1

anjalenawilli
Hallo, ich hoffe ihr könnt mir vielleicht weiter helfen . Würde gerne eine Therapie für Angststörung und Panikattacken in einer Tagesklinik machen. Habt ihr Erfahrungen? Bin hin und her gerissen. Würde meinen Kollegen damit ziemlich in den "Ar. treten " - sie müssten meine Stelle 6 Wochen mit besetzten, also Überstunden. Ich wünsche mir so sehr endlich mal wieder "normal "zu sein, aber doch nicht auf Kosten Anderer oder?

28.09.2016 20:38 • 14.10.2016 #1


3 Antworten ↓


Guten Morgen @anjalenawilli

Tagesklinik, nein keine Erfahrung damit nur mit Reha (Kur). Auf kosten anderer? Was wäre die Alternative für dich, weiter Rücksicht nehmen auf andere obwohl es einem immer schlechter geht? Ich weiß sehr wohl das in unserer Gesellschaft diese Umerziehung vollzogen wurde vor allem im Interesse der Wirtschaft. Hast du dich nie gefragt wieso unser System und die darin lebende Gesellschaft so kalt und nur auf Profit aus ist?

Das fängt beim Arztbesuch schon an, obwohl die meisten Ärzte wirklich gutes wollen, sie können aber nicht wie sie möchten. Denk da mal nur an die Auflagen und an das Budget, schnell wird der aufmerksame bemerken wie krank und perv. dass ganze System ist.

Auf der Arbeit nicht viel anders, da wird der letzte Tropfen Anstand von der Wirtschaft verpulvert. Profite auf Teufel komm heraus, die Gewinne explodieren, die Steuern runter für diese Liga, gestern noch 500 Millionen Gewinne eingefahren und heute nur noch 450 Millionen, Resultat daraus "sogenannte Verluste" und Entlassungen. Dann noch der Billiglohn Sektor mit seiner Versklavung der betroffenen Menschen. Mittlerweile zerstören die mit diesem System ganze Staaten und bringen die Bewohner damit in die Armut. Zinsen gibt es nicht mehr, was denkst du womit noch verdient wird?

Und nun kommt es, nur du sollst Flexibel sein und immer und überall alles von dir geben. Willst du das? Willst du das man dich so behandelt? Denk mal genau darüber nach! Du hast dein Leben, du hast nur dies eine und danach nie wieder. Ich spreche jetzt nur mal für mich.: "Wie blöde muss ich sein oder noch werden wenn ich da mitspiele"?

Du kannst es drehen und wenden so oft du willst, wir werden beschissen, belogen und betrogen! Ich höre in letzter Zeit so oft den Satz "Aber es geht uns doch gut" ich kann diesen verlogenen Satz nicht mehr hören. Würde ich ihn befolgen und für mich annehmen würde es bedeuten dass es mir niemals noch besser gehen könnte. Wie dumm ist so eine Aussage? Jetzt könnte man sagen ich wäre damit nicht besser als die Ausbeuter (Synonym) "Profitmacher, Profiteur, Kapitalist, Wucherer, Unternehmer, die Multis". Ich bin besser, um ein vieles, weil ich ein Mensch geblieben bin und mich nicht daran beteilige andere zu unterdrücken damit es "mir" und nur mir besser geht.

Wenn du kannst spreche deine Kollegen darauf an und erkläre ihnen deinen Notstand, wenn dass nicht geht lass es einfach , es wäre ohnehin nur eine Geste deinerseits. Denke nur an dich, deine Familie und an deine Gesundheit. Zieh das durch und lerne das du nicht der Fußabtreter für andere bist, notfalls zieh die Notbremse und begebe dich in diese Tagesklinik, es ist immer noch dein gutes Recht und du bist niemandem dafür eine große Erklärung schuldig, nicht einmal deinem Arbeitgeber gegenüber! Es ist dein Leben, deine Entscheidung, du solltest dabei nur an dich denken . . .

29.09.2016 07:35 • #2


pego
Hallo,

ganz ehrlich würde ich sagen, das du dir um deine Kollegen Gedanken machst das Sie für dich mitarbeiten müssen, wenn du in eine Tages Klinik gehst in allen Ehren. Aber du bist krank und brauchst die Zeit zum Gesunden. Punkt!

Ich war 3 Monate in einer Tages Klinik und es war hilfreich. Effektiver für mich war aber die Reha. Da könnte ich mich viel besser auf mich konzentrieren und hatte meine Rückzugsmöglichkeiten und IMMER professionelle Ansprechpartner. Also rund um die Uhr.
Bei der Tages Klinik ist es für mich so gewesen: Bis Nachmittags gut aufgehoben und danach auf mich gestellt.

Lieben Gruss

29.09.2016 08:44 • #3


skipy
hallo,

also mir hat die Tagklinik sehr geholfen. Da wurden die Ursachen erforscht und lösungsansätze erarbeitet. Bin seit dem einen schritt weiter.
Ich finde es besser nicht ganz aus dem eigenen Leben gerissen zu werden, wie es stationär der Fall ist. Ich hatte es immer, dass ich in ein tiefes Loch gefallen bin, als ich aus der sicheren Umgebung in der man mit Samthanschuhen angefasst wir, wieder in mein alltägliches leben entlassen wurde.

Ich würde auch sagen, dass du nicht auf deine Kollegen Rücksicht nehmen musst. Jetzt zählst erstmal du.

14.10.2016 14:18 • x 1 #4