Pfeil rechts
7

kopfloseshuhn
Liebe Mitängstler.
Ich durfte in der Klinik ein Biofeedbackgerät ausprobieren und lege mir demnächst eines zu.
Ich kann es nur empfehlen!

Es ist so. Das gerät misst den Puls und die Herzratenvariabilität. Und animiert einen durch LEDs oder sogar SPiele am PC dazu langsam zu atmen und sich zu beruhigen und zeigt an wie gut die HRV funktioniert. Eine gute HRV bringt die Seele und damit den Sympathkus und Parasympathikus ins Gleichgewicht. Wahrscheinlich ähnlich wie Yoga nur, dass man eine Rückmeldung darüber erhält wie gut es funktioniert und man kann das ganze trainieren und üben und sich so wieder in Gleichgewicht bringen.

Eine interessante Webseite: https://www.vital-monitor.com/wie-funkt ... abilitaet/ (Die Seite bezieht sich sehr auf Sport aber diese Messungen sind auch für den Einsatz bei Ängsten, Depressionen und Traumabewältigung gedacht)

sagt eben aus, dass je unterschiedlicher die Abstände zwischen den Herzschlägen sind, man umso gesünder und ausgeglichener ist.
Also das genaue gegenteil von dem, was man als Herzphobiker befürchtet. Denn wenn man dauernd seinen Puls misst und beunruhigt ist von "unrhythmischen" Schlägen dann ist es das genaue Gegenteil.
Je regelmäßiger der Herzschlag geht umso gestresster ist man. Und durch dieses Ungleichgewicht im Nervensystem pasiseren ja dann auch gerne diese berüchtigten Extrasystolen gleich umso mehr.
Je besser man sich also ins Gleichgewicht bringen kann, je mehr man es schafft auf diesen Geräten in den grünen Bereich zu kommen und eine höhere HRV zu erreichen, umso besser.

Diese Geräte gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. Nur Mobil, fürs I oder Android, Ein Gerät, dass man an den PC anschließen kann um auch Spiele zu spielen damit und das bewusst einzusetzen um ein Spiel abzuschließen oder ausdrucken, speuichern und so weiter und so fort.

Wie gesagt, ich hab das Gerät nur einmal probiert aber ich bin schon davon überzeugt weil nur die Vorstellung von der Funktion mir gerade schon ein bisschen weiterhilft runter zu kommen.

Ich wollte euch davon mal erzählen und eben auch ein bisschen den Herzängstlern hier zeigen, dass ein minimal unterschiedlicher Pulsschlag also sogar gesund ist und uns keine Angst machen braucht.

Liebe Grüße

09.09.2017 13:55 • 03.10.2017 x 1 #1


10 Antworten ↓


kopfloseshuhn
So.
Ich kann jetzt mal ein paar ERfahrungen damit mitteilen.

Es ist mega interessant.
Jeder noch so kleine Gedanke verändert das Ergebnis, verändert die Reaktion des Körpers.

Es ist so, dass man eine ganze Reihge von kleinenLichtern blau oder grün zum leuchten bringen "muss".
Das bedeutet eine gute Kohärenz, eine Art Ruhezustand.
Wenn man die Reihe voll hat gibt es eine Erkennungmelodie und dann fängt man die Reihe wieder an. So lange bis manin eine höhere Schwierigkeitsstufe wechselt. Was ich noch nicht geschafft habe.
Aber egal. Was ich sagen will ist, dass ich letztens dachte "oh noch zwei lämpchen grün, dann bist du fertig für heute, komm das schaffst du auch noch" und offensichtlich bedeutet dieser Gedanke schon in so weit Stress, dass ich prompt in den roten Bereich gewechselt bin und wieder Punkte verloren habe.
Total interessant. Damit kannichjetzt eine Weile experimentieren und schauen, wich ich denken kann, ohne michzu stressen und welche Gedanken und Vorstellungen helfen, ruhiger zu werden damit ich das im Alltag und in stressigen und Angstbesetzten Situationen anwenden kann.

Grüße

28.09.2017 09:06 • x 2 #2



Herzratenvariabilität, Herzangst, Biofeedback

x 3


Hazy
Das klingt aber interessant. Muss ich gleich mal rein schauen. Vor allem mir meinem Blutdruck, das würde so einiges beim Messen erklären.

28.09.2017 09:35 • #3


L_ydia
Ich bin jetzt vielleicht etwas blond, aber könntest du mir das bitte noch einmal etwas genauer erklären. Und welches Gerät hast Du da? Hab gleich einmal nachgeschaut, da es mich schon sehr interessiert.

28.09.2017 09:48 • #4


kopfloseshuhn
Ja gern.
Also ich besitze jetzt das em Wave2.
Das hat an der linken Seite eine Reihe von blauen LEDs. Die schlagen einem einen Atemrhythmus vor aber man muss sichnicht zwingendlich daran halten, das Gerät lernt dich auch kennen.
Einen Pulsmesser und eine LED oben das mit rot eine "normale" oder eben schlechtere Herzratenvariabilität anzeigt und mit blau eine mittlere und mit grün eine gute - also einen entspannten Zustand des Körpers.
Das Licht wechselt aufgrund des gemessenen Pulses und der Unterschiede darin also die Varaibliulität.
Je entspannter man ist umso eher weichen die herzschläge ein wenig voneinander ab. Das ist ein gesunder und entspannter Zustand.
Das wird also gemessen.
Und je mehr man sich stresst oder undschöne Gedankenhat, hat das Auswirkungen auf die HRV und wird damit dann wieder durch einen WEchsel der Farben rot blau und grün angezeigt.
Damit spielt man also. Man versucht sich langfristiger in den grünen Bereich zu bringen und muss ausprobieren, wie man das schafft.
Mit ruhgem Atmen und positiven Gedanken.
Ziel ist natürlich das ganze in den Alltag zu übernehmen.
Am Anfang trainiert man in einem relativ ruhigen Zustand und nachund nach kann man versuchen sich auch auf das Training einzulassen, wenn man sowieso schon ängstlich oder gar Panisch ist.
Das ganze hat zum Zeil das vegetative Nervensystem zu stabilisieren. Was man im Grunde auch mit Yoga macht aber dabei hat man keine Rückmeldung wie gut das klappt.
Ich finde das ganze ziemlich genial und enorm hilfreich.

Ich bin im Moment nochim Einsteigermodus. Es gibt vier Schwierigkeitsstufen und dann einen erweiterten modus in dem die HRV dann angezeigt wird. Wie das funktioniert sehe ich dann, wenn ich so weit bin.

Ichhoffe, das war nun zu verstehen.
LG

28.09.2017 10:38 • x 1 #5


L_ydia
Danke dir ganz dolle.

28.09.2017 10:49 • #6


kopfloseshuhn
Neue ERfahrung.
Das Ding kann man echt nicht betuppen.
Es nutzt nix wenn man sich sagt oh verdammt werd grüüün oder sich stresst mit ich bin entspannt ich bin entspannt trallala trallafitti.
Es hilft nichts entspannt und ruhig sein zu WOLLEN.
Man muss loslassen.
Man muss loslassen und fühlen.

Eine Ruhe die danach anhält. Nach fünf Runden schon ruhiger.
Loslassen. mist... Ist nicht so das einfachste.
Komisch dann einen ruhigeren Puls zu haben. Eine ganze Weile.
Und dann schnickt es irgendwann wieder über. Fühlte sich polterig an beim spazieren gehen.
Muss sich alles einpendeln.
Ein ruhiger Puls macht mich auch nervös- komisch, oder?
Ich hab immer Angst dann in die andere, falsche Richtung abzusacken und in die Bradykardie zu fallen.

Weiß nicht was da dran ist.

Vieles was ich für ruhiger werden hielt ist es gar nicht.
So ein Feedback kann echt hilfreich sein sich nich immer selbst zu verarschen.

01.10.2017 20:24 • x 1 #7


Hotin
@kopfloseshuhn
Zitat:
Vieles was ich für ruhiger werden hielt ist es gar nicht.


Das finde ich ja hoch interessant. Kannst Du das für mich etwas verständlicher beschreiben?
Vielen Dank.
Bernhard

01.10.2017 22:24 • #8


kopfloseshuhn
Hi Bernhard.
Ja klar.
Aber ich hab nochmal nachgedacht.
Vielleicht ist es ruhiger werden in heftigeren Situationen. Nur grün würde ich damit nie werden. Mit in der Umgebung rumsuchen, ablenken, denken. Am schlimmsten ist Augen zu machen. Damit rutsche ich definitiv immer in den roten Bereich.
Zum wirklichen ruhig werden ist das alles nicht geeignet.
Aber wahrscheinlich hält es mich in stressigen Situationen weiter unten als es sein könnte.

Da muss man wohl einen Unterschied machen.

02.10.2017 08:05 • x 1 #9


Hotin
Hallo Huhn,

vielen Dank für Deine Antwort.
Leider verstehe ich vermutlich nicht, was Du mir erklären wolltest.
Du hattest gesagt, "Vieles was ich für ruhiger werden hielt, ist es gar nicht."

Meintest Du, mit in der Gegend rumsuchen und ablenken? Glaubtest Du Dich damit zu beruhigen?
Meiner Meinung kann dies nicht funktionieren.

Um wirklich ruhig zu werden, ist das alles nicht geeignet.

Was ist denn dann Deiner Meinung gut geeignet, um ruhig zu werden?

Bernhard

03.10.2017 11:21 • #10


kopfloseshuhn
HI Bernhard.
Also um Panik in manchen Situationen in den Griff zu bekommen nutze ich die üblichen Skills wie Reorientierung und Übungen mit den Sinnen. Also eine Art abgewandelte 5-4-3-2-1- Übung.
Ich suche dann unterwegs alles was rot ist oder etwas das blau ist oder suche nach herumliegenden Dingen wie Coffee to go Becher und so etwas.
Das funktioniert so weit ganz gut um in manchen Situationen nicht völlig in Panik zu verfallen und nicht aus dem Bus flüchten zu müssen.
Alles nur so ein Beispiel für eine beliebige Angstsituation.
Also ja, diese Übungen nutzen etwas zur Beruhigung und zu Reorientierung wenn etwas getriggert hat um nicht komplett weg zu dissoziieren.

Aber wenn ich mit dem Gerät übe und im roten Bereich bin und dann diese Übungen nutze, reichen die nicht aus, um grün zu werden.
Was genu da hilft weiß ich noch nicht wirklich und kann es auch noch nicht beschreiben.
Im Moment kann ich nur sagen, dass es etwas mit loslassen zu tun hat.
Diese seltsame Spannung, die ich im Brustkorb habe um mit irgendwie zusammenzureißen um überhaupt noch Mensch zu sein, loszulassen.
Aber näher....naja wahrscheinlich wird es mir demnächst aufgehen was ich dafür tun muss.

Liebe Grüße

03.10.2017 11:53 • x 1 #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag