Pfeil rechts
1

Hallo zusammen,

ich plage mich seit Jahren mit dem Problem der Einsamkeit herum und hoffe hier Hilfe zu finden.
Zu mir, ich bin 21 Jahre alt, M und wieder Schüler (nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung), sehr zurückhaltend

Leider muss ich etwas ausholen

Seit meinem 15. Lebensjahr (glaube ich) fuehle ich mich Einsam und ungeliebt.
Ich hatte nicht viele Freunde und habe mich nach einer Freundin gesehnt doch leider blieb mir das Glück in der Liebe bis noch vor kurzem verwehrt. Auch mit meiner Familie hatte ich nicht viel am Hut und ich hab mich immer mehr zurückgezogen bis ich mich eines Abends meinem besten Freund meine Gefühle offenbart habe und weinend in seinen Armen lag/stand/saß what ever

Ihm alles zu erzählen tat mir gut und es schien das sich alles zum besten wendet. Bis eines Tages mein bester freund sich von mir distanziert hat da er gemeint hat ich würde auf seine Freundin stehen obwohl ich es ihm geschworen hab das es ebend nicht so ist.
Ein Monat verging und ich war ein seelisches Wrack bis er sich eines Tages gemeldet hat als wäre nichts passiert. wir haben viel gelacht, geredet und eine menge unternommen sodass wir wieder beste freunde wurden.
Aber es war nicht wie früher im inneren hab ich immer das gefühl auf mich alleine gestellt zu sein. Ich baute mir eine Fassade aus Fröhlichkeit, immerwährendes Lächeln und übermäßiger Hilfsbereitschaft auf.
Aber ich bin einsam und hatte mich daran gewohnt alleine durchs leben zu gehen. Keine Konstante (Freund, Freundin/Partnerin) auf die ich immer zählen konnte und zu 100% vertrauen kann.
Auch wenn ich mich damit abgefunden hab blieb die Sehnsucht nach menschlicher nähe.
Meine "Freunde" schleppten mich in clubs, aber ich habe es gehasst. diese ganze hitze und diese frauen und kerle die nur nach einer schnellen nummer aus waren. ich hab nur selten getanzt oder wirklich gelacht, meist stand ich am rande und hab die leute beobachtet und wusste, hier finde ich niemanden der zu mir passt. das ging jahrelang so weiter.

Bis ich meine jetzige freundin begegnet bin. Wir habe uns in dem Unternehmen kennengelernt wo ich meine Lehre zu dem Zeitpunkt absolvierte.
Nach unserem ersten ausergeschäftlichen Treffen hatte sie mich mehr oder weniger ignoriert. Da ich sehr schüchtern bin und es mit meinem selbstbewusstsein nicht weit her ist konnte ich mich nicht wirklich mit ihr unterhalten wenn wir uns gegenüber stehen.

Nach monate langem eher einseitigen chatten über whatsapp meinte mein bester freund ich solle es sein lassen, es hätte kein wert. Aber ich hab nicht aufgehört, ich hab mich unsterblich in sie verliebt.
Nach einiger zeit schrieb sie mit mehr und wir haben uns stundenlang unterhalten können. Aber wenn wir uns im geschäft sahen hab ich kaum etwas rausbekommen was sie sehr irritiert hat.
Jedenfalls hat sie sich auch in mich verliebt, wir haben uns getroffen, ich wurde offener und letztendlich sind wir zsm gekommen und ich war der glücklichste mensch auf erden.

Allerdings wurden mir meine Verlustängste zum verhängnis. Sie geht gerne in Clubs und ich hab keine guten erfahrungen aus diskotheken ziehen können sodass die beführchtung, die UNBEGRÜNDETE befürchtung aufkam das sie mich betrügen würde. ich unterhielt mich mit ihr und es endete in einem streit.

Sie war zu anfang unserer Beziehung eher distanziert, wurde aber mit der zeit immer "Wärmer" und hat mir ihre Liebe "gestanden" wie sie es nochnie getan hat. Auch wenn ich weiß das sie mich über alles liebt, und ich sie auch. Gehen mir solche gedanken nicht aus dem Kopf. Es wäre mein Ende wenn sie mich verlassen würde.

Bis auf die Verlustängste lief die Beziehung wirklich sehr gut und ich hab mich zum ersten mal wirklich geliebt gefühlt, was ich immernoch tue.

Einer ihrer besten freundinen hat mir etwas über sie gesagt was mir meine Freundin anscheinend "verheimlicht". Es war allerdings nichts gravierendes aber etwas was man wissen sollte um ihre Handlungen nachvollziehen zu können. Ab dem zeitpunkt war die 100 prozentige Glückseligkeit vorbei und alles hatte einen minimalen beigeschmack ala hat sie mir noch mehr verschwiegen?

Trotzdem liebe ich sie und zeig es ihr auch.

Nach meiner Ausbildung entschied ich mich wieder zur schule zu gehen um mir die möglichkeit studieren zu gehen zu eröffnen. Ich musste mir einen 450 euro job suchen um mein Auto halten zu können (wir wohnen in verschiedenen orten)
Mein leben Schien perfekt zu sein bis auf meine Verlustängste.

Doch dann geriet ich in eine finanzielle Miesere was mich sehr niedergeschlagen hat, soweit das ich wieder depressiv wurde.
Die welt war für mich zsm gebrochen da die schule sehr fordernd ist und ich eine so große "ablenkung" mir nicht leisten konnte.
Es ging soweit das ich fast jeden Abend geweint hab. ich habe meiner Freundin alles erzählt und bin vor ihr in tränen ausgebrochen. Sie war bei mir und hat mir den rücken gestärkt.
Sie drängte mich zum arzt zu gehen damit er mich an einen psychologen verweisen kann um meine verlustängste etc. zu bekämpfen (Sie war auchmal in therapie).
im gespräch mit meinem arzt gerriet ich wieder in tränen. Leider konnte er mich nicht an einen Psychologen/therapeuten überweisen. er hat mich allerdings sehr aufgemundert und hat mir Amineurin verschireben um nachts besser zu schlafen und meinen serotonin (?) haushalt etwas anzutreiben.

Danach ging wieder alles berg auf, meine Freundin hat mir immer den Rücken gestärkt. Meinem besten freund hab ich erst im nachhinein darüber informiert und er hielt mich für verrückt das ich antidepressivas einnehmen, ging mir aber relativ am Ar. vorbei da er nicht weiß wie ich mich gefühlt hab (von meinen Verlustängsten hat er auch keinen Schimmer). Meinen Eltern habe ich garnicht darüber gesprochen da ich vor allem mit meinem Vater nicht so dicke bin.

Leider kann ich meine Freundin aus familiären gründen nicht immer sehen was uns beide sehr belastet und ich immerwieder in ein loch falle, ich fühl mich einsam auch wenn ich sie hab.

Seit neuem hab ich kein auto mehr wegen einem Motorschaden. in der nächsten zeit muss meine Freundin mit dem Bus zu mir fahren wodurch wir nochweniger zeit zusammen haben.
Auch wenn sie sagt das es ihr nichts ausmacht das sie mit dem Bus kommen muss, schlägt es mir schwer auf meine Laune. Obwohl ich weiß das es nur für ca. einen Monat ist fall ich aus allen wolken und male mir die grausigsten szenarien aus (sie hat kein bock mehr und verlässt mich etc.).

Sie ist sehr verständinsvoll trotzdem fuehl ich mich immer einsam, besonders zu dieser jahreszeit. Weihnachten waren wir nur bedingt zusammen und silvester nur telefonisch.
Ich schotte mich ab und bleib wahrscheinlich zuhause da alle anderen clubben gehen.

Ich vertraue meiner Freundin voll und ganz aber sobald nur ein funken von "gefahr" kommt ist alles für mich vorbei. ZB. sieht geht auf einen bday von einer freundin von ihr, sie feiern in einer disko (Mädelsabend) so denk ich gleich das es dort evtl zu einer affäre kommt und sie mich betrügt. Ich hab eigentlich kaum einen grund dafür so zu denken. unsere beziehung läuft gut, obs zwischenmenschlich oder im bett ist. trotzdem hab ich immer angst sie zu verlieren, wir streiten oft deswegen und ich bin es selber leid das ich so denken. Ich hasse mich über alles da ich angst hab das sie irgendwann keine lust mehr hat auf das theater von mir.

Ich fühle mich einfach nurnoch leergebrannt und weiß nicht wofuer ich das ganze überhaupt mache.

ich hab gedacht die einsamkeit hat mir meiner freundin ein Ende, aber ich fühl mich immer noch allein obwohl ich es nicht bin.
es ist immer ein Auf und Ab mit meinen gefühlen. Manchmal der glücklichste mensch der welt und in der nächsten sekunde wieder deprimiert. es reicht nur eine nachricht (zb. Freundin geht in die disko9 und alles is vorbei mit meiner laune

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und vllt findet sich jmd der ähnlich tickt.

Ich will einfach aufhören solche verlustängste zu haben, ich will offener sein und einfach mit femden menschen reden können wie alle anderen auch

herzlichen Dank an alle die das lesen


Edit: BAMM was ein Text hahahaha
Es tut gut alles nieder zuschreiben

30.12.2014 23:24 • 31.12.2014 #1


5 Antworten ↓


Herzlich willkommen Batida

Du hast es auf den Punkt gebracht, welch ein Text....

Und weißt du was, das ist gut so, für das hast du dich bei uns angemeldet.

Schreibe was dein Herz begehrt!

Viel Spaß bei uns!

LG

Gerd

30.12.2014 23:30 • x 1 #2



Ich fuehle mich so leer

x 3


Danke für die nette Begrüßung Gerd,

mir fällt da noch mehr ein, leider kann ich ich nicht ganz so gut in Worte fassen was in mir vorsich geht.
Ich Hoffe ihr verzeit mir meine chaotische Schreibweise

30.12.2014 23:38 • #3


Batida,

es besteht auch die Möglichkeit, wenn du möchtest, ein Tagebuch zu eröffnen, da kannst du all deine Gedanken hinein schreiben.

tagebuecher-f97/

Lg

Gerd

30.12.2014 23:50 • #4


Danke Gerd, ich versuch mich aufzuraffen solch ein Tagebuch zu führen

31.12.2014 11:33 • #5


Ich hoffe der Text schreckt nicht all zu viele ab und es findet sich noch jemand der sich erbarmt mir mit Rat zur seite zu stehen :´(

31.12.2014 13:20 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler