Pfeil rechts

Kein Thema zu konkreten Büchern, sondern über das Leseverhalten allgemein. Ich hoffe, das Thema ist in dieser Rubrik richtig und noch mehr, dass ihr dazu etwas schreibt.

Mich würde mal allgemein interessieren, wie ihr das Thema Bücher seht: Ich lese relativ viel (Inneres Kind, Selbstvertrauen usw. usf.), d.h. um Einsamkeit, Depressionen und Angst zu verstehen und um den Zugang zu Gefühlen zu verbessern und mein Leben reicher und freier zu gestalten, d.h. also um da dauerhaft raus zu kommen. Man kann ja m.W. zum eingebildeten Kranken werden, wenn man nur mit dem Kopf "versteht". Also gehört ja m.E. genauso dazu, Erkenntnisse im Alltag umzusetzen und aktiv zu sein. Ich frage mich, ob ich vielleicht zu viel lese, wenn ich lieber rausgehen sollte, obwohl ich damit schon Verbesserungen erzielt habe und bemüht bin, im Alltag bewusst die Dinge zu reflektieren, die mich wirklich weiterbringen. Hmm, aber ich fühle auch ein starkes Bedürfnis, durch Lesen diese Dinge zu verstehen und mich verstanden zu fühlen. Und dann gibt es Bücher, die machen (noch?) Angst, wenn ich glaube, die Wahrheit zu sehen, d.h. wie ich wirklich bin bzw. warum das so gekommen ist und was es wirklich bedeutet. Und es gibt Bücher, die machen viel Mut und sind auch sehr wichtig. Vielleicht wichtig, zu erkennen, dass es die "richtigen" Inhalte sind bzw. dass man auch mit dem Herzen liest.

22.05.2008 11:13 • 08.07.2008 #1


18 Antworten ↓


Ehrlich gesagt, ich erkenne nicht, worum es Dir hier geht; was genau Du wissen willst. Was ist Deine (Kern-)Frage? Oder soll hier tatsächlich jeder schreiben, was ihm "allgemein" zum "Thema Bücher" einfällt? Jeder sein "Leseverhalten"schildern? Oder was?


Solitärbaum

06.07.2008 21:39 • #2



Leseverhalten allgemein

x 3


in meiner jugend habe ich die "psycho-bücher" auch nur so reingezogen, aber irgendwann auch gelernt, dass ich mich nicht mit jedem thema dieser welt auseinandersetzen kann und will. mehr als aus büchern lerne ich durch gespräche mit menschen und ihrem erfahrungsschatz. die gespräche sind für mich daher auch wichtiger geworden, weil es eine interaktion ist, spontaner gedankenaustausch, der oft sehr hilfreich sein kann.

wenn ich heute lese, lese ich rein zur entspannung - ganz bewusst zur erholung. die populärwissenschaftlichen psychologischen bücher meide ich, denn sie dienen mir nicht für dieses ziel. okay, manchmal nehme ich eins in die hand... aber sonst liegen hier hauptsächlich thriller und krimis rum .

06.07.2008 21:52 • #3


aber würde das thema nicht besser in die small-talk-ecke passen?

06.07.2008 21:54 • #4


Solitärbaum, du bist ein richtiger Spürfuchs


Ich präzisiere gerne:

Es gibt ja viele Bücher über Einsamkeit, Depressionen, Inneres Kind usw.

Ich glaube, man kann Gefahr laufen, NUR zu lesen, evtl. auch zu verstehen, aber trotzdem nichts zu verbessern an der Situation, in der man feststeckt. Also nur auf der Verstandesebene bleiben. Man kann auch Lesen und dabei ein Aha-Erlebnis haben ("mit dem Herz lesen"). Und man kann das Gelesene anwenden.


Ich wollte erstens davor warnen, NUR zu lesen, sich zum Fakten-Spezialisten zu machen, aber nichts damit zu erreichen.

Und zweitens fragen, wie es euch mit der praktischen Umsetzung angelesenen Wissens so geht.

07.07.2008 03:34 • #5


Zitat:
Ich wollte erstens davor warnen, NUR zu lesen, sich zum Fakten-Spezialisten zu machen, aber nichts damit zu erreichen.

Und zweitens fragen, wie es euch mit der praktischen Umsetzung angelesenen Wissens so geht.


das ist eigentlich haargenau das, was ich jahrelang getan habe. die umsetzung hat überhaupt nicht geklappt. das lag aber mehr daran, dass ich geistig gar nicht offen genug war für das, was ich gelesen habe.

daher bin ich der meinung solche bücher können hilfreich sein, wenn man wirklich an dem punkt ist, an welchem man sie auch positiv aufnehmen kann. an diesen punkt haben mich aber keine bücher sondern, wie schon gesagt, die gespräche mit menschen gebracht.

07.07.2008 09:52 • #6


@ chicken83

Der Warnhinweis, die Mitteilung Deiner Erkenntnis ist angekommen. Diese Erkenntnis dürfte für kaum jemanden neu sein. Aber in Erinnerung rufen kann man das ja mal.

Zitat:
Und zweitens fragen, wie es euch mit der praktischen Umsetzung angelesenen Wissens so geht.


Das ist wieder keine präzise, klare Frage. Was willst Du wissen??

Nicht, daß ich unbedingt antworten will, aber wer ernsthaft auf die Fragestellung antworten möchte, der könnte Probleme bekommen, es sei denn, er will nur irgendetwas antworten.



Zitat:
Ich frage mich, ob ich vielleicht zu viel lese, wenn ich lieber rausgehen sollte,


Im Zweifelsfalle lieber rausgehen!

Falls Du befürchtest, Du liest zuviel, setze Dir ein niedriges Limit.
Beim Lesen bist Du wieder isoliert, sprich allein. Und zu passiv.

Du hast Dir ein gewisses Maß an Wissen angeeignet, was Deine persönlichen Probleme betrifft, belasse es dabei. Tausend andere neue Informationen, Details nützen Dir wenig bis nichts. Mache aus Informationen keine Informationsflut, die Du nicht mehr bewältigen kannst.
Jedes reale Erlebnis, jedes Gespräch hat eine höhere Wirkung, als nur gelesenes.

Nicht zu vergessen, auf dem Psycho-Büchermarkt wird sehr viel Unsinn verbreitet, vieles ist eher schädlich als nützlich.
Davor ist geschützt, wer das erst gar nicht liest. Lesen hat seine Berechtigung, ohne Zweifel, ist aber auch zum großen Teil nichts als verplemperte Lebenszeit. Lesen kann nützlich sein, Lesen im Übermaß wendet sich gegen dich.


Solitärbaum


Apropos Übermaß. Leaina, guck mal, wann Du Dich hier angemeldet hast und wieviele Beiträge bereits von Dir verfasst sind. Bücherlesen durch Forenlesen ersetzen kann Dich nicht viel weiter bringen, was meinst Du? Vielleicht hast Du ja insgesamt Deine tägliche Lesezeit verlängert statt verkürzt?

07.07.2008 11:42 • #7


Zitat:
Leaina, guck mal, wann Du Dich hier angemeldet hast und wieviele Beiträge bereits von Dir verfasst sind. Bücherlesen durch Forenlesen ersetzen kann Dich nicht viel weiter bringen, was meinst Du? Vielleicht hast Du ja insgesamt Deine tägliche Lesezeit verlängert statt verkürzt?


könnte aufs thema angst bezogen durchaus stimmen... allerdings ist dieses forum im moment für mich wichtig. meine online-zeiten haben sich aber nicht geändert - nur die prioritäten. die phase wird automatisch zurückgehen, wenn ich mich in meinem leben wieder besser zurechtfinde.

wie gesagt, ich setzte mich jetzt zum ersten mal mit dem thema angst auch praktisch auseinander.

07.07.2008 13:00 • #8


Hi Leaina,

deine Antwort bringt mich darauf, dass ich mehr Gespräche im Alltag suchen sollte. Wenn du die Gespräche den Büchern inzwischen vorziehst, meinst du dann nur Gespräche mit anderen lebenserfahrenen Menschen oder auch Gespräche über diese Psycho-Themen: "Hast du auch ein inneres Kind?" Naja, wen kann man das im Alltag schon ernsthaft fragen, lol.

Hallo Solitärbaum,

Zitat von Solitärbaum:
Der Warnhinweis, die Mitteilung Deiner Erkenntnis ist angekommen. Diese Erkenntnis dürfte für kaum jemanden neu sein. Aber in Erinnerung rufen kann man das ja mal.
Welcher Warnhinweis?

Zitat von Solitärbaum:
Zitat von chicken83:
Und zweitens fragen, wie es euch mit der praktischen Umsetzung angelesenen Wissens so geht.
Das ist wieder keine präzise, klare Frage. Was willst Du wissen??


Genau das, was dort steht. Wie sind eure bzw. deine Erfahrungen damit?
Zitat von Solitärbaum:
Im Zweifelsfalle lieber rausgehen!
Vielen Dank für den Ratschlag. Den nehme ich gerne an und handhabe es tatsächlich sogar so. Es war aber eigentlich keine Bitte um Ratschläge, sondern eine Frage nach Erfahrungen, um von anderen etwas zu lernen. Aber Angriff ist die beste Verteidigung, oder, Solitärbaum?

Ich hoffe, du hast deine eigene Humor-Brille auf, denn du sagtest ja: [quote="Solitärbaum"]Sei nicht gleich beleidigt, guck mal durch die Humor-Brille. Wink Mußt denken, Er hier links hat seine jedenfalls leider nicht auf und der andere rechts kann trotz Brille gerade nicht lachen: Ich jedenfalls muss hierueber jedenfalls gelassen lachen und vertraue deiner Aussage bzgl. deiner eigenen Gelassenheit, dass du es also ebenso handhabst:

Und vielen Dank dafuer, dass du etwas aufgespuert hast, wo ich mich wirklich nicht klar genug ausgedrueckt hatte:
Deine Sichtweise in allen Ehren, es bestaetigt mich in meinem eigenen Tun, und darum ging es. Aber bitte, Solitärbaum: Hau nicht gleich drauf, wenn dir etwas auffällt, das dir nicht direkt oder wehrhaft genug erscheint.

07.07.2008 14:59 • #9


hallo chicken - ich habe das glück, ein paar wirklich gute freunde zu haben, mit denen man tiefgründerige gespäche führen kann, die offen sind für meine worte, und ich hoffe, ich ebenso offen bin für ihre worte.

viele neue gedankengänge wurden mir schon dadurch eröffnet. einer dieser freunde hilft mir jetzt auch mental durch die angst-bewältigung. wir reden daher viel über solche themen.

über das innere kind weiss ich leider nur wenig (es ist mir nicht fremd, aber ich kann nicht wirklich mitreden. habe mich damit zu wenig auseinandergesetzt).

vielleicht hast du ja lust, darüber ein wenig zu schreiben.

liebe grüsse

leaina

07.07.2008 16:01 • #10


Chicken83, regt Dich auf, daß ich Deine Frage nicht verstehe? Und ich einfach mal einen Teil eines konfusen Satzes aus Deinem Fadeneröffnungstext herausgegriffen habe und darauf eingegangen bin, statt auf Deine Frage zu antworten, die ich nicht richtig kapiert habe?

Sei es, wie es sei. Jedenfalls hat mehrere Tage keiner auf Deinen Eröffnungsbeitrag geantwortet, es könnte daran gelegen haben, daß es Verständnisschwierigkeiten gab.

Ich habe aus meiner Sicht ruhig und sachlich geantwortet, Du wertest das als Angriff.

Zitat:
Aber Angriff ist die beste Verteidigung, oder, Solitärbaum?


Und stellst Dich dumm?

Zitat:
Welcher Warnhinweis?


Dieser hier:

Ich wollte erstens davor warnen, NUR zu lesen, sich zum Fakten-Spezialisten zu machen, aber nichts damit zu erreichen.

Ich kann Deine seltsame Reaktion auf meine letzte Antwort nicht verstehen und auch keinen Sinn in Deinen zusammengestoppelten Links erblicken. Erwarte nicht unbedingt weitere Antworten von mir.

Ein Fakten-Spezialist, was ist das?? Ein Spezialist für Fakten? Was es so nicht alles gibt!

Herzlichst
Solitärbaum

07.07.2008 16:29 • #11


Zitat von Solitärbaum:
Ich habe aus meiner Sicht ruhig und sachlich geantwortet, Du wertest das als Angriff.

Ja, als Angriff habe ich es tatsächlich gewertet, wenn du schreibst:

Zitat von Solitärbaum:
Das ist wieder keine präzise, klare Frage. Was willst Du wissen??

Das ist nämlich eine rechthaberische Zurechtweisung und Abwertung meiner Art, Dinge auszudrücken. Es geht dich einen feuchten Furz an, wie ich meine Beiträge formuliere. Und wenn mir niemand antwortet, ist das nicht DEIN Problem! Was mischst du dich da ein, ohne zum Thema etwas beizutragen? Und so belästigst du mich weiterhin, nachdem ich dir zuliebe bereits klarer formuliert mein Anliegen wiederholt habe. Und es geht vollkommen an Thema vorbei.

Wenn du mit drei Fragezeichen fragst, was ich wissen will, stellst DU dich dumm, denn du hattest es längst verstanden. Schließlich hattest du vorher bereits dies geschrieben:

Zitat von Solitärbaum:
Der Warnhinweis, die Mitteilung Deiner Erkenntnis ist angekommen. Diese Erkenntnis dürfte für kaum jemanden neu sein. Aber in Erinnerung rufen kann man das ja mal.

Ich bezweifle übrigens, dass diese Erkenntnis wirklich so trivial für jedermann ist.

Wenn ich es als Angriff werte, dann deshalb, weil du mich damit nervst.

Du hattest außerdem meinen Satz, nämlich die Warnung, nicht NUR zu lesen ursprünglich nicht zitiert, so dass mir der Kontext fehlte. Stellt sich für dich jemand, der nicht alles sofort zuordnen kann und einfach mal nachfragt, dumm? Nachfragen sind gar nicht gestattet deiner Meinung nach? Was ist daran dummstellen für dich? Wer Fragen stellt ist dumm? Stell selbst mal Fragen, wenn du etwas nicht verstehst.


Du stehst wie ein Drill-Instructor vor mir und schreist mich an. Das habe ich dir mit den militärischen Andeutungen ja auch mitgeteilt. Danach versuchst du, halbwegs sachlich Ratschläge zu erteilen. Erst schreist du rum und plusterst dich auf und dann tust du so, als hättest du etwas zu sagen.

Zitat von Solitärbaum:
Sei es, wie es sei. Jedenfalls hat mehrere Tage keiner auf Deinen Eröffnungsbeitrag geantwortet, es könnte daran gelegen haben, daß es Verständnisschwierigkeiten gab.

Dass es Verständnisschwierigkeiten damit geben könnte kann ich nachvollziehen, und ich hatte dir das ja auch zugestanden und mich für den Hinweis bedankt:

Zitat von chicken83:
Und vielen Dank dafuer, dass du etwas aufgespuert hast, wo ich mich wirklich nicht klar genug ausgedrueckt hatte


Dennoch hat Leaina es verstanden. Und du auch (s.o.). Wozu also das ganze Theater, Solitärbaum?

07.07.2008 17:34 • #12


Hallo Leaina,

Zitat von Leaina:
über das innere kind weiss ich leider nur wenig (es ist mir nicht fremd, aber ich kann nicht wirklich mitreden. habe mich damit zu wenig auseinandergesetzt).

vielleicht hast du ja lust, darüber ein wenig zu schreiben.


http://de.wikipedia.org/wiki/Inneres_Kind

Sehr bekannt ist das:
http://www.amazon.de/Das-Kind-uns-finde ... 426870517/
(Man kann das natürlich auch woanders ggf. bestellen, buch.de oder sonstwas - das soll also keine Werbung fuer amazon sein)

Es ist nach meiner Meinung wichtig, das innerlich auch zu spüren, in sich hineinzuhorchen und auf diese Weise zu verstehen, was es für einen selbst wirklich bedeutet. Heißt also, zu fühlen, wie kindlich man als Erwachsener mitunter ist.

07.07.2008 20:04 • #13


danke - ich werd mich mal ein bisschen durchlesen, wobei ich nicht versprechen kann, dass ich das buch kaufe...

möchte mich erst mal schlau mache, worum es geht.

eine anlehnung an das thema ist mir bekannt. der "innere, sichere ort". hab leider nie einen gefunden.

07.07.2008 20:33 • #14


Zitat von Leaina:
eine anlehnung an das thema ist mir bekannt. der "innere, sichere ort".


Was ist das, dieser "innere sichere ort"?

07.07.2008 20:52 • #15


es geht darum, einen platz in sich bzw. seinen gedanken zu finden, wo man sich sicher und geborgen fühlt. in der regel findet man diesen ort, indem man sich eine solche situation aus seinem leben sucht, die man erfahren hat und die genau diese gefühle vermittelt haben.

mein therapeut wollte mir damit helfen, indem er meinte, dass ich mich in panik-momenten quasi dorthin begeben könnte und daher keine angst haben müsse.

nur eben - diesen ort (sprich diese gefühle) hab ich nirgendwo gespeichert bzw. gefunden.

07.07.2008 21:00 • #16


Zitat:
"Das ist nämlich eine rechthaberische Zurechtweisung und Abwertung meiner Art, Dinge auszudrücken."


So ein Quatsch. Du siehst Gespenster. Warum unterstellst Du anderen Menschen schlechte Absichten?

Zitat:
Es geht dich einen feuchten Furz an, wie ich meine Beiträge formuliere.


Ich habe mir nur erdreistet zu fragen, weil ich etwas nicht verstanden hatte.

Zitat:
Was mischst du dich da ein, ohne zum Thema etwas beizutragen?


Wie denn auch, wenn das Thema für mich unklar war? (und noch ist)

Zitat:
Und so belästigst du mich weiterhin, nachdem ich dir zuliebe bereits klarer formuliert mein Anliegen wiederholt habe.


Wieso "weiterhin" belästigen? Ich denke, meine erste Nachfrage siehst Du zumindest teilweise als nachvollziehbar/berechtigt an und bedankst Dich auch - für eine "Belästigung"? Einen Teil "deines Anliegens" hast Du verständlicher formuliert. Da für mich erneut der letzte Satz (die Frage) nicht klar war, habe ich mich erdreistet nochmal nachzufragen. Welch schweres Vergehen!

Zitat:
Und es geht vollkommen an Thema vorbei.


Und genau das wollte ich doch vermeiden. - Durch meine Fragen.

Zitat:
Wenn du mit drei Fragezeichen fragst, was ich wissen will, stellst DU dich dumm, denn du hattest es längst verstanden. Schließlich hattest du vorher bereits dies geschrieben:"Der Warnhinweis, die Mitteilung Deiner Erkenntnis ist angekommen. Diese Erkenntnis dürfte für kaum jemanden neu sein. Aber in Erinnerung rufen kann man das ja mal."


Nein, Deine Antwort, Deine Neuformulierung war und ist zweigeteilt:
1. Teil: "Ich wollte erstens davor warnen..."
2. Teil: "Und zweitens fragen..."

Meine Frage mit drei Fragezeichen (darf man bei Dir keine 3 Stück davon setzen??), bezieht sich nur auf Teil 2.
Was Du als Beweis für meine angebliche Dummstellung anführst bezieht sich auf Teil 1.

Zitat:
Ich bezweifle übrigens, dass diese Erkenntnis wirklich so trivial für jedermann ist.
Wenn ich es als Angriff werte, dann deshalb, weil du mich damit nervst.


Ich vermutete, diese Erkenntnis "dürfte" für die meisten nicht neu sein. Du siehts das anders. Unaufgeregt betrachtet: Eine Person hat eine anderer Meinung als Du.
Kannst Du das nicht einfach hinnehmen? Warum ist das gleich eine Majestätsbeleidigung?
Warum "nervt" das??

Zitat:
nicht zitiert, so dass mir der Kontext fehlte.


Bei so kurzen Texten (bis dahin waren sie kurz) kann man mal scrollen und nachschauen, worauf sich etwas bezieht. Stattdessen machst Du nur große Augen.
Damit Du keine Zuordnungsprobleme hast, habe ich jetzt alles brav zitiert.

Zitat:
Stellt sich für dich jemand, der nicht alles sofort zuordnen kann und einfach mal nachfragt, dumm?


Da die Zuordnung so babyleicht ist, hatte ich einen Verdacht. Und nicht behauptet, Du stellst Dich dumm, sondern nur GEFRAGT. Deshalb steht am Ende des Satzes ein Fragezeichen und kein Punkt! (Zitat: Und stellst Dich dumm? )
Sind 3 Fragezeichen vielleicht doch besser?

Zitat:
Nachfragen sind gar nicht gestattet deiner Meinung nach?


DU reargierst doch "genervt" auf Nachfragen, nicht ich. Bringe mal nichts durcheinander.

Zitat:
Wer Fragen stellt ist dumm? Stell selbst mal Fragen, wenn du etwas nicht verstehst.


Hab ich ja gemacht, guck doch mal wie DU antwortest. Da kann einem jedes Fragestellen vergehen...

Zitat:
Du stehst wie ein Drill-Instructor vor mir und schreist mich an. Das habe ich dir mit den militärischen Andeutungen ja auch mitgeteilt.


So ein Quatsch mit Soße. Wo habe ich Dich angeschrien? Wo? In den obigen Beiträgen von mir steht nicht ein Ausrufezeichen.
Anschreien, das geht so: "Hast Du das kapiert?!!" Beachte Satzzeichen am Ende: ?!! Das wäre "geschrien".


Zitat:
Danach versuchst du, halbwegs sachlich Ratschläge zu erteilen.


Warum halbwegs? Was ist daran unsachlich? Ungenervt betrachtet: ich hatte den Eindruck/die Vermutung, Dich beschäftigt die Frage, ob Du zuviel liest. (Bitte jetzt mal selber in Deinem Eröffnungstext nachsehen) Dazu hatte ich ein paar Bemerkungen gemacht. Mehr war nicht.

Zitat:
Erst schreist du rum und plusterst dich auf und dann tust du so, als hättest du etwas zu sagen.


Ich habe nicht geschrien. "aufgeplustert" - Vielleicht eine Sichtweise eines von extremen Minderwertigkeitskomplexen geplagten Menschen?

Zitat:
Dennoch hat Leaina es verstanden.


Leaina, aber ich nicht.

Zitat:
Wozu also das ganze Theater, Solitärbaum?


Vollkommen falsche Fragestellung! Da Du derjenige bist, der hier Theater macht.

Wenn Du von der Decke wieder runter gekommen bist und sich Deine Nerven wieder etwas beruhigt haben, solltest Du mal Ursachenforschung für Dein unglaubliches, unfaßbares Verhalten betreiben... und es nicht damit bewenden lassen!


Gute Nacht!


Solitärbaum

07.07.2008 21:11 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Solitärbaum:
Gute Nacht!


Schlaf gut. Den Rest kommentiere ich nicht.

07.07.2008 21:40 • #18


Hallo Leaina,

Zitat von Leaina:
es geht darum, einen platz in sich bzw. seinen gedanken zu finden, wo man sich sicher und geborgen fühlt. in der regel findet man diesen ort, indem man sich eine solche situation aus seinem leben sucht, die man erfahren hat und die genau diese gefühle vermittelt haben.

mein therapeut wollte mir damit helfen, indem er meinte, dass ich mich in panik-momenten quasi dorthin begeben könnte und daher keine angst haben müsse.

nur eben - diesen ort (sprich diese gefühle) hab ich nirgendwo gespeichert bzw. gefunden.


Ich habe das hier dazu gefunden:
http://www.didelsche.de/Therapie/Imagin ... ation.html

Diese Imaginationen, also inneren Bilder, zu erzeugen ist auch nicht einfach. Solche Übungen gibt es auch beim Autogenen Training und die sind dort schon für Fortgeschrittene (Oberstufe). D.h. im Grundkurs (Unterstufe) sind es reine Entspannungsübungen ("Arm ganz schwer" usw.).

Wenn diese funktionieren wagt man sich an diese Bilder ran: Stellt sich z.B. vor, am Strand zu sein. Das ist also aus der Oberstufe:
http://de.wikipedia.org/wiki/Autogenes_Training

Das sind Fanastiebilder, obwohl ich glaube, dass das eigentlich auch gespeicherte Situationen, Erfahrungen, Gefühle aus der Vergangenheit sind. Vielleicht hast du Urlaubserlebnisse, ggf. aus der Kindheit, dazu für dich geeignet sind, diese sicheren Ort in dir zu finden?

Sagt dir die Tresorübung etwas?

08.07.2008 09:56 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag