Pfeil rechts
6

Hallo in die Runde.

In letzter Zeit kommt in mir ein Gedanke hoch, der mich irgendwie belastet. Es geht um meine Eltern. Sie sind jetzt Mitte 60 und gehen ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand. Zwar werden sie beide noch Teilzeit zweimal in der Woche arbeiten, aber im Grunde gehen sie in Rente. Davon aber abgesehen drängt sich bei mir immer mehr der Gedanke auf, dass meine Eltern ja dann zu den "alten Leuten" gehören. Und was noch schlimmer ist, mir wird immer mehr bewusst, dass sie irgendwann nicht mehr da sein werden.
Vor allem, wenn man hört, dass jemand gestorben ist und beispielsweise 72 war oder so. Dann kommt in mir der Gedanke auf, dass meine Eltern von diesem Alter ja nicht mehr weit weg sind.

Ich bin zwar schon 36, aber trotzdem hänge ich an meine Eltern und ich habe Riesen Angst davor, wenn sie mal irgendwann nicht mehr da sind. Ich muss zugeben, dass mich dieser Gedanke in letzter Zeit immer mehr belastet.

09.09.2021 09:46 • 09.09.2021 #1


4 Antworten ↓


Hallo,ja ich kann das gut verstehen wie es dir geht.Mir wurde erst richtig bewusst das mein Papa alt ist als ich ihn das erste Mal zum Arzt begleiten musste und ich sah wie dünn und gebrechlich er geworden war. Von einem einstmals muskulösen kräftigen Mann war wie über Nacht ein alter Herr geworden. Mir hat das damals auch sehr wehgetan ihn so zu sehn Mittlerweile ist er auch leider im Alter von 81 Jahren verstorben....und ja man denkt dann 81 naja tolles alter.....aber egal wie alt oder jung ein geliebter Mensch stirbt es ist IMMER zu früh

09.09.2021 10:17 • x 3 #2



Sorge um meine Eltern

x 3


tiggili
Ich denke, es ist gut, wenn du dich mit dem Thema beschäftigst, denn das ist der Lauf der Dinge.
Ich kenne eine Menge Leute, die weit vor 36 ihre Eltern verloren haben. So ungewöhnlich ist das auch bei den steigenden Krebserkrankungen nicht.

09.09.2021 10:24 • x 1 #3


California1
Hey,

ich wäre froh wenn ich mit 36 diese Erkenntnis gehabt hätte !
Mein Tip, halte einfach Kontakt zu deinen Eltern in welcher Form auch immer.
Nutz die Zeit, ruf Sie an, besuch Sie falls möglich, lass Sie an deinem Leben teilhaben. Das Maß musst du selber herausfinden

LG

09.09.2021 10:53 • x 1 #4


Schlaflose
Zitat von Der Sorgenmacher:
In letzter Zeit kommt in mir ein Gedanke hoch, der mich irgendwie belastet. Es geht um meine Eltern. Sie sind jetzt Mitte 60 und gehen ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand. Zwar werden sie beide noch Teilzeit zweimal in der Woche arbeiten, aber im Grunde gehen sie in Rente. Davon aber abgesehen drängt sich bei mir immer mehr der Gedanke auf, dass meine Eltern ja dann zu den "alten Leuten" gehören. Und was noch schlimmer ist, mir wird immer mehr bewusst, dass sie irgendwann nicht mehr da sein werden.

Ich denke, deine Sorge geht nicht um deine Eltern, sondern um dich selbst
Deine Eltern sind wahrscheinlich glücklich, bald in Rente zu sein und ihr Leben noch ein paar Jahre genießen zu können (auch wenn sie noch Teilzeit arbeiten werden).
Meinem Vater war es nicht vergönnt, seine Rente zu erleben, er starb mit 61. Ich war damals 21. Meine Mutters starb mit 79 vor fünfeinhalb Jahren. Ich hatte natürlich auch jahrelang große Angst vor diesem Tag, zumal ich sonst niemanden habe, keine Geschwister, keine eigene Familie. Aber es war bei weitem nicht so schlimm wie ich es mir vorher immer ausgemalt hatte.
Ich bin jetzt 59 und beabsichtige mit 63 in Rente zu gehen. Ich freue mich unbändig darauf und werde mir überhaupt nicht alt vorkommen

09.09.2021 15:26 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler