16

jamy89

Hallo. Ich brauch mal eure Hilfe und jemanden der eine neutrale Sichtweise auf die ganze Problematik hat. "Kurz" zum Thema, ich befinde mich seit 5 Jahren in einer Beziehung, die ersten 3 Jahre gab es noch eine weitere Frau (er war verheiratet, mittlerweile geschieden) mit der lebte er mehr oder minder unter einem Dach. Je nachdem wie es ihm grad in den Kram gepasst hat, mal bei ihr, mal bei mir. Anfänglich war soweit alles ok, bis auf die Tatsache mit der anderen Frau, je länger wir aber zusammen waren, oder wie auch immer man das bezeichnen möchte, kristallisierten sich einige Charakterzüge heraus, extreme Stimmungsschwankungen, innerhalb von Sekunden, extreme Eifersucht, Lügen noch und nöcher, absolute Kontrolle, also alles in allem absoluter Psychoterror. Von Anfang an hatte ich das Gefühl, das iwas nicht mit ihm "stimmt", bis ich dann kürzlich auf das Thema Narzissmus gestoßen bin,eher zufällig. Hat jemand von euch Erfahrungen damit?

20.03.2017 12:16 • 03.04.2017 #1


47 Antworten ↓


Ara

Ara


167
2
93
Erfahrungen nicht, aber Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus) sagt:
Zitat:
Im Sinn einer Einschätzung von außen allerdings geht die Diagnose des „Narzissmus“ mit dem Vorwurf einer stark aufgeblähten, unrealistisch positiven Selbsteinschätzung, mit Selbstzentriertheit, Berechtigungsdenken und mangelnder Rücksichtnahme auf andere Personen einher; auf ihre Umgebung mögen Narzissten unter Umständen destruktive Einflüsse ausüben.


Das deckt sich jetzt find ich nicht so unbedingt mit dem was du beschreibst. Selbstverliebtheit hat nichts mit Eifersucht und Kontrollzwang zu tun.
Aber darf ich fragen warum das überhaupt relevant ist welchen Namen man seinem Verhalten gibt? Sollte nicht eher die Frage sein ob du dir das weiter antun willst oder nicht?

20.03.2017 13:08 • x 1 #2


jamy89


Ja ich weiß, es gibt mehrere Beschreibungen, habe mich tagelang mit dem Thema beschäftigt. Deswegen dachte ich ja, das sich eventuell jemand damit auskennt. Natürlich ist es nicht relevant, allerdings würde ich gern verstehen warum er sich so verhält. Die Frage ob ich mir das weiterhin antun soll/will stell ich mir tag täglich.

20.03.2017 13:15 • #3


Ara

Ara


167
2
93
Du hast es ja selbst schon als Charakterzug beschrieben. Das heißt dann auch dass der Grund bzw Gründe dafür höchstwahrscheinlich in seiner Kindheit und Jugend liegen was ihn entsprechend geprägt hat. Vielleicht der Verlust eines Familienmitglieds, eine Trennung der Eltern etc. Aber wohl auch möglich dass es nicht einen "großen" Grund dafür gibt, sondern viele kleine und er das auch garnicht so genau benennen könnte.

20.03.2017 13:42 • #4


jamy89


Er ist von Haus aus der Meinung das er kein Problem hat und gut ist so wie er ist. Prinzipiell ja nicht verkehrt und wer gibt schon gern zu, das er Probleme hat. Mich wurmt das einfach nicht zu wissen warum er so ist und speziell mir gegenüber. Die Beispiele die ich oben genannt hab, waren nur ein paar von allen. Mir ist es aber auch zu einfach immer zu sagen, Probleme in der Kindheit. Das bekommt jeder gesagt, der psychische Probleme hat. Aber bringt das jemanden weiter?

20.03.2017 13:55 • #5


Ara

Ara


167
2
93
Naja, ich bezweifle mal dass das wirklich nur dir gegenüber ist. Würde man seine Ex-Frau fragen würde sie bestimmt ähnliches erzählen...
Die Kindheit/Jugend ist nun mal die Zeit in der sich hauptsächlich der Charakter entwickelt und daher haben viele Probleme dort ihren Ursprung. Aber selbst wenn es in diesem Fall nicht so ist, wenn es ein Ereignis vor z.B. 7 Jahren war, was ändert das? Egal wann und was es war, er ist jetzt eben so. Und wenn er es noch nichtmal als Problem anerkennt wird sich daran auch nichts ändern.
Aber ich hab jetzt glaub ich genug dazu gesagt, soll gerne noch jemand anderes seine Einschätzung dazu abgeben

20.03.2017 14:08 • #6


Abe

Abe


103
5
52
Also ich kenn mich - zum Glück nicht (mehr) direkt - mit dem Thema bisschen aus.
Da ich in der Vergangenheit über ein paar Menschen mit diesem "Charakter" gestolpert bin und mir daher auch viele Gedanken gemacht und einiges darüber angelesen habe.

Finde ich gut, dass Du jetzt aktiv geworden bist und schon einiges zum Thema gelesen hast.

Ich denke die Frage, welche Du (Dir) stellst "warum ist er so - geworden" ist nur eine Randfrage.

Ist die Hauptfrage nicht eher, kann er sich ändern, kann ich ihn ändern und wenn ja, wie?!
Oder liege ich da komplett falsch?

Wenn ja, würde ich an Deiner Stelle (auch) im Netz und entsprechende Bücher suchen, wo es um die Themen geht,
welche Aussichten bestehen, dass ein Narzisst sich ändert. Und ich denke, auch sehr wichtig Artikel und Bücher zum Thema (also mehr in Deine Richtung) die den Inhalt haben wie: "Mein Partner ist ein Narzisst, etc.".

20.03.2017 14:09 • #7


Heiler007


Hallo jammy89,

ich habe schon viel in diesem Bereich gelesen und persönlich auch erlebt.

Es gibt Unterschiede ob es sich um eine narzisstische Persönlichkeitsstörung handelt oder um Narzissmus. Außerdem können diese Persönlichkeitsstörungen dazu führen das die Personen sich in der spiegelneuronalen Gegenübertragung Personen mit ebenfalls vorhandenen Persönlichkeitsstörungen aussuchen.

Also wie erlebt zieht bipolare Störung durchaus die narzisstische Persönlichkeitsstörung an.
Wer weiß was seine Ex Partnerin hat.

Grundsätzlich denke ich daß mit Personen mit narzistischer Persönlichkeitsstörung vorsichtig umgegangen werden muß.

Derjenige kann sich zu einem Stalker übelster Art entwickeln. Also grundsätzlich ist Vorsicht geboten.

Liebe Grüße

Edi

20.03.2017 14:14 • #8


jamy89


Erstmal vielen Dank für euere Antworten.

@Abe
Die Hauptfrage sollte eigentlich sein, ob vllt gerade jemand in einer ähnlichen Situation ist oder das ganze schon hinter sich hat. Im ausdrücken bin ich wohl eher nicht so gut. ist ja auch nicht gerade unbedingt ein Thema über das man so gerne spricht, aber ich wusste mir einfach keinen anderen Rat mehr, als mich hier anzumelden und auszutauschen.
Über den Vorschlag mit den Büchern werde ich noch einmal nachdenken, habe diesbezüglich im Netz auch schon einiges gelesen. Die Frage ob er sich ändert bzw ob ich ihn ändern könnte, hab ich mir mittlerweile schon beantwortet, er wird sich nicht ändern und ich werde ihn schon gleich gar nicht ändern. Dafür ist schon viel zu viel vorgefallen und das auch schon über einen sehr langen Zeitraum, immer mit den Versprechungen, das es nicht wieder vorkommt und es ihm leid tut...

@Heiler007
Das man vorsichtig sein sollte habe ich auch schon mehrfach zu spüren bekommen. "Stalker"ansätze sind vorhanden und auch schon umgesetzt worden. Aber was macht man dagegen? Beine in die Hand nehmen und weg? Wenn man einmal in der Spirale ist, kommt man da schwer wieder raus...

21.03.2017 09:36 • #9


BellaM85


3704
15
1358
Hey!
Ich hab mal eher eine ganz andere Frage warum machst du das überhaupt mit? Mal ganz davon ab in er narzisst ist oder nicht! Das hast du doch bestimmt gar nicht nötig!
ich würde dem in den a... Treten und mir was anderes suchen so würde ich mich bestimmt nicht behandeln lassen! Allein schon das es am Anfang noch eine andere gab womit du ja irgendwann ein Problem hattest.
Anstatt dich auf der Suche nach seiner Diagnose zu machen würde ich mal raus unter Leute gehen und mit dem Thema abschließen weil das hast du gar nicht verdient!
Lass dich nicht so behandeln!

Viel Glück und LG

21.03.2017 10:22 • x 1 #10


andante66

andante66


41
5
28
Hallo

Ich bin in einer ähnlichen Situation, bin mit einem Soziopathen mit narzisstischen Persönlichkeitsanteilen verheiratet.
Wir sind seit 14 Jahren zusammen, und von der Person die ich mal war, lebensfroh, selbstbewußt und unabhängig, ist nichts mehr übrig gebieben. Es ist sinnlos, zu warten dass er sich ändert. Diese Menschen sind nicht in der Lage zu fühlen, besitzen null Empathie, sind nicht kritikfähig, und können nur eines - ihre Partner langsam aber sicher zerstören. Mit Lügen, Machtspielen, Kontrolle, perfiden Anschuldigungen und-und-und. Die "schönen" Momente mit ihm sind eine reine Illusion - echte Gefühle gibt es nicht. Bei fb gibt es eine gute Gruppe, "Opfer von Narzissten" - dort wirst Du Dich in ALLEN Beiträgen wiedererkennen. Und auch, dass Du chancenlos bei so einem Menschen bist und nur eines tun kannst um Dich und Deine Seele zu retten - trenne Dich. Warte nicht bis zu so kaputt und am Ende bist wie ich. Bei mir hängt viel dran, Haus und finanzielle Probleme. Trotzdem mach ich einen Schritt nach dem anderen, immer mit dem Ziel vor Augen irgendwann wieder frei zu sein. Man kommt da zwar schwer wieder raus - aber man kann es schaffen. Alles Liebe für Dich und viel Kraft!

21.03.2017 10:30 • x 3 #11


BellaM85


3704
15
1358
Hi andante!
Das ist echt schade für dich das es so gekommen ist va weil du nicht mehr so bist wie du mal warst!
Ich hoffe auch für dich das du den absprung schaffen wirst und sich wieder zu der veränderst die du mal warst!
Weil auch du hast sowas nicht verdient!

Viel Glück und LG

21.03.2017 10:35 • x 1 #12


jamy89


@andante66
vielen Dank für deine Nachricht, du sprichst mir aus der Seele. Ich habe auch schon viel zu lange gewartet, mittlerweile hab ich erhebliche psychische Probleme. Ein paar Berichte hab ich schon gelesen, mit der Erkenntnis das die Betroffenen über mich schreiben könnten. War sehr erschrenkend. Man stellt sich ja anfangs immer die Frage ob es an einem selber liegt, das derjenige sich so verhält.
Lügen, Machtspiele, Kontrolle, perfiden Anschuldigungen, das kenn ich alles zur Genüge, Tag für Tag. Egal was ich mache oder eben auch nicht, es ist so oder so falsch. Man kann es ihm einfach nicht recht machen.

21.03.2017 10:52 • #13


jamy89


Hi BellaM85,

verdient hat das keiner und das ist,denke ich, auch jedem "Opfer" bewusst. Die Frage warum man sich das antut, kann man glaube nicht so einfach beantworten. Aus meiner Sicht würde ich sagen, das die "Opfer" einfach soweit und solange psychisch bearbeitet werden, das sie nieder gemacht werden, bis sie an dem Punkt sind, das sie voller Selbstzweifel sind, sich wertlos fühlen und und und. Wer bringt in solchen Situationen einfach den Mut und die Kraft auf, sich einfach so zu trennen?

21.03.2017 11:15 • #14


andante66

andante66


41
5
28
Das stimmt, irgendwann ist man seelisch am Ende. Sie zerstören die Seele, jegliches Selbstwertgefühl, und das tun sie so subtil dass es einem meist erst nach Jahren bewußt wird. Was mir geholfen hat aus diesem Loch von Depressionen und Minderwertigkeitsgefühlen wieder raus zu kommen, waren die Berichte anderer Opfer. Es hat mir klar gemacht dass ich es mit einem psychisch kranken Menschen zu tun habe. Dass all diese Beziehungen gleich verlaufen weil man es mit den
Symptomen einer Krankheit zu tun hat. Und dass man nichts tun kann - außer sich selbst davor zu schützen und in Sicherheit zu bringen.

21.03.2017 12:37 • x 1 #15


Greta68

Greta68


11
1
4
Narzissmus war mir bisher fremd

Ich habe zu dem Thema mal eine Frage:

gibt es auch weibliche Narzissten oder gibt es nur narzisstische Männer?

Warum lässt man sich von so einem Menschen beeinflussen?

21.03.2017 12:41 • #16


jamy89


Hallo Greta68,
es gibt auch weibliche Narzissten. Warum man sich von solchen Menschen beeinflussen lässt, ist eine verdammt gute Frage...

21.03.2017 12:45 • #17


Greta68

Greta68


11
1
4
Danke für die Antwort

Sorry, dass ich jetzt blöd frage: ist der andere Partner dem Narzissten hörig?

21.03.2017 12:50 • #18


jamy89


In gewisser weise vllt schon. Sie manipulieren einen systematisch und versuchen einen das eigene ich zu nehmen.

21.03.2017 12:54 • #19


Greta68

Greta68


11
1
4
Es tut mir leid für Dich, dass Du in dieser Situation bist...fühle Dich gedrückt

21.03.2017 13:03 • x 1 #20




Dr. Reinhard Pichler

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag