DerDavid123

8
3
Hey Leute,

Mir geht's zur Zeit nicht gut. Wollte fragen ob das jemand in der Art und Weise kennt. Ich arbeite als Gruppenleiter in einer Behinderten-Werkstatt. Viel Stress.

Letztens ging es dann los. Während der Arbeit hab ich gemerkt wie es langsam kam. Als ich lief, hatte ich plötzlich das Gefühl, als würde mich jemand nach rechts drücken. Wie auf einem Schiff, das sich nach links umlegt und man versucht dagegen zu laufen. Dann gings wieder.

Auf dem Heimweg dann, kam eine heftige Attacke, brutaler Schwindel, ich dachte ich fall um. Heftiger Schwankschwindel? Ob es sich gedreht hat oder geschwankt, kann ich nicht mehr genau sagen. Hab mich kurz hingesetzt, dann ging es irgendwie ruckelnd langsam wieder zurück. Zurückgeblieben ist ein leichter anhaltender Schwindel.

Ich dachte: ok, wahrscheinlich Kreislauf, kein Problem, einfach ausruhen!

Ging aber nicht weg. Wollte 2 Tage später in Urlaub. Also ein Tag davor in die Notaufnahme. (Weil der Schwindel stärker wurde und nicht dass was schlimmes dahinter steckt). Blutwerte, 1A, also Top Blutwerte. Auch Blutdruck 120 zu 81.

Beim Fliegen dann, wurde der Schwindel fast unerträglich. (zum Glück nur 1 Std Flug). PS: Ich fahr deswegen auch kein Auto mehr. Wenn meine Freundin fährt auch bei 120 auf der autotal schreckhaft und Angst. Grad bei Schlaglöchern auf der Autobahn, wenn das Flugzeug langsam absingt oder wenn es bergab auf der Straße geht. Fühlt sich an für mich wie die schlimmste Achterbahnfahrt. Leichte Turbulenzen im Flugzeug, ich dachte ich muss verrecken. (War vorher nicht so)

Auf jeden fall, ging er nicht mehr weg und kam auch immer wieder Attacken artig. Hat sich angefühlt wie starker Schwank schwindel, mein Hinterkopf, Nacken usw zieht sich zusammen, ich bekomme manchmal Ohrensausen und allen möglichen Blödsinn. Ganz unterschiedlich. Mal Taube Lippen, dann kribbeln, schwitzen, Panik, auch manchmal als müsste ich kotzen, muss es aber nicht.

Naja und im Urlaub hab ich dann langsam gemerkt, wie ich Angst bekommen habe, dass es etwas schlimmes sein könnte. Zu allem Übel, konnte ich mich nicht mehr beruhigen. Die Angst wurde stärker, obwohl ich spazieren gegangen bin, versucht habe mich abzulenken.

Super, permanenter Schwindel und Angst.

Außerdem haben meine Gefühle abgenommen ganz schleichend. Kann nix mehr fühlen, lachen, Trauer und Angst. Dadurch hat sich alles entfremdet, als wäre alles nicht echt. Also ich weiß wo ich bin, wer ich bin aber irgendwie... Nicht real, weil ich nichts fühlen kann. Paradoxer weise hat mir das Angst gemacht.

Irgendwann haben sich meine Gedanken überschlagen. Die ganze Zeit, Tag ein Tag aus. "wenn das nicht mehr weggeht" aber auch seltsame Gedanken über Tod und wie "was ist wenn ich plötzlich losrenne und mir etwas antue weil ich das nicht mehr aushalte diesen Zustand? " Das sind diese Gedanken die mir eigentlich dauernd umhergehen. Auch : "OH Gott wenn das ne schlimme Depression ist? Ist das mein Ende? Fühlt sich eine Depression so an? Man fühlt nix mehr und bringt sich um?"

Und dauernd diese Unruhe, Zittern, alles so fremd, diese komischen Gedanken. Vorher war doch alles gut? Schwindel und dieser Zustand wechseln sich immer ab.

Jetzt war ich mal beim Arzt und habe 10 mg citalopram verschrieben bekommen. Sollte angeblich helfen, nehme die jetzt 4 Tage aber merke nix?

Neurologe, HNO und Psychiater Termine sind schon ausgemacht, dauert aber noch.

Der Zustand ist echt die Hölle. Was ist das? Auch Konzertration ist im Eimer, wegen den Gedanken, die sich dauernd überschlagen. Hab auch das Gefühl, dass es nach Zig. und Kaffee schlimmer wird.

Kennt jemand sowas, hat das schon mal jemand überstanden?

05.05.2019 09:41 • 06.05.2019 #1


2 Antworten ↓


Flame


Zitat von DerDavid123:
Jetzt war ich mal beim Arzt und habe 10 mg citalopram verschrieben bekommen. Sollte angeblich helfen, nehme die jetzt 4 Tage aber merke nix?


Das war schonmal sehr gut,das Citalopram kann erst in 2-4 Wochen beginnen zu wirken,da musst Du noch Geduld haben.
Erstmal krankschreiben lassen,Kaffee und Zig. weglassen,jeglichen Stress vermeiden.

Die sich überschlagenden Gedanken sind normal genau wie das Zittern und die Ängste,dass es nicht wieder besser wird und alles den Bach runter geht.
Der Gehirnstoffwechsel ist beeinträchtigt und deswegen ist normales Denken gerade schwer bis unmöglich.
Ich weiss,es ist die Hölle aber es wird alles wieder gut werden.

Bleib am Ball mit dem Medikament,das ist ganz wichtig.
Und lass Dir vom Psychiater zusätzlich was zur Beruhigung verschreiben (z.B. Promethazin oder Amitriptylin).
Damit übersteht man diese schwere Zeit besser und kann auch mal zur Ruhe kommen und Kraft schöpfen.
Bis dahin kannst Du tagsüber und abends hochdosiertes Baldrian einnehmen (gibt es bei Rossmann: "Baldrian Nacht 700mg").

Und dann kannst Du Dir ein Buch bestellen "Wenn plötzlich die Angst kommt" von Roger Baker.
Ebenfalls hilfreich:
"Wenn das Leben zur Last wird" von Dr. Rolf Merkle.

05.05.2019 09:50 • #2


Cloudsinthesky

Cloudsinthesky


6076
60
7351
Puh klingt sehr beängstigend und dann muss man noch ewig warten, bis man Termine bekommt...

Mit Medikamenten kenne ich mich nicht aus, aber ich bin gespannt, ob es dir hilft.

Würde dir krank schreiben helfen? Hast du Belastungen in der Vergangenheit oder war alles gut und nun hast du plötzlich so was?

Ich drück dir die Daumen, dass es wieder weg geht.

Vielleicht auch nochmal den Orthopäde aufsuchen.. Osteopathic hat einer geholfen, die ist inzwischen aber weg aus dem forum. Naja und Therapie womöglich, denn mir wurde ges, Medikamente allein sind nicht genug, es muss immer auch Therapie gemacht werden...

06.05.2019 08:08 • #3



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser