Pfeil rechts

Hay, also erstmal zu mir ich bin Männlich 20 Jahre alt und leide unter Panik.

Wollte mal hier schildern was ich habe wie ich mich fühle, was ihr dazu sagt. Ob es überhaupt erlicht Panikattacken sind etc.

Also es fing in meiner Kindheit schon an, ich hatte immer Angst erst die Angst das ich eine Blinddarmentzündung bekomme (natürlich tat es mir immer genau da weh)

Dann die Angst das ich einen Nabelbruch bekomme (und auch da tat es dann immer weh)

Dann die Angst vor einem Leistenbruch (und natürlich tat es da dann auch immer weh)

Die anderen Sachen waren damit dann immer überspielt. Je älter ich wurde um so unangenehmer wurde es auch, ich bin nicht unterwegs gegangen nur mit meiner Familie aber nie mit Freunden.
Dann irgendwann habe ich mich aufgerauft bin auch alleine unterwegsgegangen mit 17 habe dann auch promt ein Mädchen kennengelernt. Bin mit ihr zusammen gekommen und mir ging es gut, (Klar war die Panik noch da ich mochte nicht gerne mit ihr weggehen ausser wenn ich getrunken hatte) doch ich habe es immer ihr zu liebe getan wir sind zusammen in den Urlaub gefahren alles und es war dann meistens auch nichts nur ab und zu.

Nach zwei ein halb Jahren war ich zu übermutig mir ging es gut alles war toll sie ist Arbeiten gegangen hin und her. Und dann war ich so ein Ar. und habe sie betrogen was ich bereue wie es nur geht.
Und da fing es wieder an nur in extremer Version
Atemnot
Schwindel
Zittern
Die frage ob man überhaupt noch da ist
Angst vor einem Herzinfarkt
Enge Gefühl im Hals
und und und

Sie hat mir wieder verziehen wir sind nun wieder zusammen was für mich das schönste ist was es gibt. Weil sie einfach die Frau ist die ich liebe.

Nur die Panikattacken sind immer noch so doll da. Ich mache zurzeit eine Hypnose Therapie wo ich einfach das Gefühl habe das es nichts bringt es waren aber auch erst zwei Sitzungen was ich dazu sagen muss.

Ich muss mich sogar immer wieder Überwinden bei ihr zu schlafen mit ihr weg zugehen alles.

Ich selber bin Ausbildungssuchend =( und verbringe den ganzen Tag zuhause.

Das komische ist ich habe keine Lust mehr auf nichts, ich habe Angst arbeiten zu gehen.
Ich denke immer es macht doch alles keinen sinn mehr jeder Tag ist gleich. Ich will nie irgendetwas machen. Hmm =(

Ich hoffe ich bekomme hier ein wenig Rat =)

Lg.

14.02.2012 23:13 • 18.02.2012 #1


2 Antworten ↓


Was versprichst du dir von der Hypnose? Ds kann eigentlich nur helfen, wenn du die Ursachen der Panik nicht kennst Udo auch in einer Therapie nicht herausfinden kannst. Gerade in deinem Alter ist es ungemein wichtig den Anschluss ans Arbeitsleben nicht zu verpassen. Ich würde auf alle Fälle auch mit einer medikamentösen Therapie unterstützen, damit du dir eine Ausbildung suchen kannst und nebenbei im Rahmen der Therapie die Usachen rausfinden und zu versuchen diese zu verarbeiten. Vor allem ist wichtig die angstmachenden Situationen nicht zu vermeiden. Denk immer daran, dein Körper ist gesund, die Seele ist krank. Lass dich davon nicht aufhalten. Egal wie schwindelig oder übel dir ist, es passiert dir nichts, dass ist nur die Angst.

17.02.2012 17:47 • #2


Zitat von FairPlay:
Also es fing in meiner Kindheit schon an, ich hatte immer Angst erst die Angst das ich eine Blinddarmentzündung bekomme (natürlich tat es mir immer genau da weh)

Dann die Angst das ich einen Nabelbruch bekomme (und auch da tat es dann immer weh)

Dann die Angst vor einem Leistenbruch (und natürlich tat es da dann auch immer weh)

Die anderen Sachen waren damit dann immer überspielt. Je älter ich wurde um so unangenehmer wurde es auch, ich bin nicht unterwegs gegangen nur mit meiner Familie aber nie mit Freunden.
Dann irgendwann habe ich mich aufgerauft bin auch alleine unterwegsgegangen mit 17 habe dann auch promt ein Mädchen kennengelernt. Bin mit ihr zusammen gekommen und mir ging es gut, (Klar war die Panik noch da ich mochte nicht gerne mit ihr weggehen ausser wenn ich getrunken hatte) doch ich habe es immer ihr zu liebe getan wir sind zusammen in den Urlaub gefahren alles und es war dann meistens auch nichts nur ab und zu.

Nach zwei ein halb Jahren war ich zu übermutig mir ging es gut alles war toll sie ist Arbeiten gegangen hin und her. Und dann war ich so ein Ar. und habe sie betrogen was ich bereue wie es nur geht.
Und da fing es wieder an nur in extremer Version
Atemnot
Schwindel
Zittern
Die frage ob man überhaupt noch da ist
Angst vor einem Herzinfarkt
Enge Gefühl im Hals
und und und

Sie hat mir wieder verziehen wir sind nun wieder zusammen was für mich das schönste ist was es gibt. Weil sie einfach die Frau ist die ich liebe.

Nur die Panikattacken sind immer noch so doll da. Ich mache zurzeit eine Hypnose Therapie wo ich einfach das Gefühl habe das es nichts bringt es waren aber auch erst zwei Sitzungen was ich dazu sagen muss.

Ich muss mich sogar immer wieder Überwinden bei ihr zu schlafen mit ihr weg zugehen alles.

Ich selber bin Ausbildungssuchend =( und verbringe den ganzen Tag zuhause.

Das komische ist ich habe keine Lust mehr auf nichts, ich habe Angst arbeiten zu gehen.
Ich denke immer es macht doch alles keinen sinn mehr jeder Tag ist gleich. Ich will nie irgendetwas machen. Hmm =(



Zuerst würde ich dich gerne fragen ob du schonmal in einer Therapie warst? Natürlich ist es jedem selbt überlassen sich Hilfe zu suchen, aber Vorweg möchte ich dir schreiben, das es keine Wunderpille oder schnelle Sofortlösung gegen Angst und Panikattacken gibt.

Die Depression, die du beschreibst ist eine Folge der Hilflossigkeit gegenüber der Panik. Du beschreibst ebenfalls sehr gut das starke Vermeidungsverhalten Angst zur Arbeit zu gehen., Ich verbringe den ganzen Tag zu Hause und du beschreibst die typischen Symptome der Angst: Atemnot
Schwindel
Zittern
Die frage ob man überhaupt noch da ist
Angst vor einem Herzinfarkt
Enge Gefühl im Hals
und und und
.. die sich ebenfalls noch unendlich weit ergänzen lassen und den Körper auf die Flucht vorbereiten. Ebenfalls beschreibst du deine Befürchtungen Leisten- oder Nabelbruch....
Dies sind alles ein typischer EInstieg in einen Angstkreislauf und ebenfalls Dinge an denen du arbeiten kannst. Die Angst verlieren zu wollen, heisst Ihr ohne Hilfsmittel (Medikamente, Personen die einem Sicherheit geben, ein Handy um den Notarzt anzurufen...), Ablenkung (Musik, Bücher....) oder jeglicher Art von Sicherheit entgegenzutreten und sich nach jeder konfrontation mit der Angst zu belohnen um dem Gefühl der Enttäuschung entgegenzuwirken und einer möglichen Depression als Folge vorzubeugen.

Es ist oft so, das man nach Panikattacken gewissensbisse bekommt Na toll, jetzt hatte ich soviel Angst das ich XY nicht mitmachen konnte oder Ich habe es wegen der Angst wieder nicht geschafft. Wenn du bewusst in die Angst gegangen bist, dann belohne dich!

18.02.2012 07:18 • #3




Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser