Pfeil rechts

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin total verzweifelt und weiß nicht wie es weitergehen soll. Vielleicht finde ich hier ein paar Leidensgenossen oder Leute, die mich verstehen. Ich verstehe mich nämlich selbst nicht mehr.

Ich hatte vor einigen Jahren eine Angst- und Panikstörung, die ich mittlerweile gut im Griff habe. Ich würde sogar sagen, dass ich sie überwunden habe.

Was aber nicht verschwindet sind häufige depressive Zustände. Ich weiß nicht, ob das ein Überbleibsel von der Angststörung ist oder mit was anderem zu tun hat. Ich bin eigentlich ein sehr positiver und fröhlicher Mensch, aber wenn ich diese Zustände habe, bin ich komplett verändert. Ich liege dann schonmal ganze Tage im Bett und heule, schreie meinen Mann an und bin extrem launisch. An solchen Tagen sehe ich alles schwarz, kann mich nicht konzentrieren, mir nichts merken und mache viele Fehler bei der Arbeit. Will in dieser Zeit häufig meinen Mann verlassen und hab deswegen schon den einen oder anderen Job gekündigt. Ich mache dann eine richtige Wesensveränderung durch.

Nach einiger Beobachtungszeit bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es ganz oft an den Tagen zwischen Eisprung und Periode vorkommt. Ich war schon bei einigen Gynäkologen, aber dort wurde es nur abgestempelt mit den Worten Das ist halt so. Ich solle die Pille nehmen, was ich aber nicht möchte.

Ich bin kurz davor meinen neuen Job wieder hinzuschmeißen, weil ich mich ihm in diesen Tagen nicht gewachsen fühle und auch schon Kritik einstecken musste.

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Geht es jemandem ähnlich?

Liebe Grüße

Nadina

27.10.2018 10:43 • 27.10.2018 #1


6 Antworten ↓


Rastaman
Es kann natürlich PMS sein. Warst Du schon mal beim Psychiater? Vielleicht würde Dir ein Antidepressivum helfen.

27.10.2018 10:53 • #2



Weiß nicht wie es weitergehen soll Ist das PMS?

x 3


Ich hatte früher auch immer ganz stark PMS so ähnlich,wie Du es beschreibst,man ist einfach nicht mehr man selbst.
Hinzu kamen bei mir noch heftige Unterleibsschmerzen und Wassereinlagerungen,was das ganze noch verschärft hat.

Da es Dich doch extrem einschränkt und Deine Arbeit und Beziehung angreift,würde ich mir das mit der Pille nochmal überlegen.
Ich selbst nehme die 3- Monatsspritze,seitdem ist Ruhe mit PMS.
Es wäre einen Versuch wert.Besser als irgendwann ohne Partner und Job dazusitzen meiner Meinung nach...

Kann aber auch sein,dass es "nur" Depressionen sind,was hast Du bisher an Medikamenten probiert?

Ich selbst hatte auch schwere Depressionen ,die allerdings hauptsächlich durch Angstzustände und Panikattacken ausgelöst wurden.
Seit ich keine Angstzustände mehr habe ist das mit den Depressionen auch viel besser geworden.

Also entweder mal die Pille probieren oder ein beruhigendes Antidepressivum
Z.B. Amitriptylin,das wirkt auch in geringer Dosierung schon gut und das Gedankenkreisen hört auf genau wie diese "Zwangsgedanken" dass man meint,man müsse seinen Mann verlassen.
Hatte ich auch alles schon....
Aber man kann davon zunehmen,das muss ich dazu sagen.

Ein Wundermittel "ohne Nebenwirkungen" gibt es nicht,das muss man quasi "Kosten und Nutzen" gegeneinander abwägen,hat halt alles seinen Preis im Leben...

27.10.2018 10:55 • #3


Ich danke euch für die Antworten!

Wassereinlagerungen und Unterleibsschmerzen kenne ich auch zur Genüge. Jeden Monat schwemme ich fies auf. Übergewicht habe ich auch. Ca. 15 kg. Jede Diät war bisher wirkungslos. Dabei schätze ich mich als relativ fit ein. Ich laufe viel und gehe oft und lange wandern. Auch Zumba mag ich. Ich verstehe es einfach nicht. Mein Mann ist in dieser Zeit super lieb zu mir. Er kennt das ja schon.

Antidepris habe ich im Laufe der letzten Jahre einige genommen. Die letzten Jahre aber nicht mehr. Die 3-Monats-Spritze wäre einen Versuch wert, aber ich habe Angst vor den Nebenwirkungen.

27.10.2018 11:14 • #4


Zitat von Satine222000:
aber ich habe Angst vor den Nebenwirkungen.


Kann ich gut nachvollziehen,ich selbst habe überhaupt keine Nebenwirkungen von der Spritze.
Bin endlich das PMS los,man hat auch keine Blutungen mehr,es ist echt eine Erleichterung und dabei eine sehr sichere Verhütungsmethode.

27.10.2018 13:38 • #5


kleiner
Hallo satine..

Ich beobachte bei mir auch seit längerem eine massive Verschlechterung in der 2. Zyklushälfte.

Ich leide seit 15 Jahren an Angststörung mit nachziehenden depris.
Bin mehr oder weniger mal stabil oder auch nicht.

Auf jeden Fall hab ich vor eineinhalb Jahren die Pille abgesetzt und seitdem geht es mir psychisch komischerweise schlechter.
Hatte schon mal früher die Pille abgesetzt das war es gerade anders herum.

Nun ist es so dass ich während des Eisprung mich meistens gut fühle und dann geht es bergab. Könnte den ganzen Tag weinen und bin lustlos.
Während der periode dann noch Migräne zusätzlich. Hatte ich aber schon immer.

Zudem ist mein Zyklus immer meist so 38 Tage,... Mir wurde auch mehrfach ein hormonmangel diagnostiziert, mal fehlt Östrogen mal Progesteron... Aber so richtig beheben lässt sich das nicht, ausser mit der Pille. Was ich derzeit nicht will. Habe auch mit homöopathie etc versucht, war jetzt auch nicht so der Hit.

Habe mir nun ein Präparat aus der Apotheke bestellt, nach langer Suche war mir die Zusammensetzung am sinnvollsten..
Habe schon mal borretschöl Kapseln genommen, und ich meinte es hilft ein bisschen.
Es heisst pms redux. Mal sehen, man versucht ja alles.

27.10.2018 14:42 • #6


kirasa


Ich würde auch nebenbei Kräutertee versuchen, hilft aber nur wenn es regelmäßig trinkt...

https://www.kostbarenatur.net/rezepte/p ... d-lindern/

27.10.2018 15:32 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser