Pfeil rechts

hallo ihr lieben,
nach einigen hin und her am überlegen habe ich gedacht, schreibe ich auch mal etwas. bisher war ich immer stille mitleserin. aber der leidensdruck ist zu groß momentan, das ich einfach mitteilungsbedürftig bin. gibt es hier den auch leute die wirklich auch soziale einsamkeit haben wie ich? die den ganzen tag zu hause sind und das einzigste wasihnen bleibt ist das blöde internet? weil es die einzigste Kommunikation nach draußen ist? klar könnte ich raus gehen in irgendwelche vereine oder sonstiges . aber das habe ich alles schon hinter mir. durch gesundheitliche Probleme bin ich arbeitslos geworden und kann erstmal nicht arbeiten gehen.

als ich meine arbeit noch hatte, habe ich die einsamkeit nicht so gespürt. da ich ja was zu tun hatte. für mich waren die Wochenenden immer furchtbar, wie ich diese 2 tage rum bekommen soll, aber jetzt ist es jeder verdammte tag . ich versuche schon später ins bett zu gehen damit ich tagsüber länger schlafen kann damit dieser tag schneller rum geht. ich weiß nicht wie es andere machen oder schaffen .

meine wenigen freunde die ich habe, wohnen alle weiter weg und haben ihre eigenen familien. dabei bin ich ein ganz anderer mensch wenn ich jemanden an meiner seite habe, ich bin wie ausgewechselt. aber alleine ist es total sinnlos. jeder tag ist ein kampf. selbst wenn ich eine stunde draussen spazieren gehe was ich jeden tag tue ist es keine Erfüllung. damals hatten mir die leute geraten gehe in vereinen rein , draußen spazierne Kaffee trinken usw.. aber es ist nie mehr als wie beim verein geblieben. und alleine drauße ewig Kaffee trinken macht doch auch keinen spass.

man sagt ja immer einsamkeit ist ein gefühl ja das stimmt. aber was ist mit der sozialen einsamkeit, wenn man es wirklich ist? tagtäglich auf sich alleine gestellt niemand ist da? gibt es hier auch solche leute wie ich , die diese Situation haben? ich führe eine fernbeziehung derzeit , wo man sich einmal im Monat sieht für eine Woche. in dieser Woche bin ich ein ganz anderer mensch. aber sobald er weg ist sacke ich total ab.

28.10.2014 09:49 • 20.12.2014 #1


7 Antworten ↓


Hotin
Hallo darkmoon,
es ist nicht immer einfach wenn man sich einsam fühlt. Mit diesem Gefühl stehst Du nicht allein.
Kenne das aus meiner Jugendzeit. es wird dich nicht trösten, aber dieses Gefühl haben
erstaunlich viele Menschen. Und Du hast doch Deine Fernbeziehung, oder?
Mit sich allein zurecht zu kommen kann man (vielleicht muß man) üben, üben, üben.
Wie willst Du eine intakte Beziehung aufbauen, wenn Du nicht allein sein kannst.
Die Gefahr ist dann riesengroß, dass Du vieles nicht aus Spass, Zuneigung und zur Entspannung
tust, sondern im Unterbewußtsein immer daran denkst Ich will nicht wieder allein sein.
Dies kann Dich in einer Freundschaft oder Beziehung fesseln. Alle die, die in Beziehungen viel klammern
sind allein besser dran.
Wenn Du durch die Stadt gehst, triffst Du ständig Leute, die sich mindestens so allein fühlen, wie Du.
Die haben aber kein Schild an der Brust. Versuch doch bitte einfach Kontakt zu Leuten zu finden und tu das,
was Dir fehlt. Hör denen einfach mal zu. Auch wenn es manchmal nicht so interessant scheint. Und wenn Du
das viele Male machst, dann machst Du bestimmt eine Entdeckung. Wer gibt bekommt was zurück, oder wer
säht der erntet etwas (nicht immer sofort). Wir leben viel zu sehr nach der Supermarkt-Methode -Erst sammeln
und an der Kasse bezahlen. Oder auch Geiz ist gut - am besten etwas bekommen und gar nichts dafür bezahlen.
Nur wer im Leben etwas gibt, bekommt etwas zurück. Manchmal ist das was man bekommt viel weniger, aber
man bekommt es.
Ich hoffe ich habe nicht an Deinem Thema vorbei geschrieben.
Würde mich sehr interessieren, was Du so im Alltag in Dich und Deine Bekannten investierst.
Irgendwie stellt sich dann schon erst mal nur Zufriedenheit ein. mit etwas Übung wird dann darau mit
Sicherheit richtiges Lebensglück.

Alles Gute für Dich.

Hotin

28.10.2014 10:25 • #2



Die einsamkeit macht mich noch kränker als ich bin :-(

x 3


Dubist
Zitat von darkmoon:
hallo ihr lieben,
nach einigen hin und her am überlegen habe ich gedacht, schreibe ich auch mal etwas. bisher war ich immer stille mitleserin. aber der leidensdruck ist zu groß momentan, das ich einfach mitteilungsbedürftig bin. gibt es hier den auch leute die wirklich auch soziale einsamkeit haben wie ich? die den ganzen tag zu hause sind und das einzigste wasihnen bleibt ist das blöde internet? weil es die einzigste Kommunikation nach draußen ist? klar könnte ich raus gehen in irgendwelche vereine oder sonstiges . aber das habe ich alles schon hinter mir. durch gesundheitliche Probleme bin ich arbeitslos geworden und kann erstmal nicht arbeiten gehen.

als ich meine arbeit noch hatte, habe ich die einsamkeit nicht so gespürt. da ich ja was zu tun hatte. für mich waren die Wochenenden immer furchtbar, wie ich diese 2 tage rum bekommen soll, aber jetzt ist es jeder verdammte tag . ich versuche schon später ins bett zu gehen damit ich tagsüber länger schlafen kann damit dieser tag schneller rum geht. ich weiß nicht wie es andere machen oder schaffen .

meine wenigen freunde die ich habe, wohnen alle weiter weg und haben ihre eigenen familien. dabei bin ich ein ganz anderer mensch wenn ich jemanden an meiner seite habe, ich bin wie ausgewechselt. aber alleine ist es total sinnlos. jeder tag ist ein kampf. selbst wenn ich eine stunde draussen spazieren gehe was ich jeden tag tue ist es keine Erfüllung. damals hatten mir die leute geraten gehe in vereinen rein , draußen spazierne Kaffee trinken usw.. aber es ist nie mehr als wie beim verein geblieben. und alleine drauße ewig Kaffee trinken macht doch auch keinen spass.

man sagt ja immer einsamkeit ist ein gefühl ja das stimmt. aber was ist mit der sozialen einsamkeit, wenn man es wirklich ist? tagtäglich auf sich alleine gestellt niemand ist da? gibt es hier auch solche leute wie ich , die diese Situation haben? ich führe eine fernbeziehung derzeit , wo man sich einmal im Monat sieht für eine Woche. in dieser Woche bin ich ein ganz anderer mensch. aber sobald er weg ist sacke ich total ab.


Wie alt bist du und warum mußt du eine Fernbeziehung führen?
Ich sehe zwei Negativpunkte, deine Freunde haben alle Familien, wohnen weit weg. Fernbeziehung ist auch nicht so das gelbe vom Ei.
Dann die Arbeitslosigkeit hat das ganze noch verstärkt.
Sozusagen bildest du dir deine Probs nicht ein.
Wiederrum bist du noch nicht so lange in der Sit., daß man sagen könnte, das es keine Hoffnung gäbe.
Du hast eine Bez. vielelicht ist das nur eine Phase mit der Fernbeziehung?
Warum habt ihr euch für eine Fernbeziehung entschieden?
Dann, vielleicht findest du wieder eine Arbeitsstelle?


Bei mir ist es so, das ich ausser ein bis drei Kumpels die ganzen Jahre kaum noch Kontakte hatte nach Aussen.
Egal wo ich hinging(Frauenkaffee) und so weiter es wurde nie was draus.

Irgendwann habe ich mich damit abgefunden. Das war auch richtig so.
Hat auch nichts mit Resignation zu tun.
Ich sehe es eben als Bestimmung für mich an, weil ich alles getan und versucht habe.
Aus meiner Sicht mehr konnte ich echt nicht tun.
Als 10 Jahre in verschiedene Vereine, Kirche und Leuten hinterherrrennen.
Ohne meine Partn. wäre ich ganz schön aufgeschmissen schätze ich.


wünsche dir, daß du vielleicht deine Fernbeziehung mal überdenkst.
Vielleicht gibt es eine Möglichkeit da eine Alltagsbeziehung daraus zu machen.
Das wäre ein Punkt.
Und der Rest könnte sich dann auch ergeben.
Das sehe ich als wichtigsten Punkt. Dies zu verändern.

28.10.2014 10:52 • #3


hi darkmoon, mir geht es fast genau gleich wie dir, nur dass ich keine fernbeziehung habe.
bin auch erst seit kurzem wieder arbeitslos. mir war immer klar, dass ich, wenn ich meine Arbeit nicht hätte, ich binnen kürzester zeit depressiv werden und in Einsamkeit zerfallen würde und genau das passiert jetzt auch. wie ich noch Arbeit hatte, war ich unter der Woche eben arbeiten, hab aber sonst wenig gemacht und am Wochenende auch oft gar nichts, ich habe fast jedes Wochenende alleine verbracht.
und jetzt ohne Arbeit ist es jeden tag so. alle Leute die ich kenne, haben einen partner und einen festen Freundeskreis, sowas hatte ich nie.
es ist eine Ausnahme, wenn ich mal was unternehme, ich muss dann immer anrufen und fragen und etwas vorschlagen und dann bis zu dem Termin warten...nie passiert etwas spontan oder man verbringt einfach so zeit miteinander. es ist, als ob ich mir ein zusammensein erst erarbeiten müsste....bin erst seit Anfang november arbeitslos und führe schon ein leben wie die hartz iv Leute auf rtl, geh nur zum Zig. holen raus, hab den ganzen tag den pyjama an und bin zu faul zum kochen, putzen, etc hab auch keinen spaß an gar nichts, mag nicht lesen, mag nicht fernsehen, gar nichts, häng auch nur im internet herum. hab auch keine Motivation mehr, mich bei leuten zu melden, den meistens lande ich in der Mailbox und werde nicht zurück gerufen...hab schon seit über 1 Woche mit niemandem telefoniert außer mit meinen Eltern... und ich weine fast jeden tag und fühle mich ungeliebt und ausgeschlossen.....

11.11.2014 22:49 • #4


Dubist
Warum schreibst nichts mehr? doch nicht so einsam?

12.11.2014 06:50 • #5


Ikarus 2014
Hi Darkmoon Ich kenne dieses Gefühl sehr gut,bin gerade jetzt wieder in so einer Phase,habe ich eben auch einen Artikel zu geschrieben.
Aber,hey,du hast jemanden den du liebst und der dich liebt,auf jeden Fall hoffe ich das.Hast du mal überlegt,zu dem Mann zu ziehen,dann
wäre er nicht immer 3 Wochen in einer anderen Stadt,sondern in der,in der du dann auch lebst,Du sagst ja,wenn ihr zusammen seid,bist du ein anderer,zufriedener Mensch.Was hindert dich also?Schade finde ich aber von dir,daß du nur deine Einleitung zu dem Thema gepostest hast,und dann niemanden mehr geantwortet
hast.Gibt`s dich noch?Hat sich deine Situation geändert?Schreib doch mal wieder,du dunkler Mond,du.

10.12.2014 17:21 • #6


hallo ihr lieben
tut mir leid das ich mich eine weile nicht mehr gemeldet habe, aber ob ihr es glaubt oder auch nicht. es hat sich nicht viel an dieser situation geändert, ausser das ich momentan einen aushilfsjob angenommen habe. ansonsten bin ich nach wie vor jeden tag vor dem pc. aber irgendwie hatte ich mich auf anderen seiten angemeldet und diese ist irgendwie verloren gegangen. mit meinen freund kann ich nicht zusammen ziehen es ist alles nicht so einfach wie es aussieht. er ist hier nur geduldet, und es blieben nur zwei möglichkeiten das er hier bleiben könnte, heirat oder ein kind. und für mich kommt kein kind in frage, und er hat angst zu heiraten das er in dem moment abgeschoben werden könnte. von daher sehen wir uns alle paar wochen für ein paar tage.
ich weiss nicht wie andere leute klar kommen mit dieser einsamkeit. aber es macht mich krank. ich weiss nicht was ich machen soll den ganzen tag. ausser vor diesem internet. alles alleine macht doch auf dauer keinen spass. und die leute die sagen geh raus spazieren im verein anmelden ect... das bringt alles nichts. und alles schon getan.

20.12.2014 12:59 • #7


Hey,

viele befinden sich in einer ähnlichen Situation. Richtige Einsamkeit (also nicht nur das Gefühl sondern wirklich dauernd allein sein) finde ich extrem belastend. Mir geht es da auch so, allerdings habe ich einen Job und keine Frau. Beides wäre wohl erfüllend aber so sind meistens nur die Abende und Wochenenden belastend.

Ich denke du kannst froh sein einen Partner zu haben, auch wenn es eine Fernbeziehung ist. Du hast schon mal einen Menschen an deiner Seite, das ist extrem viel wert, auch wenn die Situation ebenfalls schwierig ist.

Einen neuen Job kannst du bestimmt auch finden bzw. hast ja schon was gefunden. Du gehst jedenfalls den richtigen Weg. Aus der kompletten Isolation kommt man so sehr gut raus, da ein Job und das verdienen von Geld einen immer irgendwie motivieren kann rauszugehen. Dadurch lernt man auch mal neue Leute kennen und vielleicht entstehen daraus auch Freundschaften?

Lass den Kopf nicht hängen ^^

@blauerpulli
Deine Beschreibung trifft für mich den Nagel auf den Kopf! Mir geht es genauso.

20.12.2014 15:01 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler