Pfeil rechts
1

Hallo !
Ich, M Mitte 40, weiss gar nicht ob das hier was bringt, aber aus Langerweile und Verzweiflung habe ich mich hier angemeldet.
Ich habe Anfang des Jahres eine bittere Trennung hinter mir.
Wie ich nach der Trennung erst erfahren habe (obwohl schon mal vermutet) steckte ein anderer dahinter. Ein Projekt in das ich meherer Jahre Arbeit investiert habe ist im Zuge dessen den Bach runtergegangen. Denn der „Neue“ ist derjenige welche, der daran beteiligt war, ursprünglich auf meinen Wunsch hin. Meine Ex wusste das alles, kannte ihn auch schon lange durch mich und somit ist meine Beziehung zerbrochen , meine mehrjährige Arbeit umsonst gewesen an der sich nun andere weitgehendst bereichern und Sie ist Teil dieses Konstrukts. Die Verantwortung für die Trennung wurde natürlich auf mich geschoben. Sie hat damit nichts zu tun, dass ist völlig klar. Ich bin auf ganzer Linie von allen Seiten belogen und verraten worden.
Andere Dinge sind zeitgleich weggebrochen, ohne das es einen Zusammenhang gibt.
Fakt ist, es gibt absolut nichts mehr wo ich Halt finden könnte.
Leere, Einsamkeit und Verzweiflung bestimmen nun mein Leben weitgehendst.
Einige der noch wenigen Bekannten (Freunde mag ich die nicht mehr nennen) habe sich in der Krise völlig zurückgezogen und sind seit Monaten unsichtbar.
Ich bin infolge der Ereignisse am einem Tag X zusammengebrochen und auch in eine Depression gestürzt.
Befinde mich zwar mittlerweile in Behandlung , aber wirklich voran bringt mich das nicht.
Ratschläge wie mal rausgehen und neue Leute kennenlernen sind zwar richtig und gut gemeint, aber wer Berlin kennt, der weiss das es alles andere als einfach ist hier jemanden kennenzulernen. Alles ist nur nur bla bla und oberflächlig und sowie man versucht einen Kontakt, insofern überhaupt mal einer zustande kommt, irgendwie verbindlicher zu gestalten ist spätestens an diesem Punkt Ende.
Ich beginnen diese Stadt voller Egomanen und oberflächlichen Menschen langsam wirklich an zu hassen. Viele haben das Bild von der Metropole voller Menschen wo man alles findet und das Leben brummt.
In der Realität ist diese Stadt vollkommen anonym und jeder rennt nur seinen eigenen Träumen und Wünschen hinterher.
Ob das dabei um Freundschaften geht, um Arbeit oder Partnerschaften.
Höher, grösser, schneller , weiter und alleine.

Dazu kommt noch das ich Mitte 40 bin, aber mich weder so fühle noch von Anderen so war genommen werde. Daraus folgt, dass ich mit vielen in meinem Alter null Gemeinsamkeiten finden kann. Da geht es oft nur um Familie , Karriere etc. Auch liegt es mir fern mich mit irgendwelchen Menschen zu befassen die weder Interessen teilen noch ein gegenseitiges Interesse besteht, nur um halt einfach mit irgendjemanden seine Zeit zu verbringen.
Auch habe ich selbst schon versucht irgendwas auf die Beine zu stellen, wo sich vielleicht Leute in ähnlicher Lage zusammenfinden. Auch das ist einfach nicht umzusetzen in einer Stadt wie Berlin. Es wird viel erzählt, und ja super, aber am Ende passiert wie so oft: Nichts.
Meine Tage bestehen eigentlich nur noch darin, den Tag zu Ende zu bekommen und sich zum Nächsten zu retten. Und die Einsamkeit wird von Tag zu Tag schlimmer.
Ich habe schon viel erlebt im Leben, aber dieses mal ist es der Totalabsturz.
Alles was mein Leben ausgemacht hat ist weitgehendst weggebrochen und ich stehe faktisch vor dem Nichts und Freunde / Bekannte kann man an einer Hand abzählen.
Zeit hat meist von den Wenigen eh niemand.
Alles was mir mal Freude bereitet macht mir keine Freude mehr und kann mein Interesse nicht mehr wirklich wecken, auch wenn ich versuche noch daran festzuhalten an den wenigen Dingen. Ich weiss wirklich nicht weiter. Es ist zum Verzweifeln.
Ich hätte es nie für möglich gehalten das ich mal in solch eine Situation gerate.
Ich bin mitten aus dem Leben gerissen worden und innerhalb weniger Tage stand ich vor dem Nichts.

03.10.2013 13:42 • 05.10.2013 #1


15 Antworten ↓


oh mann das ist echt mies :troest:
such dir einen neuen Partner für dein Projekt und zieh das Ding durch!
Ich weiß wie schwer es ist wenn man von den Menschen verraten wird die einem am nähsten stehen.
War auch von einem auf den anderen Tag bis auf meine Familie allein.

Lass dich nicht hängen und zeigs ihnen!
Jetzt erst recht
Deine Interessen kommen auch wieder, bestimmt.
Im Moment musst du das alles erst mal verdauen, da hast du natürlich auf nichts lust.

Aber den Schmerz wirst du auch verwinden. Glaub mir, ich habs erlebt

03.10.2013 18:05 • #2



Innerhalb weniger Tage ab in die völlige Einsamkeit

x 3


RainerSkeptiker
Ich beginnen diese Stadt voller Egomanen und oberflächlichen Menschen langsam wirklich an zu hassen. Viele haben das Bild von der Metropole voller Menschen wo man alles findet und das Leben brummt.
In der Realität ist diese Stadt vollkommen anonym und jeder rennt nur seinen eigenen Träumen und Wünschen hinterher.
Ob das dabei um Freundschaften geht, um Arbeit oder Partnerschaften.
Höher, grösser, schneller , weiter und alleine.

Hallo,
das wird aber oft erst wahrgenommen, wenn jemand selbsrt betroffen ist. Ist die Situation wieder besser, verblasst auch diese Sicht. Reflektiere dies mal für Dich selbst!
Gruß
Rainer

03.10.2013 18:31 • #3


@ Rainer, das habe ich leider vorher auch schon so gesehen.

03.10.2013 18:35 • #4


@malory:
es ist auch nicht das erste Mal das ich ne Trennung erlebe. Aber in dieser Form schon, dass alles wegbricht und mich fast alle im Stich gelassen haben.
Ich habe leider keine Familie, nur meine Eltern.
Sonst bin fast 24/7 alleine.
Für das Prokekt brauche ich mehrere und alleine die Suche danach hat vorher 2 Jahre gedauert.
Im Übrigen habe ich auch null power dazu.

03.10.2013 18:39 • #5


@lonesomeberlin

Da gebe ich dir recht. Diese Stadt ist so.

Scheint mir aber als ob es sich erst die letzten 10 Jahre so entwickelt hat.

Ist unaushaltbar geworden, auch ohne die Probleme welche du gerade hast.

Schon mal darüber nachgedacht weg zu ziehen?

03.10.2013 18:42 • #6


Schau doch jetzt mal in erster Linie auf dich,du musst dir Zeit lassen
dabei.
Eine Trennung an sich ist schon nicht leicht zu verkraften,
aber wenn es dann auch noch ins Berufliche hinein geht, dann zieht
es Einem ganz klar den Boden unter den Füßen weg....
es ist ziemlich schwer jetzt in dieser Lage irgendwelche guten Tips
aus dem Ärmel schütteln zu wollen,
du brauchst jetzt ganz einfach mal Zeit um dich neu zu orientieren,
um wieder Lebensfreude,oder zumindest am Anfang Lebenssinn zu bekommen!
Du schaffst das!

03.10.2013 18:48 • #7


@ primavera:
ja, def. die letzten 10 jahre ca., sehe ic auch so

03.10.2013 18:51 • #8


@MitSouKo63

das Schlimmste ist die Einsamkeit, die nicht enden wollenden Tage.

03.10.2013 18:53 • #9


@lonesomeberlin

du brauchst dringend ein neues Ziel für dich. Egal wie simpel, Hauptsache es motiviert dich weiter zu machen.

03.10.2013 19:08 • #10


Hi lonesomeberlin!
Lebe selber in Berlin.Verstehe Dich nicht ganz,ehrlich gesagt.
Hier gibts soviel zusehen.In welcher Stadt kannst Du Dich besser ablenken?Besser unterhalten?Daß die Menschen hier oberflächlicher sind als in Düsseldorf oder Hamburg kann ich auch nicht finden.In beiden Städten habe ich,wenn auch kurz,gelebt.Großstädte sind eben Großstädte.Nicht jeder mag das.
Wünsche Dir,daß Du hier doch noch glücklich wirst.
LG:C.

03.10.2013 19:14 • #11


@lonesomeberlin

Willkommen im Club. Mir ging es vor zweieinhalb Jahren ganz ähnlich, dass mein Leben in Berlin zusammengebrochen ist durch die Trennung mit meinem langjährigen eingeborenen Partner. Hab sozusagen auch alles verloren was mir wichtig und lebenswert war. Bin dann von einem Tag auf den anderen von Berlin in mein Heimatdorf zu meinen Eltern vorübergehend in Süddeutschland gezogen. Das war eine enorme Achterbahnfahrtveränderung im Lebensstil. Einige Zeit später bin ich dann in eine Kleinstadt gezogen. Berlin ist oberflächlich, schnell und laut und bei Gott am Anfang hat mir seine Lebendigkeit und Vielseitigkeit gefehlt, es war als ob mir nochmal das Herz herausgerissen wurde. Aber es ist erstaunlich was man so alles überlebt. Du schreibst doch auch dass Du davor auch schon paarmal Bruchlandungen erlebt hast und Du bist immer noch da, auch nach der letzten. Du bist noch hier und atmest, das heißt, daß Du auch das überlebt hast und garantiert auch verkraften wirst! Berlin ist nicht irgendeine Großstadt, es hat finde ich eine ganz eigene Atmosphäre. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit erstmal in einen der grüneren Randbezirke zu ziehen und mal sehen wie sich das Leben dort anfühlt, bevor Du ganz dort wegziehst, falls Du das in Betracht ziehst. Auf jeden Fall bin ich sicher dass Du das duchstehen wirst. So eine Umbruchsituation ist immer sehr schwierig und anstrengend. Habe selbst ein Jahr gebraucht bis ich halbwegs wieder auf meinen Beinen stehen konnte und bin nach zweieinhalb Jahren immer noch etwas davon lädiert, aber es geht weiter. Das Leben scheint einen manchmal einfach völlig durchwirbeln zu wollen, damit man sich komplett neu sortieren kann. Wenn dieser Prozess einigermaßen abgeschlossen ist, fühlt man sich aber zum Lohn auch wieder wie neu. Und es ist wirklcih erstaunlich was Menschen so alles aushalten können ... mal schnell und geschmeidig aus der Hüfte schwingen und alles neu machen funktioniert da denke ich nicht wirklich ....

05.10.2013 19:44 • #12


Zitat von Chingachgook:
Hi lonesomeberlin!
Lebe selber in Berlin.Verstehe Dich nicht ganz,ehrlich gesagt.
Hier gibts soviel zusehen.In welcher Stadt kannst Du Dich besser ablenken?Besser unterhalten?Daß die Menschen hier oberflächlicher sind als in Düsseldorf oder Hamburg kann ich auch nicht finden.In beiden Städten habe ich,wenn auch kurz,gelebt.Großstädte sind eben Großstädte.Nicht jeder mag das.
Wünsche Dir,daß Du hier doch noch glücklich wirst.
LG:C.


Naja, brauchte selbst Jahre um mich dran zu gewöhnen nonstop ab Dorf. Berlin ist rauh, die echten sind hart aber herzlich und schon so einige Zeit als ich weggezogen bin wurde es ja quasi von Osteuropäern überschwemmt. Herrmannplatz war damals schon 8 von 10 Leuten Ausländer, überwiegend Russen. Man hörte überall nur noch Russisch, im Supermarkt, im Fitnessstudie in der S-U-Bahn. Fand das schon unheimlich ... naja und die Mieten sind ja in letzter Zeit ins unermeßliche gestiegen und wie es mit Jobs aussieht und der schlimmen Zeitarbeitsmaschinerie. Nein, bleibe da lieber hier in Süddeutschland. Ist wirtschaftlich doch noch büschen besser ... Was mir fehlt sind halt die vielen kleinen Cocktailbars in Friedrichshein und Prenzlauer Berg und lecker Hähnchen ausm Hühnerhaus in der Skalitzer Str. (die besten Hähnchen auf der Welt) Man kann abends einfach unbgrenzt viel machen in Berlin, aber man kann halt nicht alles haben.

05.10.2013 19:49 • x 1 #13


Zitat von RainerSkeptiker:
Ich beginnen diese Stadt voller Egomanen und oberflächlichen Menschen langsam wirklich an zu hassen. Viele haben das Bild von der Metropole voller Menschen wo man alles findet und das Leben brummt.
In der Realität ist diese Stadt vollkommen anonym und jeder rennt nur seinen eigenen Träumen und Wünschen hinterher.
Ob das dabei um Freundschaften geht, um Arbeit oder Partnerschaften.
Höher, grösser, schneller , weiter und alleine.

Hallo,
das wird aber oft erst wahrgenommen, wenn jemand selbsrt betroffen ist. Ist die Situation wieder besser, verblasst auch diese Sicht. Reflektiere dies mal für Dich selbst!
Gruß
Rainer


Stimmt aber definitiv dass man in Berlin sehr einsam sein kann ...

05.10.2013 19:55 • #14


Zitat von primavera:
@lonesomeberlin

Da gebe ich dir recht. Diese Stadt ist so.

Scheint mir aber als ob es sich erst die letzten 10 Jahre so entwickelt hat.

Ist unaushaltbar geworden, auch ohne die Probleme welche du gerade hast.

Schon mal darüber nachgedacht weg zu ziehen?


Frag mich nicht warum ich die Stadt so geliebt habe

05.10.2013 19:58 • #15


Hi Prisma!
Werd mich mal auf die Suche machen nach dem Hühnerhaus in der Skalitzer Str.(ist ja wohl Kreuzberg).Klingt gut.
Für solche Tipps bin ich immer dankbar!

05.10.2013 21:15 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler