Angstknauel
Hallo zusammen,

glaub hatte schonmal so einen Thread. aber muss mir nochmal was von der Seele schreiben, reflektieren und ja, bisschen Feedback ist auch cool.

Therapie ist gerade intensiv bei mir, mir gehts "okay", aber ich hab wie wohl jeder auch Schiss vor Ablehnung, kein gutes Konzept von mir / wenig Selbstwert und fühle mich schnell bewertet. Das so in Kürze, geht alles noch viel tiefer.

Einsam per se bin ich nicht, gerade bisschen unnahbar / hab etwas ne Mauer um mich, aber gibt genügend Freunde oder Leute, die mich schätzen.

Ich vertraue Menschen generell schon und kann auch sagen, wann ich mich wohlfühle.

Und was mir gerade zusetzt und ich schlecht abschreiben kann, 3 Fälle der letzten Zeit:

1)
Eine "F+", wir hatten lange Kontakt, hat was bis zu den Treffen gedauert. Hat für mehr oder überhaupt gegenseitige Sexualität nicht gepasst und wir haben parallel jemand anders kennengelernt, wo es besser gepasst hat. Mir hat sie das gesagt, ich ihr noch nicht, weil sie soviel geredet hat und soviel zu sich selbst, dass man garnicht zu Wort kam.
Ich meine, man muss nicht mit jedem befreundet sein, aber fand die Person doch ganz cool und hab mal auf ne Panikreaktion von ihr natürlich empathisch reagiert, wo sie so meinte, dass sie froh ist, dass ich Teil von ihrem Leben wäre.

Sie hat selbst auf jeden Fall Probleme, glaub sie weiß nur bedingt, wie groß die sind, ist auch in Behandlung. Und seit der anderen Person und seitdem ich meine Probleme / schlechte Phase kommuniziert hab (bin Nachts gegangen, weil ich Herzrasen hatte und sie schlief, wach legen wäre für den nächsten Tag doof gewesen) ist da ne Funkstille seit längerem.

Das ist eigentlich nicht so schlimm, ich glaub ich beziehe das zu schnell auf mich, halt kein Selbstwert derzeit.

Das nicht Antworten zuletzt heißt ja ansich garnichts. Bin aber glaube zu gutmütig bei sowas, gebe Leuten meistens ne zweite Chance.

Vielleicht will ich auch einfach, dass die Person mich mal sieht, wenn ich nicht so ne schlechte Phase habe. Wer weiß.

2) Bisschen pikanter. Haben uns selten getroffen. Hatten zuletzt Streit per Chat, sie hat Borderline und ich denke, ich will den Kontakt so oder so komplett abbrechen. Ist glaube einfach toxisch.

Hab für die Person n Ticket für ne Veranstaltung geholt, wo ich mit Freunden war. Vorher gefragt, wann sie dahinkommt - sie musste gucken, wie sie zurückkommt .

Vor Ort nochmal gefragt, ob sie schon da ist, weils voll war. Sie war nicht da, kam nicht und hat nicht abgesagt. Das war mir egal,weil ich mit Freunden unterwegs war.

Aber einfach sch. nicht abzusagen, Kumpel hätte sich über das Ticket gefreut . , es war ausverkauft.

Dadrauf seit 10 Tagen keine Antwort. Bei dem Streit vor paar Wochen, meinte sie, es geht ihr nicht gut und sie hat andere Probleme, als mit mir zu streiten.

ja gut, hab ich ja Verständnis für, auch, dass man länger zum Antworten braucht. Aber ich weiß nicht, habs in den übelsten Depressions, Panik oder Angst Zeiten geschafft abzusagen.
Und bei aller Empathie, finde ich das oftmals Opferrolle. Das macht ja auch was mit mir, was man mit normaler menschlicher Höflichkeit und Sozialkompetenz verhindern könnte.

Mich machts sch. wütend, weiß nicht genau, wie ich damit umgehe. Hab jetzt nach 10 Tagen gefragt, wie sie mir die Kohle geben mag. Wohl ein Fehler, die 10 Euro sollte ich abschreiben. Aber halt auch wieder n Aspekt von Erziehung, Knausigerigkeit vom Vater und ich hab, wie sie, als Student einfach wenig Kohle. Nie schlechte Erfahrungen mit Vorstrecken.

Wie geht man da mit seiner Wut um? Ich will nicht mit ihr streiten oder diskutieren, das bringt nix. Da hat dann jeder seine Anteile und ich glaube bei aller Sachlichkeit und Rationalität, da wäre ich vielleicht auch nicht mehr rational oder sachlich, weil man dann drinnen ist.

Was Wut angeht: Ich hab das Bedürfnis ihr zu sagen, dass son Verhalten menschlicher Abfall ist - naja, bringt ja nix, ist fast schon kindisch und ich kann ja reflektieren und mich im Zaum halten.

Kompromiss ist wohl nochmal sachlich die Meinung geigen, auch sagen, dass ich Verständnis für ihre Probleme habe, aber wir nie mehr was zu tun haben werden. Wenn sie anständig ist, soll sie mir an IBAN xyz überweisen. Das per SMS + beim Rest blockieren. Ciao.

Glaub es geht garnichts ums Geld, mir fällts schwer Sachen zu verlieren, "Fehler zu machen", ich bin gerade so im Prozess / Gedanken, dass ich oftmals unterwegs was verloren habe :/

3)
4-5 Treffen, fühlte sich gut an, Gekuschel, zuletzt auch Küssen. Sie meinte, ist super angenehm mit mir rumzuhängen, mag mich wieder sehen / vermisst mich. Bei mir ebenso.

Merkte aber, wie manchmal, dass sie nicht ganz so gut im Treffen erfragen ist. Wobei das zuletzt von ihr ausging. Kam dann aber nicht zustande, sie musste länger arbeiten (Gastro), hat nur gesagt, dass sie noch länger arbeiten muss. Keine wirkliche Absage - fand ich schon doof.

Und ich wollte sie echt sehen, also hab ich nochmal gefragt. Von ihr Gelesen und seitdem bei Messengerdienst #2 nicht mehr online, weiß aber auch, dass ich Whatsapp habe, wo wir zuerst schrieben.

Also wie so manchmal von schönen Treffen aus, n Kontaktabbruch ohne Irgendwas. Und ich bin verwirrt.

Das nervt, weil es sich für mich schön angefühlt hat.

Hatte entfernt im Hinterkopf, dass sie 3x stationär war und das in einem recht jungen Alter. Auch SVV (Borderline? who knows)
+ derzeit viel Arbeit und auch etwas Struggle.

Wobei sie sonst einen stabilen Eindruck auf mich gemacht hat und ich ja Leute nicht direkt ablehne wegen sowas, wäre ja mist.

Auch kein Plan, wie ich damit umgehen soll. Hinterherrennen ist doof, Diskutieren, Leute ermahnen oder ändern - auch. Wohin mit meiner Wut? Wohin mit meinen Fragen?

Ich meine, ich könnte Sie bei Whatsapp anschreiben, fragen ob alles bei ihr in Ordnung ist. Aber andererseits weiß sie auch, dass ich erreichbar bin, Verständnis für Probleme hab, Empathie hab.
kA., ob sie ne Zuwendung verdient hat, wenn sie 0,0 sagt, sich von eher regem Kontakt komplett abwendet ohne igendwas zu sagen (+Heuchelei was Sehen wollen angeht).

Und das sie nicht gescheit abgesagt hat bzw. sehr spät (sie hätte das auf der Arbeit bzgl. Unterbesetzung & Event früher gewusst), sowie vor der Kontaktstille n Anruf ignoriert hat / nicht mal fragt, wieso ich anrufe (Chatten führt so oft zu Missverständnissen) und halt Nachfrage nach Treffen ignoriert hat.

Macht mich halt auch wieder ziemlich wütend und auch was geknickt.

---

Weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich meine, ich werde noch ne ganze Weile Therapie machen. Mein Selbstwert wird Zeit brauchen und klar, hab ich auch meine Eigenheiten. Ich werde jetzt auch nicht immer so behandelt oder abgelehnt.

Aber mich beschäftigt das halt lange und mich machts wütend. + beziehe das auf mich.

Habt ihr irgendwelche Tipps? Ich meine, kommt man schon drüber hinweg. Aber, meh.

Cheers Angstknauel

13.02.2020 00:50 • 13.02.2020 #1


3 Antworten ↓


schnapper
Geht es bei allem um die gleiche Person. So leid sie dir vielleicht auch tut und selbstvigte Probleme hat. Di Verdienst mehr Wertschätzung und wirst sie wohl von ihr nicht bekommen. Ich glaube nicht dass die Person dir gut tut und du solltest gänzlich einen Schlussstrich ziehen.

13.02.2020 12:59 • #2



Hallo Angstknauel,

Wie gehe ich mit Ghosting und Ablehnung um?

x 3#3


Angstknauel
Ne, um 3 verschiedene Personen. Sonst hätte ich den Kontakt wohl schon abgebrochen.

Und Ja, hat man nicht verdient. Zu der einen Person mit Borderline werde ich sicher abbrechen, Rest Mal sehen und distanzieren.

Weiß halt nur nicht wohin mit meiner Wut. Die kommt auch nicht ganz raus

13.02.2020 13:49 • #3


schnapper
Einfach mal was zertrümmern, auf Boxsack einschlagen, beim Sport auspowern bis dir die Lunge raushöngt.. z.b.

13.02.2020 13:56 • #4





Dr. Reinhard Pichler