Pfeil rechts

P
Hallo,

ich glaube, meine immerwiederkehrende Einsamkeit rührt daher, weil ich auf Dauer Niemanden an mich ranlassen kann! Ich weiß, mein gestörtes Verhältnis zu mir hat viel mit meiner Kindheit ( Erziehung ) zu tun! Damals hieß es immer ( meißt von meiner Mutter ) ich solle mich nicht so wichtig nehmen! Wenn mir heute jemand das Gefühl gibt, ich wäre wichtig, kann ich dies leider nicht für voll nehmen und innerlich nur darüber schmunzeln! Alle Menschen die mir das Gefühl geben in irgendeiner Weiße, etwas besonderes für sie zu sein, werden von mir auf Distanz gehalten. Auf einer Seite sehne ich mich total nach Wärme und Nähe, und auf der anderen Seite macht sie mich fast wahnsinnig! Bin in einer Verhaltenstherapie, die mir meiner Meinung nach sehr geholfen hat! Diese neigt sich aber langsam dem Ende ( nach 2 Jahren ). Gelernt habbe ich viel in der Zeit, aber das Gefühl kriecht immerwieder in mir hoch, und versucht mich und mein Umfeld zu vernichten. Ich weiß nicht, wielange ich die Kraft noch habe, diesen Zustand auszuhalten! Vielleicht weiß jemand Rat oder dem ein oder anderem geht es ähnlich!?
Liebe Grüße, Penelope

13.12.2008 23:02 • 14.12.2008 #1


2 Antworten ↓


Frank 007
Hallo liebe Penelope,

also ich kann nur sagen: Lernen, lernen, lernen.

Ich habe auch immer gehofft, dass diese spezielle Problematik mit der Nähe mit einem Knall weg ist, aber nein!

Ich habe inden letzten Jahren gute Fortschritte auf dem Gebiet gemacht und es ging nur durch immer neue Erfahrungen. Da hab ich sogar Seiten an mir kennengelernt, von denen ich gar nicht wußte, dass sie da sind.

Also, probier es aus. Laß es zu, wirf es weg, laß es wieder zu, geh einen Schritt weiter und so fort...

Its a long way back to paradise!

LG Frank

14.12.2008 07:40 • #2


M
Hallo Penelope,

Frank 007 hat alles schon wichtige geschrieben. Ich mache hier nur auf meine Signatur aufmerksam.

MissErfolg

14.12.2008 10:00 • #3





Dr. Reinhard Pichler