5

Lissie995

Lissie995

25
3
16
Hey zusammen,
Wenn man an Depression leidet ist es oft der Fall das man viel schläft, sehr müde ist, sich kraftlos fühlt.
Aber auch der tägliche Kampf mit Ängsten und Phobien kann sehr Kräfte zehrend sein, sowie Nebenwirkungen von Medikamenten, wie aktuell bei mir.
Meine Idee ist hier viele Ideen zu sammeln, zum Thema wie man Müdigkeit und vielleicht auch Demotivation entgegentreten kann.
Was macht euch wach?
Wie tankt ihr neue Energie?
Welche Gedanken motivieren euch aktiv zu sein/ morgens aus dem Bett zu kommen?

LG Lissie

26.06.2018 12:48 • 02.07.2018 x 2 #1


8 Antworten ↓


petrus57

petrus57


14616
159
8502
Ich stehe Frühs immer zur gleichen Zeit auf. Am Tage mache ich mehrere Spaziergänge.

Aber müde bin ich trotzdem.

26.06.2018 13:10 • x 2 #2


Sallyblue

Sallyblue


390
7
216
Ohja Tipps würden mich da auch sehr interessieren.

Was mir gut tut ist das ich mich Nachmittags auch mal hinlege wenn es zeitlich passt. Aber nur mit Wecker. Wenn ich da so schlafe wach ich erst Abends auf und bin dann immernoch müde. Und ja ich kann dann trotzdem Nachts auch noch schlafen.

Was mir auch sehr zuschaffen macht ist im Dunklen aufzustehen. Dann ist der Zombiemode perfekt.
Hab jetz seit nem Jahr nen Lichtwecker das hilft mir da gut. Angeblich soll man da durch das langsame hellerwerden langsam wach werden und wenns Klingelt nicht aus dem Tiefschlag gerissen werden.

26.06.2018 13:16 • #3


Filoubee


Tageslichtlampe kann ich für die Wintermonate empfehlen.

26.06.2018 13:21 • #4


Sallyblue

Sallyblue


390
7
216
Anspannung und Grübeln soweit es geht vermeiden. Das sind auch ganz schöne Energiekiller.

26.06.2018 13:45 • #5


augusta77


511
47
129
Das würde mich auch interessieren, wobei ich auch sehr schlecht schlafen. Zu viel auf keinen Fall. Zu wenig aber.

Morgens stehe ich mit meinem Mann auf, dann muss ich nicht groß darüber nachdenken, aber da ich zur Zeit nicht arbeite, hänge ich dann erstmal oft durch.
Selbst wenn ich mir was vornehmen für morgens, bin ich dann oft zu lethargisch, zu müde und unmotiviert um es wirklich zu tun.
Auch ist mir oft morgens schwindelig und übel, was auch nicht gerade motiviert.

Hänge da noch ein wenig in den Seilen und weiß nicht so recht...

29.06.2018 08:40 • #6


spukloss


106
2
24
sport hilft mir sehr und grüner tee. spazieren gehen auch und macht gleichzeitig noch den kopf frei

01.07.2018 20:16 • #7


Mast3r

Mast3r


27
3
17
Hallo,

Ich habe selbst ab und zu noch depressive Phasen.
Was mir oft hilft, ist morgens einen schönen Schwarzen oder Grünen Tee mit Zitrone zu trinken.
Mittags leg ich mich meistens eine Stunde hin, sorge dafür dass alles schön dunkel ist
und höre nebenbei leise entspannende Musik oder ambient geräusche. Das ist extrem entspannend
und ich habe dannach immer das Gefühl komplett ausgeschlafen zu haben.
Viel lüften ist auch wichtig die frische Luft macht wacher und hilft gegen Kopfschmerzen.
Außerdem habe ich mir mittlerweile angewöhnt, immer zu Frühstücken und wenn es nur ein Knäckebrot ist.
Das hat auch sehr geholfen.

LG

02.07.2018 20:55 • x 1 #8


BellaM85


3704
15
1358
Hi!

Ich bin zwar kein Dauergrübler aber es gibt auch Themen die mir auf den Magen schlagen und wo ich täglich immer wieder drüber nachdenke ( was ich auch zu lasse bis zu einem gewissen Punkt).
Ich strukturiere meinen Tag immer ( morgens aufstehen, dann das dann das usw) ok ich hab auch 2 kleine Baby Kinder da ist es eh einfacher mit dem ablenken

Aber bevor die beiden da waren und ich noch arbeiten ging hab ich auch immer täglich Ruhepausen eingelegt und mittags geschlafen, danach gekocht usw.
Ganz wichtig ist für mich die Tages Struktur auch wenn ich manchmal auch keine Lust hab, raff ich mich dann trotzdem auf und halte mich dran. Ich bin viel draußen da frische Luft super ist, und achte auch auf genug Schlaf und natürlich aufs Essen

Ablenkung hilft mir immer wenn es mir mal so geht und wenn ich nur anfange zu putzen das reicht schon und hilft mir super


LG!

02.07.2018 21:17 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag