37

Schmetterling23

Schmetterling23


672
13
278
Huhu,

Zitat von InsideOut:
selbstbewussteste typ, auch wenn sich des keiner vorstellen kann


Naja daran kann man doch arbeiten, wenn man möchte. Allerdings ein langer Weg.... kenne es selbst.

Falsch zitiert, bekomme es gerade leider nicht geändert. Sorry.

20.06.2019 18:45 • x 1 #41


InsideOut


No prob, ja leichter gesagt als getan

20.06.2019 18:54 • #42


Wollpert03


Zitat von InsideOut:
@Wollpert03 danke dir, mal schauen bin aber ned grad der selbstbewussteste typ, auch wenn sich des keiner vorstellen kann

Dann suche dir doch eine Freundin, die auch noch selbstbewusster werden muss.

20.06.2019 18:57 • x 1 #43


InsideOut


@Wollpert03 haha ja gute idee, aber da hab ich bisher auch leider keine gefunden

20.06.2019 19:01 • #44


Wollpert03


Zitat von InsideOut:
@Wollpert03 haha ja gute idee, aber da hab ich bisher auch leider keine gefunden

Da trinkst du vorher einen Sekt und dann versuche in der Disco eine nett Wirkende anzusprechen.

20.06.2019 19:06 • x 1 #45


Schmetterling23

Schmetterling23


672
13
278
Zitat von InsideOut:
No prob, ja leichter gesagt als getan


I know!

20.06.2019 19:06 • x 1 #46


DanDanDan


244
2
96
Zitat von InsideOut:
@Wollpert03 danke dir, mal schauen bin aber ned grad der selbstbewussteste typ, auch wenn sich des keiner vorstellen kann


Doch, ich

20.06.2019 19:08 • x 1 #47


InsideOut


@wollpert03, Schmetterling23, DanDan Danke, ihr seit lieb )

endlich versteht mich mal wer

20.06.2019 19:12 • x 3 #48


Stormborn


Zitat von Parker97:
Habe keine Familie, Verwandten, bekannte oder Freunde. Geht es hier jemanden dem es genau oder ähnlich geht?


Hey
Ich hab meine Familie. Genauer gesagt meine Mutter & meine Schwester. Ich lebe noch zuhause hab also immer meine Mutter um mich & mit meiner Schwester telefoniere ich ab & zu. Ich bin Ausländerin & habe viel Verwandte. Jedoch fühle ich mich bei denen nicht wohl & dazugehörig was bei Deutschen/Anderen auch der Fall ist. Seit ich 19 bin (werde bald 21) hab ich auch keine Freunde mehr. Meine Freundschaften waren davor auch zerbrechlich und falsch irgendwie. Woran ich nicht ganz unschuldig bin. Schwierig zu erklären aber letztenendes würde ich nichts davon als Freundschaft bezeichnen.

Dein Thread ist schon länger her aber vielleicht bist du noch aktiv & magst mehr über Deine Situation erzählen. Wieso du niemanden hast. Natürlich nur wenn du möchtest. vielleicht kann man sich hier oder per PN austauschen. Ansonsten alles Gute für dich

LG

25.06.2019 11:00 • x 1 #49


Sam1972


24
4
Hi,
Mir geht's ähnlich. Keine Familie, keine Freunde, keinen Partner. Ein paar Bekannte, wo aber eigentlich immer ich mich melden muss oder die melden sich nur, wenn gerade kein anderer kann oder sie irgendwelche Probleme haben. Ich habe mir schon sehr oft die Frage gestellt, warum das so ist. Aber ich weiß es nicht. Vielleicht weil ich aus schwierigen Verhältnissen komme und nicht so locker und leicht durchs Leben gehen kann wie andere. Meine Beziehungen waren auch immer chaotisch und einseitig. Immer hab ich gemacht und getan aber nie wirklich was zurück bekommen.
Gerade jetzt im Sommer, wo viele mit Familie oder Freunden draußen sitzen, merkt man wie allein man ist. Mir tut es auch sehr weh. Aber es scheint nicht zu ändern zu sein. Ich komme immer mal mit Leuten und Gespräch, wenn ich Gassi gehe, aber es wird nie mehr daraus. Ich weiß nicht, warum keiner mehr Kontakt will. Man fühlt sich als hätte man eine ansteckende Krankheit.

29.06.2019 12:05 • #50


DanDanDan


244
2
96
dann gibt es entweder an deiner Art irgendwelche abschreckenden Eigenschaften, oder du lässt zu schnell nach.
Wenn du dich so wahrnimmst wirst du das auch nach außen ausstrahlen und du wirkst einfach uninteressant.
Vielleicht bist du aber auch der extrovertierte Typ und nervst schnell?
Oder eine Kombination aus beidem, also entweder völlig überdreht o. total abweisend, schwarz o. weiß (so ist das bei mir)

29.06.2019 13:17 • #51


epsilon_minus

epsilon_minus


12
21
Familie ist ein weit gefächerter Begriff. Sagen wir mal, ich habe ein Erzeuger und eine Erzeugerin. Und da endet es auch schon. Aufgrund meiner Nähe- und Distanz Problematik, was Freunde und Partnerin angeht, kann ich weder das eine, noch das andere zulassen und löst eine Ambivalenz aus, in der keine der beiden Seiten Oberhand hat.

29.06.2019 14:44 • #52


Pflanzensammler

Pflanzensammler


11
1
12
Zitat:
Gerade jetzt im Sommer, wo viele mit Familie oder Freunden draußen sitzen, merkt man wie allein man ist. Mir tut es auch sehr weh.
Genau wie mir. Stichwort Sommerdepression.
Zitat:
Aber es scheint nicht zu ändern zu sein. Ich komme immer mal mit Leuten und Gespräch, wenn ich Gassi gehe, aber es wird nie mehr daraus. Ich weiß nicht, warum keiner mehr Kontakt will.
Das kenn ich auch nur zu gut (ausgenommen das mit dem Gassi gehen. ) Mir kommt vor, jeder hat etwas gegen mich.

29.06.2019 21:06 • x 2 #53


elkado


5
1
5
Hallo,

mir geht es genau so, habe keine Familie und wenig Freunde, auf die auch kein wirklicher Verlass ist. Bin mit 17 Jahren aus dem EU-Ausland komplett alleine nach Deutschland gekommen (wegen einer schweren Kindheit und Vergangenheit wollte ich einen Neuanfang machen). Habe meinen Partner, mit dem ich Momentan in Trennung lebe kennengelernt (und der hier in Deutschland auch gar keine Familie hat) und bin mit 18 auch überraschend schwanger geworden. Auch wenn ich in diesem Alter kein Kind wollte, habe ich mir gedacht, ich behalte es, um einfach auch eine eigene Familie zu haben (natürlich nicht nur deswegen). Diese Entscheidung war die beste meines Lebens.

Nun bin ich 24, Alleinerziehend, habe seit 5 Jahren ein Kind und bin total auf mich alleine gestellt. Der Kindesvater kümmert sich überhaupt nicht zB. wenn ich mal krank bin oder einfach nur mal Weg will, um Zeit für mich zu haben.

Das ist echt hart, aber ich werde es schaffen, trotz Angststörung und Depressionen! Und ihr werdet es auch schaffen, nur nicht aufgeben!

Jeder der sich alleine fühlt, jemand zum reden braucht kann sich gerne bei mir melden!

Liebe Grüße

01.07.2019 09:52 • x 1 #54


Parker97

Parker97


8
1
3
Zitat von elkado:
Hallo,mir geht es genau so, habe keine Familie und wenig Freunde, auf die auch kein wirklicher Verlass ist. Bin mit 17 Jahren aus dem EU-Ausland komplett alleine nach Deutschland gekommen (wegen einer schweren Kindheit und Vergangenheit wollte ich einen Neuanfang machen). Habe meinen Partner, mit dem ich Momentan in Trennung lebe kennengelernt (und der hier in Deutschland auch gar keine Familie hat) und bin mit 18 auch überraschend schwanger geworden. Auch wenn ich in diesem Alter kein Kind wollte, habe ich mir gedacht, ich behalte es, um einfach auch eine eigene Familie zu haben (natürlich nicht nur deswegen). Diese Entscheidung war die beste meines Lebens.Nun bin ich 24, Alleinerziehend, habe seit 5 Jahren ein Kind und bin total auf mich alleine gestellt. Der Kindesvater kümmert sich überhaupt nicht zB. wenn ich mal krank bin oder einfach nur mal Weg will, um Zeit für mich zu haben. Das ist echt hart, aber ich werde es schaffen, trotz Angststörung und Depressionen! Und ihr werdet es auch schaffen, nur nicht aufgeben!Jeder der sich alleine fühlt, jemand zum reden braucht kann sich gerne bei mir melden! Liebe Grüße

Alles Gute für dich!

01.07.2019 10:52 • x 1 #55


DanDanDan


244
2
96
Alles Gute für euch

01.07.2019 13:29 • x 2 #56


Ex-Mitglied


Hallo Parker97,

ich bin in der selben Lage wie Du. (Familie fügte von frühkindesbeinen mehr Schaden zu als Nutzen, ebenfalls Scheidungsfamilie, Mobbing gesamte Schulzeit bis weit in die junge Erwwachsenenzeit-Lehrausbildung, Erziehungsheim nach russischen Methoden, ab 4 bereits vollgepumpt mit Psychopharmaka, da heraus psychischen "Knacks", wie schizoide Persönlichkeitsstörung, chronische Depressionen, Episoden von Psychosen und heute mit 45 fertig auf der Felge volle Erwerbsminderung/ Rentner ... oder kurz gesagt: nie gelernt zu interagieren in Ausnahme des schreibens via Foren, wo es meißt in Streitereien endet, vollständiges gesellschaftliches Zurück ziehen ect. nur um es grob zu benennen, nicht um "mitzunehmen" in einen dunklen Gedankenstrudel)

Es ist gewiss vieles auch Schicksal oder Karma (oder wie auch immer man das nennen will) es ist einem nicht bestimmt und damit muß man lernen, umzugehen. Wenn man im Geiste wie ein bockiges Kind aufstampft, unzufrieden mit der Situation, ändert man das ja nicht und es erscheint auch keine "Fee" mit "hex-hex".

Es gibt zwei Wege:
Der erste, darin zu versinken bis die Persönlichkeit auseinander fällt (es ist verwelken im Geist) ...
oder:
Das Wunder, sich seiner vollendst bewußt zu existieren, zu sehen, zu hören ect. und sich (anständig) selbt zu formen, also nicht klauen, lügen, unwahr über andere sprechen ect. ... man muß in den Spiegel sehen können mit einem "yes!" der Typ ist in Ordnung, was "die" blos alle haben?! Dann bist zwar immer noch alleine und das wird sich auch nicht ändern aber es zieht nicht mehr runter. Und he: Du bist niemandem verpflichtet, nur Dir selbst.

Das sind so Kleinigkeiten, die Freude wieder zu finden, so hatte ich letztes Jahr Weihnachten nach ca. 30 Jahren erstmals wieder einen Tannenbaum und was für einen! =)

Es ist Dein Leben, das Du völlig frei gestalten kannst wenn Du Dich selbst als Zentrum des Seins betrachtest. Alles um Dich herum ist Kulisse, die Du völlig frei beschreiten kannst. Etwas nicht zu bekommen, wie Familie, Nestwärme, Freunde oder völlig abhebend: Partner ... macht den Rest doch nicht schlecht! Versuch das fest zu halten, freu Dich am kleinen, was anderen nicht achtenswert oder banal erscheint ...

Und Humor ist das beste Heilmittel, stelle Dir mal vor: "Ja beneidet mich! Das ist meine Frau, das sind meine Kinder und ich verkaufe Damenschuhe! Wie so laufe ich vor dem Mörder davon?!" (Al Bundy) lol ... finde die Sonne in Dir, entzünde sie, trotz Widrigkeiten.

Da hin zu gelangen, geht alleine aber bis man es erkennt, ist das halbe Leben um. Ich hoffe, Du brauchst mit Kenntnis dieses Kommentars nicht so lange wie ich!

04.07.2019 19:22 • x 4 #57


Parker97

Parker97


8
1
3
Zitat von Tweety:
Hallo Parker97,ich bin in der selben Lage wie Du. (Familie fügte von frühkindesbeinen mehr Schaden zu als Nutzen, ebenfalls Scheidungsfamilie, Mobbing gesamte Schulzeit bis weit in die junge Erwwachsenenzeit-Lehrausbildung, Erziehungsheim nach russischen Methoden, ab 4 bereits vollgepumpt mit Psychopharmaka, da heraus psychischen "Knacks", wie schizoide Persönlichkeitsstörung, chronische Depressionen, Episoden von Psychosen und heute mit 45 fertig auf der Felge volle Erwerbsminderung/ Rentner ... oder kurz gesagt: nie gelernt zu interagieren in Ausnahme des schreibens via Foren, wo es meißt in Streitereien endet, vollständiges gesellschaftliches Zurück ziehen ect. nur um es grob zu ...
Hey, erstmal danke für deine Antwort. Wie sieht es bei dir aus ? Du sagtest ja bereits das du aus einer kaputten Familie kommst, hast du denn trotzdem noch Angehörige? Geschwister oder ähnliches? MFG

04.07.2019 21:36 • x 1 #58


Ex-Mitglied


Hi Parker97,
eine Familie (Eltern, eine Schwester) habe ich ... auf dem Papier. Meine Schwester hat geheiratet, das habe ich zwei Jahre später aus dem Internet erfahren. Der Kontakt ist seit fast 20 Jahren zu allen abgebrochen (und das ist auch gut so! Diese "Firma" ist meinem Gemütszustand nicht zuträglich) ist ein wenig wie "Das Boot": Wassereinbrüche gestoppt, E-Maschine klar, Hauptlenzpumpe klar, Boot pendelt aus und fällt nicht weiter. Denke ich an die Familie hab ich direkt dieses fiese Zitat in den Ohren "Der Wasserdruck!" noch so vorführend mit den Händen "denn wird das Boot vom Wasserdruck zerquetscht" das ist soo ulkig, das direkt die dunklen Gedanken wieder verfliegen. ^^

Was bei mir u.a. als Macke geblieben ist, ist besonders dieses bescheuerte Grinsen, wenn ich mich unwohl fühle. Arztpraxen, diese schrecklichen Warteräume oder Bus die Vierersitze, wo man beglotzt wird und nicht weiß wo man noch hingucken soll. Ist Urinstinkt "Schutzfunktion", wer lächelt kriegt keine Dresche. Ich grinse nicht, weil ich das alles toll finde, sondern verkrampfe, blockiere, Blut und Wasser schwitzend. ... das sind die Schrammen der Seele. Ich guck auch auf der Straße nie jemandem ins Gesicht, immer weg oder nach unten. Ich fühl mich, als würde ich bei Augenkontakt unbotmäßig in seinen Kopf eindringen, selbes auch bei mir, das mag ich bei Fremden nicht, ich find das ungehörig, das ist wie wo einbrechen gehen. ... und wie hübsch sind manche! ...

Das sind so Dinge, für die wird man von der Umwelt gleich abgestempelt als einer, der nicht alle Latten am Zaun hat. Die wissen gar nicht und würden völlig daran zerbrechen, nur 10 Sekunden lang durch meine Augen zu sehen. Die würden kaputt gehen zum sabbernden Wrack, was ich aushalte ... das ist Stärke! "Die" steck ich alle in die Tasche, käme es drauf an.

05.07.2019 11:08 • #59


Pflanzensammler

Pflanzensammler


11
1
12
Hallo Tweety; schön, dass du es schaffst, positiver zu denken. Wünsche dir viel Erfolg damit, das Leben mehr genießen zu können.

Zitat:
Die wissen gar nicht und würden völlig daran zerbrechen, nur 10 Sekunden lang durch meine Augen zu sehen. Die würden kaputt gehen zum sabbernden Wrack, was ich aushalte ... das ist Stärke! "
Ja, da hast du Recht. So was in der Art denke ich mir auch manchmal.

05.07.2019 16:11 • #60



Dr. Reinhard Pichler


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag