Pfeil rechts
5

derdude
Hallo meine Lieben,

mittlerweile bin ich 20 und mein Freundeskreis hat sich auf 2 Personen verkleinert. Person 1 und mich trennen hunderte Kilometer und trotz Telefongespräche ist die Distanz deutlich zu spüren. Person 2 ist in meinem näheren Umfeld. Wir sehen uns so gut wie jede Woche und treffen uns zu gemeinsamen Jogging- und Radtouren. Person 2 lässt sich nur mit viel Geschick zu Neuem überreden. Dankbar bin ich für Beide. Trotzdem sehne ich mich nach neuen Kontakten.

In Zeiten vor Lockdown XY und Z, haben der Besuch einer Impro-Gruppe und vor allem das Probetraining in einem Bogensportverein wahre Wunder gewirkt. Ich fühlte mich seit langem wieder mit Menschen und der Welt verbunden, selbst eingeübte Hemmungen waren verschwunden und das Licht im Oberstübchen wieder eingeschalten. Feste Kontakte konnte ich aufgrund der raschen Schließungen nicht knüpfen. Aber ich weiß, was ich direkt nach all diesem Spuk machen werde.

Doch der Spuk ist im Hier und Jetzt noch voll im Gange. Die Einsamkeit noch steter Begleiter.

Probiert habe ich es schon über die Dating-App Tinder: Kein Erfolg. Likes gab es zu Hauf, Matches auch ein paar vereinzelte, doch Antworten so gut wie keine.

Unter Menschen komme ich nur bei der Arbeit, Spaziergängen im heimischen Dörfchen oder wenn es für den Gitarrenunterricht in die nächst gelegene Stadt geht. Hier sehe ich bei mir auf jeden Fall noch Verbesserungspotential. Einfach mal anquatschen

Gibt es möglicherweise Gleichgesinnte?
Wie sieht bei euch die derzeitige Gefühls- und Gedankenwelt aus?
Konntet ihr während der Covid-Zeit neue Bekanntschaften schließen?

Ich freue mich auf alle Antworten.

Bleibt gesund,
derdude

13.03.2021 21:15 • 05.04.2021 x 1 #1


5 Antworten ↓


kleinpübbels
Hey,

Ich habe tatsächlich hier im forum einige neue Bekannte und Freunde gefunden.
Aber ich muss dazu sagen ,dass ich sehr kommunikativ sein kann

Da man ja dank corona nirgends hin kann, ist es schwierig außerhalb des Netzes und der Arbeit neue Leute kennenzulernen.

Ich habe in deinem Profil gelesen ,dass du auch unter derealisation und depersonisation leidest ?
Ich aktuell auch und das nervt .

Es ist doch schon mal ein guter Ansatz, dass du, wenn es wieder Öffnungen gibt ,deine alten Interessen aufnehmen willst.

Ich habe auch nur meinen Freund und die virtuellen Kontakte.
Wie du siehst ,geht es mir ähnlich.

Liebe Grüße Kleinpübbels

13.03.2021 22:23 • x 2 #2



Als junger Mensch raus aus der Einsamkeit

x 3


Hey,
ich kann gut nachvollziehen was Du schreibst und finde mich auch darin wieder. Das Corona eine solche Situation nicht verbessert/erleichtert, davon will ich gar nicht anfangen, das würde sicher zu weit führen. Man kann vermutlich nicht mal erahnen, wie viele Menschen sich dadurch weltweit gerade einsam fühlen. Einsamer als sonst und einsamer als gut wäre...

Lassen wir Corona mal außen vor: Auch ohne wird es nach meiner Erfahrung umso schwerer neue und vor allem nachhaltige Kontakte zu knüpfen, je älter man wird. Es ist ja oft mehr nötig als nur mal ein nettes "Hallo" o.ä. Die meisten Menschen, die sich einsam fühlen wünschen sich ja doch eher einen tiefergehenden Kontakt, gleichgesinnte, jmd. mit Verständiss für die Situation, jemand der auf einen eingeht oder mit dem man sich mal tief und lange über Gott und die Welt unterhalten kann. jemand bei dem man sich geborgen uns gut aufgehoben fühlt.

Als Kind ist das noch leichter solche Kontakte zu knüpfen. Später wird es immer schwerer und erfordert auch einen entsprechenden Willen auf beiden Seiten. Du schilderst die Situation mit deinem Kontakt der weit weg wohnt. Auch das habe ich kennen gelernt. ich bewundere die Menschen die sagen können "Auch wenn ich meine Freunde nur einmal im Jahr sehe ist es doch immer ganz eng"...das empfinde ich so auch nicht. Gerade eine solche Distanz macht es noch schwerer. Denn zu echter Freundschaft gehört auch eine gewisse Nähe, jemand der "da" ist, mit dem man sich mal von Angesicht zu Angesicht unterhalten kann. Wo man Gestik, Mimik, Stimme, lachen sieht und hört. Das ist über 500 km und Telefon einfach was anderes...

Und dann gibt's da noch die vielen guten Ratschläge. "Ein Ehrenamt übernehmen, einem Verein beitreten, offener auf andere Menschen zu gehen. etc." Alles richtig. Alles möglich, erfordert aber oft ein sehr langes und sehr hartes Arbeiten an der eigenen Persönlichkeit. Und es kann sein da fällt man erst 20 mal auf die Nase bis man Erfolg hat und dennoch muss man genug Resilienz haben um das wegzustecken und es beim nächsten mal wieder zu versuchen...

Mir hat es geholfen alte Kontakte aus früheren Tagen wieder zu aktivieren. Sowas fällt oft schwer oder ist gar nicht jedem Möglich aber ich habe die Erfahrung gemacht dass ich mich umso weniger einsam fühle, je mehr Kontakte ich "gefühlt" habe. Das sind nicht immer ultra tiefgründige Kontakte die mit mir 100% auf einer Wellenlänge sind. Aber ich habe gelernt mich dann auch mal "herabzulassen"(so dämlich das klingt) und mich einfach auf den anderen einzulassen, mal einen Abend blödsinn zu reden und auch al Themen zu lauschen die mich sonst nicht so interessieren. ich weiß, das würden viele anders sehen/machen. Aber am Ende zählt doch wie man sich damit fühlt. Und wenn ich am Ende sagen kann "Es war zwar nicht perfekt aber ich hatte einen schönen Abend mit ein paar lachern und eine gute Zeit", dann fühlt man sich doch gleich ein bisschen weniger einsam. Kann natürlich nicht verallgemeinert werden.

Frage mich aber auch oft wie man da seine Situation nachhaltig verändern kann.

Alles Gute

15.03.2021 23:18 • x 2 #3


derdude
Das freut mich zu hören, Kleinpübbels

Wie sahen denn die ersten Kontaktaufnahmen mit deinen virtuellen Bekanntschaften aus? Hast du da gezielt eine Kontaktsuche erstellt? Oder in Threads bei Sympathie dir die Profile angeschaut und die Initiative ergriffen?

Da existiert bei mir ehrlich gesagt noch eine ziemliche Blockade :/
Ich lese und fühle mich in die Texte und Situationen der Anderen hinein, finde aber meist keinen Weg mich richtig auszudrücken und lass es mit dem Antworten :/ Und dann direkt jemanden bei so einer Blockade anzuschreiben

03.04.2021 18:45 • #4


moo
"Mir gefällt Dein Stil, Dude!" (Sam Elliot in The Big Lebowski)

Partnerbörsen können eine gute Möglichkeit darstellen, mehr über sich selbst zu lernen.

Ein aussagekräftiges Profil bedarf vor allem Offenheit. Was auch immer anspricht: Irgendeine Besonderheit zugeben. Das kann auch eine Schwäche sein

Vor 1 Stunde • #5


kleinpübbels
Zitat von derdude:
Das freut mich zu hören, Kleinpübbels Wie sahen denn die ersten Kontaktaufnahmen mit deinen virtuellen Bekanntschaften aus? Hast du da gezielt eine ...

Ups, jetzt erst gelesen

Ich bin im allgemeinen ein recht kommunikativer Mensch. Eine Person kam quasi aus der Nachbarstadt und dann hab ich denjenigen einfach angeschrieben. Und so ergab sich das halt .
Bei manchen klappt das ,bei andren nicht. Man merkt ja ob man auf einer Wellenlänge ist.
Dann wurde Iwann mal auf WhatsApp gewechselt und telefoniert.
Joa, so ist das bei mir.
Obwohl ich sagen muss, im Netz bin ich schüchterner als im wahren Leben obwohl das keinen Sinn ergibt ^^ hier ist man ja eigentlich anonymer .
Auf der Arbeit, wenn nichts los ist, verwickle ich gerne Kunden ins Gespräch, damit ich was zu tun habe
Ich rede einfach gerne und viel ,gibt aber auch Menschen da stehst da und weiß nicht was man sagen soll .

Vor 2 Minuten • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler