Pfeil rechts

Ich habe erst sehr spät meine erste Beziehung gehabt. Für mich war es die große Liebe, ich hätte bis zum Rest meines Lebens mit dieser Person zusammen sein können....
Doch nach nur 9 Monaten zerbrach das Glück und ich viel in ein großes schwarzes Loch. Es ist jetzt genau 14 Monate her und ich finde nicht mehr ins Leben zurück. Habe mich seitdem immer mehr zurück gezogen und sämtliche Kontakte zu Freunden verloren. Ich sah/sehe keinen Sinn mehr im Leben. Früher war ich eher eine Partymaus und musste unter Leuten sein. Heute sitze ich jedes Wochenende zuhause und weiss nicht was ich machen soll. Das letzte mal an dem ich ausgegangen bin, ist schon 9 Monate her. Natürlich hinterlässt die Einsamkeit auch seine Spuren.... Ich stopfe aus Frust und Isolation ständig Essen in mich rein. Habe deswegen auch über 10 kg zugenommen. Leide sehr unter meiner GEwichtszunahme und gehe auch deswegen sehr ungern vor die Türe. Alleine die Blicke auf der Arbeit wegen meinem Bauch reichen mir, um die BEstätigung zu haben, dass ich total unattraktiv aussehe. Habe auch versucht wieder abzunehmen und ins Fitnessstudio zu gehen, aber dann hab Panik bekommen weil so viele Menschen dort waren und ich mich total unwohl fühlte. Ich könnte nur heulen, weil ich soooo einsam bin. Jedesmal habe ich die Kraft aufgebracht mich aus diesem Teufelskreis zu ziehen und nach kurzer Zeit brach wieder alles zusammen. Ich habe keine Kraft mehr und weiss auch nicht was ich machen soll. Überlege schon die ganze Zeit ob ich psychologischen Rat holen soll......[/b]

06.09.2008 21:07 • 07.09.2008 #1


5 Antworten ↓


hi vilandra

ich habe vor einige jahren eine ähnliche erfahrung nach einer zerbrochenen beziehung (meiner grossen liebe, um meine subjektiven gefühle zu vermitteln) gemacht.

wenn ich dich so lese, finde ich mich in einigem wieder. nur bei mir war nicht die einsamkeit das wahre problem sondern die abhängigkeit, die ich während der beziehung entwickelt habe. danach kam das grosse loch - schwere depression.

deine zeilen erinnern mich irgendwie an meinen depressiven zustand. im gegensatz zu dir habe ich allerdings gehungert, aber ist der unterschied da so gross?

ich bin keine psychologin, aber irgendwie hören sich deine zeilen schon sehr danach an, als würdest du in einer depression stecken. aus dieser sicht heraus würde ich dir professionellen beistand empfehlen. eine gewisse "traurerphase" ist völlig normal, aber 9 monate sind doch schon recht lang... ich fürchte diesen teufelskreis schaffst du nicht mehr ganz alleine zu durchbrechen.

ich wünsche dir viel mut und kraft

liebe grüsse

saorsa

06.09.2008 21:13 • #2



Teufelskreis EINSAMKEIT

x 3


Hi Saorsa,

ich war während der Beziehung auch sehr abhängig von meinem Partner. Habe extra meine Wohnung aufgegeben und bin zu ihm gezogen. Meine Familie und damaligen Freunde haben mich alle gewarnt so früh zusammen zu ziehen. Als es zerbrochen ist, musst ich vorübergehend bei meiner MUtter einziehen. Durch Zufall habe ich meine alte Wohnung wieder bekommen und manchmal denke ich, dass es ein Fehler war, es erinnert mich alles zu sehr an die gescheiterte Beziehung und die gemeinsamen Momente in der Wohnung. Ich versuche auch seit Monaten alles zu verarbeiten, aber mir gelingt es nicht. Dann noch die starke GEwichtszunahme durch die Trennung und Einsamkeit. Sowas macht einen ganz langsam kaputt. Ich finde keinen Ausweg aus der momentanen Situation..... Mein Geburtstag rückt auch schon immer näher, es macht mich traurig dass ich ihn alleine verbringen muss......

06.09.2008 21:29 • #3


hast du denn gar niemanden, der an deinem geburtstag ein paar stunden mit dir verbringen könnte?

das hört sich ja unendlich traurig an.

ich weiss noch, dass ich damals meinen 40. hatte. ich wäre zu hause hocken geblieben und hätte geheult, wenn mich nicht ein guter freund zu einem spaziergang genötigt hätte. es war zwar trotz allem mein schlimmster geburtstag, aber für ein paar stunden wurde ich aus meinem sumpf gezogen.

06.09.2008 21:50 • #4


Hallo Vilandra,

erstmal herzlich willkommen im Forum... ich wünsche dir, dass dir hier Gespräche und neuen Bekanntschaften etwas helfen werden, deinen Kummer zu vertreiben.

Der Trennungsprozess dauert etwa 14 Monate - und es sollte dir jetzt nicht mehr so extrem schlecht gehen, zumindest nicht so, dass sich dein Charakter so grundlegend ändert und du als geselliger Mensch Probleme mit den üblichen Kontakten in der Gesellschaft hast. Deshalb rate ich dir ebenfalls zu einem Besuch beim Psychologen - und solltest du unterstützend Medikamente mit antidepressiven Wirkung einnehmen, pass wegen deiner Gewichtszunahme auf und probiere mehrere aus, weil die meisten diesen Effekt noch verstärken. Es gibt auch die Möglichkeit zusätzlich zu einer Therapie pflanzliche, gemütshaufhellende Mittel einzunehmen, wie z. B. Johanniskraut in einer hohen Konzentration.

Andererseits, wenn es dir besser gehen wird, kannst du auch anfangen dein Gewicht durch den Sport zu reduzieren, was noch mal eine Steigerung des Wohlgefühs bedeutet. Habe keine Angst vor dem Fintnessstudio, ich sehe in meinem viele Frauen mit Gewichtsproblemen und oft auch Jugendliche, die an einer extremen Fettleibigkeit leiden... ich denke mir immer Hut ab, dass die das schaffen und sich um niemanden kümmern, Hauptsache sie machen den ersten Schritt in die richtige Richtung und das ist auch das Wichtigste.

Weihnachten und Geburtstage bedeuten einen enormen gesellschaftlichen Zwang, es ist aber wirklich nur ein Zwang und in den Zeiten, in denen es einem sowieso nicht nach Feiern ist, feiert man eben nicht. Im Endeffekt ist es nur ein Tag wie jeder andere, aber wenn man will, kann man sich ihn auch schön machen, durch Gedanken über sein Leben und vielleicht auch über die Tatsache, dass man selbst eigentlich der absolute Winner ist, weil man es als eine von einer bis zwei Millionen Eizellen geschafft hat diese Welt zu erleben und sich hier mit so vielen herrlichen Problemen herum zu schlagen... smile. Unendlich Viele feiern alleine oder gar nicht, glaube daran und sei nicht traurig, es ist nicht so schlimm wie es aussieht.

Und denkt dran, der 1. Weihnachtstag und der 2. auch, an dem so viel gegessen wird und für den so viel Geld ausgegeben wird, ist auch nur der 24. bzw. 25. Dezember, es sind die ersten Tage nach der Sonnenwende und danach wird es bald wieder heller und wärmer. Und wenn man gerade jetzt alleine ist, heißt das nicht, dass man es in einem Jahr auch sein wird.

Vilandra, ich wünsche dir, dass du deine Traurigkeit bald besiegst - und dir bald wieder nach Feiern ist...



Daumendrück und lieben Gruß,

Isis

07.09.2008 08:52 • #5


hallo vilandra
ich kenne diese gefühle die du da beschreibst ziemlich genau... auch ich habe erst eine trennung durchgemacht und fühle mich oft einsam und in einem tiefen schwarzen loch...
viele dinge die früher so selbst verständlich waren, bedürfen nun einer enormen anstrengung oder erscheinen mir als enorme anstrenung... manchmal liege ich auf meinem bett - unfähig mich überhaupt zu bewegen...
was mir aber sehr geholfen hat ist laufen - also joggen... das hat für mich etwas total befreiendes und ich kann einfach mal alles vergessen...
vielleicht gibt es ja auch was, bei dem du so abschalten kannst.. denke das muss jeder für sich rausfinden...
wobei ich den zwei schreiberinnen vor mir auch zustimme und denke dass eine psych. behandlung wirklich in betracht zu ziehen wäre...
und wenn du früher so viel wegwarst - warum meldest du dich nicht mal bei alten freunden? ich finde es ganz wichtig, dass man rauskommt, auch wenn man eigentlich keine lust dazu hat. aber es hilft wirklich abzuschalten....
ich wünsche dir, dass es dir bald wieder besser geht!
liebe grüße

07.09.2008 22:40 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler