Pfeil rechts
1

Hallo liebe Foristen,

ich habe seit 1996 mit psychosomatischen Beschwerden zu tun. Angefangen mit Übelkeit entwickelte es sich nachher zu Bauchschmerzen / -krämpfen incl. Durchfall.

Neben den psychosomatischen Beschwerden hatte ich zwei schlimme Episoden meines Lebens, die sich in Angst- und Panikattacken auswirkten. Diese beiden Episoden konnte ich mittels zwei Psychotherapien verarbeiten bzw. überstehen. Doch die o.g. psychosomatischen Beschwerden gingen nie weg und schränkten mein Leben sehr ein.

Aufgrund Stress auf der Arbeit verschlimmerten sich die Beschwerden, wurden intensiver und traten häufiger auf. Als es 2014 so schlimm war, dass ich täglich Bauschmerzen und jedes Wochenende mit Durchfall zu kämpfen hatte, machte ich nochmals eine Psychotherapie. Doch die stabilisierte mich nur mental, so dass ich nicht wieder in die Angst-/Panikschiene rutschte aber mein Problem bestand weiterhin wenn auch wieder in üblicher Intensität.

Da ich auch unter Schlafstörungen litt, suchte ich einen Kurs für autogenes Training auf. Ich kann Euch dies nur wärmstens empfehlen, da ich, bei täglich dreimaliger Anwendung, endlich Momente der Ruhe empfinden konnte. Bis zu dem Zeitpunkt war mein Stresspegel schneller oben als mir lieb war und Ruhe ein Wort aus dem Lexikon aber kein erlebtes Gefühl.

Im Januar diesen Jahres wurde ein kleiner Kurs für Shiatsu am eigenen Partner angeboten. Ich lernte, auch durch eine Physiotherapie, die ich zeitgleich bekam, kennen, dass Druck auf den Körper, speziell Muskeln Wunder wirken können. Aus Neugier entschied ich mich März oder April diesen Jahres, eine professionelle Shiatsu-Massage machen zu lassen. Es war sehr entspannend, die Atmosphäre toll und die Shiatsu-Therapeutin sehr einfühlsam. Ich war zunächst ein wenig angespannt als sie an meinem Bauch drückte, da ich diesen immer als Schwachpunkt meines Körpers empfand. Aber ich genoss es und war stolz auf meinen Körper, dass er stabiler war, als ich bisher immer empfand. Ich mochte dieses Gefühl und blieb dran. Ich entschied, alle 5 Wochen eine Shiatsu-Behandlung durchführen zu lassen.

Das erste, was ich während der Behandlungen und die Tage danach merkte, war, dass ich mich ein kleines bisschen bewusster wahrnahm. Dazu muss ich sagen, dass ich ein sehr rationaler Mensch bin und ich dem Shiatsu-Gedanken mit dem Energiefluss skeptisch gegenüber stand. Es war aber nicht so, dass sich meine psychosomatischen Beschwerden besserten. Ich blieb aber dran.

Nach etwa der vierten oder fünften Behandlung kippte es sehr stark und ich machte mir plötzlich Gedanken über Dinge, über die ich mir nie zuvor Gedanken machte. Ich empfand mich immer als ein volles Fass und jeder Tropfen könne es zum überlaufen bringen. Entsprechend verbrachte ich viel Zeit, mir über diesen letzten Tropfen Gedanken zu machen. Shiatsu hat dieses Fass in den vier/fünf Monaten stetig und von mir unbemerkt geleert.

Ich habe seitdem eine sehr gute Connection zu meinem Körper, die ich vorher nie hatte. Ich änderte meine Ernährung, nicht nach irgendeinem Ratgeber sondern nach dem Feedback meines Körpers, intuitiv. Und ich fing an, Sport zu treiben, genau nach meinem Geschmack ohne Einfluss von außen. Ich akzeptiere mich und mein Leben mehr und mehr gänzlich. Ich kritisiere mich nicht mehr so häufig selbst. Ich bin seitdem davon überzeugt, dass andere Menschen und Medien bzw. die Erwartungen, die wir diesen Menschen gegenüber erfüllen wollen, viele von uns kaputtmacht.

Ich habe nun seit drei Monaten keinen Durchfall mehr, ich habe seitdem auch fast keine Bauchschmerzen und Ängste mehr. Ich bin davon überzeugt, dass Shiatsu der Schlüssel dazu ist, meine psychosomatischen Beschwerden in den Griff zu bekommen. Die Tür habe ich aber selbst aufgestossen.
Ich teile Euch das mit, da ich denke, dass Shiatsu auch anderen Menschen helfen kann, ihre Probleme in den Griff zu bekommen.

Habt Ihr auch schon Erfahrung mit Siatsu gemacht und wenn ja, wie war es für Euch?

Viele Grüße, der Storpez.

16.11.2015 15:34 • 30.01.2016 x 1 #1


2 Antworten ↓


Hallihallo,

bei mir ist es so, dass mein Mann vor über 10 Jahren die Ausbildung zum Shiatsu-Therapeuten angefangen hatte,
aber nicht ganz zu Ende gebracht hat. D.h. natürlich, dass er das nicht offiziell anbieten oder Geld dafür verlangen darf,
aber ich bekomme immer mal wieder eine "Behandlung". Er hat da echt ein gutes Händchen und spürt, wo es klemmt.
Meistens tut es mir total gut (leide an Ängsten und leichten Depressionen) und meine Stresssymptome sind danach
immer im Hintergrund. Allerdings muss man als Behandelnder auch aufpassen, um was für Beschwerden es geht.
Einmal, als es mir im Frühjahr ziemlich schlecht ging, hat mein Mann einen Meridian "erwischt", der nicht gut war.
Fühlte mich stundenlang total schwach danach.
Aber insgesamt würde ich es Jedem mit psychosomatischen Beschwerden empfehlen, es mal auszuprobieren!

Viele Grüße

16.11.2015 17:17 • #2


Hallo ihr Zwei,

wer darf denn so ne Behandlung durchführen? Und was kostet das im Schnitt oder bezahlt das auch die Kasse?

LG Finja

30.01.2016 16:01 • #3