzen Tag verfolgen.

13.10.2016 09:05 • 14.10.2016 #1


11 Antworten ↓


FragileWings
Edit: Um mal ein Beispiel zu nennen:

Wenn ich morgens nur den kleinsten Herzstoplerer spüre oder irgendwas anderes nicht 100% in Ordnung ist (was eigentlich nie ist) bewerte ich das automatisch so über, dass das so eine negative Gedankenspirale anfängt. Gestern beispielsweise habe ich mich noch auf den Tag heute gefreut und wenn es dann soweit ist, fallen mir zig schwachsinnige Gründe ein, warum denn gleich eine Panikattacke kommen könnte.
Mich interessiert, wie ihr damit umgeht und ob es ein paar Tipps und Tricks gibt, damit besser umzugehen.

13.10.2016 09:21 • #2



Was macht ihr bei negativen Gedanken morgens?

x 3


Hallo FragileWings ,

ich habe mir für solche Fälle (negative Gedanken) einen kleinen Gegenstand zugelegt. Den ich dann in den Händen halte, damit Spiele und versuche mich darauf zu konzentrieren (Wie sieht der Gegenstand aus, wie fühlt er sich an u.s.w.). Das hilft mir mich kurzzeitig von den negativen Gedanken abzulenken. Diese Ablenkung hilft mir die negativen Gedanken zu unterbrechen.
Bei mir besteht der Gegenstand aus einem Radiergummi in Würfelform mit verschiedenen Smilis auf den einzelnen Seiten. Du kannst natürlich auch einen Stein oder sonst irgendeinen Gegenstand nehmen.

LG

13.10.2016 09:30 • x 3 #3


WegdaichbinArzt
Ich habe gemerkt, je mehr ich mich ablenke bzw die negativen Gedanken weg haben möchte, desto stärker kommen sie wieder.

Ich höre einfach nicht mehr hin, mein Gehirn erzählt mir Geschichten die einfach nicht der Wahrheit entsprechen. Ich habe es akzeptiert das es so ist.

Negative Gedanken hat jeder, die "gesunden" reagieren nicht darauf, und genau das mach ich auch nicht mehr.

13.10.2016 09:36 • x 2 #4


klar,
die negativen Gedanken verschwinden nicht einfach so. Es geht aber darum ein wenig besser damit umzugehen.
Bei mir hilft da eben schon die kurzzeitige Unterbrechung. Das ergibt dann ab und zu neue Ansätze.

13.10.2016 09:45 • #5


Ich konzentriere mich auf handlungs- und lösungsorientierte Gedanken,frage ich mich was heute anliegt und wie ich es am besten und effektivsten hinkriege.

Dadurch verschwinden die negativen Gedanken zwar nicht, aber man gräbt ihnen das Wasser ab,sie verlieren ihre Bedeutung.

13.10.2016 09:47 • x 1 #6


cube_melon
Jetzt nicht lachen

Wenn das Radio im Kopf seine Propaganda verbreitet und ich nicht aus dem Bett komme, hat mir damals der Griff zu meinem Notfallkoffer geholfen. In dem Fall eine Dose getrockneter Habanero Chili.
Nachdem ich aus dem Bett gesprungen war, habe ich mich gezwungen meine Tagesstruktur zu erledigen. Also ab ins Bad. In dem Fall habe ich eine Zahnpasta ohne Menthol genommen. Für härtere Tage mit...
Frühstück schön hingerichtet - egal wie leer es sich im ersten Moment angefühlt hat. Marmeladenbrot mit frischem Chili falls notwendig.

Danach entweder Imaginationsübungen, Körperübungen oder einen kurzen Spaziergang. Alles nur nicht passiv sein.

Gedankenkreisel sind eine Realitätsverzerrung. Dagegen hilft mir alles, was mich in das hier und jetzt zurückbringt. So Dinge wie gleich aufstehen, sich richten und für den Tag vorbereiten fühlen sich am Anfang wirkungslos an. Wenn man das aber mit Disziplin durchzieht, nimmt man nach und nach bewusst war, dass einem hilft.

13.10.2016 10:19 • x 2 #7


Mir haben Morgens auch die Übungen der Kraft geholfen.
Es stimmt schon alles machen nur nicht Passiv sein

13.10.2016 10:35 • #8


FragileWings
Wow Danke euch für die vielen Antworten
Ich habe häufig einfach das Problem, dass ich Angst habe durch die ganzen körperlichen Wehwehchen. Da ist dann die Angst, dass dann doch mal was passiert oder so. Naja ihr kennt das ja irgendwie

Ich werde mir auf jeden Fall mal einen Notfallplan machen, was ich machen möchte, wenn solche Gedanken wieder mal überhand nehmen. Danke!

13.10.2016 12:19 • #9


Plumbum
Zitat von cube_melon:
Jetzt nicht lachen

Wenn das Radio im Kopf seine Propaganda verbreitet und ich nicht aus dem Bett komme, hat mir damals der Griff zu meinem Notfallkoffer geholfen. In dem Fall eine Dose getrockneter Habanero Chili.
Nachdem ich aus dem Bett gesprungen war, habe ich mich gezwungen meine Tagesstruktur zu erledigen. Also ab ins Bad. In dem Fall habe ich eine Zahnpasta ohne Menthol genommen. Für härtere Tage mit...
Frühstück schön hingerichtet - egal wie leer es sich im ersten Moment angefühlt hat. Marmeladenbrot mit frischem Chili falls notwendig.



Du... Du bringst dich also lieber mit einer Habanero Chili um? Jedenfalls wäre DAS mein Tod!

@fragile Huhu Du

Ich hätte vielleicht noch ein oder zwei Tipps für Dich. Radio hören, denn es stimmt wirklich: Music is a doctor. Lenkt einen wunderbar ab. Oder ein kleines Gebet sprechen oder Gedicht rezitieren. Das ist weniger eine Glaubensfrage, aber in dem Moment wo man sich auf den Text des Gedichtes oder Gebetes konzentriert, nehmen die "doofen Gedanken" ab.

Liebe Grüsse
Plumbum

13.10.2016 12:42 • x 2 #10


cube_melon
Ja, klar kennt man so was. Das Du dir einen Notfallplan zulegst ist gut. Das kann ich jedem an's Herz legen, der mit Panik fertig wird.
Mit Chili sollte man aber vorsichtig sein. Einmal an den Fingern, bringt das auch noch nach Tagen gereizte Augen, falls Du da mal hinfasst.

*off Topic*
Zitat von Plumbum:
Du... Du bringst dich also lieber mit einer Habanero Chili um? Jedenfalls wäre DAS mein Tod!

Ich kann die pur essen, Auch Bhut Jolokia. Ja ok, ich werde dann rot im Gesicht aber es geht. Andere gehen da gleich in den gasförmigen Zustand über ohne sich voher zu verflüsssigen.
Wenn man so scharf ist, klaut einem wenigstens keiner das Essen. Zumindest nur einmal - das Gesicht ist dann unbezahlbar.

13.10.2016 17:30 • x 2 #11


mimi0202
Zitat von WegdaichbinArzt:
Ich habe gemerkt, je mehr ich mich ablenke bzw die negativen Gedanken weg haben möchte, desto stärker kommen sie wieder.

Ich höre einfach nicht mehr hin, mein Gehirn erzählt mir Geschichten die einfach nicht der Wahrheit entsprechen. Ich habe es akzeptiert das es so ist.

Negative Gedanken hat jeder, die "gesunden" reagieren nicht darauf, und genau das mach ich auch nicht mehr.


Das ist einfach genial , und einfach so sehr wahr .......

Ich doofi denke da viel zu oft nicht dran

Ablehnung , sich wehren - klar , man will das ja nicht.....aber es ist falsch !
So macht man den Mist nur wichtig

Ich muss mir das dringend einprägen !
....eher weiter daran arbeiten

14.10.2016 22:14 • x 1 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag