8

JennyKBK

9
1
Hallo zusammen.
Zu meinem Sachverhalt hätte ich gern mal eure Meinung gehört:
Ich habe immer mal wieder mit Depressionen zu tun. Akut war es vor 10 wieder sehr stark. (Ärger im Job, Wasserrohrbruch zu Hause und parallel wurde auch noch eingebrochen). Mir ging es echt schlecht, vor allem der Einbruch hat mir den Boden unter den Füßen weg gezogen. Mein Psychiater hat mich dann krank geschrieben. Daraufhin habe ich dann auch noch die Kündigung bekommen. Es ist gerade keine einfache Zeit für mich.
Ich bin jetzt seit 7 Wochen krank geschrieben. Heute hat mein Psychiater mich für weitere 3 Wochen krank geschrieben. Er hat mir aber dabei klar gesagt, dass er mich danach nicht weiter krank schreibt.
Es kann natürlich sein, dass es mir in 3 Wochen wieder besser geht und ich mich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stellen kann. Aber was ist, wenn ich in 3 Wochen immer noch Psnikattaken, Schlafstörungen und Depressions-Schübe habe?
Ich finde, ich sollte die Arbeitslosigkeit nicht zur Genesung verwenden. Wenn ich gesund bin, möchte ich gern wieder arbeiten. Aber es wäre doch doof, wenn ich eine neue Stelle anfange und es aufgrund der Erkrankung nicht klappt.
Wenn Arbeit suchen, dann auch erst, wenn ich wieder arbeitsfähig bin, oder was denkt ihr?
Was würdet ihr an meiner Stelle machen?
LG

10.05.2019 13:15 • 11.05.2019 #1


25 Antworten ↓


Icefalki

Icefalki


14465
11
11376
Und wie sieht es damit aus, in eine Theapieeinrichtung zu gehen? Mal ganz intensiv an der Problematik dranbleiben?

10.05.2019 13:19 • x 1 #2


ichwillheiraten


177
11
90
Ich würde den Psychiater wechseln. Dieser nimmt dich nicht wahr. Hab noch nie so etwas gehört. Du musst dich ja schrecklich fühlen.

10.05.2019 13:31 • #3


JennyKBK


9
1
@icefalki: Ich war vor 5 Jahren mal in einer Tagesklinik. Ich habe einige Werkzeuge daraus mitgenommen. Davon profitieren kann ich aber nicht, weil Kliniken immer mit Gruppen arbeiten. Ich kann vor Gruppen allerdings nicht sprechen. Ich hab es wirklich versucht, aber ich kann es nicht. Auch letztes Jahr habe ich es mit einer Klinik versucht, musste aber wieder abbrechen. Es geht einfach nicht.
Dafür fange ich gerade nochmal eine ambulante Therapie an.
Meine Frage dreht sich eher darum, was ich mit der aktuellen Situation machen soll. Das Thema Therapieplatz habe ich im Griff.
LG

10.05.2019 13:34 • #4


JennyKBK


9
1
Ich fühle mich von ihm tatsächlich nicht ernst genommen... sein Verhalten heute hat mich ganz schön runter gezogen.
Wie komme ich denn innerhalb von 3 Wochen an einen Termin beim Psychiater?

Zitat von ichwillheiraten:
Ich würde den Psychiater wechseln. Dieser nimmt dich nicht wahr. Hab noch nie so etwas gehört. Du musst dich ja schrecklich fühlen.

10.05.2019 13:36 • #5


Icefalki

Icefalki


14465
11
11376
Zitat von JennyKBK:
Meine Frage dreht sich eher darum, was ich mit der aktuellen Situation machen soll. Das Thema Therapieplatz habe ich im Griff.


Deinen Psychiater in 3 Wochen fragen, wie er sich das vorstellt.

10.05.2019 13:41 • #6


JennyKBK


9
1
Zitat von Icefalki:

Deinen Psychiater in 3 Wochen fragen, wie er sich das vorstellt.


Der Witz ist ja, dass ich den nächsten Termin bei ihm erst im August habe...

10.05.2019 13:43 • #7


Icefalki

Icefalki


14465
11
11376
Zitat von JennyKBK:
Der Witz ist ja, dass ich den nächsten Termin bei ihm erst im August hab


Also einmal im Quartal, wegen der Abrechnung wahrscheinlich. Nimmst du Medis.

10.05.2019 13:48 • #8


JennyKBK


9
1
Zitat von Icefalki:

Also einmal im Quartal, wegen der Abrechnung wahrscheinlich. Nimmst du Medis.


Nur Johanniskraut als Ersatzmedikation. Und Neurexan.

10.05.2019 13:49 • #9


Icefalki

Icefalki


14465
11
11376
Nix mit Antidepressiva?

10.05.2019 13:57 • #10


JennyKBK


9
1
Zitat von Icefalki:
Nix mit Antidepressiva?


Das Anti-Depressivum, was er mir verschrieben hat, habe ich nicht vertragen und deshalb als Ersatz Johanniskraut bekommen.
Man muss dazu sagen, dass Kinderwunsch besteht, deshalb kann er mir nicht einfach irgendwas verschreiben.

10.05.2019 14:11 • #11


Icefalki

Icefalki


14465
11
11376
Nun, dann sind eben nicht viele Optionen mehr möglich. Einzige Möglichkeit , du wirst jetzt schnell schwanger und da nimmt dich eh kein neuer Arbeitgeber.

Was ist denn der Unterschied zwischen Arbeitslosengeld und Krankengeld?

10.05.2019 14:17 • #12


JennyKBK


9
1
Zitat von Icefalki:
Nun, dann sind eben nicht viele Optionen mehr möglich. Einzige Möglichkeit , du wirst jetzt schnell schwanger und da nimmt dich eh kein neuer Arbeitgeber.

Was ist denn der Unterschied zwischen Arbeitslosengeld und Krankengeld?


Der Unterschied ist finanziell nicht nennenswert. Es geht mir eher darum, dass ich es falsch finde, dass ich die Zeit der Arbeitslosigkeit zur Genesung verwenden soll.
Davon abgesehen werde ich sicherlich Vorstellungsgespräche wahrnehmen können/müssen. Mit Panikattacken ist das nicht gerade schön. Und wenn es zu einer Einstellung kommt, hab ich jetzt schon einen Horror. Ich bin einfach noch nicht soweit.
Und dann ist da noch der Gedanke: wenn ich einen neuen Job bekomme, kann ich den behalten, oder verliere ich den Job wieder wegen der Krankheit?! Und dann stehe ich wieder beim Arbeitsamt.
Ich möchte gern einen neuen Job finden, aber bitte erst, wenn es mir besser geht.

10.05.2019 14:28 • #13


Icefalki

Icefalki


14465
11
11376
Dann hilft dir nichts anderes, als dich mit deinem Psychiater genau darüber auseinanderzusetzen.

10.05.2019 14:34 • #14


kalina

kalina


5418
6
5406
Entschuldige, ich musste grinsen, als ich las, dass Dein Psychiater seltsam wird.
Vielleicht sollte er auch mal zum Psychiater.

Nein, ehrlich, ich finde es gibt wirklich ziemlich viele sehr seltsame Psychiater und auch Psychologen.
Ich bin immer froh, wenn ich an einen einigermaßen normalen Menschen gerate.

Das mit Deinem Kinderwunsch wäre aber auch besser etwas hintenan zu stellen, bis es Dir psychisch wieder besser geht.
Bis dahin könntest Du schon noch Medikamente nehmen.

10.05.2019 15:23 • x 1 #15


JennyKBK


9
1
Könnte mein Hausarzt ggf. die Krankmeldung verlängern, falls es dann noch nötig ist?
Kann ja auch sein, dass es mir bis Monatsende besser geht. Aber falls nicht, ist es dann mit dem Hausarzt möglich?

10.05.2019 17:31 • #16


kalina

kalina


5418
6
5406
Ja, normalerweise kann man auch vom Hausarzt deswegen krank geschrieben werden.
Dürfte kein Problem sein.

10.05.2019 17:52 • #17


Safira

Safira


2714
6
1491
Hallo Jenny, welche Symptome hast du denn und was tust du für dich?

10.05.2019 17:58 • #18


Minkalinchen

Minkalinchen


1912
17
316
@ kalina,
ich mußte auch grad schmunzeln... ...
Zitat von kalina:
Entschuldige, ich musste grinsen, als ich las, dass Dein Psychiater seltsam wird.
Vielleicht sollte er auch mal zum Psychiater.

Nein, ehrlich, ich finde es gibt wirklich ziemlich viele sehr seltsame Psychiater und auch Psychologen.



Ich war vor ein paar Jahren bei einer Psychologin. Sie hatte ihre Praxis, wie viele Therapeuten, in einer kleinen Einzimmerwohnung, also keinen Platz für ein Wartezimmer, und entsprechend keine Arzthelferin. Die Therapeutin sagte mir wortwörtlich, ich solle zum angegebenen Termin superpünktlich sein und genau auf die Minute klingeln, d.h. nicht eine Sekunde früher oder später... ....sollte ich vor der Tür mit einer Stoppuhr stehen?....
Und dann gleich bei Eintritt die Schuhe ausziehen und exakt neben ihren auf den Flur stellen .
Da hab ich auch gedacht, wo bin ich hier gelandet... .


@ Jenny,
ich hoffe, du findest mit deinem Psychiater die für dich beste Lösung, viel Erfolg!

LG

10.05.2019 18:03 • x 1 #19


Icefalki

Icefalki


14465
11
11376
Zitat von kalina:
Ja, normalerweise kann man auch vom Hausarzt deswegen krank geschrieben werden.
Dürfte kein Problem sein.


Doch, denn der wird sich fragen, warum der Facharzt keine weitere AU mehr ausstellt. Ich würde da lieber schon mal vorher beim Hausarzt nachfragen, was er darüber denkt.

10.05.2019 18:04 • #20




Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag