Pfeil rechts
72

H
Du hattest also mit aggressivem Rassismus zu tun. Das tut mir sehr leid. Was diese Menschen gesagt haben, ist schlimm und es ist schlimm, dass du so etwas hast anhören müssen.

Aber was kannst du dem entgegensetzen? Was hast du denn Positives hier erlebt? Warum lebst du hier, vermutlich nicht, weil dein Alltag von rassistischen Erlebnissen geprägt ist?

Gibt diesen Unmenschen doch nicht die Macht, dein Leben so beeinträchtigen.

Und: Wenn es zu Schulzeiten war, dann war das - ohne es kleinreden zu wollen - einfach nur das Gerede unreifer Idioten. Da stehst du nach all den Jahren immer noch nicht drüber?

Das ist schade, daran wirst du arbeiten müssen.

Ja, das ist sehr unfair: Andere benehmen sich daneben und die Opfer müssen an sich arbeiten. So ist es aber nun einmal, nicht nur für dich, für alle.

13.11.2023 13:34 • x 2 #21


Abendschein
Zitat von Frittensauce:
Ich habe noch nie davon konkret erzählt, was passiert ist, wie kann man da wissen ob es etwas bringt oder nicht? Eigentlich muss ich auch arbeiten. ...

Mal im umgekehrten Fall habe ich letztens gehört, wie zwei Ausländer sich unterhalten haben und diese sagten das sie wenn sie ein Land wählen könnten immer das Schlaraffenland Deutschland wählen würden. Du siehst doch selbst was hier alles im Moment los ist. Das meinte ich mit das es ungünstig ist, darüber zu schreiben. Ich spreche nicht Dich persönlich an.

13.11.2023 13:37 • #22


A


Wunsch, dass mir einfach nur mal zugehört wird

x 3


H
Zitat von Abendschein:
Du siehst doch selbst was hier alles im Moment los ist.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was du meinst. Und vielleicht will ich es auch gar nicht wissen.

Aber ich denke, dass hier ist nicht dein Thema und es geht hier um die Erfahrungen, die jemand mit rassistischen Klassenkameraden gemacht hat.

Was auch immer du hier an Debatte reinbringen willst, es gehört hier nicht hin.

13.11.2023 13:39 • x 2 #23


A
Am besten suchst Du Dir mal eine Stelle in Deiner Umgebung, die sich mit konkret diesem Thema beschäftigt und die Dir Unterstützung geben kann, auch seelische.

https://www.demokratie-leben.de/projekt...erberatung
Evtl gibt es auch noch andere Stellen.

Im Internet bist Du in irgendwelchen Foren nicht unbedingt gut beraten, weil sich auch dort Menschen herumtreiben, die Dich weiter ärgern könnten. Besser man sucht sich eine Beratung von Experten vor Ort und ganz real.

Alles Gute!

13.11.2023 13:44 • x 4 #24


Moelli80
Da der Junge Mann erst 23 ist, ist die Schule noch nicht so lange her.

Klar kann es den noch belasten.
Selbst ältere Leute belastet die Schulzeit oft noch.

Meine Schulzeit war auch nicht schön.
Hab da viele Probleme gehabt, an die ich mich bis heute erinnere.

Klar bleibt da was hängen.

Gibt Leute die stecken es besser weg und welche die belastet es sehr lange.

13.11.2023 13:53 • x 5 #25


F
Zitat von Haldenstürmer:
Du hattest also mit aggressivem Rassismus zu tun. Das tut mir sehr leid. Was diese Menschen gesagt haben, ist schlimm und es ist schlimm, dass du so etwas hast anhören müssen. Aber was kannst du dem entgegensetzen? Was hast du denn Positives hier erlebt? Warum lebst du hier, vermutlich nicht, weil dein Alltag von ...


Ich habe auch viele gute Erfahrungen gemacht.

Als ich wir nicht gut deutsch konnte, war da ein deutsches älteres Ehepaar, die mit uns geübt haben und mit uns in den Tierpark fuhren und Eislaufbahn und die Nachbarn, die uns immer Kuchen gebracht haben, wenn sie gebacken hatten. Die anderen Nachbarn, die uns das Fahrrad ihrer Tochter geschenkt haben. Meine Eltern wollten ihnen Geld geben, aber sie wollten es nicht.

Ich erinnere mich, wir gemeinsam Feuerwehrfest gemacht haben, wie wir gemeinsam Lagerfeuer gemacht haben, wie wir im Wald Hütten aus Zweigen gebaut haben.

Später wie wir in der Schützenfest Disco waren und abends angeheitert nachhause gelaufen sind und uns totgelacht haben und wie ich auf einmal durch mein südländisches Erscheinungsbild sogar interessant für die Mädels war.

Wie der erste von uns Führerschein gemacht hat und wir endlos rumgefahren sind und erzählt haben.

Später war ich auch nicht mehr mit den schlimmsten Mobbern zusammen, weil wir auf unterschiedliche weiterführende Schulen gingen. In der Realschule war ich sogar beliebt und glücklich.

Was ich alles gutes erlebt habe, würde einen Thread sprengen. Ich habe mich lange Zeit sehr wohl gefühlt, bis ich dieses Erlebnis mit Gewalt hatte. Das waren übrigens keine Deutschen es waren Migranten und sie waren auch nicht rassistisch motiviert.

Das Erlebnis aber hat mich getriggert und ich war dann wieder ganz krank.

13.11.2023 14:02 • x 3 #26


M
Hallo Frittensauce,

ich glaube, ich kann dich ganz gut verstehen. Dass gemobbt werden aus der Schulzeit kenne ich auch, wenn auch aus anderen Gründen. Gewalterfahrungen kenne ich auch, und erst recht in dem Bezug auch das extreme Ohnmachtsgefühl, dass man sich nicht wehren kann, was mit einem passiert, wenn man die Erfahrung macht, dass der Andere oder die Anderen stärker war/waren - unter Umständen sogar mehrmals im Leben.

Ich habe mal den Spruch gelesen: Vergangenheit ist, wenn es nicht mehr weh tut. Und da ist etwas wahres dran, auch, wenn ich nicht finde, dass es ganz so stimmt. Schön wird es sicher nie sein, dass man früher gemobbt worden ist, aber man kann durch Therapie Trauma soweit verarbeiten, dass dieser ganz große Schmerz, der sich von damals ins Heute zieht, verarbeitet wird, heilt. Dann ist man immer noch traurig, dass das Mobbing überhaupt passiert ist, aber man leidet im Heute nicht mehr so wie bisher.

Und zum Heute: Auch da kenne ich das, was du schreibst. Ich habe früher immer gearbeitet, ganz normal, bis ich chronisch krank und erwerbsunfähig geworden bin. Seitdem muss ich meine zu kleine Rente mit Grundsicherung aufstocken. Nie in meinem ganzen Leben zuvor (verschiedene Traumata in der Kindheit ausgenommen) bin ich von Menschen so widerlich behandelt worden, besonders im Internet. Da habe ich einige Zeit lang versucht, über die Grundsicherung (Bürgergeld usw.) aufzuklären, wie Rechte und Pflichten sind, wie die Sätze in Zahlen sind, usw., und bin immer wieder emotional niedergeknüppelt (so habe ich es erlebt) worden. Hätten Menschen zu mir die Dinge live gesagt, die sie mir online zugemutet haben, hätten sie von mir eine Anzeige bei der Polizei bekommen - online ist das leider nicht so einfach.

Da ich immer wieder feststelle, dass viele Menschen sich online anders verhalten, als offline, und sich scheinbar sicher fühlen hinter ihrem Bildschirm (und es aufgrund schlechter Identifizierungsmöglichkeiten auch faktisch sind), habe ich schlussendlich aufgehört mit meinen Aufklärungsarbeiten. Ich meide das Internet konsequent und absolut, was das Thema Grundsicherung angeht (außer hier). Aus Selbstschutz. Wenn andere mit mir so umgehen, wie sie es tun, dann gehe ich eben. Das mache ich offline genauso. Auch offline muss ich seit der Grundsicherung einiges einstecken, was nicht gerechtfertigt ist.

Deshalb kann ich nur sagen, das beste, was man für sich tun kann, ist sich von solchen Menschen fernhalten. Ich persönlich hatte früher einen großen Freundeskreis, war mit der Arbeit superglücklich, hatte kein Problem neue Leute kennen zu lernen, hatte ein ausgefülltes Leben. Heute bin ich 6 Tage und 22 Stunden pro Woche allein. Das ist auch nicht schön und nicht, was ich will. Aber es erspart mir viel Schmerz - und Triggern sowie Retraumatisierung.

Man muss sich gut aussuchen, wem man seine tiefen Verletzungen und Negativerfahrungen zeigt. Und meiner Ansicht nach gehören solche in einen sicheren Raum, d. h. in eine Therapie bei einem verantwortungsbewussten, erfahrenen (Trauma-) Therapeuten. Wenn man einen solchen guten Therapeuten gefunden hat und mit ihm arbeitet, erlebt man so etwas nicht. In meinem Sinne *gute* Therapeuten sind Therapeuten, die zuhören, um dazuzulernen, wie das Leben anderer ist, auch wenn sie nicht in deren Situation waren. Die ernst nehmen und diesen sicheren Raum, wo man seine Seele mit all ihren Verletzungen öffnen kann, schaffen.

Einen solchen Raum würde ich dir wünschen.

Liebe Grüße,
Mantra

P. S. Sorry, dass es so lang geworden ist, aber ich schreibe bei so wichtigen Themen immer lieber mehr, damit möglichst wenig Missverständnisse auftreten. Auch die passieren im Internet ja schnell...

13.11.2023 14:05 • x 2 #27


Abendschein
Zitat von Haldenstürmer:
Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was du meinst. Und vielleicht will ich es auch gar nicht wissen. Aber ich denke, dass hier ist nicht dein Thema und es geht hier um die Erfahrungen, die jemand mit rassistischen Klassenkameraden gemacht hat. Was auch immer du hier an Debatte reinbringen willst, es gehört ...

.

13.11.2023 14:09 • #28


H
Danke, dass du deine Erfahrungen hier mit uns teilst, auch die guten.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du nie wieder Gewalt erfahren musst und die Gespenster aus deiner Vergangenheit dich bald in Ruhe lassen. Du hast ein schönes Leben vor dir, hier, wo du hingehörst.

Kein Rassist und kein sonstiger Gewalttäter kann daran etwas ändern, dass du hier alle Möglichkeiten hast für dich und die, die du liebst.

13.11.2023 14:10 • x 2 #29


F
Zitat von Haldenstürmer:
Danke, dass du deine Erfahrungen hier mit uns teilst, auch die guten. Ich wünsche dir von Herzen, dass du nie wieder Gewalt erfahren musst und die Gespenster aus deiner Vergangenheit dich bald in Ruhe lassen. Du hast ein schönes Leben vor dir, hier, wo du hingehörst. Kein Rassist und kein sonstiger ...

Es ist leider etwas trauriges passiert, nämlich dass ich umziehen musste.

Zwar bin ich meistens im Homeoffice, aber manchmal bin ich im Büro und deswegen kann ich nicht mehr dort leben, wo ich mich zuletzt so wohl fühlte.

Wo ich aber jetzt lebe herrscht Anonymität und Gesichtslosigkeit und glaube, die Menschen leben so aneinander vorbei.

Dann hatte ich das Erlebnis mit Gewalt und dann wurde alles sehr schlimm für mich.

Später werde ich noch näher darauf eingehen. Ich muss arbeiten.

13.11.2023 14:17 • #30


Hotin
Hallo Frittensauce,

mit diesem Thema hier, hast Du ein weiteres, sehr deutliches Beispiel, warum Du bei Gesprächen und
persönlichen Auseinandersetzungen meistens verlierst.
Hinterher leckst Du Dir Deine Wunden und wiederholst wieder immer die gleichen gefühlsbetonten
Sätze.
Ich hatte Dir einen meiner Meinung nach eher sachlichen Text geschrieben.
Geantwortet hast Du darauf nicht. Es kann natürlich sein, dass Du Dich mit sachlichen
Antworten fast immer überfordert fühlst.
Und nach mir kamen dann Antworten andere Mitglieder in denen Du gleich viele gefühlsbeladenen Sätze
lesen konntest.
Und dann lief es ab wie sonst auch immer.

Ich hatte es schon vorausgesagt.
Zitat von Hotin:
Schau und überlege mal, ob in dieser Situation nicht eine bessere Lösung möglich gewesen wäre.

Zitat von Hotin:
Wenn sich zwei Parteien über ihre Gefühle und Aggressionen streiten, wird es oft so sein, dass die
stärkere Gruppe angreift. Leider haben wir in Deutschland in diesem Bereich eine sehr ungünstige
Entwicklung.

Eine ganze Anzahl von Mitglieder hier im Forum sind gleich über Dich hergefallen.
Die Mehrheit hat Dich zwar nicht krankenhausreif geschlagen. Aber sie haben Dich mundtot gemacht.
So wird es Dir vermutlich meistens ergehen. Leider erkennst Du offenbar nicht, warum Dir das
so oft passiert.

Zitat von Hotin:
Du bist nicht hilflos. Allerdings ist es manchmal schwierig, sich so zu wehren,
dass man nicht direkt angegriffen wird.

Hättest Du mal auf meinen Text eher bewusst und sachlich reagiert, hätten wir versuchen können,
für Dich Lösungswege zu finden.
So hast Du nun in dem Kampf, Einer gegen Fünf mal wieder das Gefühl bekommen, dass die anderen
stärker sind als Du.
Obwohl das gar nicht stimmt.

13.11.2023 16:26 • #31


F
Hallo @Hotin
ich wollte dir noch eine Rückmeldung geben, aber der Text war lang und komplex und ich musste arbeiten. Ich brauche manchmal ein bisschen um über einen komplexen und für mich auch komplizier geschriebenen Text nachdenken. Ich brauche sogar noch ein bisschen länger, aber ich gebe eine noch Rückmeldung.

Ich fühle mich nicht mundtot gemacht. Es waren ein guter Erfahrungsbericht und mehrere gute Denkansätze, wie beispielshalber, dass ich konkret nach guten Dingen gefragt wurde.

13.11.2023 18:09 • x 1 #32


H
Du reagierst hier sehr reif und sehr stark.

Darauf kannst du stolz sein.

13.11.2023 19:33 • x 2 #33


F
Zitat von Hotin:
Guten Morgen, hier im Forum wirst Du gehört. Deshalb finde ich es gut, wenn Du das hier schreibst. Ich habe Dir schon einmal geschrieben, dass Du den Begriff Mobbing auch einmal anders betrachten kannst. Als Mobbing wird etwas bezeichnet, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt und glaubt, dass man sich ...

Hey,

es hat leider etwas gedauert mit meiner Rückmeldung. Ich finde es falsch, dass ich mich nicht gegen das Mobbing gewehrt habe und nicht mal zu den Klassenkameraden gesagt habe, dass sie aufhören sollen. Im Nachhinein wünsch ich mir, dass ich das getan hätte. Was hättest du denn gemacht?

25.11.2023 13:03 • x 1 #34


F
Zitat von Hotin:
Ich glaube , ich kann Deine Überlegung verstehen. Allerdings würde ich an Deiner Stelle hier auch etwas anders vorgehen. Wenn Du Dir Dinge leistest, die Du Dir eigentlich nicht leisten kannst, schadest Du Dir vor allem selbst. Und auf andere Menschen hat das kaum eine nennenswerte positive Wirkung. Warum soll das ...


Ich glaube daran, dass ich verhindern oder zumindest mindern kann, dass schlecht über meine Familie geredet wird, beispielshalber durch gepflegte Kleidung, Erfolg, Durchsetzungsvermögen, wenn man einfach Stolz und Reichtum ausstrahlt, egal ob man jetzt wirklich so reich ist oder nicht.

Ich habe auch beobachtet, dass Männer für ihr Durchsetzungsvermögen geachtet werden, selbst wenn sie dumme Strassenhunde sind, wenn sie aber so dumm sind, dass die nicht mal merken, dass sie das sind… Wenn sie einfach nur Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein haben fühlen sie sich wie die Könige der Welt.

Ich habe leider oft Chaos im Kopf und kann nicht so richtig in Worte bringen, was ich denke. Deswegen ist meine Rückmeldung nach so langer Zeit so kurz.

25.11.2023 13:17 • x 1 #35


F
Zitat von mantra75:
Hallo Frittensauce, ich glaube, ich kann dich ganz gut verstehen. Dass gemobbt werden aus der Schulzeit kenne ich auch, wenn auch aus anderen Gründen. Gewalterfahrungen kenne ich auch, und erst recht in dem Bezug auch das extreme Ohnmachtsgefühl, dass man sich nicht wehren kann, was mit einem passiert, wenn man die ...

Hey,

es ist nicht zu lang geworden. Danke, dass du deine Erfahrungen teilst.
Ich glaube, dass ich in Foren in Zukunft vorsichtiger sein werde. Wie dir auch wurden mir auch Dinge an den Kopf geworfen, die wahrscheinlich strafrechtlich relevant sind. Ich habe auch viel Verständnis erhalten, aber diese schlimmen Dinge schmerzen nicht weniger.

Ich weiß gar nicht ob die Krankenkasse bei mir noch eine Therapie übernimmt. Mobbing Therapie noch weniger.

25.11.2023 13:31 • x 1 #36


F
Zitat von Moelli80:
Da der Junge Mann erst 23 ist, ist die Schule noch nicht so lange her. Klar kann es den noch belasten. Selbst ältere Leute belastet die Schulzeit oft noch. Meine Schulzeit war auch nicht schön. Hab da viele Probleme gehabt, an die ich mich bis heute erinnere. Klar bleibt da was hängen. Gibt Leute die stecken es ...


Magst du davon erzählen?

25.11.2023 13:32 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Icefalki
Zitat von Frittensauce:
Ich fühle mich traumatisiert wegen der Erfahrung von Mobbing


Bist du ja auch. Bei mir wurde alles besser, als ich mich meinen negativen Anteilen gnadenlos gestellt habe.

Natürlich sind wir feige und ängstlich, anbiedernd, auf den eigenen Vorteil bedacht und manchmal dumm und weiss der Kuckuck noch alles, das weit davon entfernt ist, einen glorreichen Schein zu werfen.

Und je wichtiger dieses tolle Selbstbildnis, desto weniger kann man mit umgehen.

Und man betrügt sich gerne selbst. Mir wurde richtig körperlich übel, als ich all die Tünche und das Möchtegerne weggelassen habe.

In deinem Fall würde ich mich fragen, welchen Eigenanteil ich habe, was Tradition deiner Kultur und das Leben hier an Missstände verursachen könnte.

Mit dem Hintergrund, dass ich immer klarer sehen könnte, was nun mein Problem ist, das mich davon abhält, meinen Frieden mit Problemen zu machen.

In meiner Generation haben manche Deutsche ihre Kinder schlechter als Hunde behandelt. Da war noch viel *beep*, Krieg und Lebenshunger dabei. Da musste das Kind gehorchen und dem Willen der Elterns dienlich sein. Von gefühlter Liebe fehlte da jede Spur.

Und wenn du dann durch Nachdenken feststellst, dass du unterm Strich nur geliebt werden möchtest, dich dabei dermassen verbiegst, dass alles nur stressig ist, dann muss man sich nicht wundern, dass man psychische Probleme hat.

Zumindest war das meine Art, mich mit meiner Problematik besser umgehen zu lassen.

Zitat von Frittensauce:
wenn man einfach Stolz und Reichtum ausstrahlt, egal ob man jetzt wirklich so reich ist oder nicht.


Siehste, genau das meine ich: Man tut so, als ob und das geht niemals auf Dauer gut.

25.11.2023 13:36 • x 1 #38


F
Das Schlimmste war, als meine Klassenkameraden mich eingesperrt haben. Für sie war Spaß. Ich aber hatte Panik.

Ich glaube, dass Kinder noch nicht verstehen, was sie tun.

Ich wurde nicht von allen in der Klasse gemobbt, nur eine Gruppe, aber alle haben es gewusst, keiner hat etwas gesagt.

Später wurde ich beliebter und fand Freunde. Als ich später mal mit einem Jungen stritt, sagte er von weg machen. Das was ich geschrieben habe.

Meine Freunde aber taten nichts. Ich bin weg gegangen und habe geweint. Später kamen sie und fragten, ob wir weiterspielen.

Ich war verletzt, weil meine Freunde nichts gesagt haben. Ich dachte ich hätte meine Freunde verteidigt, aber dann ist mir etwas aufgefallen. Ich habe mich selbst nicht verteidigt. Wie kann ich von meinen Freunden erwarten, dass sie mich verteidigen? Vor einer Woche erst merkte ich das. Meine Denkweise stimmt nicht.

Wie aber hätte ich mich verteidigen können. Ich war noch ein Kind.

25.11.2023 13:45 • x 1 #39


F
Zitat von Icefalki:
Bist du ja auch. Bei mir wurde alles besser, als ich mich meinen negativen Anteilen gnadenlos gestellt habe. Natürlich sind wir feige und ängstlich, anbiedernd, auf den eigenen Vorteil bedacht und manchmal dumm und weiss der Kuckuck noch alles, das weit davon entfernt ist, einen glorreichen Schein zu werfen. Und je ...


Ich stehe auf dem Standpunkt, dass ich keinen Eigenanteil hatte. Ich mag komisch gewesen sein und anders gewesen sein, für die fremd gewesen sein, aber das gibt keinen das Recht mich zu mobben.
Lange Zeit habe ich geglaubt, ich hätte Mobbing verdient, aber das habe ich nicht.

Ich war als Kind jedenfalls extrem lieb und nicht aggressiv, denn ich hätte mich nicht getraut aggressiv zu sein. Stattdessen versuchte ich mich einzuschleimen.

Ich habe das nicht verdient, dass man mich so behandelt.

Wo ich aufwuchs hatte meine Kultur oder Tradition bestimmt keine Missstände verursacht, denn es gab dort außer unserer Familie und anderen Verwandten, keine Menschen aus dieser Kultur. Meine Familie aber verursachte und verursacht keine Missstände.

25.11.2023 14:03 • x 2 #40


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler