2

Haim05

Haim05

11
5
1
Hallo, alle zusammen,
da ich langsam wirklich nicht mehr weiterweiß und komplett verzweifelt bin, schreibe ich hier mal einen Eintrag in der Hoffnung auf Hilfe.

Seit nun 10 Monaten ist mein Leben ein Auf- und Ab. Angefangen hat alles im Januar mit ersten Panikattacken (mit Herzrasen, plötzlichem Schwitzen und einer Art „Starre“). Recht bald habe ich einen Arzt aufgesucht, bei dem ich erst einen normalen EKG, dann einen Belastungs-EKG und schließlich einen Langzeit-EKG und eine Langzeit-Blutdruckmessung machte. Die EKGs waren allesamt ohne Befund, allerdings wurde bei mir Bluthochdruck festgestellt (bin 19 Jahre alt). Mit einer kleinen Dosis Blutdrucktabletten, hoffte ich das alles in den Griff zu bekommen, allerdings fühlte ich mich dadurch vermehrt abgeschlagen und übermüdet. Vorerst nahm ich diese Tabletten allerdings weiter und hoffte auf eine Besserung. Mit der Zeit kamen allerdings depressive Episoden, die sich teilweise über einen ganzen Tag (bis zum frühen Abend) zogen und mich nur noch mehr aus der Bahn warfen, hinzu. Ich machte einen Termin bei einem Internisten, der mich jedoch nicht ernst nahm und mir deutlich machte, dass meine Beschwerden nur mit der Pubertät zusammenhängen würden und ich da durch müsse. Da mich das natürlich nicht zufriedenstellte, machte ich einen Termin bei einer Psychotherapeutin und startete daraufhin eine Therapie. Nach nun ca. 4 Monaten mit recht unregelmäßigen Sitzungen, sehe ich leider keinerlei Veränderungen, sondern alles ist nur schlimmer geworden. In der nächsten Woche möchte ich die Therapie beenden und suche nun nach einem anderen Weg aus diesem Loch heraus. Seit ca. 2-3 Wochen wache ich oft in der Nacht auf, als hätte ich einen riesigen Schreck bekommen. Am nächsten Tag fühlt sich mein Herz dann an, als wäre es komplett überlastet und ich spüre es den ganzen Tag arbeiten. Die letzte und die vorletzte Nacht waren die bisher schlimmsten in meinem Leben, denn allein in der letzten Nacht bin ich bestimmt 20-30-mal aufgewacht und hatte das Gefühl die Realität aus den Augen zu verlieren. In meinem Kopf spielten sich die seltsamsten Dinge ab. Gedanken überschlugen sich, ohne irgendeinen Zusammenhang und ich konnte zwischenzeitig nicht mehr zwischen Realität und Traum unterscheiden. Jetzt, am nächsten Morgen, bin ich komplett fertig, mein Herz fühlt sich wieder an, als wäre es entzündet und ich habe riesen Angst vor der nächsten Nacht.
Kann das wirklich alles nur psychischer Natur sein? Vielleicht eine Herzneurose mit Depressionen?
Ich würde am liebsten ins Krankenhaus fahren und einmal komplett auf den Kopf gestellt werden, mit Herzultraschall, MRT und allem was dazugehört, doch ich habe Angst davor, dass ich nach einem einfachen Gespräch wieder nach Hause geschickt werde.
Ich wäre für Tipps und Ideen sämtlicher Art sehr dankbar!

PS: Ich treibe seit einigen Wochen sehr regelmäßig Sport (gehe dreimal die Woche joggen und habe danach auch meistens ein kurzes Stimmungshoch, bis sich wieder das Herz meldet und die Depressionen „zurückkommen“).

08.11.2015 11:58 • 10.11.2015 #1


Oela


Hallo Haim05,

ich habe 3 Punkte, die ich so abarbeiten würde:

1. Termin bei einem Psychiater machen und alles erzählen, auch mit den komischen Träumen und daß du Angst vor der Nacht hast / dort kannst du Medikamente bekommen, die dich abends/nachts beruhigen
3. in Zusammenarbeit mit dem Psychiater körperliche Ursachen ausschließen
4. falls es bei dir um eine Angst-/Panikstörung handelt, versuchen eine Langzeittherapie bei einem Psychotherapeuten (Verhaltenstherapie) zu bekommen.

Ich habe das in den letzten Monaten auch alles durchgemacht und das war manchmal wirklich die Hölle. Aber es gibt Hilfe !

Viele Grüße
Oela

09.11.2015 08:41 • x 1 #2


Faultier


1559
1
269
@Haim05

Hallo,
Mir ging es auch so
Psychotherapie bei 4 verschiedenen Therapeuten und immer ein Schuß in den Ofen.
Wenn ich dir einen Tip geben darf,versuch es mal mit angstlösenden Antidepressiva oder Omega 3 in einer Dosierung von 1-2 g/täglich.
Mir hat das in Verbindung mit einem 3 wöchigen stationären Aufenthalt in einer Klinik für psychische Erkrankungen sehr viel gebracht und ich bin nun angstfrei!
Nach 10 monaten Beschwerden kann man bei dir sicher schon von einer Herzneurose sprechen.
Sich von Kopf bis Fuß untersuchen lassen bringt leider nur bestenfalls kurzfristig etwas.
Ich hatte unzählige EKG,Herzuntersuchungen (Ultraschall),mehrere CT und MRT und 3 stationäre Aufenthalte in verschieden Kliniken und es hat null gebracht.
Dieses andauernde rückversichern nicht an einer ernsthaften Erkrankung zu leiden ist das schlimmste was man tun kann.
Am besten zu zwei Kardiologen gehen und wenn die sagen *alkes ok* es gut sein lassen.

Bluthochdruck hab ich auch gehabt und konnte dank der blutdrucksenkenden Medikamente dann nicht mehr gut schlafen
Jetzt hab ich gut 8 kg abgenommen,meine Ernährung umgestellt und hab jetzt auch ohne Medikamente wieder gute Werte von unter 120/80.
Schlafen kann ich nun wieder super.
Wenn der Blutdruck in der Nacht zu weit absinkt kann das grauenhafte Schlafstörungen zur Folge haben und einen in den Wahnsinn treiben.

Wenn du das Gefühl hast,eine Psychotherapie ist nicht das richtige für dich,dann versuch was anderes und verschwende keine Zeit mehr.
Es gibt Menschen denen bringt eine Psychotherapie einfach nix.

09.11.2015 10:01 • x 1 #3


Haim05

Haim05


11
5
1
Erst einmal: Vielen Dank Euch beiden für die Mühe und die wirklich hilfreichen Antworten! Ist einerseits immer schön zu hören, dass andere genau die gleichen Beschwerden haben, dann fühlt man sich nicht so hilflos, andererseits ist es, finde ich, aber auch sehr erschreckend!

@Oela

Ich werde mich mal darum kümmern, dass ich einen neuen Psychiater finde und dem Ganzen eine Chance gebe. Die letzten beiden Nächte waren jetzt ganz gut, ich hatte nur tagsüber oft Beschwerden, vor allem Schwindel, Herzrasen und auch ein paar Panikattacken. Habe gestern Abend das erste Mal "Johanniskrauttee" getrunken (schmeckt zwar, finde ich, wirklich überhaupt nicht ) scheint aber in gewisser Weise beruhigend gewirkt zu haben. Bin mal gespannt, was die nächsten Nächte bringen. Das mit der Verhaltenstherapie habe ich auch schon oft gelesen, habe mich bis jetzt immer nicht dazu durchringen können, weil ich irgendwie zu oft nicht akzeptieren kann, dass das wirklich nur psychisch ist und ich dann wieder daran festhalte, dass ich doch schwer krank bin.

@Faultier

Ich werde mal mit meinem Hausarzt über die Tabletten sprechen. Wusste gar nicht, dass niedriger Blutdruck solche Beschwerden hervorruft. Ich kann das Gefühl auch gar nicht so wirklich beschreiben, dass man in dem Moment dann hat. Jedenfalls fühlt sich bei mir dann alles immer nicht richtig an und ich habe das Gefühl, dass mein Herz und meine Atmung völlig außem Takt sind.


Ich habe Anfang nächsten Jahres einen Termin beim Internisten, um nochmal einen Check zu machen und einen beim Neurologen, bin mal gespannt, was dabei herauskommt. Vielen Dank nochmal, an Euch!

10.11.2015 20:03 • #4


ericosil80

ericosil80


75
9
6
Hey !

Ich erkenne mich sowas von in deinem beitrag !

bei mir ging es auch vor ca 7 monaten los ! Herzrasen blutdruck etc nach nun 4 krankenhaus besuche in den man so gut wie gar nicht behandelt wird ekg bluttest immer gut! Nur leicht schnell !

Da ich mittlerweile meinen hausarzt gewechselt habe hat sie mir einen vitam d test gemacht wo rauskam das ich überhaupt kein Vitamin d mehr hatte da ich durch dieses herzrasen mit schwindel und ab und zu luftnot bzw habe oft das gefühl nicht durchatmen zu können ich schlucke immer krankhaft die luft !

24h ekg war ohne befund bzw hat man nur den hohen puls der dann auftrat als ich auf dem weg zum arzt war ca 700-800 m Fußweg

nun ging es mir 4 wochen halbwegs gut und ich dachte ich kann endlich aufatmen doch nichts da

letzte woche wieder panik puls schiest hoch auf 150 obwohl ich im bett liege in ruhe
Heist seit letzte woche montag bin ich wieder total unruhig ich zitter kann nichtbschlafen habe die ganze zeit gefühl i was stimmt nicht kann keinen klaren gedanken fassen ich hab das gefühl durch zu drehen

ich war nun länger nicht mehr online auf dem fohrum doch ich muss mal wieder ablassen

ich fasse nochmal kurz zusamm

4x ruhe ekg alle normal
4x blutbild immer ok
1x 24h ekg unauffällig bis herzrasen unter bewegung
1x vegetatives Nervensystem test befund akute nervosität
2x lungen check das erste mal verdacht auf asthma bzw hyperaktivesbronchialsystem mit schlechten werten
das 2 mal super werte ? Strange
so nun habe ich am 25.11 kardiologen termin belastungs ekg und ultraschall

dazu habe ich mkch entschlossen mich einweisen zu lassen in eine psychiatrische klinik ich kann nicht mehr habe da diese woche noch ein geschpräch

ich habe keine kraft mehr habe 8kg verloren obwohl ich schon extremm dünn war
1,85 und hatte immer 60-63 kg

Ganz errlich mittlerweile weis ich selber nicht mehr was ich glauben soll istbes orgqnisch ist es die psyche keine ahnung aufjeden sind wir nicht alleine wenn du magst kannst ja ne pn schreiben dann kann man mal so quatschen ohne theard

s

10.11.2015 23:10 • #5



Dr. Reinhard Pichler