Sven R.

16
3
Hallo allerseits,

ich würde gern eine Diskussion oder einen Erfahrungsaustausch zur Thematik "das innere Kind" anschieben.

Durch meine letzte Therapie bin ich mit meinem inneren Kind konfrontiert worden und habe mich, mithilfe des Aussöhnungsbuches von Erika J. Chopich, intensiv damit beschäftigt.
Es ist mir auch gelungen, nach langem üben in Kontakt mit meinem inneren Kind zu kommen.

Leider, wie bei sovielen erfolgversprechenden Ansätzen im Leben, ist mir das Thema wieder hinten runtergefallen.
Allerdings habe ich die Motivation eines neuen Versuches, und damit verbunden natürlich eine gewisse Angst, diesmal nicht in Kontakt zu kommen, weil ich mein inneres Kind erneut verletzt habe...

Wie ist es euch ergangen?
Habt ihr euch mal mit diesem Thema beschäftigt?

Viele Grüße
Sven

26.02.2009 11:02 • 26.02.2009 #1


3 Antworten ↓


Chaoslady


Hi Sven,
ja , sogar sehr.
Wenn es um das emotionale Gleichgewicht ist, kann das sehr wichtig sein.
Liebe Grüße
Iris

26.02.2009 12:06 • #2


aquamarin


67
2
Hallo Sven,

mit meinem inneren Kind beschäftige ich mich auch... eigentlich versuche ich jeden Tag in den Kontakt zu treten. Manchmal gelingt es mir gut, manchmal vergesse ich es einfach...

Am besten schaffe ich den Kontakt, wenn ich laut mit ihm rede - im Auto, oder wenn ich allein zu Hause bin.

Mein Problem ist es, außeinanderzuhalten wer Entscheidungen trifft, wenn ich vor einem Problem stehe.. mein erwachsenes Ich oder mein inneres Kind.. Kennst du das?

26.02.2009 12:17 • #3


Sven R.


16
3
Vielen Dank für eure Beiträge.

Das Problem der Unterscheidung des Entscheiders (welch Wortschöpfung ) kenne ich nur zu gut.
Das ist auch eines meiner Probleme, ich würde gern in einer direkten Konfrontation die Entscheidung als Erwachsener treffen = aber mein Kind ist dann oft dagegen (zumindest in schwerwiegenden Angst-Situationen) und übernimmt für mich die Entscheidung, Bsp..: ich steige dann nicht in die Bahn, fahre nicht durch einen Tunnel...etc.

Aber auf der anderen Seite zegt es mir auch das verletzte Gefühl meines Kindes und meine Fürsorgepflicht, die ich so lange vernachlässigt habe.

@ chaoslady: das Video schau ich mir mal bei Gelegenheit an...

LG
Sven

26.02.2009 14:19 • #4