Paulchen90

2
1
Hey Community,

mir fällt das an sich nicht ganz so einfach darüber zu sprechen,aber ich fühle mich oftmals sehr einsam.´und habe niemanden mit dem ich drüber reden kann.Daher hab ich mich jetzt hier angemeldet.

Kurz zu mir und meiner Situation:
Ich(m) bin Student und 23 Jahre alt.
Bis vor ein paar Monaten war ich zwar nicht der glücklichste Mensch der Welt,aber ich war mit mir selbst im Grunde zufrieden und fühlte mich nie einsam.Habe mich teilweise sogar mal gerne zurückgezogen und Abende allein zu hause verbracht.
Ich habe auch nicht verzweifelt nach Kontakten (und auch einer Freundin) gesucht,der/dem ich mich komplett öffnen kann...

Doch dann hat sich mein Leben komplett,von Grund auf,verändert.Ich habe ich eine Frau kennengelernt und bin auch mit ihr zusammengewesen.
Jedoch war mein Glück nicht von Dauer.Zuerst verstarb im Herbst meine Mutter.Woraufhin ich mich wohl auch zu sehr auf meine Freundin fixiert habe und wahrschl auch zu sehr geklettet habe.Vor etwas mehr als einem Monat hat sie dann Schluss gemacht.Und das hat mir förmlich den Boden unter den Füßen weggezogen.

Wie gesagt,vorher hat mir das Alleinsein nie was ausgemacht.Doch aktuell erkenne ich mich selbst kaum wieder.Ich weiß nicht was wirklich los ist.
Ich besitze an sich sehr viele soziale Kontakte,aber mir scheint das irgendwie nicht zu reichen.Habe das Gefühl,dass ich keinen wirklich besten Freund habe,dem ich alles erzählen kann und dem ich sowas auch anvertrauen kann.
Wir machen zwar im Freundeskreis echt viel zusammen,aber meißtens fühl ich mich trotzdem einsam.Vor allem an Tagen,nachdem man halt (z.b. am abend davor) was unternommen hat.

Vor allem stört mich mein Drang ständig was unternehmen müssen zu wollen.Ich weiß nicht ob das jemand von euch kennt,aber mir ist das komplett neu.
Auch nehme ich mir immer vor auf der Straße oder im Club oder sonstwo einfach mal fremde Menschen (vorrangig Frauen,aber eben nicht nur) anzusprechen,aber ich schaff es nicht.Bin halt zudem auch ziemlich schüchtern.

Um mein Selbstbewusstsein aufzubauen,um das es auch nicht grade sonderlich gut steht,habe ich mich vor kurzem im Fitnessstudio angemeldet.Ich seh auch schon erste,kleine Erfolge,aber ich fühl mich trotzdem wie so ein viel zu dünner Kerl,der mit den ganzen Gutaussehenden Männer sowieso nicht konkurrieren kann.

Ich war,wie schon erwähnt,zuvor nicht unglücklich mit meinen bisherigen Leben,doch das hat sich komplett geändert.Ich denke,dass auch generell die Winterzeit so ein wenig mit rein spielt.Im Sommer würde ich auch einfach mal so rausgehen um mich besser zu fühlen,aber aktuell ist mir gar nicht so danach zu mute.

So,dass war jetzt ne Menge Text und ich freue mich über jeden,der es bis hierhin gelesen hat.Aber umso mehr würde ich mich darüber freuen,wenn mir jemand Tipps geben kann,wie ich mit meiner Situation klarkommen kann und wieder der Mensch sein kann,der ich vor ein paar Monaten war.
Vllt war ja jemand von euch schonmal in der selben oder zumindest ähnlichen Situation und kann mir seine Erfahrung schildern.
Ich wäre euch echt zutiefst dankbar,wenn ihr mir zumindest ein wenig helfen könntet.

Danke.

20.01.2014 13:12 • 21.01.2014 #1


2 Antworten ↓


GastB


Hallo Paulchen,

du schreibst, du möchtest wieder der Mensch werden, der du vorher warst.

Das ist nachvollziehbar, aber: Das Leben ist ein Fluss, im Fluss. Niemals wird man wieder der Mensch, der man mal war, sondern der Mensch entwickelt und verändert sich von Minute zu Minute (wenn er nicht sowieso scheintot ist).
"Man steigt niemals zweimal in denselben Fluss." (Heraklit?) Das heißt, selbst wenn man meint, es sei derselbe Fluss, in den man steigt - er ist nicht derselbe, da das damalige Wasser längst weitergeflossen ist.

Wünsche dir daher nie, dich rückwärts zu entwickeln. Nimm jedes Erlebnis als eine Erfahrung, an der du wächst oder wachsen kannst. An deiner derzeitigen Erlebnisweise kannst du mehr davon erkennen, wer du wirklich bist! Offenbar bist du gar nicht der zurückgezogene, bescheidene, selbstzufriedene Mann ohne große Ansprüche. Du hast jetzt etwas kennengelernt, das du bis dahin offenbar nicht kanntest, nämlich Nähe, Wärme, Interesse an dir und dein Interesse an jemand anderem. Du hast gemerkt, wie gut dir das gefallen hat, und nun merkst du genau daran, dass es dir so sehr fehlt, dass du es aber wirklich haben möchtest, dass das zu deiner Persönlichkeit und deinem Wunsch-Leben gehört. Nun kannst du deine Ziele neu einpeilen.

Der Verlust einer innigen Beziehung ist schmerzhaft und es dauert immer eine ganze Weile, bis man ihn bewältigt und zu neuen Taten bereit ist. Mach dir daher keinen Kopf darüber, dass mit dir etwas nicht stimmt. Soweit du es beschreibst, ist m.E. bei dir alles im Rahmen. Ich drücke dir die Daumen, dass du wieder eine Frau findest, mit der du glücklich bist - und es bleibst.

21.01.2014 00:34 • #2


Mr. Deprimel


9
1
Hey,

Fitness ist meiner Erfahrung nach absolut hilfreich. Bin mittlererweile ein gutes Jahr dabei und so langsam sieht man wirklich, wofür man trainiert hat (2-4 mal die Woche), obwohl ich auch eher ein Strich in der Landschaft bin Miss dich nicht mit den "Bodybuildern" - um so eine Figur zu bekommen reicht normales Training nie...
Es lassen sich auch hin und wieder ein paar nette Frauen in den Studios blicken - ob das allerdings die richtigen "Zielobjekte" sind, überlasse ich deinem Geschmack

Toi toi toi von einem, der fast exakt mit deinen "Problemen" umzugehen hat - die Anführungszeichen deshalb, weil ich es aktuell aufgrund diverser Aktivitäten auch ganz gut alleine mit mir aushalten kann

21.01.2014 22:30 • #3



Dr. Reinhard Pichler