Pfeil rechts
18

Hallo Philipp,

Du bist doch in einer Ausbildung und hast sicherlich auch Berufsschule, oder? Da könntest Du Dich doch mit Schulkameraden treffen und mit denen ausgehen.
Hast Du Hobbies? Dann könntest Du in einen Verein gehen wo Du Leute mit gleichen Interessen triffst.
Oder Dich einer Hilfsorganisation anschließen und etwas Ehrenamtliches in Deiner Freizeit machen, es gibt so viele Organisationen und Gruppen die alle froh sind für jede helfende Hand.

Es wird Dich nicht weiterbringen wenn Du nur zuhause bleibst und darüber unglücklich bist dass Du einsam bist, wenn Du den Zustand ändern möchtest bleibt Dir nichts anderes übrig als aktiv zu werden.

Alles Gute!

09.03.2013 16:12 • #101


Lettal
Mir ginge es in Deinem Alter ganz genauso! GANZGENAUSO!
Und ich bin dann einfach alleine weggegangen und das war das beste was mir passieren konnte, weil ich beim weggehen dann ganz liebe Freunde gefunden habe und wir dann öfter zusammen weg waren.
Leider hat sich das jetzt nach Jahren auch auseinandergelebt, aber damals war ich glücklich und habe eine Menge Leute kennengelernt!

09.03.2013 19:43 • #102



Ich fühle mich einsam!

x 3


Und ich bin dann einfach alleine weggegangen

Weisst du, lettal, die Möglichkeit hat ja auch nicht jede/jeder. Ich darf z.B. nicht alleine weggehen, obwohl ich weit über 20 bin. Dumm gelaufen.

09.03.2013 20:31 • #103


Lettal
und wer verbietet dir das?
du bist erwachsen und kannst selbst entscheidungen treffen, oder?

09.03.2013 20:36 • #104


Kenne das Problem sehr gut, es geht mir eigentlich nicht viel anders. Aber eins muss dir klar sein, deine Situation wird sich definitiv nicht verändern,dass du zuhause auf dem Sofa liegst und dich selbst bemitleidest.

Wie sieht es mit deinen früheren Freunden aus, kannst du diese eventuell anschreiben, verlieren kannst du dabei nichts, evtl. findest du dadurch wieder den Anschluss an dein altes Umfeld und lernst gleichzeigt neue Leute kennen.

Ansonsten, kann ich wie Jaheira empfohlen hat die Möglichkeit innerhalb der Berufsschule neue Leute kennen zu lernen nur so weitergeben, schließlich sind dies alles Menschen,die sich in einem ähnlichen Alter befinden und evtl. auch ähnliche Interessen haben.

@Lettal: Das alleine Ausgehen erfordert viel Mut und Selbstbewusstsein, schließlich sind die meisten anderen,die man auf Partys/Events oder auch in Kneipen sieht in Gruppen bzw. mindestens zu zweit unterwegs. Daraus folgt,dass man wirklich selbstbewusst und positiv in diese Situation hineingehen muss,um die Erfahrungen zu machen,welche du dadurch erreicht hast. Mag sein,dass es bei dir geklappt hat,aber bei allen wird das mMn nicht klappen.

09.03.2013 21:08 • #105


17.05.2014 15:12 • #106


Hallo Vincent,
kann es sein dass du von deinem Vater schon sehr viel Druck
abgekriegt hast,von wegen Firmenweiterführung und so?

Für mich klingen deine Zeilen,als ob du sehr im Beruf eingebunden bist...
und es klingt irgendwie nicht,als ob dir das besonderen Spaß machen würde,
sondern eher so,dass du praktisch für die Firma lebst.

Natürlich ist es verständlich,dass man im Familienbetrieb mitarbeiten
soll,
aber wenn das ganze Privatleben dabei drauf geht,
verliert man sich schnell selber.

Wenn ich du wäre,würde ich mir überlegen etwas zu ändern,denn mit dem
Verhalten schlägst du deine Freunde wirklich langsam aber sicher in die Flucht,
dann stehst du im Endeffekt mal ganz allein da.

17.05.2014 15:26 • #107


Erstmal Danke für deinen Rat.
Mein Vater ist sein Unternehmen sehr wichtig und schon Kindheitstagen bin ich eng mit dem Unternehmen eng verbunden. Es ist nicht so, dass mir meine Arbeit kein Spaß macht, aber es lastet eben ein großer Druck auf meinen Schultern und das Problem,dass ich eben schon seit Kindheitstagen nur sehr schwer Menschen vertrauen kann. Weshalb es so ist, weiß ich selber leider nicht.
Meinst du ich sollte überlegen im Unternehmen kürzer zu treten?

17.05.2014 15:32 • #108


[quote=Vincent9921]Erstmal Danke für deinen Rat.
Mein Vater ist sein Unternehmen sehr wichtig und schon Kindheitstagen bin ich eng mit dem Unternehmen eng verbunden. Es ist nicht so, dass mir meine Arbeit kein Spaß macht, aber es lastet eben ein großer Druck auf meinen Schultern und das Problem,dass ich eben schon seit Kindheitstagen nur sehr schwer Menschen vertrauen kann. Weshalb es so ist, weiß ich selber leider nicht.
Meinst du ich sollte überlegen im Unternehmen kürzer zu treten?[/quote]


Ja das meine ich.....es muss ja nicht für ewig sein,
aber ich denke du solltest mal drüber nachdenken,wie du dir dein
Leben in der Zukunft so vorstellst.
Sonst kann es nämlich passieren,dass du später ganz alleine dasitzt,
zwar mit einer Firma am Hals,aber sozial ausgegliedert,
wäre doch schade,
du hast nämlich nur ein Leben!

17.05.2014 15:36 • #109


13.07.2014 09:14 • #110


Ich weiss ja nicht wies dir geht, aber ich vermute, wer aufm Bahnhof steht, fummelt sich in den Haaren rum weil er in Gedanken versunken ist und auf den Zug wartet.

13.07.2014 14:57 • x 1 #111


Hast du denn keine Kumpels/Kollegen, mit denen du weggehen kannst? Meistens lernt man doch Menschen durch andere Menschen kennen, und nicht, indem man wildfremde Menschen anspricht. So jedenfalls ist meine Erfahrung.

13.07.2014 15:03 • x 1 #112


Hallo Nitro,

Ich sehe es wie Wallis: Fremde Frauen anzusprechen wäre ohnehin nicht besonders Erfolg versprechend. Das muss schon ein Riesenzufall sein, dass man auf dem Bahnsteig seine Traumpartnerin findet. Außerdem habe ich den Eindruck, dass du dir viel über angebliche positive und negative Signale angelesen hast und viel interpretierst und nachdenkst sowie beobachtetes Verhalten auf dich beziehst – aber wenig echte Erfahrungen hast. Wie sieht es bei dir denn sonst so mit sozialen Kontakten aus? Arbeitest du, hast du Freunde, Hobbypartner?
Und wie sind deine Ansprüche an eine Partnerin? In einem anderen Thread sucht du junge Frauen. Warum keine in deinem Alter? Weil du meinst, dass die alle schon vergeben sind oder weil für dich nur Junge in Frage kommen?

13.07.2014 15:20 • x 1 #113


dk80

14.03.2015 16:03 • #114


Schön für dich, dass du mit deiner Offenbarung Erfolg gehabt hast. Seine Probleme offen zu legen kann auch ganz schön nach hinten los gehen und gefundenes Fressen sein.

14.03.2015 16:27 • #115


dk80
Diese Gefahr muss ich eingehen, sonst gehe ich ein. So kann/konnte es einfach nicht weitergehen.

14.03.2015 16:41 • #116


DP80

14.03.2015 18:12 • #117

Sponsor-Mitgliedschaft

Ikarus 2014
Hi,dk 80 Großes Kompliment für deinen Mut,dein Gefühlslebenso offen mitzuteilen.Du hast durch deine Ehrlichkeit(+Verhaltensänderung),
an deiner Arbeitsstelle nur gewonnen.Ich wünsche dir,daß du diese neu gewonnene Zuversicht mit in dein Privatleben/deine Freizeit nimmst,
und neue Bekannte und eine Partnerin findest. Ciao

14.03.2015 18:25 • #118


Krasno
Hallo dk80,

ich finde es großartig wie du das meisters! Wow!

freut mich sehr für dich viele big Hugs aus HH

Krasno

14.03.2015 19:45 • #119


Padana
Hallo, dk80!
Bewundernswert, wie Du die Probleme angegangen bist!

Da meine alte Abteilung umstrukturiert worden ist, habe ich mich vor zwei Jahren in eine andere Abteilung versetzen lassen, fühle mich dort aber sehr außen vor und ich hätte nicht den Mut mit den anderen Mitarbeitern über meine soziale Phobie zu sprechen.

Mach weiter so! Padana

15.03.2015 01:42 • #120



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler