Pfeil rechts
1

Eigentlich würde ich mich nicht wirklich als einsam bezeichnen....ich habe schon gute Freunde, die meisten noch aus der Schulzeit, einige aus Kursen (ich studiere), und ich habe schon regelmäßig Kontakt zu allen.....allerdings beschränkt dieser sich auf Emails oder Forenbeiträge bzw Facebook-Posts. Bin in dieser typischen Studenten-Situation....man lernt jeden Tag neue Leute kennen, aber die trifft man dann 1 Mal, und danach hört man nie wieder von ihnen.

Ich kann mich eigentlich nicht beschweren, ich habe wirklich super nette Freunde, und es ist vllt etwas ungerecht, wenn ich mich einsam fühle....so als würden mir die Freunde, die ich habe, nicht reichen....grade wenn ich mir die anderen Beiträge hier durchlese von Menschen, die wirklich niemanden haben...und dann komm ich und beschwer mich trotzdem.....Und meine Freunde sind wirklich klasse. wenn ich sie brauche, sind sie auch für mich da.....nur das Problem ist, dass sie nicht wirklich für mich da sind.....die meisten wohnen mind 3 Std weit weg, und wir sehen uns 1-2 Mal im Jahr....und selbst die Freunde, die näher dran wohnen, sehe ich nicht sehr häufig. Dazu zählt auch meine beste Freundin, wir wissen alles übereinander und schreiben regelmäßig Emails, aber wir sehen uns auch nur 2-3Mal im Jahr. Liegt auch teilweise am Geld, Zugfahren ist ja lächerlich teuer geworden!

Ich fühle mich nicht einsam, weil ich keine Freunde habe, also vllt passe ich in dieses Forum auch nicht ganz rein.....aber manchmal wünschte ich, dass ich auch hier in Tübingen Freunde hätte, mit denen ich mich regelmäßig treffe......
Im Moment habe ich riesigen Stress mit meiner Mitbewohnerin (die Art von Stress, die nicht einfach nach ein paar Tagen oder Wochen wieder vorbei ist), und dabei ist mir aufgefallen, dass es mir fehlt, regelmäßig Zeit mit Menschen zu verbringen und geknuddelt zu werden oder sich einfach mal auf nen Kaffee zu treffen.....ich kann mit meinen Freunden darüber reden, aber es ist nicht das selbe, wie wenn einem jemand gegenüber sitzt, der einen in den Arm nimmt. Wenn mir die Decke auf den Kopf fällt oder ich mich ausheulen will, dann schalte ich den Computer an.....dabei würde ich viel lieber zu jemandem hingehen können. Und meist komme ich mit der Situation ganz gut klar (ich kenne ja nun seit Jahren auch nichts anderes), aber manchmal denke ich mir, wieso ist das so? Wieso treffe ich zwar auch in Tübingen nette Leute, aber es entwickelt sich nie so die Art von Freundschaft daraus, bei der man sich regelmäßig trifft?

Ok, ich fange an zu labern...wie gesagt, ich bin es gewohnt, mich schriftlich auszuheulen....wenn ich mal anfange, kann ich mich nicht mehr stoppen
Ich wollte einfach nur mich und meine Art von Einsamkeit mal vorstellen in diesem Forum....

12.02.2011 22:57 • 03.08.2015 #1


8 Antworten ↓


Hallo Gesges,

ich kenne das Problem auch. Ich hab einige gute Freunde, einige aus der Schulzeit, andere hab ich durch mein Studium kennengelernt. Nur sind alle weggezogen...es ist keiner mehr hier. Man sieht sich jetzt nur noch ein paarmal im Jahr, schreibt sich ab und zu übers Internet...Ich finde man ist nicht am Leben des anderen beteiligt, weil man nicht mehr füreinander da sein kann...Und ich bin deswegen auch einsam. Es ist jetzt sogar schon so weit, dass mein Freund jetzt für alles herhalten muss. ich geh nämlich nich gern alleine einkaufen oder zum Friseur. Das sind halt dinge die man mit seinen freundinnen so macht...naja und er muss jetzt sozusagen den ersatz spielen. Er macht das auch, aber er könnte mit seiner zeit auch was besseres anstellen.

Bei meinem Freund is das ähnlich. Er hat auch gute freunde, die aba entweder nicht hier wohnen oder einfach zu faul sind sich ma zu treffen. Also verbringen wir unsere Wochenende zwar gemeinsam, was schön ist. Aber mir fehlt dieses rumgequatsche mit meinen freundinnen. Dieses einfache Quatsch machen. Irgendwie verlernt man das...

Ich denke du kannst einige Kontakte im Studium noch festigen. In deinem Studiengang sind viel. Menschen mit denen du gerne rumhängst oder wo du gerne ma weggehst. und an denen musst du dran bleiben. Versuch einfach ma, telefonnummern auszutauschen oder neue treffen auszumachen. dann läuft das meist von alleine. Während des Studiums ist es die beste Zeit neue Freunde zu finden. Das Problem wird danach aba auch sein, dass es einen in vers. Städte verschlägt. So is das heutzutage.

Wie gesagt, versuch dich an Menschen zu halten die du magst und dann baut sich das von alleine auf.

Aber viele junge Leute wollen gar keine engen Freundschaften mehr, sondern einfach nur viele Freunde um sich selbst zu repräsentieren. Man ist was, wenn man viele Freunde hat. Bzw. entwickelt sich nun viel übers Internet. Das Internet is langsam das Mittel um Freunde und Bekanntschaften zu machen. Viele Liebesbeziehungen entwickeln sich jetzt übers Internet. Man vergisst den Kontakt übers Internet hinaus...
das is schade....

und du passt mit deinem Problem hier her, keine angst.
Jeder hat seine Probleme die einen belasten und über jedes ist es wert gesprochen zu werden...

LG

13.02.2011 11:04 • #2



Einsam trotz guter Freunde

x 3


Liebe Röschen85,

ich danke Dir für deine aufbauenden Worte.

Es stimmt, ich lerne an der Uni auch immer mal wieder Leute kennen. Allerdings trifft man sich dann ein mal, und dann geht es immer irgendwie unter. Ich bin auch kein Studienanfänger mehr....im Laufe des Studiums haben sich halt auch schon Gruppen gebildet, und da ist es dann schwer, dazu zu kommen.

Ich finde es wirklich sehr nett von deinem Freund, dass er für alles herhält

Ich kenne das mit dem Internet allerdings auch. In meinem Fall hat es sich allerdings als wahrer Segen rausgestellt, da ich so mit meinen alten Schulfreunden in Kontakt bleiben konnte. Und die Kontakte bestehen auch alle noch, sogar regelmäßig...aber wie du schon meintest, es ist nicht das selbe wie Menschen in der Nähe zu haben, mit denen man etwas machen kann.

Danke nochmal für deine Antwort

19.02.2011 23:34 • #3


Hallo. Ich denke es liegt daran das die Menschen alle sehr eigenwillig geworden sind. Jeder ist sich selbst der Nächste und Wahre freundschaften werden heut zu tage nur noch sehr klein geschrieben. MFG

19.02.2011 23:40 • #4


Hallo Gesges,

mir ist nicht ganz klar: Erhoffst du dir von deinen Freunden, von ihnen geknuddelt zu werden?

Normalerweise hat man(n) dafür ja eine Freundin - und du schreibst woanders ja von deinen Freundinnen.

Wieso suchst du also keine Freundin, sondern Freunde dafür?

20.02.2011 00:37 • #5


Wenn du Freunde vor Ort haben willst, wäre vielleicht der Beitritt zu einer Studentenverbindung etwas für dich. Manche verfügen sogar über Studentenwohnheime - da ist man dann wirklich immer von Freunden umgeben, und außerdem sind Verbindungen sogar darauf angelegt, dass diese Beziehungen niemals enden.

http://www.frankfurter-verbindungen.de/vorurteile/

20.02.2011 00:44 • #6


Hey!

Ich kann deine Situation gut nachvollziehen. Sitze sozusagen im selben Boot. Ich habe Freunde, sowohl von der Schule als auch an meinem Studienort. Allerdings sehe ich sie sehr selten. Alle haben mittlerweile ein eigenes Leben und ich- bleibe allein zurück.
Hatte allerdings auch große Schwierigkeiten Freunde an meinem Studienort zu finden.
Wie war es denn am Anfang deines Studiums? Weißt du woran es liegt, dass du keinen Anschluss gefunden hast?
Machst du irgendwelche Aktivitäten außerhalb der Uni in Tübingen?

Liebe Grüße!

20.02.2011 15:44 • #7


@ GastB: Ich bin eine Frau

Mir geht es auch nicht generell ums Knuddeln, sondern einfach um diese persönliche Nähe, die einem bei Internet-Freunden (wenn ich sie jetzt mal so nennen kann) nicht da ist. Es ist etwas anderes, ob man sich mit jemandem per Mail oder am Telefon unterhält, oder ob einem derjenige (oder diejenige, wenn man es auftrennen will


@ Feerique: Mir geht es ähnlich wie dir. Ich habe zu Beginn des Studiums sehr viele neue Leute kennen gelernt. Aber dann haben einige den Studiengang gewechselt, einige sogar den Studienort, ein paar haben ihren Abschluss gemacht, etc etc ..... hinzu kommt, dass Tübingen auch eine Uni ist, wo viele Studenten aus der Umgebung kommen. Man muss sich also immer extra verabreden, und es muss dann auch passen, weil einige meiner Bekannten dann nen Anfahrtsweg von bis zu 1 Std haben....da ist dann natürlich von deren Seite die Motivation auch nicht besonders hoch, spontan mal nach Tübingen zu kommen. Das ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass es dann mit engeren Freundschaften nicht so sehr klappt.

21.02.2011 19:43 • #8


Hallo!
Geht es dir noch immer so? Ich fänd es toll, in Tübingen jemanden zum Weggehen, Sportmachen und Reden zu finden.

Liebe Grüße

03.08.2015 19:18 • x 1 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler