Pfeil rechts
11

Hallo.

Mein Problem ist folgendes.
Ich bin seit ca. 2 Jahren mit meinem Partner zusammen.
Bisher lief unsere Beziehung sehr harmonisch. Haben viel miteinander unternommen. im November letzten Jahres sind wir zusammen in sein Haus gezogen. Seine Ex-Frau wohnt mit den Kindern im selben Haus(andere Wohnung)
Der jüngste Sohn (13) ignoriert mich seit einiger Zeit.jetzt ist er derjenige der nur mit ihm Zeit verbringen möchte. Natürlich ohne mich. Zeit für Zweisamkeit gibt es gar nicht mehr. Er ist immer zwischen uns.ich bin der Meinung, dass er sehr eifersüchtig ist und möchte seinen Vater nur für sich alleine haben. Ich komme mit dieser Situation kaum noch zurecht. Immer stecke ich zurück und muss Verständnis zeigen. Ich fühle mich allein gelassen .
Natürlich habe ich dieses Thema mit meinem Partner schon zig Mal durchgekaut.
Er sieht alles mit anderen Augen.
Wie soll ich mich in Zukunft verhalten?

28.03.2021 13:28 • 02.04.2021 #1


13 Antworten ↓


portugal
Am besten akzeptieren, dass das/die Kinder Vorrang haben, auch vor Dir.

Mag hart klingen aber so wäre es bei meinen.

Jeder, der in einer Patchwork Familie lebt, weiß, dass der Partner nur mit Anhang zu haben ist.

Entweder Du akzeptierst das oder Du musst Dich trennen.

Wenn mein (neuer) Partner nun Vergleiche zieht, dass die Kinder immer Vorrang haben, dann wäre ich ziemlich genervt.

Sorry, wenn das hart klingt aber Kinder stehen nun mal ganz oben auf der Liste und als Du ihn kennen gelernt hast, wusstest du ja, auf was Du Dich einlässt.

28.03.2021 13:42 • x 4 #2



Sein Kind stellt sich zwischen uns

x 3


portugal
Alleine die Überschrift Kind stellt sich zwischen uns!

Bitte geh nochmal in Dich, das Kind braucht auch seinen Vater.

28.03.2021 13:44 • x 2 #3


Safira
wie war denn das Verhälnis zu den Kindern bevor Du in das Haus gezogen bist?

ich stelle mir das insgesamt sehr schwierig vor, wenn die neue Frau ins Elternhaus zieht und die Kinder nebenan wohnen, die ja ohnehin an der Trennung der Eltern schwer zu nagen haben, auch wenn die Trennung harmonisch verlaufen ist.

Für mich wäre das an Deiner Stelle auch schwer auszuhalten. Kannst Du aber nicht im außen ändern. Wie denn auch? Du kannst keine Akzeptanz erzwingen leider.

ich persönlich wäre nie in dieses Geflecht gezogen. Da ist zurückstecken vorprogrammiert, wenn der Mann solch eine Nähe (ohne das böse zu meinen) zu seiner Vor-Beziehung hat, kann man unmöglich etwas neues aufbauen.

Der Mann ist einfach nicht frei für etwas neues. Du kannst einfach mit einem Mann, der solch einen Anhang hat, kein eigenen neues Leben aufbauen. Das bedeutet, das Du Dich ihm und seiner Lebensweise anpassen musst, wenn Du Teil davon sein willst.

28.03.2021 13:54 • x 3 #4


Calima
Zitat von Ella81:
ich bin der Meinung, dass er sehr eifersüchtig ist und möchte seinen Vater nur für sich alleine haben.

Und das ist sein gutes Recht. Kinder sind auf ihre Eltern angewiesen. Dass er mit 13 die Nähe seines Vaters haben will, ist ein Geschenk. Viele Eltern beginnen in dieser Zeit den Zugang zu ihren Kindern zu verlieren.

Du kannst nur für dich entscheiden, ob du damit zurechtkommen kannst und willst oder nicht. Wenn nicht, musst du gehen. Sonst stehst du nämlich zwischen Kind und Vater - und das solltest du nicht tun.

28.03.2021 14:53 • #5


Zitat von Safira:
wie war denn das Verhälnis zu den Kindern bevor Du in das Haus gezogen bist? ich stelle mir das insgesamt sehr schwierig vor, wenn ...


Damals war ich sein Mittelpunkt. Ich muss dazu sagen,ich habe auch einen Sohn mit gebracht,der von allen ignoriert wird. Es ist nicht leicht..sonst würde ich mich nicht an ein Forum wenden... Ich weiß nicht,was momentan richtig ist... Wenn er mit ihm unterwegs ist, treffe ich mich mit Freundinnen...
Aber wo soll das noch hin führen?

28.03.2021 17:12 • #6


Safira
Zitat von Ella81:
ich habe auch einen Sohn mit gebracht,der von allen ignoriert wird


das geht ja mal gar nicht. Wird er von Deinem Partner auch ignoriert? Bin geschockt. Wie verstehst Du Dich denn jetzt mit der Ex?

Also ganz ehrlich kann das so nicht weiter gehen. Ich würde meinem Partner die Pistole auf die Brust setzen und Konsequenzen ziehen, wenn er meint das das so in Ordnung ist.

28.03.2021 17:27 • #7


portugal
Lebt Dein Sohn denn bei Euch?

Wieso wird Dein Sohn ignoriert, kannst Du das erläutern?

28.03.2021 17:28 • #8


Zitat von Safira:
das geht ja mal gar nicht. Wird er von Deinem Partner auch ignoriert? Bin geschockt. Wie verstehst Du Dich denn jetzt mit der Ex? Also ...

28.03.2021 17:40 • #9


Ja,er möchte mit der Erziehung von meinem Sohn (12) nichts zutun haben...sein Sohn wird in den Himmel gehoben und wir sind immer am verzichten

28.03.2021 17:41 • #10


Safira
und das ist erst so seit Du zu ihm gezogen bist

28.03.2021 17:43 • #11


Calima
Zitat von Ella81:
Ja,er möchte mit der Erziehung von meinem Sohn (12) nichts zutun haben...sein Sohn wird in den Himmel gehoben und wir sind immer am verzichten


Ein typisches Patchworkfamilienproblem. Jeder glaubt, dass der andere seine eigenen Kinder bevorzugt. Und meist stimmt das auch, weil Blut erst mal einfach dicker als Wasser ist. Um da einen gemeinsamen guten Weg zu finden, muss man sich quasi permanent zusammensetzen und reden.

Gegenseitige Schuldzuweisungen verhärten nur die Fronten. Patchwork ist eine Kunst, die nur selten wirklich gut gelingt. Selbst Vollgeschwister buhlen um die Gunst der Eltern, fühlen sich benachteiligt und zurückgesetzt. Bei Stiefgeschwistern ist das nicht einfacher.

Wenn ihr keine Lösungen für euch findet, solltet ihr euch zeitnah trennen, denn die Verlierer sind immer die Kinder. Oft hilft es ja schon, nicht mehr unter einem Dach zu wohnen.

28.03.2021 19:34 • x 1 #12


portugal
Mir faellt auf, dass Du sehr ungluecklich bist, jedenfalls liest sich das so.

Wenn das Negative ueberwiegt, solltest Du eine Trennung anstreben, gerade Deinem Kinde zuliebe.

28.03.2021 21:18 • #13


FeuerWasser
Zitat von Ella81:
Wie soll ich mich in Zukunft verhalten?

Ich rate dir dich zurückzuhalten und die Situation in keinen Konkurrenzkampf ausarten zu lassen denn da wirst du den Kürzeren ziehen... verständlicher Weise. Es sind seine Kinder. Die werden immer da sein und immer ein Teil von ihm und seine Kinder kannten über viele Jahre nichts anderes als ein funktionierendes Mama Papa Konstrukt. Zumindest solange es von den Eltern aufrecht erhalten wurde. Du bist die Neue, du bist diejenige die sich reindrängt.
Grenzen setzen müssen die Eltern. Die Buben sind beide in der Pubertät. Das tut auch das seine zur Situation bei.

Mein Mann hat einen 11-jährigen Sohn der nur bockt. Lassen, wegschauen, sich um die eigenen Angelengheiten kümmern, den eigenen Alltag leben, Punkt. Will er mitessen, gut und recht, wenn nicht wird er sich selbst was richten. Will er was spielen, ok, dann machen wir das, wenn nicht dann nicht oder wenn er trotzig ist wird das Spiel abgebrochen und verräumt. Man darf sich emotional nicht so mitreißen lassen, muss bei sich bleiben und im stetigen Austausch mit dem Partner. Anders geht das nicht.
Du bist nicht die Mutti, von dir werden sie sich nicht maßregeln lassen und es macht keinen Sinn wenn du am einen Rockzipfel ziehst und die Buben am anderen. Das treibt euch mehr auseinander als zusammen.

Gestern 17:35 • x 1 #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag