Pfeil rechts

Hallo,

Ich leide unter meiner Einsamkeit schwer. Vieles habe ich bisher versucht. Ich habe viele Kontakte, aber leider haben die vielleicht einmal im Jahr Zeit oder wollen ein zweites Treffen gar nicht mehr in Betracht ziehen. Bin in die Kirche gegangen aber ohne, daß ich was davon seelisch mitnehmen konnte und zudem schauten auch die Leute komisch oder es war Ihnen schei.. Wegen einer Schizophrenie bin ich dieses Jahr in die Klinik gekommen und seitdem hat sich mein Leben teils gut aber auch teils schlecht weiterentwickelt. Manche meiner Lebensgewohnheiten/-einstellungen haben sich zum Guten gewendet. Aber ich hatte noch nie so viele negativen Schicksalschläge wie dieses Jahr. Zum einen habe ich mit 35 Jahren Schizophrenie erlitten und kam in die Klinik. Zum anderen raste ein Wahnsinniger in mein Auto mit der Folge eines Totalschadens. Und vor kurzem verstarb meine Chefin an Krebs, was mich sehr mitgenommen hatte. Man hat so gut wie niemanden um über all das zu reden geschweige denn etwas um die Trübsinnigkeit in Freude umzuwandeln.

30.09.2008 23:31 • 07.10.2008 #1


18 Antworten ↓


Hi! Bad Kötzting liegt leider nicht vor meiner Haustür, aber hier kann man über alles reden... Bis morgen.

Lieben Gruß und schlaf trotz allem oder gerade deshalb gut!

Isis

01.10.2008 00:00 • #2



Viele Kontakte, allein gelassen und Schicksalsschläge dazu

x 3


@Poseidon2008

Ja, da hast Du einiges zu verarbeiten.
Vielleicht möchtest Du hier darüber schreiben, was Dich bewegt und beschäftigt. Manchmal geht es einem besser, wenn man mal alles nach Außen gebracht hat. Etwas weiter weg von sich selbst sozusagen.

Letztes Jahr war eine gute Freundin von mir an einem Gehirntumor erkrankt. Im März klagte sie über Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Bei einer OP haben die Ärzte später festgestellt, dass es keine Hilfe mehr gibt. Ich habe sie im Juni ein letztes Mal auf der Sterbestation besucht. Ein paar Tage später ist sie gestorben.
Ich habe sie schon sehr vermisst und das tue ich auch heute noch. Ich hatte sie erst 2 Jahre vorher kennen gelernt und wir waren irgendwie auf einer Wellenlänge. Zudem hatte sie auch noch den gleichen Vornamen wie ich. Ich war, trotz meiner Traurigkeit, einfach froh, dass ich sie noch kennen lernen durfte. Sie war Goldschmiedin und ich hatte auch noch die Möglichkeit und das Glück gehabt zu sehen, was für ein Talent sie in diesem Bereich hatte. Ja, ich war einfach dankbar dafür, dass ich sie gekannt habe.

MissErfolg

01.10.2008 18:47 • #3


Zitat von Poseidon2008:
Ich habe viele Kontakte, aber leider haben die vielleicht einmal im Jahr Zeit oder wollen ein zweites Treffen gar nicht mehr in Betracht ziehen.

In welcher Form suchst Du oder bestehen diese Kontakte?

02.10.2008 19:02 • #4


Hallo,

Meine Versuche Kontakte aufzubauen gehen von alten Schulkameraden bis hin zum Internet, wo ich über macnhe Seiten ebenfalls Bekanntschaften aufsuchte. Ich will ja die DInge nicht kaputt reden, aber ich denke, fast alle Bekannten leben in einer Beziehung und wollen oder haben keine Zeit für Baknntschaften/Freundschaften - ergo: ich bleibe alleine. Hat man es bis zu einem bestimmten zeitpunkt seines Lebens nicht geschafft Freunde/Bekannschaften aufzubauen bleiben auch alle nachfolgenden Bemühungen umsonst. Alles andere ist bislang nur Gerede.
Danke.

04.10.2008 16:40 • #5


Hallo Poseidon2008 !

Ab einem bestimmten Alter ist es natürlich, aus den von dir genannten Gründen, schwieriger neue Bekannte zu finden. Aber es gibt auch noch genügend Menschen, die in ähnlichen Lebenssituationen sind. Also auch keine Bindungen haben, und dafür noch Zeit für andere übrig haben.
Solche Menschen kann man suchen, und mit ihnen zusammen ein neues und gutes soziales Umfeld aufbauen.

Liebe Grüsse,

Helpness

04.10.2008 18:59 • #6


@Poseidon2008

Es ist nicht gerade einfach mir Dir in einen andauernden Kontakt zu kommen, wenn Du selbst von vorne herein eine derart negative und ablehende Haltung einnimmst.

Wenn Du jemanden zum Reden suchst, dann bleib doch mal bei der Stange und zieh Dich nicht gleich wieder zurück. Nach dem Motto: das wird eh nichts. Wer soll sich gegen eine solch festgefahrene selbsterfüllende Prophezeihung behaupten?

Da verlangst Du Deinem Gegenüber eine ganze Portion Geduld ab. Dazu ist verständlicherweise nicht jeder bereit.

Wir schon.

Also wenn Du willst, kannst Du jetzt mal loslegen. Wir sind abgehärtet - und offen und ehrlich.

MissErfolg

04.10.2008 19:26 • #7


Wenn Du jemanden zum Reden suchst, dann bleib doch mal bei der Stange...

Durch die negative Haltung wird vom Gegeüber wahnsinnig viel abverlangt, weil man mit einer gefühlten Ablehnung oder gar Zurückweisung konfrontiert ist. Um so einen Kontakt zu halten braucht schon ein gesunder Mensch viel Nachsicht und Toleranz. Und viel Energie. Ich gaube die Betroffenen wissen von dem inneren Kampf ihrer Bekannten gar nichts.

Also Leute, schreibt doch hier im Forum, schreibt viel, was euch nur einfällt und zieht euch nicht zurück... wer schweigt, der kann keinen Gesprächspartner finden!

Oder hat hier schon mal jemand einen Schweigepartner gesucht?.. grübel!
Isis

04.10.2008 20:12 • #8


Hallo Poseidon2008 !

Siehst du, und schon hast du Bekannte/Freunde gefunden, die an dir und deinem Leben interessiert sind.
Genau so funktioniert es auch im richtigen Leben, wenn man nur offen dafür ist.

@MissErfolg:
Abgehärtet, offen und ehrlich, besser hätte ich es nicht sagen können.

@isis-z:
Es gibt Schweigepartner, aber man denkt oft an sie, auch wenn der Mund dabei zubleibt.

Liebe Grüsse,

Helpness

05.10.2008 09:40 • #9


Tipp an alle ( die in`s Kino können )

Young and heart



Sehr emotional = Viele Tempos mitnehmen , ohne Ende Lebensbejahend
Ab 02.10. in den Kinos

05.10.2008 10:16 • #10


Hallo !

Mir kommen doch schon die Tränen, wenn ich meine eigene, völlig eingestaubte E-Gitarre, auf dem Kleiderschrank liegen sehe.
Wie soll das erst im Kino werden, wenn ich dort niemand habe, der (die?) mir die Tempotaschentücher reicht?

Liebe Grüsse,

Helpness

05.10.2008 11:31 • #11


Zitat von Helpness:
@isis-z:
Es gibt Schweigepartner, aber man denkt oft an sie, auch wenn der Mund dabei zubleibt.

... dann spreche ich mich für eine tägliche Schweigeminute für all die, die die Einsamen noch einsamer werden lassen!

05.10.2008 12:35 • #12


Oooch ... solange man zusammen schweigt, ist man doch gar nicht wirklich alleine und einsam.

Man hat dann immer einen festen Schweigepartner in seinem Herzen.

Nur eine tägliche Schweigeminute wäre da doch herzlos, nee, rund um die Uhr Schweigen, in guten wie in schlechten Zeiten, bis das der Tod uns zum Reden bringt, na ja, so ähnlich heisst es doch

05.10.2008 14:21 • #13


Aprospos Tempotaschentücher reichen - meine Oma hatte früher so ein Tropfenfängerdinges für die Kaffeekanne....

MissErfolg (beitragabschweifenderweise)

05.10.2008 18:10 • #14


Zitat von Poseidon2008:
Meine Versuche Kontakte aufzubauen gehen von alten Schulkameraden bis hin zum Internet, wo ich über macnhe Seiten ebenfalls Bekanntschaften aufsuchte.

Hm. Hm. Hört sich an wie ein Bittsteller. Gibt es irgendeine Sache, in die Du Herzblut reinhängst und die Dich für die Partnerin sowohl vor und besonders nach dem Sex noch interessant macht? Außer Briefmarkensammeln und Körbe verteilen natürlich. I bin im Woid dahoam, da Woid is scheeee.

Komm auf die dunkle Seite der Macht, wir haben Kekse...

05.10.2008 19:24 • #15


Erst mal herzlichen Dank für euere Anteilnahme. Sicherlich habt ihr Recht, daß man von vorn herein nicht negativ einstellt sein soll, da man ja Mauer aufbaut, die andere nur schwer überwinden können. Aber wenn man alleine ist, glaubt man, es geht nur einem selbst so bzw. kein anderer hat diese Probleme, was natürlich objektiv betrachtet nicht richtig ist. Ich denke, daß auch das Immer-Älter-Werden und das Alleinsein im Sinne von keine(n) Freund(in) haben eine große Rolle spielt. Irgendwie fliegt die Zeit davo´n und nichts passiert. Das ganze ist irgendwie wie ein Geduldsspiel zu sehen.

05.10.2008 20:47 • #16


Hallo Poseidon2008 !

Ich selbst bin völlig alleine, und habe mein Leben komplett in den Sand gesetzt.
Aber ich habe mir einen gewissen Humor, und ein vernünftiges Mass an positivem Denken erhalten.
Das hilft einem selber, wieder auf andere Menschen zugehen zu können, und es macht es auch diesen Menschen einfacher, auf einen zugehen zu wollen.

Versuche es einfach auch einmal etwas lockerer. Du wirst bald spüren, dass dir das selber guttut, und dass es auch dann wieder besser mit menschlichen Beziehungen funktioniert.

Liebe Grüsse,

Helpness

05.10.2008 21:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Helpness:
Du wirst bald spüren, dass dir das selber guttut

Das wär ne Idee, er könnte sich das ausdrucken und einrahmen und an die Wand hängen. Denn was nützt es, den anderen gefallen zu wollen, wenn man sich selber dabei unwohl fühlt. Wenn jemand Unwohlsein ausstrahlt, der hat selten Chancen beim weiblichen Geschlecht und wenn er welche hat, dann ist das nicht gut für die Beziehung.

Ich mach mir jetzt eine Semmel mit Marmelade und Majonnaise und Senf und Zwiebelringen. Jemand was dagegen?

06.10.2008 20:59 • #18


Ich bin der Meinung, dass wir auch mit so vielen Lebensumständen Probleme haben, weil wir nicht gelernt haben diese als Lebensaufgabe anzunehmen und hinzunehmen. Als Stopersteine auf unserem Lebensweg, die der Weiterentwicklung dienen sollen.
In der Regel reagieren wir innerlich verneinend oder abwehrend auf schwierige Lebensstationen.
Das kramphafte Festhalten (an Partnerschaften/Ehen, die nicht mehr funtionieren) und das krampfhafte Wünschen (wann habe ich endlich einen Partner) verhindern wohl eher das Gute.
Wir müssen lernen das Alles eher fließen zu lassen (loszulassen).

MissErfolg

07.10.2008 21:23 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler