135

Dreamer80


1
Hi Ihr

Bin jetzt neu hier und weiß nicht ob das hier überhaupt der richtige Weg ist.
Seit langer Zeit bin ich wieder Single und merke jetzt verstärkt die Einsamkeit.
Habe keine Freunde die mich mal ablenken könnte.
Eine Person gibt es zwar mit der ich mal über meine Gedanken sprechen wollte, aber das
war ein gescheiterter Versuch.
Nun stehe ich tatsächlich allein da und hab im Prinzip nur die Arbeit die mich mal meine vier Wände zuhause
vergessen lassen.

Dreamer 80

11.12.2015 15:01 • #141


Ginger62

Ginger62


76
45
Zitat von Dreamer80:
Hi Ihr

Bin jetzt neu hier und weiß nicht ob das hier überhaupt der richtige Weg ist.


So geht es mir auch gerade, aber für mögliche andere Wege fehlen mir gerade Mut und Kraft. Mein Mann ist vor ca. 4 Wochen (nach fast 25 Jahren Ehe)plötzlich aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen und mir hat es irgendwie den Boden unter den Füßen weggezogen. Eigentlich müsste ich für meine Töchter (19 und 21 Jahre) da sein, aber im Moment scheint es mir als würde ich mich eher an ihnen festhalten, als ihnen Halt zu geben.

Jetzt bin ich hier gelandet und frage mich, ob es der richtige Weg ist ... und was ich eigentlich genau will. Ich muss ins Leben zurückfinden, Freunde finden, rausgehen, aktiv werden, lernen mich zu akzeptieren/lieben, aber das ist so schwer.

Einerseits denke ich, daß es richtig ist, mit Menschen in ähnlicher Situation Kontakt aufzunehmen weil die mich am ehesten verstehen können, andererseits habe ich Angst daß man sich da gegenseitig "runterzieht", wenn Ihr wisst was ich meine.

28.12.2015 10:24 • x 2 #142


Frankibad

Frankibad


42
4
Diese ganzen tipps sind ja gut und schön aber wenn man sich dran hält und man trotzdem merkt das man allen schei. ist dann nützt das auch nix

30.01.2016 22:03 • #143


Tinabella

Tinabella


151
1
14
In dem was hier ganz am Anfang über das Thema Einsamkeit steht, finde ich mich tatsächlich auch wieder. Man fühlt sich so schrecklich einmsam, hätte so gerne nette Menschen um sich herum und kann doch eventuell mit ihnen gar nicht mehr umgehen. Es zu verlernen wie man Freundschaften pflegt, daß natürlich beide Seiten wichtig sind und zu Wort kommen müssen. Es ehrlich zu meinen und Ehrlichkeit und Offenheit zurückzubekommen. Und die berühmte Chemie muss auch noch stimmen. Oh weih - wohl doch kein Wunder daß soooo viele Menschen hier auf den Seiten suchen und nicht finden. Tina

05.02.2016 20:31 • x 5 #144


Ginger62

Ginger62


76
45
Da hast Du absolut Recht, Tina - und dazu kommt noch die Tatsache daß sich hier im Forum in erster Linie "belastete" Menschen finden, also Menschen die alle selbst mehr oder weniger große Probleme haben. Selbst wenn es zu einem Kontakt kommen sollte, treffen 2 Menschen aufeinander die beide auf irgendeine Weise Hilfe brauchen.

Im Idealfall kann man sich tatsächlich gegenseitig helfen - und sei es nur, indem man das Gegenüber und seine Probleme wirklich versteht (weil es einem selbst ähnlich geht). In den meisten Fällen wird es aber wohl so sein daß sich kein wirkliches Gleichgewicht von Geben und Nehmen entwickeln kann.

Viele Menschen die zunächst Kontakte suchen (weil sie erkannt haben daß die Einsamkeit ihnen schadet) ziehen sich auch sehr schnell wieder zurück, sei es weil sie Angst vor Zurückweisung oder Verlust haben, sei es weil sie bemerken, daß Freundschaft einen auch manchmal fordern kann und man sich tatsächlich auf einen anderen Menschen einlassen muss

05.03.2016 16:43 • x 2 #145


Tinabella

Tinabella


151
1
14
Oh weih und ich habe gerade gehofft hier im Forum Kontakte zu bekommen, weil sich nämlich in anderen , mit " normalen" Menschen wiederum keiner mit uns seelisch Angeschlagenen beschäftigen möchte. Scheinbar gibt es also doch keine Chance seiner Einsamkeit zu entkommen. Es ist halt nicht jedem gegeben Freunde zu haben und diese Freundschaften dann auch zu pflegen. Ich hoffte, daß die Menschen hier doch gerade wüssten, wieviele gute und gesunde Eigenschaften wir neben unseren seelischen Malessen mitbringen könnten. Aber Du scheinst eher recht zu haben, ich fand auch hier niemanden der sich auf eine neue Freundschaft einlassen wollte. Danke für den Eintrag. Tina

05.03.2016 23:33 • x 1 #146


boomerine

boomerine


5399
27
4379
liebe Tina,
zu deinem Beitrag, kann ich dir auch folgendes sagen.
Freundschaften werden hier relativ schnell geschlossen.
Nun kommt die Frage, welche Freundschaft wird erwartet ?
Und was wird unter Freundschaft erwartet ?
Meine Erfahrung hier, die Freundschaftsanfragen,
alles schön und gut.
Nur im Endeffekt ist sie einseitig.
Und das finde ich enttäuschend.
In dieser Richtung bin ich wieder um eine Erfahrung reicher geworden.
lg boomerine

06.03.2016 18:11 • #147


Tinabella

Tinabella


151
1
14
Im Endeffekt ist sie einseitig ? Schade, dann meint es halt eine " Seite " nicht ernst und lässt sich nicht darauf ein. Klar, wird es nicht immer passen mit den zwei "Seiten" , aber einen Versuch könnte es immerhin wert sein? Jedenfalls liest man ja hier wie oft und verzweifelt sogar Freundschaften gesucht und erwünscht werden - und ich kann die Menschen zumindest verstehen. In deisem Sinne Schöne Grüße Tina

06.03.2016 22:52 • #148


Annette ursula


4
Zitat von Pogopuschel:
Zitat von Adonis:
Jeder meint, er müsse mir sein Hobby anpreisen, damit ich aus der Einsamkeit rauskomme.

Ergebnis: Jeder Versuch endete im Desaster und meine Einsamkeit wuchs jeden Tag mehr!

Ich habe Dinge mit gemacht, die hätte ich niemals aus eigenem Antrieb gemacht oder mich dafür interessiert - und alle meinten, das würde doch Spaß machen! Ich könne den Spaß nur nicht sehen - wie bitte?

Es ist zweifellos ein Problem bei Depressionen, dass der Depressive immer über ernsthafte Themen spricht oder sprechen will - was bei mir allerdings so nicht stimmt! die ganzen Floskeln von wegen, übers Wetter reden usw. kann ich auch. Mache ich auch, zu allen möglichen Gelegenheiten - aber eben im Spaß! Das geht auch gut - aber in 24 Stunden treffe ich nicht genügend Menschen, mit denen ich solche Späße machen kann!

Ich hatte mitunter den Eindruck, dass mir mein klarer Blick auf Missstände oder Fehlverhalten verboten werden soll - nach dem Motto: Wenn Du nicht mehr einsam sein willst, dann musst Du Dich damit abfinden!

Ergo: Ich bin bei unpassender Gesellschaft nicht mehr allein - aber einsamer denn je!


This. Mir hängts auch zum Hals raus. Und wenn man dann sagt, man hat das alles schon durch und nichts davon hat einem irgendwas gebracht, ausser noch mehr Frust und Einsamkeit, heisst es: Du brauchst professionelle Hilfe!

Ich kann diese zwei Wörter "professionelle Hilfe" nicht mehr hören! Alle scheinen zu denken, eine Therapie ist ein Allheilmittel. Mir fehlt kein Therapeut, mir fehlen FREUNDE! Ein Therapeut macht nicht, dass ich weniger einsam bin! Er ändert mich auch nicht von grundauf, dass ich "sozialkompatibler" werde.

Ich brauche Freunde, einfach nur Freunde... aber ich finde seit Jahren keine.



Danke dir. Endlich weiß ich das ich nicht alleine mit einem solchen Problem bin. Mir geht es genauso. War auch schon in einer psychosomatischen Klinik, viel gelernt,kann ich hier aber in der Realität auf keinen anwenden. Ich hoffe ,dass wir hier bald wegziehen können damit ich /43,evtl.wieder eine Chance auf Freunde bekomme. Ich hasse es hier. Ist wie auf nem anderen Planeten hier.

29.03.2016 17:46 • #149


Annette ursula


4
Hallo zusammen, ich habe genau die gleichen Probleme und frage mich sogar manchmal ob ich so ein furchtbarer unerträglicher Mensch bin sodass es mir nicht gelingen will Freunde zu finden. Also einseitig war es fast immer ,bis auf eine Freundin aus der Jugend,die aber soweit weg wohnt, mein Problem auch nicht wirklich verstehen kann.Auf jedenfalls bin ich der Meinung ,daß wir auf keinen Fall aufgeben sollten. Also ich finde es schonmal toll mit diesem Problem zumindest nicht alleine zu sein LG, Annette

29.03.2016 18:02 • #150


Tinabella

Tinabella


151
1
14
Hast recht, Annette, das hilft mir auch ein bisschen weiter. Keine Ahnung, warum manche Leute es so schwer haben Freunde zu finden. Ob uns da etwas Entsprechendes auf der Stirne geschrieben steht? Ich würde glatt denken ich wäre eine gute Freundin - aber es gibt halt keinen Bedarf. Schöne Grüße Tina

11.04.2016 20:24 • #151


Annette ursula


4
Zitat von Tinabella:
Hast recht, Annette, das hilft mir auch ein bisschen weiter. Keine Ahnung, warum manche Leute es so schwer haben Freunde zu finden. Ob uns da etwas Entsprechendes auf der Stirne geschrieben steht? Ich würde glatt denken ich wäre eine gute Freundin - aber es gibt halt keinen Bedarf. Schöne Grüße Tina

Danke Tina schöne Grüße zurück

12.04.2016 17:47 • #152


Dubist

Dubist


19280
124
894
Zitat von Tinabella:
Hast recht, Annette, das hilft mir auch ein bisschen weiter. Keine Ahnung, warum manche Leute es so schwer haben Freunde zu finden. Ob uns da etwas Entsprechendes auf der Stirne geschrieben steht? Ich würde glatt denken ich wäre eine gute Freundin - aber es gibt halt keinen Bedarf. Schöne Grüße Tina


Hey, Du siehst auch sehr nett aus.
Weiß auch nicht was das ist.
Die Leute haben glaub ich wirklich keinen Bedarf.
Denen reicht ihr Umfeld. Haben schon jemand und gehen meistens auch den ganzen Tag arbeiten.

18.04.2016 14:11 • #153


Josie 2

Josie 2


5
Mein Mann hat mich im September nach 28 Jahren verlassen, seitdem weiß ich nicht mehr ein noch aus, am liebsten würde ich nicht mehr leben wollen. Ich habe zwar 2- 3 Freunde aber eine wohnt weit weg und die anderen haben eine eigene Familie, also selten Zeit für mich , was ich auch verstehe. Am schlimmsten sind die Wochenenden , da hänge ich den ganzen Tag in der Bude , denn alleine irgendwo hin zugehen mag ich nicht.

18.07.2016 10:51 • #154


Gnomenreigen


@Josie 2
wenn ich Dir jetzt schreiben würde, dass ich Dich verstehen kann, wär' das gelogen. Denn ich lebe schon mein ganzes Leben allein, hatte nie eine Partnerschaft. Und denke gerade, wie schwer muß das erst in Deiner Situation zu ertragen sein, wenn man 28 Jahre mit jemandem zusammen gelebt hat, und dann verlassen wird! Dass Du da "nicht mehr aus noch ein" weißt, ist doch erst mal normal. Und Du mußt sicher sicher davon ausgehen, dass Dich die Gefühle der Trauer und des Schmerzes erst einmal weiter begleiten werden. Du kannst ja Dein Leben nicht nach fast 30 Jahren innerhalb weniger Monate einfach umschalten und neu ausrichten. Du wirst nicht umhin können, zu versuchen, auch alleine die Wohnung zu verlassen. Gerade jetzt ist es für Dich wichtig, auf Dich zu achten, herauszufinden, was Dir irgendwie gut tut. Und irgendwas muß es da geben. Mach einen Spaziergang, kauf Dir etwas, was Dir Freude macht, geh' ins Café.... nur mach was, bleib nicht allein zu Hause sitzen und denke immerzu an das Schlimme, das Du erfahren mußtest! Lass es nicht zu, dass Dein Mann auch allen Lebensmut alle Freude mit sich aus Deinem Leben genommen hat!

18.07.2016 15:49 • #155


Josie 2

Josie 2


5
Danke für Deine Zeilen,aber es ist alles leichter gesagt , als getan. Klar gehe ich im Alltag raus, aber nur um das notwendigste zu erledigen. Ich mag aber nicht alleine zu irgendwelchen Veranstaltungen gehen oder ins Kino, das macht alleine einfach kein Spaß .

18.07.2016 15:59 • #156


Gnomenreigen


@ Josie2
Du hast aber gar keine anderer Wahl, wenn aus besagten Gründen erst mal niemand mit Dir was unternehmen kann, mußt Du es allein tun. Davon, dass das jetzt einfach für Dich ist/wird, war nie die Rede. Das ist schon nicht leicht. Nur was wäre die Alternative?

18.07.2016 16:52 • #157


Syla

Syla


52
35
Da gebe ich Dir recht! Wenn man allein auf Veranstaltungen oder ins Cafe geht, kommt man sich irgendwie " verloren" vor. Es ist fast unmöglich mit anderen Besuchern in Kontakt zu kommen , um über den Film oder die Band ,die gerade aufgetreten ist, zu reden. Man geht nach hause und hat dann keine Lust wieder alleine was zu unternehmen. Und das mit dem sich selber was gönnen oder gutes tun, macht auf Dauer auch nicht glücklich - man braucht einfach Menschen mit denen man LACHEN und sich AUSTAUSCHEN kann. VG

18.07.2016 17:52 • x 1 #158


Josie 2

Josie 2


5
Ja, wie recht Du hast....alleine ist alles schei. ( entschuldige den Ausdruck )

18.07.2016 19:27 • #159


Josie 2

Josie 2


5
Zitat von Gnomenreigen:
@Josie 2
wenn ich Dir jetzt schreiben würde, dass ich Dich verstehen kann, wär' das gelogen. Denn ich lebe schon mein ganzes Leben allein, hatte nie eine Partnerschaft. Und denke gerade, wie schwer muß das erst in Deiner Situation zu ertragen sein, wenn man 28 Jahre mit jemandem zusammen gelebt hat, und dann verlassen wird! Dass Du da "nicht mehr aus noch ein" weißt, ist doch erst mal normal. Und Du mußt sicher sicher davon ausgehen, dass Dich die Gefühle der Trauer und des Schmerzes erst einmal weiter begleiten werden. Du kannst ja Dein Leben nicht nach fast 30 Jahren innerhalb weniger Monate einfach umschalten und neu ausrichten. Du wirst nicht umhin können, zu versuchen, auch alleine die Wohnung zu verlassen. Gerade jetzt ist es für Dich wichtig, auf Dich zu achten, herauszufinden, was Dir irgendwie gut tut. Und irgendwas muß es da geben. Mach einen Spaziergang, kauf Dir etwas, was Dir Freude macht, geh' ins Café.... nur mach was, bleib nicht allein zu Hause sitzen und denke immerzu an das Schlimme, das Du erfahren mußtest! Lass es nicht zu, dass Dein Mann auch allen Lebensmut alle Freude mit sich aus Deinem Leben genommen hat!


Wieso lebst Du alleine ? Ist das gewollt ? Oder hast nie einen Partner finden können.

18.07.2016 19:32 • #160




Dr. Reinhard Pichler