Pfeil rechts

Capricorn
Zitat von Samtstein:
Capri, wenn ich dein Gedicht lese, fühle ich mich auf eine besondere Art erinnert, wie wichtig es ist, das Gefühl als einen Hinweis der Seele zu betrachten, dem man sich auf eine einfühlsame und fürsorgliche Weise zuwenden sollte.

Ich hoffe, diese Erinnerung ist nicht belastend, sondern evtl. sogar ein wenig tröstend für dich.


Einsamkeit ist nicht NUR negativ.
Ich finde, das wird auch in diesem Lied deutlich:

Einsamkeit ist der Preis meiner Freiheit
(von Mario Héne)

29.10.2012 20:08 • #201


Meine bescheidene Meinung..

Einsamkeit soll als negativ empfunden werden oder die Menschen denken sie tut weh bzw ist nicht erstrebenswert, WEIL die Evolution es ja vorgesehen hat , dass wir uns als Paare zusammen tun und uns fortpflanzen sollen....

Die Art soll ja nicht aussterben ... Bzw war das mal vor einigen vielen Jahren der plan... Mittlerweile geht es ja aber eher nach hinten los, die Menschen machen alles kaputt.

Ist mir gerade eingefallen als ich draußen mit den Hunden Gassi war.. Wo ich die ganzen Häuser und Fenster mit Lichtern gesehen habe, alles ist drauf ausgelegt, dass Menschen zusammen leben und zusammen sind.. Familien gründen usw.

Ich bin nicht einsam, aber alleine und bin froh drum , jedenfalls desöfteren.

29.10.2012 21:40 • #202



Einsamkeit Erfahrungen - wem geht es wie mir?

x 3


Capricorn
Zitat von Amy87:
Einsamkeit soll als negativ empfunden werden oder die Menschen denken sie tut weh bzw ist nicht erstrebenswert, WEIL die Evolution es ja vorgesehen hat , dass wir uns als Paare zusammen tun und uns fortpflanzen sollen....

Die Art soll ja nicht aussterben ...

Was ist dann mit all den Menschen, die es seit Bestehen der Menschheit gibt, die es lieben Einzelgänger zu sein? ... was mit denen, die glücklich sind als Eremiten? ... Was mit denen, die keine Ambitionen haben, sich fortzupflanzen? ... was mit denen die geschlechtslos veranlagt sind?

Sind die dann eine Fehlkonstruktion der Evolution? ... quasi ein Mängel-Exemplar?

Ich finde es fast schon gefährlich, die Fortpflanzungstheorie als Basis für das Menschsein anzusehen. Von da ist es nur noch ein klitzekleiner Schritt, hin zur Bewertung von Menschen. Wer sich fortpflanzt ist wertvoll, wer sich nicht fortspflanzt ist unwertes Leben.

Bewusste Menschen wollen sich in erster Linie nicht fortpflanzen, sie wollen glücklich leben. Ob nun als Paar oder alleine, ... ob mit Kindern oder ohne, ... ob mit Familie oder ohne, ... ob monogam oder polygam .... ob männlich, weiblich oder als Hermaphrodit ... ob homo-, bi-, hetero- oder geschlechtslos.

Meines Erachtens ist die Evolution nicht das bestimmende Element für das Menschsein und DARF es auch nicht sein, wenn wir die Vielfalt der Menschen respektieren wollen.

29.10.2012 22:47 • #203


Ich hab nur geschrieben wie ich denke das es sein soll, das war nicht meine persönliche wertung und ich hab auch nicht gesagt, dass die die alleine sind, Mängel exemplare sind

29.10.2012 23:08 • #204


Ich hab nur geschrieben wie ich denke das es sein soll, das war nicht meine persönliche wertung und ich hab auch nicht gesagt, dass die die alleine sind, Mängel exemplare sind


Letzen Endes Dient das Forum dazu hier viele verschiedene stimmen von Usern zu hören, bzw Dinge auszusprechen die man wahrnimmt.. Weder du noch ich sind Gott oder weise und wissen und können alles, wenn ich hier was schreibe , muss ich damit keinen Nobelpreis bekommen, und ob du mit meinem geschriebenen 100% übereinstimmst oder nicht, ist auch nicht das Maß der Dinge... Denn meistens hast du eh gegen die aussagen der User hier immer was einzuwenden und vielleicht schreiben daher auch nur noch die, die das nicht so berührt oder stört, wenn du nach einem posting wie meinem aus der Ecke gesprungen kommst und meinen Beitrag direkt zerreißt und zerstörst, wenn dir das Freude bereitet, ist das ok, ansonsten ist es doch ein recht einseitiges Spiel.

Und das ist nun in keiner Hinsicht böse gemeint, so wirkt es schlicht und ergreifend auf mich. Aber ich kann auch nicht immer nichts schreiben, nur weil ich denke, mich machen dann Einige hier wieder runter. Ich habe schon damit gerechnet.

So und nun viel Spaß beim kritisieren

29.10.2012 23:14 • #205


Capricorn
Zitat von Amy87:
Letzen Endes Dient das Forum dazu hier viele verschiedene stimmen von Usern zu hören,

Eben! Und ich habe eben auch meine Stimme dazu abgegeben.

Es tut mir leid, wenn du dich davon angegriffen fühlst. Das lag nicht in meiner Absicht. Ich kann nicht sehen, wo ich dich runtergemacht hätte.

Ich finde, du interpretierst meine Aussage falsch.

Hast du evtl. ein Problem damit, wenn man deine Meinung hinterfragt? ... oder kannst du evtl. nicht ertragen, wenn man dir widerspricht? Es macht den Eindruck.

Dafür trage ich dann keine Verantwortung.

Zitat von Amy87:
ob du mit meinem geschriebenen 100% übereinstimmst oder nicht, ist auch nicht das Maß der Dinge... Denn meistens hast du eh gegen die aussagen der User hier immer was einzuwenden und vielleicht schreiben daher auch nur noch die, die das nicht so berührt oder stört, wenn du nach einem posting wie meinem aus der Ecke gesprungen kommst und meinen Beitrag direkt zerreißt und zerstörst, wenn dir das Freude bereitet, ist das ok, ansonsten ist es doch ein recht einseitiges Spiel.

Und das ist nun in keiner Hinsicht böse gemeint, ...

so, so ... ich komme aus der Ecke gesprungen?!?!

Wer Nachfragen und Widerspruch nicht ertragen kann, sollte sich vielleicht wirklich nicht an Kommunikationen beteiligen. Das gehört nämlich zur ganz normalen Kommunikation.

29.10.2012 23:44 • #206


Zitat von Capricorn:


Einsamkeit ist nicht NUR negativ.
Ich finde, das wird auch in diesem Lied deutlich:

Einsamkeit ist der Preis meiner Freiheit
(von Mario Héne)


...

x. = editiert: Bitte beachtet das Copyright!
...



Danke Capri

30.10.2012 00:43 • #207


Capricorn
@Samtstein:

Nix zu danken. Gern geschehen!

LG
Capri

30.10.2012 00:46 • #208


Zitat von Amy87:
und vielleicht schreiben daher auch nur noch die, die das nicht so berührt oder stört, wenn du nach einem posting wie meinem aus der Ecke gesprungen kommst und meinen Beitrag direkt zerreißt und zerstörst, wenn dir das Freude bereitet, ist das ok, ansonsten ist es doch ein recht einseitiges Spiel.

Nicht vielleicht, sondern ja. Und nach dem Prinzip Eine Hand wäscht die Andere.

Gruß

30.10.2012 00:50 • #209


Zitat von Capricorn:
Zitat von Amy87:
Einsamkeit soll als negativ empfunden werden oder die Menschen denken sie tut weh bzw ist nicht erstrebenswert, WEIL die Evolution es ja vorgesehen hat , dass wir uns als Paare zusammen tun und uns fortpflanzen sollen....

Die Art soll ja nicht aussterben ...

Was ist dann mit all den Menschen, die es seit Bestehen der Menschheit gibt, die es lieben Einzelgänger zu sein? ... was mit denen, die glücklich sind als Eremiten? ... Was mit denen, die keine Ambitionen haben, sich fortzupflanzen? ... was mit denen die geschlechtslos veranlagt sind?

Sind die dann eine Fehlkonstruktion der Evolution? ... quasi ein Mängel-Exemplar?

Ich finde es fast schon gefährlich, die Fortpflanzungstheorie als Basis für das Menschsein anzusehen. Von da ist es nur noch ein klitzekleiner Schritt, hin zur Bewertung von Menschen. Wer sich fortpflanzt ist wertvoll, wer sich nicht fortspflanzt ist unwertes Leben.

Bewusste Menschen wollen sich in erster Linie nicht fortpflanzen, sie wollen glücklich leben. Ob nun als Paar oder alleine, ... ob mit Kindern oder ohne, ... ob mit Familie oder ohne, ... ob monogam oder polygam .... ob männlich, weiblich oder als Hermaphrodit ... ob homo-, bi-, hetero- oder geschlechtslos.

Meines Erachtens ist die Evolution nicht das bestimmende Element für das Menschsein und DARF es auch nicht sein, wenn wir die Vielfalt der Menschen respektieren wollen.


Unsere Zivilisation macht halt vieles möglich und lässt uns auch anders leben, als wir es in der Natur tun würden, tun müssten(?).
Nichtsdesto trotz gibt es ein Naturgesetz, das vielleicht nicht mehr so ganz auf uns Zivilisationsmenschen zutrifft.
Und ich denke, dass hat Amy ausdrücken wollen. Ob gut oder schlecht, davon hat sie nicht gesprochen, das war dann dein Einwand Capricorn. Was ja eher mehr über dich (Capricorn) aussagt, als über das Posting von Amy----und das ist nicht böse oder wertend gemeint, sondern eine Tatsache---die vielleicht auch Amy hilft/einleuchtet. Capricorns Beitrag war kein persönlicher Angriff, sondern ein Diskussionsbeitrag. Vielleicht kannst du das mit etwas Abstand erkennen Amy?

Hey, zerhackt euch nicht (Nyan!), hab(t) Verständnis für die Schwächen der anderen Menschen...und erhebt euch nicht über sie----wir haben alle soviel zu lernen...weil wir alle so verletzte und bedürftige (Mangel)Wesen sind...bis wir begreifen...mehr und mehr...und dann nicht mehr klingen wie schallendes Erz und klingende Zimbeln...
http://www.dr-mueck.de/HM_Selbsthilfe/Spirituelles/Das-hohe-Lied-der-Liebe.htm

30.10.2012 09:24 • #210


Morgen.

Ich habe empfunden das mir Worte in den Mund gelegt worden sind. Die ich so gar nicht meinte, bzw ich hab versucht meinen Eindruck des Einsamkeits problem logisch zu erklären. Und zur Fortpflanzung gehören nun mal 2 Menschen und ihr könnt ja nicht leugnen, dass vor Millionen von Jahren der Sinn darin bestand, dass der Mensch sich weiter entwickelt eben durch Fortpflanzung .. Sprich gesellig Sein , miteinander sein und leben..
Heutzutage ist das nicht mehr so, weil man auch alleine durchaus überleben kann und andere Menschen genug Kinder in die Welt setzen, so dass nicht jeder mehr mitmachen Braucht.

Kann sein das meine These total daneben ist , dass ist ja auch ok. Aber für mich ist immer die Art und weise wie man mir Kritik gegenüber bringt wertvoll, und die Vermisse ich hier ab und an. Vor allem weil meine Sätze - warum auch immer - plötzlich ganz anders ausgelegt wurden , als ich sie meinte.

Ich hab mit Kritik - soweit sie konstruktiv ist - gar kein Problem.
Aber ich hab einfach das Gefühl, dass du Capricorn ( muss ja nicht stimmen ) irgendwie gezielt Nacht den Fehlern in den aussagen mancher hier suchst, und ich emfpinde das Dann als - sich über mich stellen wollen - egal wie.

Wahrscheinlich mein persönliches Problem. Aber dennoch habe ich kein Problem mit dir , denn zum Glück sind wir alle verschieden

30.10.2012 09:36 • #211


Capricorn
Zitat von crazyfruit:
Unsere Zivilisation macht halt vieles möglich und lässt uns auch anders leben, als wir es in der Natur tun würden, tun müssten(?).
Nichtsdesto trotz gibt es ein Naturgesetz, das vielleicht nicht mehr so ganz auf uns Zivilisationsmenschen zutrifft.
Und ich denke, dass hat Amy ausdrücken wollen. Ob gut oder schlecht, davon hat sie nicht gesprochen, das war dann dein Einwand Capricorn. [/quote


Das habe ich Amy auch nicht unterstellt. Ich habe inhaltlich nachgefragt und meine Gedanken zum Thema geschrieben. Und das kann jeder nachlesen.




Zitat von crazyfruit:
Capricorns Beitrag war kein persönlicher Angriff, sondern ein Diskussionsbeitrag.

Richtig erkannt. Genau so war er gedacht und wenn man nachliest, kann jeder feststellen, dass ich nichts anderes geschrieben habe, als Inhaltliches.



Zitat von crazyfruit:
Unsere Zivilisation macht halt vieles möglich und lässt uns auch anders leben, als wir es in der Natur tun würden, tun müssten(?).

Wie meinst du das?



Zitat von crazyfruit:
Nichtsdesto trotz gibt es ein Naturgesetz, das vielleicht nicht mehr so ganz auf uns Zivilisationsmenschen zutrifft.

Und was meinst du damit?

30.10.2012 09:39 • #212


Euch dreien empfehl ich das kleine Büchlein von Freud Das Unbehagen in der Kultur.. Ist zwar auch kritisch zu betrachten und meines Erachtens eher ein kulturwissenschaftliches als psychoanalytisches Buch, aber es geht mehr oder weniger um die Diskussion, die ihr in den letzten Beiträgen führt.. Hier gibts das Buch (legal) kostenlos zum download
http://archive.org/details/DasUnbehagenInDerKultur

30.10.2012 10:28 • #213


Huhu, und ein paar Worte von mir zur Einsamkeit

Alleine leben (selbst völlig isoliert wie ich) bedeutet nicht unbedingt
auch sich einsam (im Sinne von Entbehrung/Mangel) zu fühlen.

Umgekehrt muss auch nicht ein Leben in Zweisamkeit oder in Mengen
automatisch einer gefühlte Einsamkeit entgegenwirken.

Ich selber habe mich in vergangenen Zeiten, wo ich noch vermehrt unter
Menschen gewandelt bin, oftmals einsamer gefühlt, als heute in meiner
selbstbestimmten völligen Isolation.
Das tägliche spüren der eigenen Andersartigkeit hat unter Menschen
das Gefühl der Einsamkeit (Nichtdazugehörigkeit) eher verstärkt als ab-
geschwächt.
Nicht das heutige oft monatelang keinen einzigen Menschen privat sehen,
sondern vergangene Versuche mit Menschen zusammen zu funktionieren
haben mich das negative/quälende Gefühl der Einsamkeit erleben lassen.

Ganz viele Grüsse, Der Beobachter

30.10.2012 13:34 • #214


Liebe Amy,

du warst ja sehr fix mit deiner Antwort.

Wir reden von folgendem Posting von dir und dann Capricorn(siehe unten). Wenn du es dir jetzt mit Abstand nocheinmal in Ruhe durchlesen würdest, dann könntest du vielleicht erkennen, dass Capricorn sehr sachlich auf deinen Argumente einegegangen ist und sie hat dich in keiner Form persönlich kritisiert. Sie war einfach nur andrerer Meinung als du und hat andere Sichtweisen eingebracht.

Du bist auf die persönliche Ebene gegangen und hast dich - aus irgendeinem Grund - angegriiffen gefühlt - angegriffen hat dich Capricorn aber mit keinem Wort. Kannst du das JETZT sehen?
Vielleicht weil du denkst...wenn Capricorn anderer Meinung ist, dann sei deine Meinung falsch..-weniger Wert? Bzw, wie du wie du ja auch selbst schreibst...du unterstellst ihr, sie würde gezielt nach Fehlern suchen um sich üder dich zu stellen.

Wenn du das was ich hier jetzt an dich schreibe nicht auch als Angriff siehst, sondern als das wie es gemeint ist; nämlich, ich zeige dir auf was ich sehe..., dann könntest du hinschauen und vielleicht etwas über dich selbst erfahren....

Ich sehe in Capricorns Beitrag, dass sie sich interessiert hat für das Thema, ihre Sichtweise eingebracht hat und sie sich vielleicht gerne austauscht...und jetzt hättest du darauf inhaltlich antworten können.

Warum du es nicht konntest, siehe 2 Absätze höher.

Zitat von Capricorn:
Zitat von Amy87:
Einsamkeit soll als negativ empfunden werden oder die Menschen denken sie tut weh bzw ist nicht erstrebenswert, WEIL die Evolution es ja vorgesehen hat , dass wir uns als Paare zusammen tun und uns fortpflanzen sollen....

Die Art soll ja nicht aussterben ...

Was ist dann mit all den Menschen, die es seit Bestehen der Menschheit gibt, die es lieben Einzelgänger zu sein? ... was mit denen, die glücklich sind als Eremiten? ... Was mit denen, die keine Ambitionen haben, sich fortzupflanzen? ... was mit denen die geschlechtslos veranlagt sind?

Sind die dann eine Fehlkonstruktion der Evolution? ... quasi ein Mängel-Exemplar?

Ich finde es fast schon gefährlich, die Fortpflanzungstheorie als Basis für das Menschsein anzusehen. Von da ist es nur noch ein klitzekleiner Schritt, hin zur Bewertung von Menschen. Wer sich fortpflanzt ist wertvoll, wer sich nicht fortspflanzt ist unwertes Leben.

Bewusste Menschen wollen sich in erster Linie nicht fortpflanzen, sie wollen glücklich leben. Ob nun als Paar oder alleine, ... ob mit Kindern oder ohne, ... ob mit Familie oder ohne, ... ob monogam oder polygam .... ob männlich, weiblich oder als Hermaphrodit ... ob homo-, bi-, hetero- oder geschlechtslos.

Meines Erachtens ist die Evolution nicht das bestimmende Element für das Menschsein und DARF es auch nicht sein, wenn wir die Vielfalt der Menschen respektieren wollen.


Zitat von Amy87:
Morgen.

Ich habe empfunden das mir Worte in den Mund gelegt worden sind. Die ich so gar nicht meinte,


Warum stellst du es dann nicht einfach klar---inhaltlich?

Zitat von Amy87:
bzw ich hab versucht meinen Eindruck des Einsamkeits problem logisch zu erklären. Und zur Fortpflanzung gehören nun mal 2 Menschen und ihr könnt ja nicht leugnen, dass vor Millionen von Jahren der Sinn darin bestand, dass der Mensch sich weiter entwickelt eben durch Fortpflanzung .. Sprich gesellig Sein , miteinander sein und leben..
Heutzutage ist das nicht mehr so, weil man auch alleine durchaus überleben kann und andere Menschen genug Kinder in die Welt setzen, so dass nicht jeder mehr mitmachen Braucht.


Ich stimme dir da voll und ganz zu und teile deine Ansicht! Ich schreibe dazu gleich in der Antwort an Capricorn noch mehr.

Zitat von Amy87:
Kann sein das meine These total daneben ist , dass ist ja auch ok.


Ich finde sie nicht daneben...du kannst ruhig dazu stehen!


Zitat von Amy87:
Aber für mich ist immer die Art und weise wie man mir Kritik gegenüber bringt wertvoll, und die Vermisse ich hier ab und an. Vor allem weil meine Sätze - warum auch immer - plötzlich ganz anders ausgelegt wurden , als ich sie meinte.


Wie schon gesagt, ich sehe nicht, dass Capricorn deine Sätze anders ausgelegt hat, sie hat nur ihre Sichtweise und neue Sichtweisen eingebracht. ---die ja nicht deine sein müssen.


Zitat von Amy87:
Ich hab mit Kritik - soweit sie konstruktiv ist - gar kein Problem.





Zitat von Amy87:
Aber ich hab einfach das Gefühl, dass du Capricorn ( muss ja nicht stimmen ) irgendwie gezielt Nacht den Fehlern in den aussagen mancher hier suchst, und ich emfpinde das Dann als - sich über mich stellen wollen - egal wie.


Das ist aber dein Problem und nicht Capricorns. Ein Weg wäre sie einfach mal zu fragen wie sie bestimmte Dinge meint, oder warum sie so gerne diskutiert etc..

Zitat von Amy87:
Wahrscheinlich mein persönliches Problem.


Jaaa...(siehe oben)

Zitat von Amy87:
Aber dennoch habe ich kein Problem mit dir


Stimmt das wirklich, bist du da ehrlich---denn du hast (hattest ja) ja ein Problem mit ihr/mit dir. Wie grade aufgezeigt.

Zitat von Amy87:
, denn zum Glück sind wir alle verschieden
[/quote][/quote]

Ganz genau.

30.10.2012 15:43 • #215


Capricorn
@ crazyfruit:

Bis auf den Umstand, dass du mich zur Frau gemacht hast ), hast du m.E. das Ganze sehr gut aufgeschlüsselt.

Danke!

30.10.2012 16:02 • #216


Ich habe kein Problem, wenn Menschen sich hier - in welcher Form auch immer - darstellen wollen.... Ich muss aber auch nicht alles hier toll finden.

Für mich kommt es einfach immer darauf an, wie man seine Meinung vertritt, und ich habe nur meine Gedanken geäußert und nicht gesagt, dass Menschen die einsam sind, mängelexepmlare sind.

Desweiteren lese ich capricorn ja heute nicht zum ersten mal .. Und kenne daher sein Schema zu Antworten. Aber du kannst das ja auch für ok befinden, hier kann ja jeder seine Meinung sagen.



Ich habe mit Kritik kein Problem, aber mit ewigen gleichem sich besser darstellen wollen als andere. Und das ist ab und an hier mein Eindruck.

Und ich kann mein eigenes verhalten durchaus reflektieren, aber das muss ich ja nicht öffentlich hier in jedem Detail niederschreiben.

30.10.2012 16:16 • #217

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Capricorn:
Zitat von Amy87:
Einsamkeit soll als negativ empfunden werden oder die Menschen denken sie tut weh bzw ist nicht erstrebenswert, WEIL die Evolution es ja vorgesehen hat , dass wir uns als Paare zusammen tun und uns fortpflanzen sollen....

Die Art soll ja nicht aussterben ...


Was ist dann mit all den Menschen, die es seit Bestehen der Menschheit gibt, die es lieben Einzelgänger zu sein? ... was mit denen, die glücklich sind als Eremiten? ... Was mit denen, die keine Ambitionen haben, sich fortzupflanzen? ... was mit denen die geschlechtslos veranlagt sind?

Sind die dann eine Fehlkonstruktion der Evolution? ... quasi ein Mängel-Exemplar?


Ich finde es fast schon gefährlich, die Fortpflanzungstheorie als Basis für das Menschsein anzusehen. Von da ist es nur noch ein klitzekleiner Schritt, hin zur Bewertung von Menschen. Wer sich fortpflanzt ist wertvoll, wer sich nicht fortspflanzt ist unwertes Leben.

Bewusste Menschen wollen sich in erster Linie nicht fortpflanzen, sie wollen glücklich leben. Ob nun als Paar oder alleine, ... ob mit Kindern oder ohne, ... ob mit Familie oder ohne, ... ob monogam oder polygam .... ob männlich, weiblich oder als Hermaphrodit ... ob homo-, bi-, hetero- oder geschlechtslos.

Meines Erachtens ist die Evolution nicht das bestimmende Element für das Menschsein und DARF es auch nicht sein, wenn wir die Vielfalt der Menschen respektieren wollen.
[/quote]

Ich finde Amys Sichtweise/Erkenntnis und Vergleich sehr gut: Wir sind evolutionär geprägt, egal wie zivilisatorisch wir von ihr entfernt sind. Und viele Probleme die wir jetzt in der Zivilisation haben, ließen sich vielleicht (er)klären, wenn wir mal mehr in die Natur, auf das Natürliche schauen würden - und uns erinnern würden, dass wir auch natürliche Wesen sind.
Ich finde es eher fatal das nicht zu tun!



Zitat von Capricorn:

Zitat von crazyfruit:
Unsere Zivilisation macht halt vieles möglich und lässt uns auch anders leben, als wir es in der Natur tun würden, tun müssten(?).

Wie meinst du das?



Zitat von crazyfruit:
Nichtsdesto trotz gibt es ein Naturgesetz, das vielleicht nicht mehr so ganz auf uns Zivilisationsmenschen zutrifft.

Und was meinst du damit?
[/quote]


In der Zivilisation haben sich Lebensformen gebildet, die in der Natur vielleicht nicht so vorkommen würden, ganz einfach weil sie nicht so dienlich zum Überleben wären---zumindest nicht für unsere Art. Einzelgänger (Mensch/Menschenaffen) hätten in der Natur wesentlich geringere (bis keine) Überlebenschancen.

Jetzt sind wir aber in der Zivilisation angekommen - ob gut oder schlecht sei mal dahin gestellt - und andere, vielfältigere Lebensformen sind möglich.
Dadurch gibt es die positive Form des alleine Lebens --und Frauen die die Chance haben keine Kinder (zur Arterhaltung ) bekommen zu müssen, aber auch die negative, der Vereinsamung und Isolation.

Ich finde es ist sehr hilfreich die Natur zu schauen um zu sehen was jetzt bei uns los ist.
Es gibt nicht ein Naturgesetz, da habe mich falsch ausgedrückt, aber es gibt Gesetzmäßigkeiten in der Natur....
die aber in der Zivilisation nicht mehr so zum Tragen kommen (müssen)...was nicht unbedingt immer ein Vorteil ist!

Ich habe heute so gedacht...In Krisenzeiten kommen Menschen zusammen und unterstützen sich, brauchen sich wieder Gegenseitig...eigentlich kein schlechter Zustand (wenn die Krise nicht zu groß ist-Krieg ist blöd!), in jedem Fall macht er (uns) sozialer.
Und unsere Komfortzonen in der Zivilisation sind zu gut/zu groß, daran krankt unsere Gesellschaft (auch)-also das macht uns unsozialer-wir brauchen die anderen nicht mehr so. Oder es ist auch ein Vorteil, wer weiß?!

Naja, aber jetzt schweife ich wohl ab, habe aber jetzt auch viel geschrieben und bedacht...weiß grade nicht ob ich hier grade noch so klar bin/war. Ich schicks trotzdem mal ab.

30.10.2012 17:05 • #218


Zitat von Capricorn:
@ crazyfruit:

Bis auf den Umstand, dass du mich zur Frau gemacht hast ), hast du m.E. das Ganze sehr gut aufgeschlüsselt.

Danke!



Oh Nein...! Das wollte ich nicht sorry!

Weißt du warum ich dachte du seist eine Frau? Weil du recht häufig in Gea`s Bücher-Thread postest---
und da vermutete ich---wohl einem (Vor) Urteil folgend...wie sich jetzt herausstellt

So kann man (frau) sich täuschen.

Hallo lieber Capricorn!

-------------

Danke für dein Feedbäck!

30.10.2012 17:27 • #219


Capricorn
Zitat von Amy87:

Ich habe empfunden das mir Worte in den Mund gelegt worden sind. Die ich so gar nicht meinte,...

Ist mir klar, dass du das so EMPFUNDEN hast. Aber ich hab das weder gemeint, noch geschrieben.
Vielleicht überprüfst du einfach deine Empfindung ob sie mit dem realen Text übereinstimmt.



Zitat von Amy87:
... ich hab versucht meinen Eindruck des Einsamkeits problem logisch zu erklären. Und zur Fortpflanzung gehören nun mal 2 Menschen

Was nicht gleichbedeutend damit ist, dass diese 2 Menschen zusammenbleiben.
Das Einsamkeitsproblem löst man also nicht durch die Fortpflanzung.



Zitat von Amy87:
... ihr könnt ja nicht leugnen, dass vor Millionen von Jahren der Sinn darin bestand, dass der Mensch sich weiter entwickelt eben durch Fortpflanzung ...

Die Weiterentwicklung des Menschen (heutzutage) ist fast ausschließlich in technischer und elektronischer Art.
Was die geistige Weiterentwicklung angeht, dürfte es kaum Fortschritte gegeben haben. Oder warum ist z.B. immer noch Krieg, Völkermord usw. ein beliebtes Mittel der Durchsetzung?!? ... wo doch alle angeblich Frieden wollen.



Zitat von Amy87:
Kann sein das meine These total daneben ist , dass ist ja auch ok. Aber für mich ist immer die Art und weise wie man mir Kritik gegenüber bringt wertvoll, ...

Was mich angeht, habe ich dich nicht kritisiert. Aber wenn du grundsätzlich nur eine spezielle Art der Kritik annehmen kannst, dann musst du diese erklären. Woher sollen andere wissen, welche Art der Kritik für dich wertvoll ist und welche nicht?!? ...welche du annehmen kannst, und welche nicht.
Wobei es schon auch ein zieml. hoher Anspruch ist, von anderen zu erwarten dass sie Kritik quasi auf dem Silbertablett servieren müssen, damit du nicht ausfallend wirst.



Zitat von Amy87:
Vor allem weil meine Sätze - warum auch immer - plötzlich ganz anders ausgelegt wurden , als ich sie meinte.

Bitte überprüfe nochmal den Text.
Tatsächlich verhält es sich so, dass nicht ICH deine Sätze anders ausgelegt habe (ich bin genau auf das eingegangen, was du geschrieben hast), sondern dass DU meine Sätze anders ausgelegt hast. Du bist nicht inhaltlich darauf eingegangen, sondern bist persönlich geworden.



Zitat von Amy87:
Ich hab mit Kritik - soweit sie konstruktiv ist - gar kein Problem.

Ich habe dich nicht kritisiert, ich habe dir widersprochen. Das ist ein Unterschied.
Und konstruktiv hätte meine Antwort bzw. Nachfragen für dich sehr wohl sein können, meine ich. Wenn dir deine Gefühle nicht dazwischen gekommen wären, hättest du vielleicht erkennen können, dass meine Aussagen ggf. das Spektrum einer Betrachtung erweitern können.



Zitat von Amy87:
Aber ich hab einfach das Gefühl, dass du Capricorn ( muss ja nicht stimmen ) irgendwie gezielt Nacht den Fehlern in den aussagen mancher hier suchst, und ich emfpinde das Dann als - sich über mich stellen wollen - egal wie.

Ich glaube dir, dass du dieses Gefühl hast.
Und: nein, das stimmt auch nicht, dass ich gezielt nach Fehlern suche ... und erst recht nicht, dass ich mit meinen Beiträgen mich über andere stellen will.
Ich suche nicht nach (argumentativen) Fehlern, sie fallen mir einfach auf. Und das halte ich nicht für eine Schwäche, sondern im Gegenteil, für eine Stärke meinerseits.
Wenn andere ein Problem damit haben, dass ich sie argumentativ widerlegen kann, und sie sich ggf. unterlegen fühlen, ist das nicht meine Schuld.
Mir geht's um Themen und Inhalte und nicht um Personen.



Zitat von Amy87:
Wahrscheinlich mein persönliches Problem. Aber dennoch habe ich kein Problem mit dir

Ja, ich glaube auch, dass du hier ein Problem hast und ...
Nein, ich glaube dir nicht, dass du mit mir kein Problem hast.



Zitat von Amy87:
ich habe nur meine Gedanken geäußert und nicht gesagt, dass Menschen die einsam sind, mängelexepmlare sind.

Und ICH habe nirgends geschrieben, dass DU gesagt hättest, gewisse Menschen wären Mängelexemplare.
Es war eine Frage, die sich ergibt, wenn man deine Theorie der Fortpflanzung weiterverfolgt. Es wäre nicht das erste Mal, dass so ein Denken in so eine Bahn abdriftet. Deutsche sollten das eigentlich aus ihrer Geschichte heraus wissen.



Zitat von Amy87:
Desweiteren lese ich capricorn ja heute nicht zum ersten mal .. Und kenne daher sein Schema zu Antworten.

Ach ja?!? ...
Ich höre! ... was ist denn mein Schema?

30.10.2012 17:38 • #220



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler