Pfeil rechts

hallo an alle leidende!

ich bin einer von euch. aber es gibt ein gewaltiger unterschied zwischen mir und den meisten hier: ich bin von mentalität her kein deutscher. ich bin mit 16 aus russland nach deutschland gekommen. ab da leide ich an einsamkeit. inzwischen bin ich 30!

ich bin von natur aus sehr neugirieg. mich interessiert vor allem, wie die welt funktioniert und warum alles so ist, wie es ist. und ich frage mich seit jahren, warum mein leben so ist, wie es ist, warum ich so bin, wie ich bin. mit 30 habe ich viele antworten auf meine fragen gefunden. und diese antworten möchte ich hier mal präsentieren.

in letzter zeit habe ich mich mit der deutschen mentalität und deutschen menschen befasst. da ich von mentalität her anders bin, sind mir viele sachen aufgefallen, die einem einheimischen niemals auffallen würden, denn der kennt ja nichts anderes. ich erlebe die menschen hier in deutschland als ziemlich kalt. die menschen verhalten sich auch ganz anders, als menschen in anderen ländern wie spanien, türkei oder russland. ein konkrettes beispiel: wenn man hier einen neuen menschen kennenlernt, z.b. am arbeitsplatz, kommt es niemals vor, dass man auf persönlicher eben kommuniziert, d.h. über sich erzählt, über seine probleme, sich öffnet und sowas. die menschen bleiben sehr oberflächlich und verschlossen. man albert nur rum, und lässt niemanden hinter seiner fassade reinblicken. damit kann ich schlecht umgehen, weil ich anderes gewohnt bin.
noch ein anderes beispiel: wenn man als neuling in eine bereits bestehende gruppe reinkommt, wird man praktisch ignoriert. man wird missachtet, als gäbe es einen nicht. alle beschäftigen sich dann miteinander und der neuling (ich) wird links liegen gelassen. sowas bin ich auch nicht gewohnt.
noch ein beispiel: ich wohne in hamburg seit 3 jahren. ich beobachte hier ein erstaunliches phänomen: die frauen hier scheinen an männern nicht interessiert zu sein! ich bin ein ziemlich attraktiver mann, aber mich sieht nie eine frau hier an, geschweige denn, dass sich ein flirt ergibt. ich hab schon geflirtet, aber es war NIEMALS eine deutsche frau, sondern eine ausländerin. eine deutsche frau habe ich noch nie flirten gesehen. ich hab das gefühl, dass sie sogar schiess haben, einen anzugucken.

ich frage mich, warum sind die menschen in deutschland so kalt, verschlossen und verklemmt ? wenn man unter menschen ist, z.b. in einem einkaufszentrum oder einer belebten strasse, hat man das gefühl, man ist eine laterne. niemand guckt einen an, niemand registriert einen. oft sehe ich menschen die so ein komisches gesichtsausdruck haben, als wären sie emotional tod, total traurig und leer. oft beobachte ich bei menschen auch eine art tunelblick: man guckt künstlich gerade aus, als würde man angst haben sich umzugucken.

wenn man erfahrungen mit menschen aus anderen kulturen so sammelt, wird man erkennen, dass die meisten menschen auf diesem planeten wirklich anders drauf sind. ich war vor einem monat in türkei...die menschen da sind viel aufgeschlossener, viel lockerer drauf. in einer menschenmenge fühlt man sich nicht einsam, man wird wahrgenommen. das ist ganz andere erfahrung. bisher habe ich nur alles negative über deutsche menschen aufgeschrieben. aber natürlich gibt es auch viele eigenschaften, die positiv sind und die man in anderen kulturen vielleicht fehlen. so sind die deutschen viel aufgeschlossener fremden gegenüber (dies kann aber in anderen ländern einem zum verhängnis werden), sind netter, weicher und nicht so agressiv drauf.

nun fragt man sich, warum unterscheiden sich mentalitäten der menschen überhaupt ? und warum ist die mentalität hier in deutschland anders als woanders (spanien, türkei, russland,...)? nun ja, der grund ist der hohe lebensstandard. mentalität ist nichts anderes als strategie, die man sich in einem umfeld aneignet, um in diesem umfeld zu überleben. die meisten menschen auf diesem planeten leben sehr arm, armut erfordert andere denk- und verhaltensweisen, um zu überleben. das ist der grund, warum sich mentalitäten unterscheiden.

das war nun meine kleine analyse bezüglich der deutschen gesellschaft und menschen. mich würde interessieren, was andere darüber denken, was ich geschrieben habe. und vor allem: was denken diejenigen, die andere mentalität besitzen, wie erleben sie die deutschen menschen ? oder, wie reflektieren sich die deutschen menschen, wenn sie erfahrung mit anderen kulturen gemacht haben, wie sehen sie die anderen kulturen so ? schreibt mal.
danke fürs lesen. ich hoffe, dieser beitrag hat irgendjemanden irgendetwas genutzt.
über meine persönliche einsamkeit schreibe ich vielleicht später.

30.10.2008 17:23 • 17.11.2008 #1


10 Antworten ↓


Hallo,

teilweise stimmt es schon, was du schreibst. Es ist allerdings ein Unterschied, ob du in einer Großstadt lebst oder einem kleinen Ort.

Ich wohne nun in Bonn und habe vorher etwas ländlicher gelebt. Ich habe auch schon mal ein Jahr in Düsseldorf gewohnt. In der Kleinstadt oder einem Dorf sind die Menschen freundlicher, als in der Großstadt. In einer großen Stadt ist eben alles anonymer. Ein Beispiel: mir ist es daran aufgefallen, dass früher in der Kleinstadt die Leute einen alle am Neujahrsmorgen gegrüßt haben und ein frohes neues Jahr gewünscht haben. Beim Bäcker oder auf der Straße die NAchbarn, der Postbote, einfach alle. In Bonn ist mir das noch nicht passiert. Nicht einmal im Supermarkt, wo ich immer einkaufe.

Mit der Gruppe verhält sich es ähnlich. Ich habe mal einen Yogakurs mitgemacht, hier in Bonn. Da hat sich kein privater Kontakt ergeben, obwohl der Kurs einige Wochen lang ging. Die Leute kamen, meist abgehetzt von der Arbeit zum Kurs und danach sind alle Schwupp wieder verschwinden. Da war nichts mit "noch einen Trinken gehen" oder so.
Aber ich denke, wenn du ein spezielles Interesse hast und dann z.B. in einen Verein eintrittst, wirst du sicherlich warm aufgenommen.
Am Arbeitsplatz bin ich auch vorsichtig und erzähle nicht so viel privates, damit niemand es dem Chef weiter erzählt und mir daraus Nachteile entstehen.

In Deutschland ist jeder immer sehr auf seinen guten Ruf bedacht, vielleicht sind deswegen alle so zugeknöpft. Besonders die Frauen. Es kommt auch darauf an, wie man sie anspricht!
Aber es liegt auch an den einzelnen Menschen. Der eine ist eben zurück haltend und der andere nicht.
Mein Mann z.B. ist unheimlich kontaktfreudig. Wenn ich mit ihm zusammen einen Spaziergang mache, dann kommen wir kaum vorwärts und bleiben alle 5 Minuten stehen, weil er mit jedem quatschen muss. Er ist auch Deutscher.

Gruß
Birgit

30.10.2008 19:47 • #2



Analyse der deutschen einsamkeit

x 3


Tach auch,
inspiriert von diesem Beitrag war ich mal surfen.
Hab ne sehr schöne seite gefunden...........
http://de.statista.org/statistik/diagra ... r%29/#info
Sehr interessant auf dieser seite mal nen paar schlagworte der einsamkeit einzugeben....
LG -
P.S.: an "analyst" : würd mich freun wenn du dich traust über deine persönliche einsamkeit zu schreiben.
-----------------------

30.10.2008 21:01 • #3


Hallo,

ja mein Lieber so ist die Gesellschaft meiner Ansicht nach in den Industriestaaten....nicht nur in Deutschland....

1. nur Spass haben wollen Mentalität

2. Nimmersatt Gesellschaft

3. Überfluss und Überdruß

4. Isolation

5. Psychische Krankheiten und Suizidfälle

6. mehr Schein als Sein

7. überzogen materielle Einstellung

Ich frage mich wirklich, ob wir die fortgeschrittenen Nationen sind......Emotionale Intelligenz scheint ja gänzlich zu verkümmern.....


Ganz liebe Grüße an alle da draussen, die sich einsam fühlen!

15.11.2008 17:49 • #4


Hallo Menschenbeobachterin !

Im Grossen und Ganzen hast du da leider wohl recht.

Es gibt aber (hoffentlich) auch in dieser Welt noch einzelne Inseln (Personengruppen), wo es noch etwas anders sein kann.
Ich suche aber selbst noch nach so etwas, bis dahin bin ich auch "nur" ein Beobachter.

Liebe Grüsse,

Helpness

15.11.2008 18:11 • #5


Du hast schon recht analyst. Aber mal ehrlich, du lebst schon 15 Jahre hier und das ist das einzigste was dir aufgefallen ist ? -oder hattest du keine Lust noch mehr zu schreiben ?

Auch wenn ich einiges von dem was du schreibst schon wusste, hast du mir quasi gerade "erneut" die Augen geöffnet. Ich bin z.B gerade in der Phase Menschen "zuerforschen." Ich sehe ihnen ins Gesicht und muss sehr oft beobachten wie sie krampfhaft versuchen wegzugucken. Einmal hat sich eine Frau deshalb sogar weggestzt. Ich weiss nicht ob wir deutschen kalt sind. Vllt kälter als Andere.

15.11.2008 20:29 • #6


Ein wirklich interessantes Thema - danke, Analyst!

Wahrscheinlich hast Du in vielem recht. So erlebe ich die Menschen hier auch. Und ich vermute, daß das für Norddeutschland besonders zutrifft. Komm mal nach Dithmarschen, da erlebst Du dann noch eine kaum für möglich gehaltene Steigerung. Einen maulfauleren und verschlosseneren Menschenschlag findet man wohl kaum. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Ist es wirklich so, daß man hier in Gruppen nicht aufgenommen wird? Mir fällt es unheimlich schwer, den Anschluß an schon bestehende Gruppen zu finden, dachte aber immer, daß das an mir liegt.

Kennst Du vielleicht Statistiken über die Verbreitung sozialer Ängste? Sind die Deutschen bzw. Einwohner von Industrienationen überdurchschnittlich häufig betroffen?

LG Solitudo

15.11.2008 20:45 • #7


Zitat von seven:
Aber mal ehrlich, du lebst schon 15 Jahre hier und das ist das einzigste was dir aufgefallen ist ?


bestimmt ist es mir hier noch mehr aufgefallen. bloss, ich kann mir nicht alles sofort ins gedächtniss rufen. vieles wird einem auch so selbstverständlich, dass man es nicht mehr als etwas anderes ansieht. ausserdem habe ich erst seit ich in hamburg wohne, den intensiven kontakt mit deutschen, wegen arbeit. davor hatte ich so gut wie kein kontakt mit einheimischen.
ausserdem gibt es da ein problem: früher hatte ich solche empfindungen, wie in letzter zeit, gar nicht. entweder liegt es daran, dass ich in letzter zeit in hamburg wohne, oder meine wahrnehmung hat sich (mit dem alter ?) geändert.
ach ja...also, wenn du schon so fragst, jetzt fallen mir andere sachen bezüglich der einheimischen hier, die anders sind:
1. oft erzählt man offen über seine private beziehungen/liebe/sexualität (zumindest, wenn derjeniger noch jung ist). in russland erzählt man über seine beziehungen zu anderem geschlecht nicht so offen, es sei denn man ist im pubertät, will prahlen und übertreibt.
2. ich hatte mal einen 25 jahre alten chef. wenn ich mir anhörte, was er so labbert und wie (z.b. über frauen), hatte ich das gefühl, der typ ist erst 15. also viele nehme ich hier als unreif wahr.
3. viele reden hier über sachen, die total uninteressant sind, für mich zumindest. z.b. der oben erwähnter chef und seine freunde redeten oft über irgendwelche lokale, die sie hier kennen, über irgendein technischer kram, wie z.b. gecrackte xbox. und das alles mit so einer begeisterung, die mir total fremd war (als gehe es um aufregendsten sachen im leben). ich dagegen hörte zu und versuchte mit aller kraft nicht einzuschlafen (es war wirklich schwer für mich).

was ist dir denn so aufgefallen ?

17.11.2008 12:38 • #8


Zitat von Solitudo:
Kennst Du vielleicht Statistiken über die Verbreitung sozialer Ängste? Sind die Deutschen bzw. Einwohner von Industrienationen überdurchschnittlich häufig betroffen?

LG Solitudo


ne, das kenne ich nicht. aber, ich hab mal recherchiert. ich hab mir beiträge eines russischen einsamkeitsforums durchgelesen und folgender unterschied zu deutschland gefunden:
im gegensatz zu deutschland komm in russland bei menschen physische einsamkeit selten vor. mit physischer einsamkeit meine ich das fehlen von sozialen kontakten. die menschen da haben eher das problem jemanden zu finden, der auf ihrer wellenlänge ist. in deutschland haben menschen probleme, überhaupt jemanden zu finden.

17.11.2008 12:48 • #9


Das ist ja interessant, vielen Dank, daß Du Dir die Mühe gemacht hast!

Mich würde interessieren, ob Du glaubst, daß Deine Probleme etwas mit Deiner Herkunft zu tun haben. Hattest Du anfangs Sprachprobleme? Sind die Menschen mit Dir anders umgegangen als mit anderen Fremden? Hattest Du vielleicht eine bestimmte Erwartungshaltung, als Du herkamst? Inwieweit könnte es mit dem Aufeinanderprallen verschiedener Mentalitäten zu tun haben?

Hast Du eigentlich von Anfang an in HH gelebt? Falls Du auch in anderen Teilen Deutschlands gelebt hast, hast Du Unterschiede festgestellt?

Du schreibst, daß die Deutschen sich über Dinge unterhalten, die Du uninteressant findest. Meinst Du nicht, daß die Menschen überall unterschiedliche Interessen haben? Mich hätte das gecrackte Dings auch gelanngweilt, schätze ich

Freue mich auf Deine Analyse

LG Solitudo

17.11.2008 15:38 • #10


Zitat von Solitudo:
Hattest Du anfangs Sprachprobleme? Sind die Menschen mit Dir anders umgegangen als mit anderen Fremden? Hattest Du vielleicht eine bestimmte Erwartungshaltung, als Du herkamst? Inwieweit könnte es mit dem Aufeinanderprallen verschiedener Mentalitäten zu tun haben?

Hast Du eigentlich von Anfang an in HH gelebt? Falls Du auch in anderen Teilen Deutschlands gelebt hast, hast Du Unterschiede festgestellt?

Du schreibst, daß die Deutschen sich über Dinge unterhalten, die Du uninteressant findest. Meinst Du nicht, daß die Menschen überall unterschiedliche Interessen haben? LG Solitudo


ganz schön viele fragen. aber der reihe nach.

erstmal was über mein lebenslauf: mit 16 nach deutschland gekommen. lebte erstmal paar jahre in hannover. dann 2 jahre in göttingen, abi gemacht. dann 1 jahr in hannover, praktikum. dann 3.5 jahre in emden studiert. dann 1 jahr in hannover praktikum gemacht. dann in hamburg arbeit gefunden. nun wohne ich hier seit 3 jahren.

am anfang hatte ich keine sprachprobleme, ich hab die sprache sehr schnell erlernt, das war nie das thema. da ich keine ahnung hatte, was mich in deutschland erwartet, hatte ich auch keine erwartungen, so gesehen. die menschen haben mich nicht anders behandelt als die anderen.

das problem ist, dass ich sehr schüchtern war, bis heute hat sich nicht viel daran geändert. als ich das erste mal praktikum machte und mit einheimischen arbeitete bekam ich soziale phobie, die sich dann auch körperlich bemerkbar machte (vollegefühl gehabt).

meine mentalität spielt insofern eine grosse rolle mit umgang mit menschen, als das ich in russland ganz andere umgangsformen erlernt habe. in russland sind menschen viel härter drauf. aber gleichzeitig auch viel herlicher zueinander. es ist in russland nichts besonderes, wenn dich dein chef anschreit, wenn du was falsch machst. hier in deutschland kommt sowas nicht vor. in russland sind menschen viel direkter. deswegen kommt es auch heute noch vor, dass ich situationen falsch einschätze und ich selber falsch interpretiert werde. z.b. hat sich mal mein vorgesetzter vor mir aufgeregt, und ich hab das noch nicht mal mitgekriegt. ein kollege hat mich im nachhinein eingeweiht. tja, insofern kann so eine kommunikation nicht gut gehen.

zwar habe ich in anderen städten gelebt, aber ich kann dir nicht sagen, ob es da unterschiede zu HH gibt. denn früher habe ich solche empfindungen wie heute nicht gehabt. vielleicht liegt es an HH oder halt an meiner geänderter wahrnehmung.

klar, menschen haben unterschiedliche interessen. aber es ist trotzdem so, dass die menschen hier nun mal über andere sachen reden. man ist hier nciht so persöhnlich, man erzählt selten über sich und seine probleme.
als ich mal in türkei war und auf der strasse auf jemanden wartete, stand da auch ein einhemischer und wartete auch auf jemanden. er hat mich dann gefragt woher ich komme, und es entwickelte sich ein gespräch, der nur um mich und ihn ging, nicht über irgendwelche sachen, die niemanden interessieren. das ist der unterschied. in deutschland würde so eine kommunikation ganz anders verlaufen. man würde niemals als erstes über sich was erzählen, sondern eher über schönes wetter oder so kram.

17.11.2008 19:36 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler