159

Steve Solitaire
Hallo,im moment nehme ich das teure Magnesium von Biocure 18Euro mit 60 Stück nehme 3 Stück am Tag !
der Apotheker sagte mir dass nur 80% vom Körper angenommen werden und somit würde ich auf 450mg am Tag kommen

habe aber jetzt dieses aus dem online Shop bestellt bei Diaclean was hier im Forum gepostet wurde

https://diacleanshop.com/magnesiumcitra ... alitaet-47

und würde gerne das folgende D3+k2 TESTEN

https://www.amazon.de/gp/product/B01MCW ... B9JY&psc=1

Hat jemand damit Erfahrungen ?

lg.Steve

06.12.2018 09:28 • #61


petrus57
Ich hatte mir mal vor Jahren auch eine 500 gr Dose Magnesiumcitrat gekauft. Bekam mit dem Zeug immer Magen und Darmprobleme. Habe kürzlich gelesen, dass das billigere Magnesiumoxid genauso gut vom Körper aufgenommen wird.

06.12.2018 09:34 • x 1 #62


la2la2
Hey Steve,

nachdem du so knapp dem Tode entkommen bist, ist sehr verständlich, dass es dich auch 10 Jahre später noch psychisch extrem belastet.

Vitamin D3 hat keinen Einfluss auf die Blutgerinnung. Vitamin K2 kann leicht die Blutgerinnung verstärken (aber deutlich schwächer als das einfache Vitamin "K"). Aufpassen muss man bei Blutverdünnern wie Marcumar, die sich auf das Vitamin K auswirken. Habe kurz gegoogelt: Auf den 1. Blick sieht es so aus, als ob Plavix kein Vitamin K Antagonist ist - frag aber vorher nochmal deinen Arzt oder Apotheker, ob Vitamin K2 damit kompatibel ist.

Wobei man zum Vitamin D3 nicht unbedingt Vitamin K2 nehmen muss, im Gegensatz zu Magnesium. Vitamin D3 verbraucht Magnesium um in die aktive Form umgewandelt zu werden!

Es wundert mich nicht, dass du durch Magnesium so eine deutliche Besserung merkst. Zum einen wegen deinem Dauerstress und zum anderen, da es SEHR wichtig fürs Herz ist. Die Magnesiumdosis könntest du sogar noch etwas erhöhen - merkst du am Magen-Darm-System, wenn es zu viel wird.
18Euro für 60 Kapseln Magnesium sind Wucher. Wo du bestesllst ist egal (hatte den Link mal reingesetzt, da viele Fragen statt zu googeln).
Es gibt Leute, die manche Magnesiumformen besser vertragen als andere (gibt z.B. Oxid, Citrat, Orotat, Glycinat, .......), das merkst du entweder wenn du ständig aufm Klo sitzen musst oder wenn es dir gefühlt besser geht mit einer Magnesiumform als mit einer anderen.


Zum vitamin D3:
Die Tabletten sind wohl OK. Kapseln, in denen das Vitamin D3 in Öl aufgelöst ist, wirken aber besser, da Vitamin D3 fettlöslich ist. Der Unterschied ist allerdings gering. Mit 5.000IE hast du direkt eine sehr gute Dosis ausgesucht (kann nichts passieren und es wirkt). Wichtig ist Vitamin D3 täglich einzunehmen - dann wirkt es viel besser, als wenn man seltener höhere Dosen einnimmt!


Kennst du Strophanthin?
Lies dich sonst mal ein. Viele Leute, die einen Herzinfarkt hatten profitieren enorm davon. Wenn du Erfahrungsberichte von Herzinfarkt Patienten suchst, schau mal bei Facebook in Strophanthin Gruppen. Hier hatte ich mal alle wesentlichen Infos dazu gespostet: erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207.html#p1535366


@stevesolitaire

06.12.2018 09:48 • x 1 #63


Steve Solitaire
Hallo ist das folgende Produkt Besser als die Tablettenform?
https://www.amazon.de/Goldman-hochdosie ... ref=plSrch

Das ist aber nur Vitamin D3 ohne K2
Aber ist das die Öl Auflösung?

06.12.2018 10:36 • #64


la2la2
Nimm ruhig für den Anfang erstmal, das Produkt mit 5.000IE, das du dir rausgesucht hast. Bei 10.000IE kann es sonst zu viel Magnesium verbrauchen, wenn du eh schon Magnesiummangel hast.

06.12.2018 10:41 • x 2 #65


Steve Solitaire
Ich habe jetzt mal meine letzte Blutanalyse überprüft und da hatte ich einen Magnesium Wert Von 2,4 mg ist das jetzt zu hoch oder zu niedrig?

Ich denke mal den Wert von Vitamin D3 muss man bestimmt extra anfordern weil ich kann nirgends erkennen wo irgendetwas von D3 stehen sollte !?

06.12.2018 11:42 • x 1 #66


la2la2
Zitat von Steve Solitaire:
Ich habe jetzt mal meine letzte Blutanalyse überprüft und da hatte ich einen Magnesium Wert Von 2,4 mg ist das jetzt zu hoch oder zu niedrig?

Der Magnesiumwert bei einer normalen Blutanalyse hat 0 Aussagekraft, weil das meisten Magnesium IN den Zellen ist und der Körper es notfalls aus den Zellen zieht um den Magnesiumspiegel im Blut aufrecht zu halten.
Ist der Laborwert zu niedrig, liegt meist ein sehr schwerer Magnesiummangel vor. Wenn der Wert zu hoch ist (ohne dass man am gleichen Tag viel Magnesium genommen hat), muss man nach der Ursache suchen (wie z.B. Nierenprobleme). Wenn du genug trinkst (mind. 1,5l tägl.) und keine schweren Nierenschäden hast, ist eine Überdosierung von Magnesium nicht möglich (außer dass es abführend wirkt und so dem Körper Elektrolyte verloren gehen, was weitere Mängel zur Folge hat).
Bei Kalium ist es sehr ähnlich wie bei Magnesium. Man sollte vor der Kaliumeinnahme aber unbedingt einen zu hohen Kaliumspiegel im Blut ausschließen, da eine Hyperkaliämie lebensbedrohlich werden kann (Herz).

Zitat von Steve Solitaire:
Ich denke mal den Wert von Vitamin D3 muss man bestimmt extra anfordern weil ich kann nirgends erkennen wo irgendetwas von D3 stehen sollte !?

Man kann es testen - machen aber nur wenige Ärzte auf Kassenkosten. Mit 5.000IE kann man aber auch nichts falsch machen, wenn man die langfristig nimmt (wenn man Magnesium dazu nimmt).

06.12.2018 11:51 • x 1 #67


Kay912
Mal ganz blöd nachgefragt.
Wenn man durch die Sonne (zur richtigen Jahreszeit) schon mindestens 10.000IE (aufgeschnappt) am Tag oder pro Sonnenbad reinbekommt und durch ein supplement ebenso, wieso sollte man dann beim supplementieren extra Magnesium zu sich nehmen? Nur um die kalzium Produktion zu erhöhen,
Oder bin ich da auf dem falschen Weg?
Nehme aber sowieso jeden Tag 300mg Magnesium.

06.12.2018 12:43 • #68


la2la2
@kay912
Für 10.000IE täglich muss man dann schon im Badeanzug/Badehose für mind. 10-20 min. ohne Sonnencreme draußen sein.
Und wer ist das schon von April bis Oktober jeden Tag (außer Bauarbeiter und Bademeister)?

Mit dem Magnesium ist das so eine Sache. Es ist schwer möglich mit einer 0815 Ernährung den täglichen Bedarf zu decken. Außerdem verbraucht Stress recht viel Magnesium - und den gibt es in der heutigen Zeit mit Termindruck, etc. pp. oder allein schon aufgrund von Problemen schnell mal. Wer hier im Forum oder sonstwo nach Informationen sucht, wird in den seltensten Fällen durchgehend tiefenentspannt und glücklich sein.....

Wie meinst du das mit Kalzium erhöhen? Vitamin D3 erhöht die Kalziumaufnahme im Darm - Magnesium nicht.
Magnesium ist eigentlich ein Gegenspieler zu Kalzium. Die Kalziumversorgung durch die 0815 Ernährung ist deutlich besser als die von Magnesium. Für die Knochen ist Magnesium genauso wichtig wie Kalzium - ohne Magnesium kann kein Kalzium in die Knochen eingebaut werden und bei einem Mangel an Magnesium werden Knochen brüchiger.

06.12.2018 12:53 • #69


Kay912
Ich meinte auch im Sommer. Aber worauf ich eigentlich Hinaus wollte ist, wieso man beim supplementieren auf eine ausreichende Magnesium Zufuhr achten sollte, wenn man mit normalen Sonnenbäder die selben Einheiten bekommen kann, wobei aber in dem Fall keiner sagt, dass man wegen dem Vitamin d mehr auf die Magnesium Zufuhr achten soll. Abgesehen von schwitzen, Stress oder Falsche Ernährung, nur auf Vitamin d bezogen. Da reicht auch eine normale Zufuhr von Magnesium, ohne supplementierung.
Dh doch im Endeffekt, dass man auch nicht zwangsläufig magniesum extra zu sich nehmen braucht, wenn man Vitamin d in 5000-10000 IE einnimmt.

06.12.2018 13:27 • #70


la2la2
Ich habe einige Erfahrungsberichte aus Interesse zum Vitamin D3 gelesen - gibts tausende bei Facebook in Gruppen z.B.
Und da ist mir aufgefallen, dass erstaunlich oft Leute Symptome eines Magnesiummangels (Muskelkrämpfe, Anspannung, Schlafprobleme,...) bekommen, wenn sie 5.000-10.000IE Vitamin D3 täglich nehmen - sobald die mit Magnesium anfangen verschwinden die Symptome wieder.
Dementsprechend möchte ich mit der Empfehlung, Magnesium zu nehmen verhindern, dass die Leute ihre Symptome dann auf Nebenwirkungen von Vitamin D3 schieben, obwohl es ein Magnesiummangel ist. Außerdem nutzt eine sehr gute Magnesiumversorgung des Körpers, indem es z.B. Thromobsen vorbeugt und die Durchblutung verbessert.
Wer an den paar Euro für Magnesium sparen will, kann es machen, darf sich dann aber nicht über Magnesiummangelsymptome beklagen und die für Vitamin D3 Nebenwirkungen halten.

06.12.2018 14:53 • x 2 #71


Steve Solitaire
Zitat von la2la2:
Hey Steve,

nachdem du so knapp dem Tode entkommen bist, ist sehr verständlich, dass es dich auch 10 Jahre später noch psychisch extrem belastet.

Vitamin D3 hat keinen Einfluss auf die Blutgerinnung. Vitamin K2 kann leicht die Blutgerinnung verstärken (aber deutlich schwächer als das einfache Vitamin "K"). Aufpassen muss man bei Blutverdünnern wie Marcumar, die sich auf das Vitamin K auswirken. Habe kurz gegoogelt: Auf den 1. Blick sieht es so aus, als ob Plavix kein Vitamin K Antagonist ist - frag aber vorher nochmal deinen Arzt oder Apotheker, ob Vitamin K2 damit kompatibel ist.

Wobei man zum Vitamin D3 nicht unbedingt Vitamin K2 nehmen muss, im Gegensatz zu Magnesium. Vitamin D3 verbraucht Magnesium um in die aktive Form umgewandelt zu werden!

Es wundert mich nicht, dass du durch Magnesium so eine deutliche Besserung merkst. Zum einen wegen deinem Dauerstress und zum anderen, da es SEHR wichtig fürs Herz ist. Die Magnesiumdosis könntest du sogar noch etwas erhöhen - merkst du am Magen-Darm-System, wenn es zu viel wird.
18Euro für 60 Kapseln Magnesium sind Wucher. Wo du bestesllst ist egal (hatte den Link mal reingesetzt, da viele Fragen statt zu googeln).
Es gibt Leute, die manche Magnesiumformen besser vertragen als andere (gibt z.B. Oxid, Citrat, Orotat, Glycinat, .......), das merkst du entweder wenn du ständig aufm Klo sitzen musst oder wenn es dir gefühlt besser geht mit einer Magnesiumform als mit einer anderen.


Zum vitamin D3:
Die Tabletten sind wohl OK. Kapseln, in denen das Vitamin D3 in Öl aufgelöst ist, wirken aber besser, da Vitamin D3 fettlöslich ist. Der Unterschied ist allerdings gering. Mit 5.000IE hast du direkt eine sehr gute Dosis ausgesucht (kann nichts passieren und es wirkt). Wichtig ist Vitamin D3 täglich einzunehmen - dann wirkt es viel besser, als wenn man seltener höhere Dosen einnimmt!


Kennst du Strophanthin?
Lies dich sonst mal ein. Viele Leute, die einen Herzinfarkt hatten profitieren enorm davon. Wenn du Erfahrungsberichte von Herzinfarkt Patienten suchst, schau mal bei Facebook in Strophanthin Gruppen. Hier hatte ich mal alle wesentlichen Infos dazu gespostet: erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207.html#p1535366


@stevesolitaire




Hallo ich habe jetzt mit meinem Kardiologen telefoniert und er hat mir versichert dass ich problemlos Vitamin D3 und K2 Mit meiner Medikation einnehmen das würde überhaupt keine Probleme verursachen er hat mir sogar bestätigt es wäre sogar zum Vorteil! Allerdings frage ich mich warum hat er mir nicht schon längst dazu geraten ich bin jetzt seit zehn Jahren bei ihm in Behandlung !
Und ich habe ihn auch auf Strophanthin angesprochen und er hat gesagt beim nächsten Termin werden wir darüber reden weil das hilft nicht bei jedem Patienten es könnte aber sein dass es bei mir meine Medikation ersetzen könnte!?

Ich gib dir mal die Namen von meinen drei Medikamenten und mein Kardiologe hat mir gesagt dass das zu der aller ersten Wahl gehört und es fast nichts besseres in meinem Fall gibt

Plavix 75
Asaflow 80
Nobiten 2,5mg Betablocker

Weil ich einen Stent Seit zehn Jahre habe ist mein Kardiologe der Meinung dass ich Plavix Mein Leben lang einnehmen soll und somit einen Verschluss zu vermeiden ?! Die meisten nehmen nur sechs Monate lang und dann hören Sie auf und bei 80 % geht nach 5-10 Jahren der Stent Wieder zu !
Und genau das möchte er verhindern weil ich eben keine Sportskanone bin und naja zum Glück hab ich überhaupt kein Stress weil ich bin in Rente mit 48 Jahren

Ich muss aber dazu sagen Dass ich schon Während drei Jahren mit dem Entzug von Lyrica Zugange bin und bin jetzt auf 10 mg gekommen seit einer Woche jetzt bleiben wir noch drei Monate und dann bin ich auf null endlich


Ich danke dir mal für deine Mühe und ich werde es mal mit den Vitaminen versuchen und hoffentlich hilft es mir auch so gut wie vielen anderen Menschen ich werde auf jeden Fall weiter berichten

06.12.2018 16:08 • x 1 #72


la2la2
Zitat von Steve Solitaire:
er hat mir sogar bestätigt es wäre sogar zum Vorteil! Allerdings frage ich mich warum hat er mir nicht schon längst dazu geraten ich bin jetzt seit zehn Jahren bei ihm in Behandlung !

Sehr gut. Das ist oft auch bei guten Ärzten, dass die solche alternativen Ansätze nicht von sich aus ins Spiel bringen. Woran das liegt, weiß ich nicht. Vielleicht weil sonst Patienten zig Fragen dazu stellen, die sich vorher nicht informiert haben und Ärzte heutzutage einen eng getakteten Terminplan haben.

Zitat von Steve Solitaire:
Und ich habe ihn auch auf Strophanthin angesprochen und er hat gesagt beim nächsten Termin werden wir darüber reden weil das hilft nicht bei jedem Patienten es könnte aber sein dass es bei mir meine Medikation ersetzen könnte!?

Herzlichen Glückwunsch! Damit hast du eine echte "Rarität" als Kardiologen - also einen Kardiologen, der Strophanthin kennt und sogar gut findet.
Berichte sehr gerne mal weiter, vor allem wenn du Strophanthin bekommst, wie es wirkt. Ich bin sehr gespannt.
Die Beta Blocker kannst du sicher weglassen, wenn du Strophanthin bekommst. Wie es mit den Blutverdünnern ist, wird sich zeigen. Wenn du keinerlei Nebenwirkungen hast, sind die ja auch nicht so schlimm auf Dauer.

Zitat von Steve Solitaire:
Ich muss aber dazu sagen Dass ich schon Während drei Jahren mit dem Entzug von Lyrica Zugange bin und bin jetzt auf 10 mg gekommen seit einer Woche jetzt bleiben wir noch drei Monate und dann bin ich auf null endlich

Lyrica kann echt ein Teufelszeug sein..... aber 3 Jahre Ausschleichen ist schon extrem. Wieviele Jahre hast du es denn insgesamt genommen?

06.12.2018 16:24 • x 2 #73


Steve Solitaire
Ich habe Lyrica 7 Jahre genommen 325mg !
Aber weil ich eine sehr empfindliche Person bin musste ich mit dem Medikament aufhören weil auf einmal hatte ich mehr Nebenwirkungen als Wirkung und ich bin von 75 Kilo auf 110 Kilo hoch:( Das war überhaupt nicht mehr schön!
Dann habe ich mir einen sehr guten Apotheke gesucht und ich habe das große Glück einen sehr guten Psychiater zu haben und die haben mir geholfen kleinere Dosen anzufertigen unter 25 mg und so bekam ich 15 mg 12,5 und 10 mg 8 mg Und jetzt habe ich sogar für jede drei Wochen gehe ich 1 mg runter drei Wochen 9 mg drei Wochen 8 mg und so weiter bis auf null und dann sind drei Jahre und acht Monate vergangen !
Dieses Medikament werde ich niemals mehr in meinem Leben vergessen es hat meine 28-jährige Hochzeit zerstört es hat mein komplettes Leben auf den Kopf gestellt und es war schlimmer als der Herzstillstand!

Es gibt vielleicht Menschen bei denen es hilft aber das sind meistens Menschen die Epilepsie haben oder Nervenschmerzen aber gegen Panikattacken hilft das vielleicht eine Zeit lang aber dann dreht der ganze Spaß sich um und man macht die Augen sehr Auf auf jeden Fall ist es mir so ergangen!

Ich merke sogar wenn ich 1 mg weglasse dann habe ich sogar Entzugserscheinungen.

Ja ich habe einen sehr guten Kardiologen und er hat mir auch das Leben gerettet und auch so ein guter Psychiater habe ich und ich habe auch so einen guten Apotheker ich denke das ist schon sehr sehr wichtig aber durch dieses Forum bin ich auf vieles gekommen nicht durch die Ärzte!

Und darum noch mal herzlichen Dank ich werde weiter berichten

Liebe Grüße aus Luxemburg
Steve

06.12.2018 16:35 • x 2 #74


Danke für deine Erfahrung mit Lyrics. Meine Freundin nimmt das als bedarfmedi zu cymbalta und schwärmt davon . Ich wollte darüber mit meiner Ärztin sprechen aber sie warnt davor wegen Abhängigkeit. Theoretisch ist sie ja zu generalisierter angststörung zugelassen.

06.12.2018 17:13 • #75


Steve Solitaire
Zitat von blue1979:
Danke für deine Erfahrung mit Lyrics. Meine Freundin nimmt das als bedarfmedi zu cymbalta und schwärmt davon . Ich wollte darüber mit meiner Ärztin sprechen aber sie warnt davor wegen Abhängigkeit. Theoretisch ist sie ja zu generalisierter angststörung zugelassen.



Tut mir leid aber ich denke dass das schon sehr bekannt ist das das überhaupt kein Bedarfsmedikament ist sondern das sollte schon jeden Tag gleichmäßig eingenommen werden wenn ich etwas weiß dann ist es auf jeden Fall das!

Es hat nur eine Halbwertszeit von 6 Stunden und wenn man jetzt ein paar Tage keine nimmt kann es sehr schnell zu Entzugserscheinungen kommen und dazu gehört die ganze Palette sogar epileptische Anfälle!

Ich wünsche deiner Freundin viel Glück aber dieses Medikament ist kein Bedarf Medikament 100 % nicht das steht auch im Beipackzettel !

Und einen Entzug Sollte auf keinen Fall abrupt beendet werden sondern langsames aus schleichen. Sonst könnte es mit sehr schlimmen Folgen enden!

06.12.2018 17:24 • x 2 #76


Gerd1965
Zitat von Steve Solitaire:
Ich merke sogar wenn ich 1 mg weglasse dann habe ich sogar Entzugserscheinungen.

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute zum Beenden der Lyrica Therapie.

Jedoch, dass du 1 mg Reduktion spürst, das finde ich, ist mit Sicherheit deine Erwartungshaltung und Angst vor den Nebenwirkungen, ist für mich nur so erklärbar.
Menschen, die vor NW massive Angst haben, bekommen diese auch, wobei Menschen, die mit der Vorraussetzung an die Therapie heran gehen, dass sie hilft und an NW nicht denken, haben seltener NW.
Aber ich kann dich verstehen, ich bin auch so ein kleiner Schei ßer
Bevor ich ein neues Medikament einnehme, muss ich mich zuerst auch drauf einstellen und mir einreden, dass ich es gut vertragen werde. Das gelingt mir meist sehr gut und die NW sind auf ein Minimum reduziert.

Zitat von Steve Solitaire:
Tut mir leid aber ich denke dass das schon sehr bekannt ist das das überhaupt kein Bedarfsmedikament ist sondern das sollte schon jeden Tag gleichmäßig eingenommen werden wenn ich etwas weiß dann ist es auf jeden Fall das!

Berichten zur Folge wirkt es als Bedarfsmedikament schlafanstoßend.

06.12.2018 17:51 • x 3 #77


Steve Solitaire
Ich hätte da noch eine Frage zu dem folgenden Magnesium man sagt 1g pro Tag wäre wirklich super aber wie viel Teelöffel sind das?
Und wäre das gut dreimal auf den Tag verteilt?

https://diacleanshop.com/magnesiumcitra ... alitaet-47

Es gibt leider überhaupt keine Infos auf deren Webseite und ich denke mal man löst t das einfach in Wasser auf und trinkt dann das komplette Wasser oder sehe ich das falsch?

Ich möchte einfach ungefähr wissen wie viel ich zu mir nehme?!

06.12.2018 21:47 • #78


la2la2
Der Magnesiumgehalt bei diesem Pulver liegt bei 16% und ist damit für Magnesiumcitrat sehr hoch. Nur bei anderen Magnesiumformen wie z.B. Magnesiumoxid ist der Magnesiumgehalt höher.
Bei 16% entsprechen 100g Pulver = 16g elementares Magnesium
1g elementares Magnesium = 6,25g Pulver.

Am besten 6-7g in eine 1,5l Flasche Mineralwasser kippen (vorher etwas abtrinken und schütteln, oder stilles Wasser nehmen). Und dann die Flasche gleichmäßig über den Tag verteilt austrinken. Auf keinen Fall zu viel auf einmal nehmen, sonst bekommst du starken Durchfall. Bzw. langsam steigern von 2-3g an jeden Tag 1g mehr, bis du es am Darm merkst. Und dann so viel nehmen, wie gerade so noch kein Durchfall verursacht.
Es ist eh wichtig mind. 1,5l pro Tag zu trinken.....

Bei diesem Pulver handelt es sich um echtes Tri-Magnesiumdicitrat mit 16%. Das merkt man daran, dass es sich sofort komplett in Wasser auflöst und SEHR heiß wird bei Kontakt mit Wasser (viel Pulver mit wenig Wasser) - Verbrennungsgefahr im Mund! (Wenn man ganz WENIG auf die Zunge nimmt, wird es leicht warm und schmeckt metallisch). Hatte auch schon andere Pulver, auf denen 16% Tri-Magnesiumdicitrat draufstand und die sich garnicht in Wasser auflösen wollten.......

06.12.2018 22:59 • #79


Steve Solitaire
Zitat von la2la2:
Der Magnesiumgehalt bei diesem Pulver liegt bei 16% und ist damit für Magnesiumcitrat sehr hoch. Nur bei anderen Magnesiumformen wie z.B. Magnesiumoxid ist der Magnesiumgehalt höher.
Bei 16% entsprechen 100g Pulver = 16g elementares Magnesium
1g elementares Magnesium = 6,25g Pulver.

Am besten 6-7g in eine 1,5l Flasche Mineralwasser kippen (vorher etwas abtrinken und schütteln, oder stilles Wasser nehmen). Und dann die Flasche gleichmäßig über den Tag verteilt austrinken. Auf keinen Fall zu viel auf einmal nehmen, sonst bekommst du starken Durchfall. Bzw. langsam steigern von 2-3g an jeden Tag 1g mehr, bis du es am Darm merkst. Und dann so viel nehmen, wie gerade so noch kein Durchfall verursacht.
Es ist eh wichtig mind. 1,5l pro Tag zu trinken.....

Bei diesem Pulver handelt es sich um echtes Tri-Magnesiumdicitrat mit 16%. Das merkt man daran, dass es sich sofort komplett in Wasser auflöst und SEHR heiß wird bei Kontakt mit Wasser (viel Pulver mit wenig Wasser) - Verbrennungsgefahr im Mund! (Wenn man ganz WENIG auf die Zunge nimmt, wird es leicht warm und schmeckt metallisch). Hatte auch schon andere Pulver, auf denen 16% Tri-Magnesiumdicitrat draufstand und die sich garnicht in Wasser auflösen wollten.......




Dann muss ich mir ja noch eine Waage kaufen wie soll ich denn wissen wie viele sechs oder 7 g sind?

06.12.2018 23:13 • #80




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag