Pfeil rechts

Wer möchte kann hier zum Ausdruck bringen welche Haltung er gegenüber der Menschheit hat und wie es ihm damit ergeht.

21.08.2015 17:23 • 21.08.2015 #1


3 Antworten ↓


Hallo,

meiner Meinung nach sind wir der Mensch die einzige Spezies auf der Erde der aus Habgier den eigenen Lebensraum zestört.
Wenn man sich nur anschaut was alles auf der Welt passiert, da hätten sich wahrscheinlich die Laborratten besser angestellt.
Ich will hier nicht alle in einen Sack schmeißen doch fehlt es wohl denen die das Sagen haben offenbar an Menschlichkeit.

LG
Lockenkopf

21.08.2015 17:38 • #2



Meine Haltung gegenüber der Menschheit

x 3


Hallo,
also meiner Meinung nach läuft in der westlichen Gesellschaft generell irgendwas verdammt schief. Die meisten Menschen heutzutage sind nur auf dem eigenen Vorteil aus und wollen sich selbst bereichern was natürlich auch einen schlechten Umgangston mit sich bringt. Und selbst die Leute die das verstehen und nur ungerne in so einer Gesellschaft leben wurden geprägt und sind teilweise auch dazu gezwungen sich ähnlich zu verhalten. Auf dem Arbeitsmarkt ist das besonders schlimm und ich als junger Mensch und jemand der auch in die Berufswelt einsteigen muss, kann damit fast nicht leben. In zwei von meinen Praktika hatte ich dermaßen arrogante und selbstgefällige Chefs dass ich die betreffenden Praktika abbrechen musste. Es ist echt schade dass sich viele nur noch durch berufliche Erfolge und materiellen Besitz identifizieren können und darauf auch das Ego beruht. Anscheinend denken diese Leute dass es das größte Ziel im Leben ist genug Erfolge zu verbuchen um sie sich nach dem Tod in der Vitrine anschauen zu können, ansonsten verstehe ich nicht woher diese Mentalität kommt.

21.08.2015 20:14 • #3


Wie Uncia,ein bemerkenswertes Wesen das ich hier um fast 7 Jahre verpasst habe,habe ich bereits recht früh zu meiner grundlegenden Lebenshaltung gefunden,auch zu der Haltung die ich gegenüber der Menschheit habe.
Ich hatte nie ein Problem damit viel alleine zu sein,sondern brauchte das auch,doch ewiges Alleinsein,oder gar Einsamkeit ist wieder eine andere Sache.
Als Jugendlicher hatte ich eine kurze Phase in der mich die Einsamkeit so verzweifelt hat,das ich versuchte mich der Menschheit zweckmäßig anzupassen,dies hat mir jedoch so sehr widerstrebt und war auch so unmöglich,das ich sehr schnell wieder damit aufgehört habe und nie wieder einen Gedanken daran verschwendet habe ein anderer zu sein als ich bin.
Es gäbe viel zu sagen darüber wie ich die Menschheit sehe,aber kurz gesagt ist sie in meinen Augen einfach etwas Schlechtes und auch wenn ich alles andere als herzlos bin,würde ich keine einzige Träne vergießen,wenn sie einfach ausgelöscht würde,ich würde mich sogar freuen,für das Leben.
Persönlich finde ich an Menschen vorallem ihre Oberflächlichkeit,Selbstsüchtigkeit,Stumpfsinnigkeit,Verlogenheit,Niederträchtigkeit,Emotionalität,Selbstherrlichkeit und Chaotik abstoßend,um nur einige zu nennen.
Es ist jedoch völlig sinnlos mit Menschen über sich selbst zu reden,denn sie leben in ihrer eigenen Einbildung und werden sich niemals so sehen wie sie sind,weder als Menschheit,noch als einzelne Person.
Wenn ich bemerke das ein Mensch ein gewisses Maß an Charackter und Verstand hat,verabscheue ich ihn nicht so wie die übrigen Menschen und kann ihn in gewisser Weise sogar gern haben.
Aber ich bin bisher noch nie einem Menschen begegnet der vorallem und letztendlich nicht einfach ein Mensch gewesen wäre.
Trotz meiner Haltung gegenüber der Menschheit verhalte ich mich gegenüber Menschen neutral,solange sie mir keinen Grund geben das nicht mehr zu tun.

21.08.2015 21:01 • #4




Dr. Reinhard Pichler