Pfeil rechts

Hallo und Danke GastB

Obwohl mein angstmotiviertes Zölibat bei mir nicht zu einem
heiligen Krieg gegen das unbekannte Geschlecht geführt hat,
sehe auch ich in einer weiteren Vermeidungsflucht keine gute
Lösung mehr.

Den Mut des Suchenden werde ich zwar nicht aufbringen können
(wer krampfhaft sucht der findet ja auch nichts), aber nun, wo ich
sehe wo mich meine vermeindlich sichere Flucht hingeführt hat,
möchte ich nicht mehr weiter in diese einsame Richtung laufen.

Das erste halbe Jahrhundert meines Lebens stand unter dem Motto:

Wer die Nacht unter dem Bett verbringt
der braucht die Liebe nicht zu fürchten

Die zweite Jahrhunderthälfte möge aber nun das neue Motto haben:

Wer sich seinen Ängsten mutig stellt,
und alte Fluchtgewohnheiten ablegt,
der braucht die Liebe nicht zu fürchten

Natürlich gibt es dazu noch sehr viel Arbeit, denn stehen bleiben kann
anstrengender sein als weglaufen, Der Beobachter

26.04.2011 13:40 • #81


Zitat von GastB:
Aber anscheinend wollen manche gar nicht weiter.

Das weiter im Sinne des erfolgreichen Werbens erinnert mich eher an den Spruch heute stehen wir vor dem Abgrund, morgen sind wir einen Schritt weiter.

Zitat:
Vielleicht ist man(n) dann aber wirklich auf dem grundlegend falschen Weg und sollte nicht weiter gehen, sondern woanders hin.

Genau das ist allen zu emfpehlen, die an Strategien arbeiten um andere Leute für ihre Zwecke einzuspannen.

Alles Gute.

26.04.2011 14:05 • #82



Wie kann man sich 1 ( passende) Lebenspartnerin suchen ?

x 3


Wow, hier wird ja heiß diskutiert

@ Travis: Anstatt deine Freundin gleich rauszuschmeißen, hättest du ja auch einfach mit ihr reden können und ihr sagen, dass du solch ein Verhalten nicht ok findest und sie das in Zukunft bitte lassen soll. Vielleicht hatte sie ja auch nur einen seltsamen Sinn für Humor und wusste nicht, wie weit sie bei dir gehen kann. Und wer weiß ob die keltischen Weisheitsstäbchen von deiner anderen Freundin ihr nicht als das perfekte Geschenk erschienen, weil du immer solches Interesse an ihrem Glauben gezeigt (also: geheuchelt) hast? Und auch sonst: Hast du noch nie Pralinen oder Blumen verschenkt, weil dir nichts besseres eingefallen ist? Im Endeffekt zählt der Gedanke dahinter, und vielleicht wollte sie dir damit zeigen, dass sie jetzt gerne mit dir eure gemeinsame Zukunft voraussagen würde oder so.

Zu dem oft geäußerten Vorwurf, Frauen würden Männer die ganze Arbeit machen lassen, wenn es ums Ansprechen/Flirten/Werben geht, und sich dann doch gegen sie entscheiden, möchte ich nur einmal sagen, dass dieses Verhalten auch geschichtlich bedingt und somit gesellschaftlich anerzogen ist, weil es natürlich durch Medien und Erziehung von Generation zu Generation weiter gereicht wird. Und zwar sowohl bei Frauen als auch bei Männern
Es gehörte sich früher für Frauen nämlich nicht, aktiv um einen Mann zu werben, da wurde frau ganz schnell als *beep* abgestempelt (von den Männern und den Frauen). Demzufolge musste sich der Mann auch ganz besonders anstrengen, da die Frau ja nie zeigen durfte, dass sie interessiert war (außer durch solche Unfällen, wo ihr Taschentuch oder Krug runter fielen ). Männer fanden es außerdem unattraktiv, wenn eine Frau zu aktiv wirkte, was das Flirten anging. Sie wollten ihre Frauen stumm und unschuldig. Das ist heutzutage ja nicht mehr unbedingt so, die Grundstrukturen davon lassen sich aber immer noch erkennen.

Außerdem denke ich, dass ansonsten Männer und Frauen die gleichen Probleme beim Flirten haben. Jeder will etwas besser aussehen, als er es eigentlich tut, und jeder muss den Mut aufbringen, dann mal jemanden anzusprechen (gut für die Frauen ist hier ja, dass es immer noch gängig ist, dass die Männer die Frauen ansprechen ), und es gibt auch auf beiden Seiten genug Ar.. Da geben sich die zwei Geschlechter nicht viel. Ich schätze, dass es in diesem Forum auch genug Frauen gibt, die ähnliche Geschichten über Männer erzählen könnten, wie es Travis getan hat. Man ist in der Beziehung unzufrieden und lernt jemand besseren kennen? Als ob Mann dann nicht genau so schnell weg wäre.
Das sind ja jetzt aber auch Negativbeispiele. Genauso gibt es ja auch genug Leute, bei denen es immer toll funktioniert. Wir gehören nur leider nicht unbedingt dazu

Im Endeffekt ist es eh immer viel Glück, dass man jemanden findet, der zu einem passt, oder halt viel Arbeit, die man in die Beziehung steckt, damit sie funktioniert. Und die Arbeit muss von beiden Seiten geleistet werden und nicht nur von einer. Wenn man dem Partner gleich mit Misstrauen begegnet, kann die Beziehung nie gleichberechtigt sein und vor allen Dingen kann sie auch nie funktionieren. Man muss sich öffnen und auf das beste hoffen und ein bisschen Vertrauen in den Partner haben.

26.04.2011 16:21 • #83


O weh!
Hier ist vielleicht was los. Zusammenfassung: Ich habe Vorurteile, bin gleichgeschlechtlich und frauenfeindlich. Tja, aber gerade das sind auch Vorurteile. gleichgeschlechtlich? Niemals! Frauenfeindlich? Wieso? Vor kuirzem habe ich doch erwähnt, dass ich Frauen für vernünftiger halte und sogar der größere Präfrontale Cortex im weiblichen Hirn gibt mir recht. Zwar komme ich mit Frauen allgemein besser aus als mit Männern, was für gleichgeschlechtlich sprechen würde, dennoch kommen in meinen ero. Phantasien nur Frauen vor, ups, doch nicht gleichgeschlechtlich.

Bleibt noch der Frauenhass. Grundsätzlich bin ich anderen Menschen gegenüber neutral, bis das Böse zum Vorschein kommt, (siehe Komposthaufen-Story).

Wenn ihr schon schlechte Eigenschaften an mir sucht, wie wär's damit:

Im Falle eines heftigen Streits, neige ich zum Dicht machen. Schlimmer, als ein bockiges Kind. Wortlos verlasse ich den Raum. Wenn meine Freundin dann versucht, mir den Weg zu versperren und mich zum Reden zu bringen, ist es aussichtslos. Zwar bleibe ich dann stehen, aber ich sage nichts. Ich habe Zeit., sagt sie dann und unterschätzt meine Geduld.
In so einem Moment will ich am liebsten morden, da ich aber nicht kriminell bin, richtet sich der Hass automatisch gegen mich. Soll heißen: Selbst, wenn sie später den Weg freigibt, bleibe ich dennoch stehen. Auch, wenn ich Durst habe oder auf's Klo muss, wird stehengeblieben. Schon komisch, dass ich trotz dieser Haltung mir nur ein Mal in die Hose gepinkelt habe. Mein Problem beim langen Stehen ist, dass ich aus dieser trotzköpfigen Haltung erst wieder rauskomme, wenn ich allein im Raum bin. Fatalerweise wollen Frauen die Streitereien ausdiskutieren und bleiben deshalb erst recht in meiner Nähe. Damit machen sie es, ohne es zu wissen, nur noch schlimmer.

Und das hat seine Folgen, Missverständnisse und Ende der Beziehung.

26.04.2011 18:24 • #84


Christina
Zitat von Travis83:
Ich habe Vorurteile, bin gleichgeschlechtlich und frauenfeindlich. Tja, aber gerade das sind auch Vorurteile.
Inwiefern? Deine Vorurteile und Frauenfeindlichkeit füllen hier doch schon Seiten. Egal, ob du Frauen für vernünftiger hälst als Männer, und egal, ob dein ero. Interesse Frauen gilt, du wertest sie generell als machtmissbrauchend, ausnutzend, materialistisch, egoistisch etc. ab - mit dem (einzigen?) Vorteil, dass sie sich besser zu benehmen wissen. Das ist vergleichbar mit einer fremdenfeindlichen Haltung, die z.B. südländischen Nationen immerhin noch eine gute Küche zugesteht. Dass du gleichgeschlechtlich seist, hat so niemand behauptet, es wäre nur eine Denkrichtung i.d.S., dass hinter deinen offensichtlichen Vorurteilen und deiner Frauenfeindlichkeit eine abgewehrte gleichgeschlechtlich stehen könnte. Die übrigens keine schlechte Eigenschaft wäre... Wenn wir bei schlechten Eigenschaften sind, hätte ich eine, die ich dir attestieren würde: Ignoranz.

Liebe Grüße
Christina

26.04.2011 18:59 • #85


Ignoranz und Frauenfeindlichkeit. Tja, fragt sich nur warum ich so bin. Vielleicht wegen diesen weiblichen Geschöpfen:

http://www.viviano.de/ak/News-Prominent ... 2663.shtml

http://www.gutzitiert.de/drucken_autor_ ... 23994.html

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=np2=30315p3=

Wenn man nur solche Frauen kennenlernt, vom Charakter her, meine ich, dann ist doch klar, dass man irgendwann wütend wird.

26.04.2011 21:01 • #86


Das ist aber ein falscher Ansatz. Es gibt eben so viele Macho-Seiten und Frauenhasser, wenn nicht noch mehr. Es gibt Frauenvergewaltiger und Kinderficker.

Dass du dich mit diesen (s. deine Links) - relativ harmlosen und eher dummen - menschlichen Abgründen beschäftigst, wird einen bestimmten Grund haben, den du eben herausfinden solltest. Oder möchtest du dich mit diesem Groll bis an dein Lebensende plagen? Tut er dir gut?

Ignoranz - ja, es hat so ausgesehen, dass du viele ernstgemeinte Beiträge ignoriert hast. Den Eindruck hatte ich auch.

26.04.2011 21:41 • #87


Christina
Zitat von Travis83:
Wenn man nur solche Frauen kennenlernt, vom Charakter her, meine ich, dann ist doch klar, dass man irgendwann wütend wird.
Wie ich schon geschrieben habe, du wirst nur solche Frauen kennenlernen, die irgendwie ticken wie du. Für die es in einer Beziehung ebenfalls um Macht, Rechte und um Leistungen geht und die glauben, man könne irgendwelche Rechte am anderen erwerben, sei es aufgrund des Geschlechts oder aufgrund von Dienstleistungen.

Du begründest es beispielhaft mit Schlagzeilen der Regenbogenpresse. Da stand auch mal, Helen Mirren hätte bei der Oscarverleihung keine Unterwäsche getragen. Heißt das, dass Frauen generell keine Unterwäsche tragen? Wie ist es denn im richtigen Leben? Ich hatte dich schonmal gefragt, welche denn die Schokoladenseiten sind, aufgrund derer du eine Frau umwerben würdest (bzw. in der Vergangenheit umworben hast). Aber - und darauf bezog sich der Vorwurf der Ignoranz - du antwortest nicht, gehst auf keine Anregung in den vielen Antworten ein.

Liebe Grüße
Christina

26.04.2011 21:46 • #88


Zitat von Travis83:
Mein Problem beim langen Stehen ist, dass ich aus dieser trotzköpfigen Haltung erst wieder rauskomme, wenn ich allein im Raum bin. Fatalerweise wollen Frauen die Streitereien ausdiskutieren und bleiben deshalb erst recht in meiner Nähe. Damit machen sie es, ohne es zu wissen, nur noch schlimmer.

Und das hat seine Folgen, Missverständnisse und Ende der Beziehung.

Ich schrieb dir auch schon von diesem Krieg und den Kampfwilligen. Du kannst dich davon nur befreien, wenn du dein Verhalten änderst. Dann wirst du in deinem sozialen Umfeld anders re- und agieren und dementsprechend irgendwann in ganz anderen Kreisen verkehren.

In der von dir geschilderten Situation wäre wichtig gewesen zu sagen: Ich möchte jetzt bitte allein sein. Die Reaktion ist nichts verkehrtes, sondern sogar eine der Regeln einer erfolgreichen Kommunikation - bei Ärger oder Wut aus einer Situation zunächst herauszugehen und zur Ruhe zu kommen bevor man sich zurückmeldet. Das nennt sich Deeskalation und je öfter man Wut auf diese Art verarbeitet, desto seltener ensteht sie dann auch.

26.04.2011 22:32 • #89


Zitat von Gesges:
Zu dem oft geäußerten Vorwurf, Frauen würden Männer die ganze Arbeit machen lassen, wenn es ums Ansprechen/Flirten/Werben geht,...

Irgendwie habe ich hier die ganze Zeit das Gefühl um Jahrhunderte zurück versetzt zu sein, in die Zeiten, in denen Mann im Sakko und mit einem Blumenstrauß in der Hand um die Gunst der Frau geworben hat. Vielleicht ist dieses Verhalten aufgrund der Katalogisierung der Menschen auf dem s.g. Heiratsmarkt durch Partnervermittlungen und Singlebörsen enstanden, vielleicht durch den heutigen schnelllebigen Beziehungsverschleiß.

Bei jungen Menschen in meinem Umkreis haben sich Beziehungen aus Freundschaften entwickelt; diese mussten also weder für sich werben noch sonst irgendwelche Strategien an den Tag legen um Partnerschaften einzugehen. Vielleicht seid ihr also nur zur falschen Zeit am falschen Ort oder eben zu ungeduldig.

26.04.2011 22:53 • #90


WERBEN heißt doch: Jemand will etwas von mir. Wenn ich Glück habe, wird er auch etwas zu bieten haben. Wenn ich Glück habe, gehen wir beide eine Geschäftsverbindung ein.

Wenn ihr mich fragt, ich wundere mich überhaupt nicht, dass sich bei diesen Verhältnissen manche einsam fühlen, Panik kriegen oder an Parallelwelten herumbasteln.

26.04.2011 22:59 • #91


Hallo Travis83

Ein wirklich gut gemeinter Tipp von mir :

Lerne zuhören, dann klappt es auch mit den Mädchen.

Viele Grüsse, Der Beobachter

27.04.2011 10:32 • #92


Zitat von Christina:
Wie sah die Schokoladenseite denn aus? Aufgrund welcher Verhaltensweisen der Frau wärst du an ihr interessiert und würdest sogar eine Beziehung wünschen? Und wie sollte eine Beziehung - abgesehen von gerechter Arbeitsteilung - aussehen?


Zunächst müsste sie erst einmal schön sein, der Gesamteindruck muss irgendwie passen, damit ich sie überhaupt attraktiv finde.
Danach kommt man ins Gespräch. Da sollte sich schon mal rauskristallisieren, dass sie einen starken Charakter hat und ihre eigene Meinung vertritt und diese auch nicht verleugnet. Dazu gehört auch, dass sie mich kritisiert, wenn ihr was an mir nicht passt, gleichzeitig sollte sie auch Kritik von mir vertragen können.
Sie sollte Humor haben, sich zu benehmen wissen (Geschrei und Geheule mitten im Kaufhaus gehören eindeutig nicht dazu), intelligent sein und kompromissbereit (heute schauen wir Sex and the City, morgen The Dark Knight). Dann sollte sie noch verlässlich sein, treu und neugierig, bzw. aufgeschlossen für Neues.
Außerdem sollte sie mich nicht ausnutzen, aber mich helfen lassen, wenn's nötig ist (z.B. ihre Hand nehmen, sie führen und aufpassen, dass sie nicht stolpert, wenn sie mit High Heels die Treppe hochläuft. Überhaupt würde ich sie bewundern und mich fragen, wie sie es schafft, in solchen Dingern rumzulaufen. Ich könnte das nicht. Weil ich mir, am Ende des Tages vorstellen kann, dass ihr ihre Füße weh tun, würde ich ihr anbieten, sie zu massieren. Ob sie das Angebot annimmt oder nicht, ist ihre Sache).

Das war's im Großen und Ganzen.

27.04.2011 12:46 • #93


Hallo Travis83

Tipp:

Wenn du sie mit Luftballongas (Helium) füllst,
dann musst du sie beim Treppensteigen nicht
an der Hand hinter dir herziehen.

Der Beobachter

27.04.2011 15:32 • #94


Ironie vom Beobachter...

Ich meinte eine spezielle Holztreppe, die ist uralt und mit Vertiefungen drin. Schon so manche Frau hat sich an der den Fuß verknackst. Die steht in einem Park, ganz in der Nähe von meinem Zuhause. An die dachte ich, als ich das schrieb.
Wieso Helium? Habe ich was am laufen mit einer gewissen Verona Pooth?

27.04.2011 17:08 • #95


Andere Foren haben in etwa das gleiche Thema und zwar, ob Frauen wie Prinzessinnen behandelt werden wollen oder nicht. Was waren wohl die Antworten der Damen?

Antwort #1
Ich spiele immer gerne die Prinzessin..=)
Zum Beispiel wenn meine Eltern mal zu uns kommen und wir uns wieder streiten,dann steh ich meißtens vom Tisch auf und renn heulend ins Schlafzimmer und heul mein Kissen voll...Das heulen spiele ich zwar nicht,da ich mich wirklich oft mit meinen eltern streite,aber ich weiß genau,dass dann mein schatz kommt und mich tröstet...
Und ganz lustig ist es dann,das Trösten erst einmal abzulehnen und sich weg zu drehen,dann hat er nämlich ein ganz schlechtes Gewissen und es tut ihm super leid..
Ich weiß,das ist gemein,aber das passiert auch nich oft.

Antwort #2
Prinzessinen spielen mit den Prinzen... lassen sie zappeln und am ende nehmen sie doch einen ganz anderen =)

Antwort #3
Och, ich lebe Prinzessin genug.
Mein Schatz, der im Urlaub um 7 Uhr morgens aufsteht um zur Apotheke zu fahren, um mir einen Blasentee zu besorgen, mit mir einen abendlichen Telefoniermarathon von mindestens einer Stunde durchsteht, seine Wäsche in meinen Wäschekorb schmeißt, anstatt daneben, meine Haare aus der Dusche grinsend aufklaubt, ohne darüber ein Wort zu verlieren, sich von meinem Vater Oldtimersammlungen zeigen und erklären lässt, obwohl es ihn wenig berührt, mit meiner kleinen Cousine den ganzen Nachmittag lang über ihre Lehrer lacht und mitlästert, ohne genervt dreinzuschauen, mich an meinem Geburtstag um Punkt 24 Uhr anruft, um mir als erster zu gratulieren.
Mehr Prinzessin brauche ich nicht.

Scheint ein weit verbreitetes Phänomen zu sein ...

27.04.2011 17:48 • #96


Christina
@ Travis:

Ganz schöner Anforderungskatalog - da wird frau ihren Humor bitter nötig haben! Aber der Reihe nach:
Zitat von Travis83:
Zunächst müsste sie erst einmal schön sein, der Gesamteindruck muss irgendwie passen, damit ich sie überhaupt attraktiv finde.
Verständlich, dass du eine Frau suchst, die dir gefällt. Nur - vielleicht hast du es unglücklich formuliert und meinst es nicht wörtlich so - schön klingt ganz schön anspruchsvoll, zumal als Mindestvoraussetzung. Im Spiel der Oberflächlichkeiten ist die Schönheit der Frau genau so ein Statussymbol wie der Porsche für den Mann. Und jetzt stell' dir mal eine Frau vor, die sagt, erst einmal muss er einen Porsche haben, damit ich ihn überhaupt interessant finde. Wenn du so denkst, wie du es hier geschrieben hast, besteht gar keine Chance, eine Frau kennenzulernen, die dir evtl. erst auf den zweiten Blick so richtig gefällt, charakterlich aber eine Perle wäre.

Zitat von Travis83:
Danach kommt man ins Gespräch. Da sollte sich schon mal rauskristallisieren, dass sie einen starken Charakter hat und ihre eigene Meinung vertritt und diese auch nicht verleugnet. Dazu gehört auch, dass sie mich kritisiert, wenn ihr was an mir nicht passt, gleichzeitig sollte sie auch Kritik von mir vertragen können.
Wenn du das so schnell feststellen kannst, solltest du eine Methode draus machen und diese an Personalabteilungen verkaufen. Aber davon ab: Das ist kein Sich-Kennenlernen, Einander-Näherkommen oder gar Verlieben, sondern (gegenseitiges) Bewerten inklusive Zurechtbiegen (mittels Kritik), statt den Anderen erstmal so zu lassen, wie er/sie ist. Da ist kein Raum für Entwicklungen.

Zitat von Travis83:
Sie sollte Humor haben, sich zu benehmen wissen (Geschrei und Geheule mitten im Kaufhaus gehören eindeutig nicht dazu), intelligent sein und kompromissbereit (heute schauen wir Sex and the City, morgen The Dark Knight). Dann sollte sie noch verlässlich sein, treu und neugierig, bzw. aufgeschlossen für Neues.
Naja, das sind die allgemeinen Qualitätsmerkmale, die man allenthalben in Singlebörsen nachlesen kann. Und jeder Mensch wird für sich in Anspruch nehmen, diese Merkmale zu erfüllen. Aber es heißt nichts für eine Beziehung. Was nutzt es, wenn beide Humor haben, aber der eine über Dieter Nuhr lacht und der andere über Slapstick? Auf welche Art soll sie intelligent sein? Intelligenter als du? Intelligent genug, ein Buch zu lesen? Oder ein Mathegenie? Oder damit du dich mit ihr unterhalten kannst? In letzterem Fall: worüber - und wäre ein besseres Kriterium als Intelligenz nicht Interesse, was übrigens weit weniger mit Bewertungen einhergeht... Soll sie kompromissbereit sein, weil deine Vorstellung von Beziehung bedeutet, so ziemlich alles gemeinsam zu machen? Eine Alternative wäre nämlich Unabhängigkeit - jeder macht das, wofür sich der andere so gar nicht erwärmen kann, weiterhin allein.

Was ist eigentlich mit Sympathie, gleicher Wellenlänge, sich was zu sagen haben, gemeinsam schweigen können, hingerissen sein - vom Gesamtpaket, ohne den Anderen gleich in Plus- und Minuspunkte zu zerlegen?

Zitat von Travis83:
Außerdem sollte sie mich nicht ausnutzen, aber mich helfen lassen, wenn's nötig ist (z.B. ihre Hand nehmen, sie führen und aufpassen, dass sie nicht stolpert, wenn sie mit High Heels die Treppe hochläuft. Überhaupt würde ich sie bewundern und mich fragen, wie sie es schafft, in solchen Dingern rumzulaufen. Ich könnte das nicht. Weil ich mir, am Ende des Tages vorstellen kann, dass ihr ihre Füße weh tun, würde ich ihr anbieten, sie zu massieren. Ob sie das Angebot annimmt oder nicht, ist ihre Sache).
Obwohl ich im Besitz einiger weniger Paar High Heels bin, glaube ich, dass sich dauerhaftes Tragen solcher Schuhe und Intelligenz gegenseitig ausschließen . Treppen sind übrigens ein geringeres Problem (und wenn, dann runter), bergab wird's bitter... Nimm's mir bitte nicht übel, aber könnte es sein, dass der größere Teil deiner Erfahrungen eher aus Film und Fernsehen stammt? Ich wüsste nämlich nicht, wo in der wirklichen Welt Frauen scharenweise in High Heels rumlaufen und dankbar eines Ritters harren, der ihnen über die Straße hilft. BTW, vor zwanzig Jahren, zu Beginn meines Studiums, habe ich mal ein Referat darüber halten müssen, dass und inwiefern die sog. Ritterlichkeit eine Form von Frauenfeindlichkeit ist.

Zitat von Travis83:
Andere Foren haben in etwa das gleiche Thema und zwar, ob Frauen wie Prinzessinnen behandelt werden wollen oder nicht. Was waren wohl die Antworten der Damen?
Ich finde ja, dass sich Antwort #3 wie eine Liebeserklärung liest. Aber natürlich gibt es immer Beispiele für Frauen, die so sind, wie du es kritisierst. Nur bedeutet das nichts.

Liebe Grüße
Christina

27.04.2011 19:36 • #97

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Travis83:
Zunächst müsste sie erst einmal schön sein, ...

Ich glaube dir kein Wort Travis, bei so einer Frau würde sich dein Neid nur noch mehr steigern. Ich glaube du träumst dir Welten und (Eigen)Charakter(-e) zusammen.

RPG!

27.04.2011 20:09 • #98


Zitat von Christina:
@ Travis:

Ganz schöner Anforderungskatalog - da wird frau ihren Humor bitter nötig haben! Obwohl ich im Besitz einiger weniger Paar High Heels bin, glaube ich, dass sich dauerhaftes Tragen solcher Schuhe und Intelligenz gegenseitig ausschließen . Treppen sind übrigens ein geringeres Problem (und wenn, dann runter), bergab wird's bitter... Nimm's mir bitte nicht übel, aber könnte es sein, dass der größere Teil deiner Erfahrungen eher aus Film und Fernsehen stammt? Ich wüsste nämlich nicht, wo in der wirklichen Welt Frauen scharenweise in High Heels rumlaufen und dankbar eines Ritters harren, der ihnen über die Straße hilft.


@Christina

Der Anforderungskatalog, wie du ihn nennst, beschreibt den Idealfall, Abstriche muss man immer machen. Sympathie muss als Basis für eine Beziehung immer vorhanden sein, darum habe ich sie nicht extra erwähnt.

Was die High-Heel-Geschichte angeht, ging's mir darum, dass ich auch hilfsbereit sein kann. Ist auch egal, Schwamm drüber, war ein blödes Beispiel.

Meine Erfahrungen entnehme ich aus dem echten Leben. TV Co. sind Fantasiewelten, das ist mir schon klar. Natürlich laufen Frauen nicht scharenweise in High Heels rum, aber es summiert sich mit der Zeit. (2 im Monat sind 24 im Jahr und 240 in einem Jahrzehnt).

Antwort #3 liest sich wirklich wie eine Liebeserklärung, aber es ist frustrierend, dass der Kerl ihr immer wieder seine Liebe beweist und von ihr aber nichts zurückkommt. In den anderen Themen erwähnt sie kein einziges Mal, wie sie sich revangiert. Würde man sie direkt fragen, käme (erfahrungsgemäß) wieder einmal die Antwort:Warum sollte ich?

27.04.2011 20:36 • #99


@ vent

Wenn du meinst ...

27.04.2011 20:37 • #100



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler