Pfeil rechts

Kennt ihr das auch ... wenn man seit jahren an einer panikstörung leidet.
diesbezüglich momentan nicht arbeiten kann usw .
das man daheim sitzt und negative gedanken hat ?

Also eigentlich ist alles oki keine panikattacke nichts
aber trotzdem dieses negative .
Zb

meine pa sind schei. ich hab angst kontrolle zu verlieren
ich kann jetzt bestimmt nicht mehr aufstehen bin so schwach.
das ist doch kein leben.
wie soll das nur weiter gehen.
Dreh ich heute durch. Und muss einen Krankenwagen rufen.
wieso denke ich gerade so?
Was ist den das wieder.
irgendwie macht doch alles kein sinn mehr

das ist so nein ablauf der mein kopf mir sagt !

Wer kennt das und hat ne idee was man tun kann.
Ablenkung Hausarbeit hilft aber nur solange man es macht...


das Gehirn ist faszinierend

12.10.2014 18:04 • 15.10.2014 #1


30 Antworten ↓


Achso was ich vergessen habe auch die Gedanken was ist wenn ich heute sterbe.. findet mich jemand wer kümmert sich um meine Ausgaben. Wie läuft wie was...

ich weiß quatsch eigentlich weil könnt mir ja egal sei bin dann ja Tod aber so isses nicht... schlimm diese Gedanke der Dunkelheit

12.10.2014 18:12 • #2



Umfrage von panikattacken zu Depressionen?

x 3


Stella75
Jahre sind es bei mir zwar nicht ,aber nach der ersten Panikattacke war ich ne Woche im Krankenhaus,und habe danach sofort aufgehoert zu arbeiten. Heute denke ich das es nicht gut war....denn wenn ich den ganzen Tag zu Hause bin komme ich in einer stillen minute zwangslaeufig auf diese Gedanken und meine auch meine HRS damit zu provozieren wenn ich negative Gedanken habe. Ich fange jetzt wieder an zu arbeiten .....um RAUS zu kommen .....vielleicht hilft es. Wenn du den ganzen tag zu Hause sitzt denkst du zu viel nach,anstatt das Leben zu geniessen. Geh raus les ein gutes Buch. Puzzeln egal was ,hat mir auch geholfen. LG

12.10.2014 18:13 • #3


Das Problem ist ja das alles was du beschreibst schwer ist. Der Weg mit buch zb raus iat schwere . Man sieht alles dunkel das ist um die Jahreszeit schlimmer wie im sommer .. momentan sehr schwer...

Leute sagen immer weiss dich stationär ein...
selbst das ist am Schwersten .
diesen weg und dem Gedanken angst schafft man das sowie scharm usw kommt vielea zusammen

glaube kennen hier viele...
Gibt es waa pflanzliches zur stimmungs Aufhellung ?

12.10.2014 18:17 • #4


Stella75
iCH HAB lASEA HIER. iST ZWAR NICHT SO GUENSTIG,ABER ICH FINDE SCHON DAS ES hILFT.NEUREXAN HAB ICH AUCH SCHON VON GEHOERT ES ABER NIE GENOMMEN.ABER BESTIMMT ANDERE HIER..... DA GIBTS NE MENGE .ICH MEINE HIER SIND AUCH ERFAHRUNGSBERICHTE.

12.10.2014 18:20 • #5


Das ist aber ja gegen panik unruhe usw dachte eher stimmungsaufhellend

lasea brauch aber auch 2 tage bis es wirkt

12.10.2014 18:22 • #6


Stella75
Klar ist es schwer....keiner sagt das es leicht ist.Ich hab auch Tage da ist alles SCH..... aber wenn man sich da nicht an Kopp und Ar. packt,wird es schlimmer.....

12.10.2014 18:23 • #7


Stella75
Ich muss sagen, ich find die Wirkung Stimmungsaufhellend....ist sicher bei jeden anders ....und ich meine es haette bei mir bei der ersten Tablette angeschlagen

12.10.2014 18:24 • #8


Das könnte auch am denken es wirkt liegen... aber das natürlich supii

12.10.2014 18:25 • #9


Stella75
Ja .....das kein sein....aber selbst wenn .....wenns dir helfen wuerde ,waere doch SUPER...... Probiers aus

12.10.2014 18:29 • #10


Klar kann nix schief gehe.. als erstes geh ich morgen mal den weg meine Schilddrüse Tabletten holen und nehmen vll hab ich das Glück und alles lag daran seit jahren

12.10.2014 18:31 • #11


Stella75
Das hab uch schon ganz ganz oft gehoert das die Schildruese mehrere heftige Sympthome auf die Reise schickt. Die wurde bei mir auch sofort Kontrolliert..

12.10.2014 18:34 • #12


Bei mir auch aber Ergebnis war .. sie strahlt r wie keine Ahnung also 14 tage Tabletten Nehmen dann noch mal testen...

aber ist ja auch so also bei mir zumindest wenn ne grippe sich ankündigt ist es soooo schlimm
mit panik und Gedanken . Weil hals weh schmerzen hier da dann Übelkeit magen schmerzen schwitzen und schon denke ich hab was schlimmes :/

ich wünsche das alles keinem mensch diese kacke

12.10.2014 18:38 • #13


Stella75
Ich glaub wenn du Leute um dich hättest oder einen Partner wäre das alles nicht ganz so schlimm . Denn du hättest nicht so viel Zeit dich mit deinen negativen Gedanken zu befassen .

12.10.2014 18:42 • #14


Ja hatte, bevor es besser wurde starke Depris, könnte aber auch an Schlaflosigkeit liegen, da ich einige Tage nicht länger als 4 Stunden schlafen konnte weil die Attacken mich immer geweckt hatten.

12.10.2014 18:44 • #15


Zitat von Stella75:
Ich glaub wenn du Leute um dich hättest oder einen Partner wäre das alles nicht ganz so schlimm . Denn du hättest nicht so viel Zeit dich mit deinen negativen Gedanken zu befassen .


Ich glaube man muss sich intensiv mit den negativen Gedanken beschäftigen und alles was einem Angst macht sofort in Angriff nehmen, es kann ja eh nichts passieren.

Als Tipp, wenn eine Attacke startet, einfach laufen. Ich habe das nun mehrmals getestet. Unser Repitiliengehirn sorgt für diese Attacken. In einer Bedrohung haben wir zwei Möglichkeiten, rennen oder kämpfen. Wenn ich während einer Attacke aufs Laufband gehe habe ich nach 20 Minuten rennen einige Stunden ruhe.

Viele Grüße

12.10.2014 18:46 • #16


Das Bekämpft die panik aber nicht das negative denken ..

das lebe is schei. weil bla bla

12.10.2014 18:53 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Naja, beim Sport werden Glücksgefühle ausgeschüttet und es stärkt das Selbstbewusstsein. Wenn du derzeit keine Attacken hast, geh doch raus, setz dich in eine Bar oder treff dich mit freunden.

12.10.2014 19:01 • #18


Das alles einfach geschrieben

12.10.2014 19:20 • #19


Stella75
Es ist sicher nicht einfach . Hast du nicht jemanden der zu dir kommen kann , damit du nicht alleine bist ? Zum ablenken und reden ? Du bist der Herr deiner Gedanken und wenn du als alleine bist , wirst du traurig und depressiv . Jemanden der sich kennt und dich aufbauen kann ...

12.10.2014 19:41 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser