Pfeil rechts
7

Hallo,
ich habe gelesen, dass es schon Foren gibt zu dem Thema, aber eher in Angststörungen und es ist schon länger her.
Was macht ihr gegen ständig innerer Unruhe aber gleichzeitig schnell erschöpft bei Depressionen? Habe schon einiges ausprobiert wie Tai Chi, PMR, Entspannungsübungen, Atmungsübungen, Yoga, verschiedene Arten Sport, leider hilft mir nichts dagegen. Schlafstörungen, da ich mind. 3 bis 4 Mal nachts wach werde und auch zum WC muss. Ich weiß nicht, was ich noch machen kann...vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp. Bin auch schon zum x-ten Mal in Therapie. Das einzige, was mir etwas hilft, ist am Abend mal ein B. zutrinken, kann zwar schnell einschlafen und muss dann vielleicht nur ein bis zweimal zur Toilette, habe aber das Gefühl, dass es mich beruhigt, aber das ist keine Lösung, man könnte dann auch noch zum Alk. werden. Ich trinke jedoch nur ein bis zweimal ein B. in der Woche. Johanniskraut vertrage ich nicht und Baldrian hilft mir komischerweise auch nicht. Da ich schon viele Tabletten als Muss einnehme, möchte ich auch keine harten Sachen zum Einschlafen einnehmen. Aber vielleicht weiß der eine oder andere noch etwas.

14.02.2017 10:14 • 15.02.2017 #1


20 Antworten ↓


Angor
Versuche mal Lasea, das ist planzlich und gibt es frei in der Apo.
Leider weiss ich nicht, wie man mit dem Tablet verlinkt, aber googel mal nach Lasea, die haben eine extra Seite dafür

14.02.2017 10:21 • x 1 #2



Ständig kaputt aber gleichzeitig immer angespannt

x 3


cube_melon
Zitat von Angor:
Schlafstörungen, da ich mind. 3 bis 4 Mal nachts wach werde und auch zum WC muss.

Hast Du dich schon einmal auf Schlafapnoe testen lassen? Die erste Überprüfung erfolgt über einen Fragebogen und ein nächtliches Monitoring zu Hause - ein paar Sensoren und ein kleines Aufzeichnungsgerät was neben dem Bett steht.

Beispiel für einen Fragebogen:
http://www.schlafundatmung.ch/symptome_ ... _scale.php

14.02.2017 11:45 • x 1 #3


Zitat von Angor:
Versuche mal Lasea, das ist planzlich und gibt es frei in der Apo.
Leider weiss ich nicht, wie man mit dem Tablet verlinkt, aber googel mal nach Lasea, die haben eine extra Seite dafür


Danke, das habe ich glaube ich schon mal irgendwo gelesen, ist aber schon länger her...hast du es ausprobiert?

14.02.2017 12:31 • #4


Zitat von cube_melon:
Zitat von Angor:
Schlafstörungen, da ich mind. 3 bis 4 Mal nachts wach werde und auch zum WC muss.

Hast Du dich schon einmal auf Schlafapnoe testen lassen? Die erste Überprüfung erfolgt über einen Fragebogen und ein nächtliches Monitoring zu Hause - ein paar Sensoren und ein kleines Aufzeichnungsgerät was neben dem Bett steht.

Beispiel für einen Fragebogen:
http://www.schlafundatmung.ch/symptome_ ... _scale.php


Nein, das habe ich tatsächlich noch nicht, da mich diese Schlappheit schon seit ich etwa 14 war, ärgert, (damals konnte ich nachts noch einigermaßen durchschlafen), wird es auf die Depressionen zurückgeführt, aber irgendwie glaube ich das nicht, dass es ausschließlich damit zu tun haben kann. Aber vielleicht doch...ok, ich google mal und werde meinen Arzt fragen. Danke

14.02.2017 12:33 • #5


Angor
Ich war das aber nicht mit dem WC, da ist wohl beim zitieren was schief gelaufen

Neben dem chemischen Medi was ich morgens nehmen, nehme ich auf Anraten des Arztes abends eine Kapsel Lasea, und es passiert jetzt öfter, dass ich vor Mitternacht einschlafe, was vorher unmöglich war.

LG Angor

14.02.2017 12:52 • #6


Zitat von Angor:
Ich war das aber nicht mit dem WC, da ist wohl beim zitieren was schief gelaufen

Neben dem chemischen Medi was ich morgens nehmen, nehme ich auf Anraten des Arztes abends eine Kapsel Lasea, und es passiert jetzt öfter, dass ich vor Mitternacht einschlafe, was vorher unmöglich war.

LG Angor


Ach sorry, ich bin manchmal einfach etwas unkonzentriert .
Das klingt ja ganz gut, wenn es dir hilft. Ich muss es einfach ausprobieren. Ich schlafe oft am Nachmittag, weil ich einfach nicht mehr kann, aber bin am Abend trotzdem müde, nur einschlafen klappt auch nicht sofort, weil dann das Gedankenkarussell wieder los geht, hab es auch schon mit Lesen versucht, klappt nicht, kann mich nicht auf ein Buch konzentrieren. Aber ich habe noch was in petto, es gibt ja Hörbücher , vielleicht hilft das auch ein wenig..man muss es nur machen, ich weiß..LG

14.02.2017 15:43 • #7


Hallo Annie, bist du krankgeschrieben? Dass du am Nachmittag schlafen gehen kannst?

Auch wenn die Übungen, Yoga, PMR, Atemübungen im Moment spürbar nicht wirklich etwas bringen, mach trotzdem weiter. Es dauert ein Weilchen bis das greift. Such dir eine davon aus, z.b. Die Atemübung, die du täglich machst oder das PMR.

Die ständige Anspannung und innere Unruhe ist gekoppelt mit der Erschöpfung. D.h. weil du ständig angespannt bist etc. bist du überhaupt erschöpft. Ich weiss, es ist zum verzweifeln! Früher haben mir mal stundenlange Spaziergänge geholfen (das war dann aber sicher so 2 bis 3 Stunden). Ich habe dann auch Gehmeditation gemacht jeweils (im Wald wo mich niemand sieht). Heute hilft das nicht mehr. Resp. Ich war zu müde für so lange Spaziergänge.

Vermutlich braucht es aber einfach auch Zeit. Das Nervensystem ist überreizt. Vielleicht wäre Wärme hilfreich. Ich hab mir manchmal Bauchwickel gemacht, noch mit Öl, Rosenöl, Kümmelöl, das wurde bei mir in der Klinik gemacht. Ich hatte auch Senffussbäder. Dann kommst du vom Kopf wieder runter in die Füsse, Resp. den Körper.

Ich habe den Eindruck, dass meistens kleine Sachen hier helfen und Regelmässigkeit. Wie oben beschrieben. Oder auch Füsse massieren, oder mit einem Tennisball am Boden, ein Fuss drauf und dann diesen so mit dem Tennisball selber massieren. Oder den Körper mit einer Badebürste abbürsten, mit Naturhaarbürsten.

14.02.2017 17:00 • x 1 #8


cube_melon
Mal so als Tipp - vielleicht ist ja was dabei:

YouTube Quarks Co Die Illusion vom richtigen Schlafen 31.1.2017

14.02.2017 17:01 • x 1 #9


Zitat von Freisein:
Hallo Annie, bist du krankgeschrieben? Dass du am Nachmittag schlafen gehen kannst?

Auch wenn die Übungen, Yoga, PMR, Atemübungen im Moment spürbar nicht wirklich etwas bringen, mach trotzdem weiter. Es dauert ein Weilchen bis das greift. Such dir eine davon aus, z.b. Die Atemübung, die du täglich machst oder das PMR.

Die ständige Anspannung und innere Unruhe ist gekoppelt mit der Erschöpfung. D.h. weil du ständig angespannt bist etc. bist du überhaupt erschöpft. Ich weiss, es ist zum verzweifeln! Früher haben mir mal stundenlange Spaziergänge geholfen (das war dann aber sicher so 2 bis 3 Stunden). Ich habe dann auch Gehmeditation gemacht jeweils (im Wald wo mich niemand sieht). Heute hilft das nicht mehr. Resp. Ich war zu müde für so lange Spaziergänge.

Vermutlich braucht es aber einfach auch Zeit. Das Nervensystem ist überreizt. Vielleicht wäre Wärme hilfreich. Ich hab mir manchmal Bauchwickel gemacht, noch mit Öl, Rosenöl, Kümmelöl, das wurde bei mir in der Klinik gemacht. Ich hatte auch Senffussbäder. Dann kommst du vom Kopf wieder runter in die Füsse, Resp. den Körper.

Ich habe den Eindruck, dass meistens kleine Sachen hier helfen und Regelmässigkeit. Wie oben beschrieben. Oder auch Füsse massieren, oder mit einem Tennisball am Boden, ein Fuss drauf und dann diesen so mit dem Tennisball selber massieren. Oder den Körper mit einer Badebürste abbürsten, mit Naturhaarbürsten.


Hallo Freisein,
ich bin berentet wegen Angststörungen, Depressionen, Zwänge und körperlichen Beschwerden. Mache mir meistens am Abend eine Wärmflasche fürs Bett, aber mehr, um eigentlich die Blase auch etwas zu entspannen. Da habe ich auch ständig Probleme mit. Ja, es ist echt zum Verzweifeln, die Ausdauer fehlt oft, weil es enorm viel Kraft kostet, ständig neue Dinge auszuprobieren und zu hoffen, dass irgendetwas hilft. Die Tipps mit den Ölen finde ich gut. Das habe ich noch nicht ausprobiert. Mit dem Schlafen am Nachmittag habe ich aber auch schon früher immer nach der Schule oder auch nach der Arbeit gemacht, dann etwas später, um dann wieder Kraft zu haben, alltägliche Dinge zu erledigen.

14.02.2017 19:20 • #10


Ja, kenn ich, ich leg mich auch nach Tagesklinik hin. Dann habe ich danach wieder genug Energie um mir was kleines zu Essen zu machen.

Was eventuell noch helfen könnte um diese Daueranspannung gekoppelt mit Erschöpfung zu lindern ist Craniosacral Therapie. Müsstest du aber ausprobieren, es wirkt nicht bei jedem gleich gut.

Ich merke bei mir, dass mir die Regelmässigkeit gut tut. Z.b. jeden Tag eine Atemübung (ich mach ne Raumübung). Dann bürste ich mich auch ab während dem Duschen. Hättest du denn ev. die Möglichkeit in eine Tagesklinik zu gehen? Mir hilft das schon viel.

14.02.2017 19:56 • #11


Zitat von Freisein:
Ja, kenn ich, ich leg mich auch nach Tagesklinik hin. Dann habe ich danach wieder genug Energie um mir was kleines zu Essen zu machen.

Was eventuell noch helfen könnte um diese Daueranspannung gekoppelt mit Erschöpfung zu lindern ist Craniosacral Therapie. Müsstest du aber ausprobieren, es wirkt nicht bei jedem gleich gut.

Ich merke bei mir, dass mir die Regelmässigkeit gut tut. Z.b. jeden Tag eine Atemübung (ich mach ne Raumübung). Dann bürste ich mich auch ab während dem Duschen. Hättest du denn ev. die Möglichkeit in eine Tagesklinik zu gehen? Mir hilft das schon viel.


Ich war vor 2 Jahren erst in der Tagesklinik (danach musste ich mich auch hinlegen), insgesamt war ich schon seit meinem 18. Lebensjahr in 4 oder 5 Kliniken unter anderem auch in einer psychosomatischen. Das Problem ist, dass ich immer so hibbelig und ungeduldig bin, wenn ich nach paar Mal üben keinen Erfolg habe. In einer Reha nach meiner Rücken-OP gab es auch Entspannungstechniken und da musste ich während der Entspannung den Raum verlassen, ich hab es nicht mehr ausgehalten. Beim Tai Chi war es genauso, bei der PMR usw. wahrscheinlich muss ich irgendwie länger durchhalten. Ich weiß nur noch nicht genau, wie...aber ich hoffe, dass ich das eine oder andere finde. Das Bürsten unter der Dusche mache ich auch oft und schon sehr lange Jahre.

15.02.2017 00:06 • #12


Robinson
@anni303
Mir gehts genauso.
Nehme Circardin zum besseren Schlaf.
Wirkt auch Antidepressiv.
Muss mich zwingen nicht Nachmittags zu schlafen.
Ich war heut in der Bibliothek mit Ohropax. Sonst halte ich das nicht aus.
Ich glaube uns hilft nur Akzeptanz und ganz laaangsam machen.
Wetter ist schön unf ich liege rum und bin erschöpft.

15.02.2017 14:57 • x 1 #13


la2la2
Zitat:
Schlafstörungen, da ich mind. 3 bis 4 Mal nachts wach werde und auch zum WC muss.


Dies in Verbindung mit ständiger Erschöpfung wäre ein Fall für den Kardiologen. Lass die psychischen Symptome und Diagnosen weg, damit der Kardiologe richtig sucht.

15.02.2017 15:11 • x 1 #14


Zitat von Robinson:
@anni303
Mir gehts genauso.
Nehme Circardin zum besseren Schlaf.
Wirkt auch Antidepressiv.
Muss mich zwingen nicht Nachmittags zu schlafen.
Ich war heut in der Bibliothek mit Ohropax. Sonst halte ich das nicht aus.
Ich glaube uns hilft nur Akzeptanz und ganz laaangsam machen.
Wetter ist schön unf ich liege rum und bin erschöpft.


Ja, so geht es mir auch sehr oft.

15.02.2017 16:22 • #15


Zitat von la2la2:
Zitat:
Schlafstörungen, da ich mind. 3 bis 4 Mal nachts wach werde und auch zum WC muss.


Dies in Verbindung mit ständiger Erschöpfung wäre ein Fall für den Kardiologen. Lass die psychischen Symptome und Diagnosen weg, damit der Kardiologe richtig sucht.


Hatte schon mal ein Langzeit EKG, also über Nacht und am Tag davor. Keine Auffälligkeiten. Ist jetzt schon etwas länger her.

15.02.2017 16:24 • #16


la2la2
Zitat von Annie303:
Hatte schon mal ein Langzeit EKG, also über Nacht und am Tag davor. Keine Auffälligkeiten. Ist jetzt schon etwas länger her.


Ein EKG zeigt Herzrhythmusstörungen an und sehr schwere Herzfehler, für alles andere ist eine Wünschelrute genauso zuverlässig wie ein EKG. Ein Belastungs-EKG und eine Echokardiographie (Ultraschall) sind da deutlich aussagekräftiger.

15.02.2017 16:32 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

petrus57
Zitat von Robinson:
Ich war heut in der Bibliothek mit Ohropax. Sonst halte ich das nicht aus.


Bist du auch so Geräuschempfindlich?

15.02.2017 16:36 • #18


Also autogenes Training oder irgendwelche Visualisationdinger etc. gingen bei mir eine Zeitlang auch gar nicht. Auch jucke ich nach einer gewissen Zeit auf mit Unruhe im Popo. Wie du sagtes, hibbelig. Aber weisst du, manche Menschen entspannen eben nicht bei Entspannungsübungen, sondern bei anderen Dingen, Sport, in Gesellschaft, bei einem Buch lesen uvm.

Das wäre ein Ansatz, herauszufinden welcher Entspannungstyp du bist. Es gibt da so ein Manana Prinzip Buch, da kann man auch einen Test machen. Hier der Link dazu

http://www.manana-kompetenz.de/images/mananatest.pdf

Wäre mal eine Idee, obs hinhaut weiss ich nicht. Vielleicht?

15.02.2017 17:11 • #19


Zitat von petrus57:
Zitat von Robinson:
Ich war heut in der Bibliothek mit Ohropax. Sonst halte ich das nicht aus.


Bist du auch so Geräuschempfindlich?


Oh ja, sehr, es reicht schon, wenn die Leute hier im Haus die Türen knallen oder die Treppen runter trampeln, nicht normal gehen, sie trampeln, nicht immer aber manchmal...Restaurants, Cafés etc. meide ich sowieso wegen meiner Angststörung...
Ohropax habe ich auch schon über Nacht versucht, weil ich direkt an der Kirche wohne und die ist wirklich ziemlich laut. Im Sommer ist das dann unerträglich, wenn ich Fenster auf haben muss...aber damit kann ich auch irgendwie nicht richtig schlafen.

15.02.2017 17:38 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser