Pfeil rechts
3

Sunny617
Hallo,
seit ungefähr einem Jahr mit Schwindel(organische Ursache) hat sich jetzt wohl ein phobischer schwankschwindel eingestellt. Jetzt wollte ich mal fragen, was ihr für Symptome habt und welche Medikamente ihr nehmt?
Und generell ob es Tipps und Tricks gibt?

Liebe Grüße

19.05.2018 10:05 • 22.05.2018 #1


11 Antworten ↓


Sunny617
Kann mir jemand dazu was sagen?

21.05.2018 20:54 • #2



Passende Medikamente

x 3


AngstGedanke
Hast du mal mit deinem Arzt drüber gesprochen
Der ist da der richtige Ansprechpartner

21.05.2018 21:54 • #3


la2la2
Wie kommst du drauf, dass es phobischer Schwankschwindel sei?
Kann es nicht wieder die organische Ursache sein wie vor 1 Jahr?

21.05.2018 23:00 • #4


Sunny617
Zitat von la2la2:
Wie kommst du drauf, dass es phobischer Schwankschwindel sei?
Kann es nicht wieder die organische Ursache sein wie vor 1 Jahr?



Das Ding ist ja, dass du recht hast. Es ist immer noch so, dass mir schwindelig ist, durch die organische Geschichte, aber die Ärzte sagen immer es würde kein Medikament gegen schwindel geben, außer Vertigoheel, aber das glaube ich so nicht ganz. Und sie vermuten halt, dass es durch diese organische Sache in einen phobischen Schwindel übergegangen ist, weil mir halt keiner adäquat helfen konnte(wollte) wie ich immer. Jetzt steh ich da. Dachte vielleicht es gäbe das ultimative Medikament. Denn so langsam kann ich nicht mehr. Das zerrt ganz schön an meinen Kräften. Und wie gesagt Angst oder so, habe ich nicht. (Außer die Angst, dass es evtl nicht mehr ganz weg geht).

22.05.2018 06:04 • #5


Ich habe auch seit einem Jahr Schwankschwindel, mir wurde gesagt es ist psychosomatisch und es gibt kein Medikament ich habe schon alle Medikamente die mit Vertigo angeboten werden durch und nichts hat geholfen. Ich was in München Schwindel - Uniklinik es wurde nichts gefunden. Meine Angst ist auch groß, dass es nicht mehr vergeht dazu habe ich noch täglich Kopfdruck und stechen im Kopf. Unerträglicher Zustand. LG Sily

22.05.2018 07:36 • x 1 #6


Angor
Hallo

Ich rate dazu, eine Schwindelambulanz aufzusuchen
https://www.vertigo-klinge.de/metanavig ... mbulanzen/

LG Angor

22.05.2018 08:07 • #7


Sunny617
Also habe eine Reha beantragt, die leider nicht genehmigt wurde, habe aber Widerspruch eingelegt. Jetzt hoffe ich mal, dass es genehmigt wird. Also langsam habe ich auch keine Kraft mehr. Das zerrt so an einem. Dieser schei. schwindel, wäre das alles mal richtig behandelt worden.

22.05.2018 08:14 • #8


la2la2
Welche organische Ursache war es denn vor 1 Jahr?

Ist beim derzeitigen Schwindel eher das Problem, dass duhinfälls/gegen Wände rennst/..... oder die psxchische Belastung, dass du Schwindel hast, der sich bislang nicht behandeln lässt?
Bei letzterem können Medikamente dafür sorgen, dass der Schwindel keine starken Emotionen mehr auslöst ("Schei.ssegalpillen"). Aber das wird nicht nur selektiv das Schwindelproblem betreffen, sondern viele weitere Nebenwirkungen haben.....

22.05.2018 09:13 • x 1 #9


Sunny617
Zitat von la2la2:
Welche organische Ursache war es denn vor 1 Jahr?

Ist beim derzeitigen Schwindel eher das Problem, dass duhinfälls/gegen Wände rennst/..... oder die psxchische Belastung, dass du Schwindel hast, der sich bislang nicht behandeln lässt?
Bei letzterem können Medikamente dafür sorgen, dass der Schwindel keine starken Emotionen mehr auslöst ("Schei.ssegalpillen"). Aber das wird nicht nur selektiv das Schwindelproblem betreffen, sondern viele weitere Nebenwirkungen haben.....


Also ich sag mal so, es ist ein Mix aus beidem. Damals war es wohl eine Entzündung im Ohr, aber ich weiß nicht wie es gekommen ist. Hatte nur Übelkeit und starke Magenbeschwerden aber nicht direkt Ohrenschmerzen.
Also meine HNO Ärztin meinte es gibt vllt ein Medikament, müsste man mal sehen ob ich das bekomme, was ich mal hoffe. Das zieht sich jetz schon so lange.
Und das mit den Nebenwirkungen habe ich auch im Hinterkopf, dass sowas nicht ohne ist.

22.05.2018 09:17 • x 1 #10


la2la2
Das bezog sich jetzt auf Psychopharmaka....... Bei denen gerne mal herumprobiert wird, bis der Patient sich nicht mehr "beschwert" ......

EDIT:.
Wenn die HNO Ärztin was konkret gegen Schwindel kennt, solltest du das mal ausprobieren. Frag einfach, ob irreversible Schäden drohen oder ob man es ggf. einfach wieder absetzen kann.

22.05.2018 09:24 • #11


Sunny617
Zitat von la2la2:
Das bezog sich jetzt auf Psychopharmaka....... Bei denen gerne mal herumprobiert wird, bis der Patient sich nicht mehr "beschwert" ......


Das dachte ich mir schon. Das wird ja gerne mal gemacht. :/
Die HNO Ärztin hat wohl was anderes, also Betastihin oder wie das heißt.

22.05.2018 09:25 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel