Pfeil rechts

Hallo,

vor einigen Monaten lernte ich ein Mädel kennen, wobei ich von Anfang an von ihr erfuhr, dass sie Agoraphobie hat. Sie lebt seit Kindsalter damit, erfolgreich therapiert wird das ganze seit über einem Jahr ... dort wurde nun wohl generalisierte Angst diagnostiziert. Teils hat sie auch depressive Phasen und permanent Krankheitsangst. Insgesamt hat sie sogar Angst, ihre Familie zu besuchen.

Schon sehr früh haben wir beide eine Beziehung begonnen und ich habe immer versucht, sie zu unterstützen. D.h. zu loben, wenn Sachen geklappt hatten, die früher nicht möglich waren oder sie auch (ohne Druck) zu ermutigen, wenn sie wieder nen rückschlag hatte. Das verlief bisher alles ganz gut – wenn auch immer wie auf ner Achterbahn. Rauf und runter. Zuletzt hatte ich das Gefühl, dass wir beide, aber vor allem sie selber das immer besser in den Griff bekommt. Angstfrei sicherlich nie, aber die angstfreie Zeit wurde länger ... je nachdem, wieviel Stress sie hatte oder ob irgendwelche Termine anstanden.

Vor guten drei Wochen kam sie dann zu mir und sagte, sie wäre unsicher, ob das eine Beziehung wäre, wo man sich vorstellen kann miteinander alt zu werden ... sie wüsste gar nicht, was sie wolle und wäre total durcheinander. Es hätte nix mit mir zu tun, das Problem wäre nur bei ihr. Da hat mich selber wie ein Schlag getroffen, da wir eine tolle Zeit miteinander hatten und es sehr vertraut war. Sie fühlte sich laut eigener Aussage auch total wohl bei mir ... und nun sollte sich das geändert haben. Wir vereinbahrten, uns einen Monat nicht zu sehen ... damit jeder sieht, was man an den anderen vermisst (oder im krassesten Fall nicht). Wir telefonierten in der letzte Zeit ausschließlich. Ich habe den Kontakt auch nur darauf beschränkt (bis auf ganz wenige Mails), damit sie erkennt, was unsere Beziehung auch schönes hatte.

Nun hat sie sich in ihrer Krankheitsangst und Panik in den letzten Tagen so tief reingesteigert, dass sie (wie sie sagt) genauso kraftlos und kaputt wäre, wie vor der Therapie. Es schlägt direkt auf den Körper (Magen, Kraftlosigkeit, Übelkeit, Schwindel) ... als hätte sie einen Marathon hinter sich. Ein Grund, weshalb sie gerade wieder nicht arbeitet, vor der Therapie soll sie wohl mal drei Montate nicht arbeiten gegangen sein. Sie hat so große Panikattacken, dass sie niemanden sehen will – auch mein angebot, dass ich kurz nach ihr sehen möchte, hat sie abgeblockt ... und steigert sich in den Gedanken Dass das alles nix gebracht hat. Ich muss sie förmlich zwingen, mit ihrer Therapeutin zu telefonieren ... denn dann müsse sie ja vielleicht in die Praxis fahren. und hierzu fehle die Energie. Außerdem habe sie permanent Panikattaken ... sie hätte Angst, verrückt zu werden und dann in eine Anstalt zu müssen.

Ich weiß im Moment nicht so recht, was ich machen soll. Meine Hilfe nimmt nicht an (auch wenn ich nur seelisch unterstützen kann, Hilfe kann nur die Therapie geben), sie grübelt und grübelt und grübelt ... am liebsten würde ich sie ins auto verfrachten und jeden Tag nun zu der Praxis fahren. Ich hatte immer das Gefühl, ihr viel Kraft geben zu können ... und das hat auch immer irgendwie geklappt. Aber gerade fühle ich mich etwas überfordert und weiß nicht, was ich tun soll.

Da sandere Problem ist, dass schon bald dieser unerträgliche Monat um ist, wo wir die Beziehungspause einlegen. Ich habe mich bereits über Wochen gequält, diese Zeit durchzuhalten ... diese Ungewissheit macht mich fertig. In der letzten Zeit werde ich zwar wieder mit Kosenamen etc. angesprochen, was einiges erahnen lässt ... aber Gewissheit habe ich nicht. Wenn ich andeutungen mache, wird das abgeblockt mit den Worten Ich weiß, dass es dir gerade schlecht geht. Ich möchte gerne nächste Woche klären, ob unsere Beziehung nun weitergeht ... und nun gab es diesen Rückschlag bei ihr.

Ihr seht, das Problem bei uns ist ziemlich facettenreich ... ich weiß gerade nicht mehr weiter. Ich hatte mit meiner Hausärztin mal darüber gesprochen, da ich mich auch irgendwie abgewiesen fühle (wenn sie alleine in ihren 4 Wänden sein möchte) ... sie sagte, ich solle mich total da raushalten (nicht nach der Krankheit googeln, keine Ratschläge ...), denn sonst wäre das das Ende der Beziehung. Ich würde irgendwann uninteressant werden. Ich hatte das zeitweise auch so gehandhabt und gar nicht darauf reagiert auf Fragen wie sehe ich krank aus? ... und dann kann der Vorwurf von ihr ich fühle mich alleine gelassen von dir. Es ist also eine unglaubliche Gradwanderung für mich.

Was ist der richtige Weg nun? Ich liebe sie, würde gerne mein Leben mit ihr verbringen (trotz Handicap) ... aber ihre Krankheit und ihr Verhalten macht das alles so schwierig. Ich brauche Gewissheit und ich muss wissen, was ich nun unternehmen soll ... untätig zugucken (wie meine Ärztin es sagte) ist nicht mein Ding. Was kann ich tun?

09.02.2011 16:47 • 11.02.2011 #1


4 Antworten ↓


langer text - alle achtung

du sollst gutes tun... bau' sie auf... wahrscheinlich besser, als ein haus zu bauen... probiere es aus... du bist stabil....also - just do it

09.02.2011 20:07 • #2



Wie soll es weitergehen?

x 3


ich weis nich aber bei mir weis ichselber nich wie es weiter gehen soll keine hofnung mehr keine kraft und dazu die angst vor allem und jeden

09.02.2011 20:17 • #3


konzentriert euch auf euch selber.... keine kann diese reizüberflutete welt jemals beherschen... sei ein könig in deiner kleinen welt und mehr braucht es nicht...

09.02.2011 21:22 • #4


Hallo,

erst einmal ist es schön zu sehen, wie Du zu Deiner Freundin stehst!
Vielleicht hat sie einfach Angst vor einer Enttäuschung und möchte sich, indem sie Dich abweist einfach nur schützen?
Du sollest ihr ganz behutsam vermitteln, dass sie sich auf Dich ganz verlassen kann und Du Dich aber auch selbstkritisch hinterfragen mußt, ob Du auf Dauer mit ihren Ängsten leben möchtest/ kannst!

Ich wünsche Euch alles Glück der Welt!

LG
Belloni

11.02.2011 14:25 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky